Lena Andersson: Widerrechtliche Inbesitznahme Luchterhand Verlag

DSCN0622

„Seit Ester Nilsson mit achtzehn Jahren begriffen hatte, dass es im Leben darum geht, die Traurigkeit zu verjagen, und seit sie zu diesem Zweck auf eigene Faust Sprache und Ideen entwickelt hatte, hatte sie sich im Leben nie mehr unwohl gefühlt, war kaum je einmal niedergeschlagen gewesen, Sie arbeitete stetig an der Entzifferung der Welt und der Beschaffenheit der Menschen.“

Das alles ändert sich schlagartig, als Ester den Auftrag bekommt einen Vortrag über den Künstler Hugo Rusk zu halten.
Ester ist 31, freie Autorin, eine kluge, gebildete Frau und mit ihrer Arbeit recht erfolgreich. Sie lebt in Stockholm in einer wenig aufregenden, aber harmonischen Beziehung mit Per.
Als sie an dem Vortrag über Hugo Rusk, einem charismatischen, sehr bekanntem bildenden Künstler schreibt, versenkt sie sich tiefer als gewohnt in dessen Werke und beginnt sich ein eigenes Bild von ihm zu machen. Ester ist fasziniert.
Der Vortrag wird ein Erfolg, sie begegnet Hugo persönlich, er ist begeistert von ihrem Vortrag und bietet ihr an, ihn doch einmal in seinem Atelier zu besuchen. Ester ist sofort vollkommen eingenommen und verliebt (und verliert) sich auf Anhieb.

„Sie erinnerte sich vage, dass sie sich noch vor kurzer Zeit mit anderen Dingen beschäftigt hatte als mit ihren Gefühlen, sie hatte sich für die Welt interessiert, versucht, alles Mögliche zu lernen, und sich darüber gefreut, dass sie existierte. Jetzt versuchte sie nur zu begreifen, ob er sie wollte oder nicht.“

Die beiden treffen sich öfter, es entwickelt sich eine Beziehung, die zunächst geprägt ist von intensiven philosophischen Gesprächen über Kunst und Weltanschauung. Irgendwann landen sie auch im Bett. Ester lässt sich so stark auf Hugo ein, dass sie sich binnen kürzester Zeit soweit von ihrem bisherigen Partner entfernt, dass die Beziehung in die Brüche geht.

„Jedes Mal, wenn sie etwas kommentierte, kehrte Stille ein. Hugo bezog sich nie auf das, was Ester gesagt hatte. Ester bezog sich immer auf das, was Hugo gesagt hatte. Sie interessierten sich beide nicht sonderlich für Ester, aber sie interessierten sich beide sehr für Hugo.“

Was sich nun entspinnt, ist der Wahnsinn einer unerfüllten Leidenschaft, einer einseitigen Liebe und zwar beeindruckend genau und auf hohem Niveau erzählt. Andersson schafft eine Atmosphäre, die den Leser derart in die Geschichte hineinzieht, dass er glaubt sie am eigenen Leibe zu erleben, alles zu verstehen, allen Schmerz, alle Höhenflüge und dennoch ständig eingreifen will, um die masslos Liebende vor dem absehbaren Abgrund zu bewahren. Das Warten, das Sehnen, das Hoffen. Das Buch hat sicher auch deshalb eine so starke Wirkung, weil wohl jeder etwas dergleichen schon erlebt hat.

Der Freitag quälte sich dahin. Die üblichste Frage seit der Erfindung des Telefons könnte sein: Warum ruft er nicht an? Es war zwei, drei, vier Uhr, und er rief nicht an. Sie legte sich aufs Bett und las Majakowskis „Wolke in Hosen“, weil er es als wichtig bezeichnet hatte. Der Titel war phantastisch, die Gedichte hatten ihre Vorzüge, aber vieles daran lies sie unberührt.“

Ester ist eine reflektierende Frau, die sich durchaus selbst durchschaut und dennoch nicht anders handeln kann. Den mahnenden Stimmen des „Freundinnenchores“ zum Trotz verliert sie ihre Selbstbestimmtheit
Hugo hingegen bleibt unabhängig, er leidet nicht, er zieht sich einfach zurück, ist Meister im Ausweichen, Verschweigen und Hoffnung schüren.

„Sie hörte alles, was sie zu hören brauchte, um endlich zu verstehen, dass sie ihrer Wege gehen müsste und nie mehr über diesen Mann nachdenken dürfte. Aber sie konnte dieses Wissen nicht ihrem autonomischen Erkenntnissystem einverleiben. Es blieb auf einem äußerlichen Niveau, wo Ausflüchte sich davon ernähren, was gerade zu haben ist.“

Anderssons Buch wird getragen von den gekonnt geschilderten(auch inneren) Dialogen und der geschliffenen, genau analysierenden Sprache. Es ist einer der interessanteren und anspruchsvolleren Romane über die Liebe.
Ein Buch, dass mich stark in seinen Bann gezogen hat! Sehr sehr empfehlenswert!

Lena Andersson lebt als Autorin und Journalistin in Stockholm und hat für diesen Roman 2013 den renommiertesten Literaturpreis Schwedens erhalten.

Advertisements

2 Gedanken zu “Lena Andersson: Widerrechtliche Inbesitznahme Luchterhand Verlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s