Katharina Mevissen: Ich kann dich hören Wagenbach Verlag

20191212_1926424415798793646226330.jpg

Auch der Debütroman „Ich kann dich hören“ von der 1991 geborenen Katharina Mesissen steht auf der diesjährigen für den Bloggerpreis von Das Debüt . Erst beim zweiten Leseversuch habe ich mich in die Geschichte einlesen können. Aber dann gefiel mir doch diese Sprache, die sich immer dann ins Poetische verändert, wenn der Held Osman sich mit seiner Musik beschäftigt, er studiert Cello, oder wenn er seinen inneren Gedanken nachgeht. Die tatsächliche alltägliche Sprache seiner Kommunikation unterscheidet sich deutlich. Es ist die Sprache eines 24-jährigen, der in einer WG in Hamburg lebt, der Fußball spielt und mit seinen Freunden einen trinken geht. Immer dann fühle ich mich aus der an sich guten Geschichte geworfen.

Osman, spielt Cello und wird von seinem Cello gespielt. Er kann nicht ohne die Musik, obwohl er es manchmal gerne möchte. Immer mit dem Vater Suat im Rücken, der erfolgreicher Violinist ist, aber ihn und seinen Bruder als Kinder bei Konzertreisen der Tante Elide überlassen hatte. Die Mutter hatte die Familie schon früh verlassen. Über die Gründe wird nicht gesprochen. Außer der Musik herrscht vor allem Schweigen in dieser Familie.

“ … weg von meinem Vater und seiner Musik, von Musik überhaupt. Aber sie kam mir nach. Ist mir so lange gefolgt, bis ich stehen geblieben bin und mich umgedreht hab. Wir mussten uns in die Augen sehen: Wer kann länger.
Ich gab nach. Wir kamen wieder zusammen.“

Als Suat sich die Hand bricht und nicht mehr spielen kann, die Tante überstürzt beschließt wieder in die Türkei zurück zu gehen, will auch das Cellospiel Osman nicht mehr gelingen. Er macht Fehler, ist abwesend, bleibt Proben und Konzerten fern.

„Gegen die Schwerkraft beginne ich, vom Blatt zu spielen. Der Klang ist holzig und stumpf, und tiefer unten wird er sumpfig.
Ich will diese Musik zersägen, die ich nicht zu greifen bekomme, will sie zerstoßen, die zarten, leisen Passagen im dritten Satz. […] Ich schneide Töne ins Zimmer, grobe Brocken, laut, fest, leblos. Es schmerzt und schürft in den Ohren und an den Fingerkuppen.“

Inwieweit daran auch Luise, Osmans Mitbewohnerin, die er sehr anziehend findet, anteil hat und weshalb die Tonaufnahme mit der Stimme einer jungen Frau eines von ihm gefundenen Diktiergeräts ihn so fasziniert, erfahren wir Leser immer nur bruchstückhaft.

Mevissens Geschichte ist ein Text mit vielen Auslassungen, mit unterschiedlichen Sprachstilen und wechselnder Tonart. Auf nur 150 Seiten bringt die Autorin sehr viel unter, es hätten auch gut und gern mehr Seiten sein dürfen bei dieser Stofffülle. Manchmal fühlt sich das beim Lesen an, als würde die Autorin ausprobieren, was alles geht. Wirklich schön finde ich vor allem die Beschreibungen von Musik, von Klängen, von Stimmungen und Befindlichkeiten. Auch das Thema, das überall im Roman auftaucht, das Hören, finde ich in dieser Geschichte sehr ungewöhnlich aufbereitet. Alles in Allem rundet sich am Schluss das Bild stimmig ab, konsequent mit offenen Fragen.

Der Roman erschien im Wagenbach Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier.

6 Gedanken zu “Katharina Mevissen: Ich kann dich hören Wagenbach Verlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s