Ursula Krechel: Landgericht btb Verlag

dscn1749

Kürzlich lief die sehr gute Fernsehverfilmung von Ursula Krechels mit dem Deutschen Buchpreis 2012 ausgezeichneten Roman „Landgericht“. In meinem Lesekreis wurde nun das Buch gelesen und ich war gespannt wie gut die Umsetzung nun wirklich gelungen ist.

Krechels Roman basiert auf einer wahren Geschichte und greift ein Thema aus der deutschen Geschichte auf, welches bisher wenig literarisch beleuchtet wurde: Die Wiedergutmachung an vom Nationalsozialismus geschädigten Personen im Nachkriegsdeutschland.

Für jeden Anspruch mußte ein gesonderter Akt angelegt werden: für die beruflichen Schäden, für die gesundheitlichen Schäden, für die materiellen Verluste. Nur der Verlust an Angehörigen, an Lebensfreude, Lebensgewißheit war nicht aufzulisten, zu beziffern. Mit Grundbüchern und Handelsregistern war leichter umzugehen als mit ideelen Werten wie der seelischen und körperlichen Gesundheit und ihrer Dokumentation. Leichter als mit Leben und Tod.

Was mir sofort auffiel an Krechels Roman war die Sprache. Etwas, was der Film natürlich nicht leisten kann. Die Autorin bedient sich einer wunderbaren Sprache, sie schöpft aus dem ihr innewohnenden Sprachmaterial und macht das Buch sogleich zu etwas einmaligem. Ich kenne Ursula Krechels Lyrik und sie ist es, die man oft beim Lesen hindurch scheinen sieht. Allein die Szene, gleich am Anfang des Romans, das Wiedersehen der Kornitzers nach über 10 Jahren am Bahnhof von Lindau, spiegelt Krechels Poesie. Hier können Gefühle und innere Befindlichkeiten viel stärker ausgedrückt werden als im Film. Das ist eine große Stärke dieses Buches.

Das Ehepaar Kornitzer lebt mit beiden Kindern recht wohlhabend in Berlin. Er ist Richter, sie ist als Geschäftsführerin tätig. Als die Nazis an die Macht kommen, müssen die beiden handeln: Sie schicken die beiden Kinder schweren Herzens mit einem Kindertransport nach England. Richard Kornitzer, jüdischer Herkunft, kann gerade noch rechtzeitig nach Kuba fliehen. Seine Frau Claire, die keine Jüdin ist, flieht aus Berlin nach Süddeutschland und überlebt den Krieg auf einem Bauernhof in einem Dorf überm Bodensee. So zerfällt die Familie ganz.

Nach Richards Rückkehr nach Deutschland nach Kriegsende, zehn Jahre sind vergangen, versuchen die Kornitzers wieder Fuß zu fassen. Er wird nach ewig langem bürokratischem Schriftverkehr ans Landgericht ins total zerstörte Mainz berufen. Was er dort vorfindet, ist unglaublich und undenkbar. Die gleichen Personen, die während des Nationalsozialismus das Sagen hatten, finden sich erneut in hohen Positionen, etwas was für Kornitzer (und für mich beim Lesen ebenso) schwer erträglich ist.
Während ihr Mann in Mainz arbeitet, beginnt Claire die schwierige Suche nach den Kindern. Doch als die Kinder gefunden sind, stellt sich heraus, dass sie ihren Eltern komplett entfremdet sind. Georg und Selma „durchliefen“ mehrere Pflegefamilien, bis sie endlich etwas Ruhe fanden. Beide Kinder wollen lieber in England bleiben und schweren Herzens akzeptieren die Kornitzers letztendlich diesen Wunsch. So furchtbar dieser Entschluss für beide Eltern ist: die Kinder sollen glücklich sein. Während Richard sich im Gericht durch neue Gesetze und immer mehr Anträge kämpft, hat Claire, die vorher selbstständig mit Kinowerbung gearbeitet hat, die Idee in Mainz ein eigenes Kino aufzubauen. Doch Mainz ist nicht Berlin: Claire sollte als Richtersgattin nichts Eigenes machen, schon gar kein Kino. Sowohl die Bank verweigert die Unterstützung, als auch der eigene Ehemann …

Krechel hat ihren Roman nicht komplett chronologisch angeordnet. So folgt auf die oben beschriebene Passage ein Rückblick in die noch „normale“ Zeit als die Kornitzers sich kennen lernen und miteinander leben, jeder mit seinem ausfüllenden Beruf. Beide Kinder kommen zur Welt, doch die Zeichen spitzen sich zu …

Auch die Zeit Richard Kornitzers auf Kuba wird erst später erzählt. Großes Glück hatte er, denn nach der Ankunft seines Schiffes, wurden keine weiteren Flüchtlinge mehr aufgenommen und selbst die Menschen, die weiter in die USA wollten, erfuhren von Amerika die Ablehnung – besonders interessant, wenn man es mit der heutigen politischen Situation vergleicht …

Richard Kornitzer, ein Mann der nach dem Krieg nach Hause, nach Deutschland zurückkehrt, um sein Land in ein neues demokratisches zu verwandeln, der helfen will mit aufzubauen, auf der Grundlage des Grundgesetzes, scheitert. Nach langen Auseinandersetzungen bezüglich Rückerstattungen wird er auch geflissentlich übersehen bei der Nachfolge ins nächsthöhere Richteramt. Kornitzer verstrickt sich immer mehr in seinen Widersprüchen und Klagen, als sei es das einzige was im Leben noch zählt. Seine Gesundheit wird dadurch enorm beeinträchtigt: Herzprobleme, Angst. Es ist letztlich das Gefühl der Schuld, überlebt zu haben, weiterhin der Außenseiter zu sein, dass ihn immer weiter treibt.

„Man behandelt nicht die Angst, nicht die Verletzung, die Empfindlichkeit gegen neue Verletzungen, man sieht nur das Organ. Daß der Knick in der Lebenslinie irreparable Schäden für die Verfolgten nach sich zieht, war den meisten Ärzten in den fünfziger Jahren nicht klar.“

Auch Claire ist gesundheitlich angeschlagen. Als Richard eines Tages, bereits nach seiner Pensionierung aus gesundheitlichen Gründen, einmal mehr in Berlin ist, um seine Wiedergutmachungsanträge zu verteidigen, bricht Claire zusammen und kommt nicht wieder auf die Beine. Sie stirbt. Währenddessen ändert sich auf Kuba das politische Klima und Kornitzer steht plötzlich seiner kubanischen Tochter gegenüber …

„Landgericht“ ist ein sehr wichtiges Buch, auch heute noch. Ich habe sehr viel Neues erfahren aus der Nachkriegs- und Emigrantengeschichte. Besonders schön, so etwas auch noch auf sprachlich höchstem Niveau zu lesen. Unbedingt empfehlenswert!

Der Roman ist bei Jung und Jung erschienen, inzwischen auch als Taschenbuch bei btb. Eine Leseprobe gibt es hier.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ursula Krechel: Landgericht btb Verlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s