Das Debüt 2019 – Bloggerpreis für Literatur: Meine Favoritinnen

In diesem Jahr war das Jury-Lesen für den Bloggerpreis von Das Debüt für mich ein Vergnügen. Dennoch war es schwer die Punkte zu verteilen. Beim ersten und zweiten Platz gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eigentlich wünsche ich mir zwei erste Plätze. Aber es musste ja eine Entscheidung fallen. So sieht sie aus:

 

5 Punkte für Ana Marwans „Der Kreis des Weberknechts“:

20190905_1643497759074903643569009.jpg

 

Der für mich schönste Debütroman dieses Jahres kommt von der 1980 in Slowenien geborenen, in Wien lebenden Ana Marwan und begeisterte mich sofort im Sprachstil, mit seiner skurrilen Hauptfigur und in seiner Intensität. Im Laufe der Handlung entwickelt sich eine wunderbare eigene Erzählart, die mit schrägem Humor auffällt, mit Sprache exzellent spielt und zudem noch ausgesprochen klug und so ganz anders als üblich mit Beziehungsklischees umgeht.

Es geht um Karl Lipitsch. Und zwar ganz und gar. Lipitsch ist nämlich ein Egoist, ja womöglich ein Narzisst, auf jeden Fall jedoch ein Misanthrop, wie er selbst stolz behauptet. Lipitsch schreibt an einem Buch. Einem philosophischen. Worum es geht, weiß man nicht so genau. Er möchte dabei jedoch möglichst wenig gestört werden. Vor allem nicht von einer Frau. Denn Frauen findet er anstrengend, Beziehungen wenig gewinnbringend. Lipitschs Frauenbild lässt allerhand zu Wünschen übrig. Also ein durch und durch unsympathischer Zeitgenosse.

Doch seine Nachbarin Mathilde, die er zufällig am Flughafen, bei der Rückkehr von einem Familienfest trifft, ist sehr freundlich zu ihm, wie er findet, bis zur Aufdringlichkeit. Auf keinen Fall will er mit ihr mehr zu tun haben. Doch Mathilde will Kontakt knüpfen, am Gartenzaun spricht sie ihn an, wo er doch gerade vertieft ist ins Schreiben. Mathilde lässt nicht locker und Lipitsch gesteht ihr sogar außer einem hübschen Aussehen ein wenig Klugheit zu, kennt sie doch immerhin Proust, weiß sogar Zitate daraus.

„Proust ist nicht jedermanns Sache“, öffnete Lipitsch gleich ein Ventil. Er betätigte regelmäßig die Ventile seiner Wut, die sich im Bereich der Zweideutigkeit befanden, damit alles unverrostet und gut gelüftet und gesund blieb, und offene Konflikte vermieden werden konnten.“

Es ist höchst spannend und amüsant als Leserin mitzuverfolgen, wie Lipitschs Innenwelt von seinem äußeren Verhalten Mathilde gegenüber abweicht. Denn innen entsteht langsam aber stetig eine Abhängigkeit von ihr. Er wartet auf Zeichen, auf Gesten, auf Einladungen zu ihren Salon-Abenden, um sich möglichst vorteilhaft zu zeigen, denkt ständig was er noch tun kann, um gut anzukommen. (Ein herrliches Beispiel dafür: Er überlegt sich ein kleines Mitbringsel für sie. Es darf nicht zuviel, nicht zu wenig sein. Er hat noch ein Glas Honig stehen, entfernt das Etikett und ersetzt es durch ein handgeschriebenes und gibt es als frischen Imkerhonig von einem Bekannten aus.) Doch nie gesteht er sich gänzlich zu, dass womöglich Zuneigung entstanden ist, dass er sich vielleicht gar verliebt hat. Mathilde gegenüber schon gar nicht. Ihr Angebot sich endlich zu duzen, lehnt er rundweg ab. Zuviel Nähe erträgt er nicht.
Dennoch vereinbaren sie für jeden Freitagnachmittag Kaffeetreffen.

„Die ersten Male wartete er mit großem Unbehagen, bestehend bald aus Angst, dass sie nicht kommen würde, bald aus vorzeitiger Wut, weil sie vielleicht nicht gekommen sein wird, oder aber auch aus mühsam vorgetäuschter Indifferenz, ob sie kommen würde oder nicht. Ihre Pünktlichkeit wiegte ihn jedoch bald in ein Gefühl von Sicherheit, denn sie wusste ihr Spinnennetz als Hängematte anzubieten.“

Eines freitags – es sind Monate mit regelmässigen Treffen vergangen, Lipitsch fühlt sich mittlerweile sicher und angenehm mit Mathilde, mehr braucht und will er nicht – erzählt Mathilde, dass sie für 2 Wochen in Urlaub fährt. Mit wem? Mit Arbeitskollegen (er weiß noch immer nicht, wo und was sie arbeitet!). Lipitsch fällt aus allen Wolken. Wie kann sie nur? Und so kurzfristig? Wie soll er das durchstehen?

Für Mathilde, die Kluge, ist der Urlaub schließlich ausschlaggebend um einen Schlußstrich zu ziehen. Klar erkennt sie, dass mit „Karl“ nichts weiter anzufangen ist und beendet ihre Treffen nach ihrer Rückkehr.

Lipitsch nun, geht durch alle Phasen einer echten Trennung. Sieht bei sich keinerlei Schuld am Scheitern. Wütet innerlich. Droht. Schreibt Briefe. Versucht erneut Kontakt zu knüpfen. Sieht letztlich ein, dass er es verpatzt hat. Dass aus alldem für ihn eine Erkenntnis reift, die er schriftlich darlegt. Dass er, der nie an so etwas wie Schicksal glaubt, plötzlich den Zufall als weltbewegend sieht und als ausschlaggebend für die Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft, den ewigen Kreislauf des Lebens, ist erstaunlich (so klärt sich auch der ungewöhnliche Titel des Romans am Schluß). Aber wer weiß, vielleicht hat Lipitsch sich auch hier wieder in eine Theorie verrannt, die ihn vom echten Leben fern hält? Überlegt die Leserin …

Ana Marwan deckt die im Geheimen wirkenden Muster von Männern und Frauen auf. Sie hat eine brilliante Charakterstudie eines durch und durch unsympathischen Mannes geschrieben. Doch sie entlarvt ihn, durchleuchtet ihn und lässt ihn in einer großen freundlichen Geste an einer Frau, an einer Beziehung wachsen. Ich bin froh, das mir dieses Buch vom Otto Müller Verlag nahe gelegt wurde. Es ist eine erfrischende und amüsante, kluge und sprachlich hervorragende Entdeckung! Ein Leuchten!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

3 Punkte für Nadine Schneiders „Drei Kilometer“:

20191201_1917095399250752454891163.jpg

 

Nadine Schneiders Debüt ist ein stilles, stimmungsreiches Buch. Ich mag das sehr. Keine lauten Protagonisten, keine vom Plot getriebene Story. Nur eine stetig fein fließende Sprache, viel Lesen zwischen den Zeilen.

Wir gehen mehrere Jahre in der Zeit zurück. Es ist die Zeit kurz vor der politischen Wende in Osteuropa, der Sommer 1989. Drei junge Leute, Anna, Hans und Misch, leben auf dem Dorf in der rumänischen Provinz im deutschsprachigen Banat nahe der Grenze zu Jugoslawien. Eben genau nur drei Kilometer entfernt. Hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach Flucht in eine bessere Zukunft und den Gedanken zu bleiben, nicht alle Menschen, die man liebt, die eigene Familie zurückzulassen. Immer wieder begeben sich die drei in die Nähe der Grenze. Es ist Hochsommer, noch steht der Mais überreif mannshoch und sichtschützend auf dem Feld. Es wäre die Gelegenheit …

„Hans hätte auf die Universität gehen können. Bevor sein Bruder abgehauen war. Mit seinem Bruder gingen auch Hans`Wünsche, zumindest seine wirklichen. Nicht die, die sich in die Lücken der alten Wunden zwängten, sodass jeder sehen konnte, dass sie dort nicht hingehörten.“

Die Welt der jungen Leute ist begrenzt. Sie arbeiten in einer Fabrik in der nächsten Stadt am Fließband. Der Verdacht auf Spitzel unter den Kollegen ist immer da, Ceaușescus Macht schwindet, verbreitet aber immer noch bis in die hintersten Zipfel des Landes Angst. Die meisten Familien hier leben an der Armutsgrenze.

Viele wichtige Lebensmittel fehlen auch in der Stadt. Highlights sind die Kirchweihfeste in den umgebenden Dörfern oder die Fahrradausflüge zum Fluß Temes. Die Winter hingegen sind lang und schwer erträglich. Anna, aus deren Sicht auch erzählt wird, kann sich nicht zwischen den beiden jungen Männern entscheiden, will beide nicht als Freunde verlieren.

Schneider flicht in die Dorfroutine immer wieder geschickt kleine Erschütterungen ein, wie ein Erdbeben, den Tod der Großmutter, den Ausreiseplan des Vaters, mit dem niemand gerechnet hat und verbindet die Gegenwart in kleinen Episoden aus Annas Kindheit mit der Vergangenheit. Schneiders Sprache ist so stark, bildreich und sinnlich, dass ich den Roman lese, wie ich einen Kinofilm sehe. Er ist extrem gut konstruiert und lässt Lücken, die sich als Fragen in mir als Leserin festsetzen und dadurch den Roman bereichern. Ein Leuchten!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

1 Punkt für Katharina Mevissens „Ich kann dich hören“

20191212_1926424415798793646226330.jpg

 

Beim Debütroman „Ich kann dich hören“ von der 1991 geborenen Katharina Mevissen habe ich mich erst beim zweiten Versuch in die Geschichte einlesen können. Aber dann gefiel mir doch diese Sprache, die sich immer dann ins Poetische verändert, wenn der Held Osman sich mit seiner Musik beschäftigt, er studiert Cello, oder wenn er seinen inneren Gedanken nachgeht. Die tatsächliche alltägliche Sprache seiner Kommunikation unterscheidet sich deutlich. Es ist die Sprache eines 24-jährigen, der in einer WG in Hamburg lebt, der Fußball spielt und mit seinen Freunden einen trinken geht. Immer dann fühlte ich mich aus der an sich guten Geschichte geworfen.

Osman, spielt Cello und wird von seinem Cello gespielt. Er kann nicht ohne die Musik, obwohl er es manchmal gerne möchte. Immer mit dem Vater Suat im Rücken, der erfolgreicher Violinist ist, aber ihn und seinen Bruder als Kinder bei Konzertreisen der Tante Elide überlassen hatte. Die Mutter hatte die Familie schon früh verlassen. Über die Gründe wird nicht gesprochen. Außer der Musik herrscht vor allem Schweigen in dieser Familie.

“ … weg von meinem Vater und seiner Musik, von Musik überhaupt. Aber sie kam mir nach. Ist mir so lange gefolgt, bis ich stehen geblieben bin und mich umgedreht hab. Wir mussten uns in die Augen sehen: Wer kann länger.
Ich gab nach. Wir kamen wieder zusammen.“

Als Suat sich die Hand bricht und nicht mehr spielen kann, die Tante überstürzt beschließt wieder in die Türkei zurück zu gehen, will auch das Cellospiel Osman nicht mehr gelingen. Er macht Fehler, ist abwesend, bleibt Proben und Konzerten fern.

„Gegen die Schwerkraft beginne ich, vom Blatt zu spielen. Der Klang ist holzig und stumpf, und tiefer unten wird er sumpfig.
Ich will diese Musik zersägen, die ich nicht zu greifen bekomme, will sie zerstoßen, die zarten, leisen Passagen im dritten Satz. […] Ich schneide Töne ins Zimmer, grobe Brocken, laut, fest, leblos. Es schmerzt und schürft in den Ohren und an den Fingerkuppen.“

Inwieweit daran auch Luise, Osmans Mitbewohnerin, die er sehr anziehend findet, anteil hat und weshalb die Tonaufnahme mit der Stimme einer jungen Frau eines von ihm gefundenen Diktiergeräts ihn so fasziniert, erfahren wir Leser immer nur bruchstückhaft.

Mevissens Geschichte ist ein Text mit vielen Auslassungen, mit unterschiedlichen Sprachstilen und wechselnder Tonart. Auf nur 150 Seiten bringt die Autorin sehr viel unter, es hätten auch gut und gern mehr Seiten sein dürfen bei dieser Stofffülle. Manchmal fühlt sich das beim Lesen an, als würde die Autorin ausprobieren, was alles geht. Wirklich schön finde ich vor allem die Beschreibungen von Musik, von Klängen, von Stimmungen und Befindlichkeiten. Auch das Thema, das überall im Roman auftaucht, das Hören, finde ich in dieser Geschichte sehr ungewöhnlich aufbereitet. Alles in Allem rundet sich am Schluss das Bild stimmig ab, konsequent mit offenen Fragen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

ARTK_CT0_9783446262591_0001.jpg Lehner

Peichl_Wie_man_Dinge_repariert_Cover_2D_web
Komplett rausgeflogen sind sofort die beiden Romane „Vater unser“ von Angela Lehner und „Wie man Dinge
repariert“ von Martin Peichl
.
Weder sprachlich noch inhaltlich
konnte mich einer der beiden
überzeugen. Das Lesen war eher mühsam und langweilig. Wobei Lehner inhaltlich einen Tick interessanter war, Peichl sprachlich.

 

Meine Jurykolleg*innen werteten wie folgt:

„Das Debüt“ – Bloggerpreis für Literatur 2019 – Meine Entscheidung


https://letteraturablog.wordpress.com/2020/01/06/das-debuet-2019-bloggerpreis-fuer-literatur-meine-entscheidung/
Das Debüt 2019 – meine Punktevergabe

Das Debüt 2019

Bloggerpreis Das Debüt 2019

[ Das Debüt 2019 ] Bloggerpreis für Literatur: Meine Entscheidung


https://literaturgefluester.wordpress.com/2020/01/06/debutpreisbegruendung/

Fünf Punkte für… Die zugetextet-Punktvergabe für Das Debüt 2019

Einen Gesamtbeitrag zu allem rund um den Blogger-Debütpreis gibt es hier:

[Das Debüt 2019] And the winner is…

5 Gedanken zu “Das Debüt 2019 – Bloggerpreis für Literatur: Meine Favoritinnen

  1. Aber „Wie man Dinge repariert“ ist doch ein höchst poetisches Buch, von dem ich eigentlich sicher war, daß es Ihnen gefallen würde, bei Angela Lehner bin ich auch nicht so ganz sicher, ob der große Erfolg eher Zufall war und das Buch vielleicht einfach so dahin geschrieben wurde, dann aber sehr getroffen hat!
    Liebe Grüße aus Wien!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s