Longlist Deutscher Buchpreis 2016: Bisherige Leseerfahrungen

DSCN1402

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2016 steht fest:

Akos Doma: Der Weg der Wünsche (Rowohlt Berlin, August 2016)
Gerhard Falkner: Apollokalypse (Berlin Verlag, September 2016)
Ernst-Wilhelm Händler: München (S. Fischer, August 2016)
Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald (S. Fischer, August 2016)
Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2016)
André Kubiczek: Skizze eines Sommers (Rowohlt Berlin, Mai 2016)
Michael Kumpfmüller: Die Erziehung des Mannes (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2016)
Katja Lange-Müller: Drehtür (Kiepenheuer & Witsch, August 2016)
Dagmar Leupold: Die Witwen (Jung und Jung, September 2016)
Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Suhrkamp, September 2016)
Thomas Melle: Die Welt im Rücken (Rowohlt Berlin, August 2016)
Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
(Kiepenheuer & Witsch, November 2015)
Hans Platzgumer: Am Rand (Paul Zsolnay, Februar 2016)
Eva Schmidt: Ein langes Jahr (Jung und Jung, Februar 2016)
Arnold Stadler: Rauschzeit (S. Fischer, August 2016)
Peter Stamm: Weit über das Land (S. Fischer, Februar 2016)
Michelle Steinbeck: Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch
(Lenos, März 2016)
Thomas von Steinaecker: Die Verteidigung des Paradieses (S. Fischer, März 2016)
Anna Weidenholzer: Weshalb die Herren Seesterne tragen
(Matthes & Seitz Berlin, August 2016)
Philipp Winkler: Hool (Aufbau, September 2016)

Ich finde die Liste, obwohl sie mich überrascht hat, durchaus anregend. Bisher habe ich drei Bücher davon gelesen. Eines ist meine aktuelle Lektüre und zwei weitere liegen bereits lesebereit.

Peter Stamms Buch „Weit über das Land“ hat mich sehr begeistert. Das kann man hier nachlesen.

Auch „Widerfahrnis“ von Bodo Kirchhoff war eine wunderbare Lektüre. Der Roman erscheint am 1.9., meine Besprechung hier.

Michael Kumpfmüllers „Die Erziehung des Mannes“ habe ich ebenfalls gelesen, war nicht ganz überzeugt, aber auch nicht ganz enttäuscht. Nachzulesen hier.

Reinhard Kaiser-Mühleckers „Fremde Seele, dunkler Wald“ liegt bereits zur Lektüre bereit. Ich mag diesen österreichischen Autor sehr und freue mich, dass er durch den Platz auf der Longlist vielleicht etwas bekannter wird. Es lohnt sich! Seinen letzten Erzählungsband „Zeichnungen“ habe ich hier besprochen.
Nachtrag: Inzwischen  gelesen

Anna Weidenholzers „Weshalb die Herren Seesterne tragen“ habe ich nun gerade gelesen und mag ihre Eigenart zu schreiben sehr. Bereits mit ihrem Roman „Der Winter tut den Fischen gut“ hat mich die junge Österreicherin erfreut.

Hineingelesen habe ich auch bereits in „Die Witwen“ von Dagmar Leupold, was mich schon aufgrund des wunderbaren Coverbilds ansprach. Auch das erscheint mir eine ausgesprochen lohnende Lektüre.
Nachtrag: Inzwischen gelesen und für sehr gut befunden, Besprechung hier

Ansonsten bin ich sehr gespannt auf Arnold Stadlers „Rauschzeit“. Der Autor hat mich mit einigen seiner Romane begeistert, allen voran „Komm, gehen wir“ und „Ein hinreißender Schrotthändler“.

Durch die Besprechung von Birgit auf Sätze & Schätze bin ich auf Katja Lange-Müllers „Drehtür“ aufmerksam geworden.
Nachtrag: Auch das habe ich inzwischen gelesen. Die Rezension findet man auf fixpoetry. Einer meiner Favoriten!

Auch der mir bisher gänzlich unbekannte Autor Akos Doma mit „Der Weg der Wünsche“ macht mich neugierig.
Nachtrag: Inzwischen gelesen

Es folgt so oder so eine lesereiche Zeit.
Über Kommentare zu Leseerfahrungen freue ich mich …

Advertisements

12 Gedanken zu “Longlist Deutscher Buchpreis 2016: Bisherige Leseerfahrungen

  1. Arnold Stadler und Peter Stamm habe ich schon länger nicht mehr gelesen, so wäre die Liste vielleicht mal wieder ein guter Aufhänger … mal sehen. Wie schon an anderer Stelle gesagt, ich war doch sehr erstaunt, dass dieses Mal – bis auf Lenos und evt. noch Jung und Jung – vor allem Titel der großen Verlage zu finden sind, über die Autoren und Bücher sagt das ja erst einmal nichts aus.
    Danke Dir auch herzlich für die Verlinkung! Mal sehen, ob „Drehtür“ vor Deinem kritischen Leserinnen-Auge Stand hält 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Zum Glück gibts ja alternativ noch die Hotlist der unabhängigen Verlage. Aber die S.Fischer-Ballung ist schon spektakulär.
      Auf Drehtür bin ich sehr gespannt…werde ich für fixpoetry besprechen. Vorhin habe ich Anna Weidenholzer zu Ende gelesen und ich muss sagen, das Buch ist sehr schräg. Schräger als das was ich vorher von ihr las. Aber irgendwie hat es was… ich muss noch verdauen, bevor die Rezi kommt.
      Grüße gen Süden!

      Gefällt mir

  2. Den Stamm hast Du mir jetzt auch noch schmackhaft gemacht… Ich habe zwei seiner Romane gelesen und wurde nicht warm mit ihm und dachte, dass er und ich vermutlich einfach nicht zusammenpassen. 😉 Mal schauen, vielleicht gebe ich ihm noch eine Chance. Ansonsten sprechen uns ja ganz ähnliche Romane an, da bin ich schon gespannt, ob wir sie ähnlich oder ganz anders lesen. Bei mir geht’s jetzt bald los mit Widerfahrnis.

    Gefällt 1 Person

  3. Leider habe ich noch gar nichts von der Liste gelesen. Schlimmer noch: erst 6 dieser Bücher sind in meinem Horizont vorher überhaupt aufgetaucht. Ich interessiere mich sehr für die beiden „Tierbücher“ also die mit Seestern und Walfisch im Titel und Die Drehtür. Den Meyerhoff werde ich sicher auch lesen, gehört für mich aber nicht auf die Longlist. Mein Favorit für den Preis ist spontan das Buch von Peter Stamm. Mal sehen, was aus meinem Tipp wird.

    Gefällt mir

    • Liebe Silvia,
      die Seesterne kommen nur ganz am Rande vor, dafür aber eine Hündin namens Annemarie. Es ist ein sehr schräges Buch. Besprechung kommt bald.
      Ich tippe auf Stamm, Kirchhoff oder Lange-Müller. Aber erst mal lese ich mich noch ein wenig weiter durch die Liste …

      Gefällt mir

  4. Mir ist es ähnlich gegangen, am Anfang sehr überrascht, aber dann sehr zufrieden mit derAuswahl eher unbekannter Bücher von teilweise unbekannteres Autoren aus eher kleinen Verlagen.
    https://literaturgefluester.wordpress.com/2016/08/23/ueberraschende-longlisttitel/
    Die Michelle Steinbeck habe ich schon gelesen, ein Buch mit dem ich nicht soviel anfangen konnte, aber Ihnen wird es, glaube ich, gefallen.
    Auf das neue Buch der Anna Weidenholzer freue ich mich schon, von ihr habe ich so ziemlich alles gelesen was erschienen ist und wenn das neue Buch schräger als die anderen sein soll, bin ich gespannt.
    https://literaturgefluester.wordpress.com/2012/10/13/der-winter-tut-den-fischen-gut/
    https://literaturgefluester.wordpress.com/2012/01/04/der-platz-des-hundes/
    Was Sabine Gruber betrifft, die zwar nicht auf der LL steht, vielleicht kommt sie auf die österreichische, finde ich es schade, daß Sie das Buch abgebrochen haben, obwohl ich das ein wenig nachvollziehen kann.
    Gespannt bin ich noch auf „Hool“ und die Sibylle Lewitscharoff, die ich wahrscheinlich auch nicht so ganz verstehen werde.
    Derzeit lese ich den Hans Platzgumer, den ich schon in der „Alten Schmiede“ hörte, dann folgen Eva Schmidt und Dagmar Leupold.
    Viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße aus Wien, beziehungsweise Harland bei St.Pölten

    Gefällt mir

    • Meine Besprechung zu Anna Weidenholzer kommt in den nächsten Tagen. gerade lese ich parallel Kaiser-Mühlecker und Leupold – Von beiden auf ganz andere Art sehr angetan.
      auf Platzgumer bin ich auch gespannt …
      Viele Grüße!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s