Lyrik im Herbst – Eine subjektive Auswahl aus den Verlagsvorschauen Herbst 2020

Viele Blogger gestalten derzeit Beiträge zu den Herbstvorschauen der Verlage. Was dabei aber fast immer fehlt ist die Lyrik. Diese Lücke will ich nun schließen. Aber: Es ist ein sehr subjektiver Blick, es ist eine winzige Auswahl, es sind die, die mich am stärksten ansprechen. Viel Vergnügen beim Entdecken!

978-3-15-011305-9.jpg reclam lyrik

 

Allen voran der Reclam Verlag mit einer Anthologie, die nur Lyrik von Frauen bzw. aus dem Blick von Frauen enthält. Eine sehr gute Idee, wie ich finde. Frauen / Lyrik beinhaltet Gedichte in deutscher Sprache, auch solche, die im Kanon bisher übersehen wurden. Auf 800 Seiten finden sich über 500 Gedichte, ausgewählt von der Literaturwissenschaftlerin Anna Bers. Der fadengeheftete Band mit Lesebändchen erscheint Ende September 2020.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Vier Titel aus dem Suhrkamp Verlag, der einer der großen Verlage ist, die noch regelmäßig Lyrik verlegen.
Die Ikone der afroamerikanischen Literatur, Maya Angelou, hat auch Gedichte geschrieben. Im Text auf der Verlagsseite heißt es darüber: „Für Millionen Frauen in den USA begann das eigene Selbstvertrauen mit einem Gedicht von Maya Angelou.“ „Phänomenale Frauen“ enthält eine Auswahl ihrer Gedichte, erstmals in deutscher Übersetzung von Judith Zander. Erscheint am 12.10.2020 in einer Taschenbuchausgabe.
Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyers neuer Lyrikband klingt vielversprechend. Nach „Graphit“, das bereits 2014 erschien, kommt nun der Dämonenräumdienst. In den Texten, die strikt 40 Zeilen lang sind, treiben es allerlei mehr oder weniger bekannte Protagonisten recht bunt. Erscheint am 17.8.2020
Maria Stepanova, bekannt durch ihren Band „Nach dem Gedächtnis“, hat sich seit vielen Jahren in der Moskauer Lyrikszene einen Namen gemacht. Der zweisprachige Band Der Körper kehrt wieder beinhaltet drei Langgedichte, sowohl in Russisch, als auch in Deutsch, übersetzt von Olga Radetzkaja. Erscheint am 16.11.2020.
Serhij Zhadan aus der Ukraine hat mich mit seinem Roman „Internat“ begeistert. Nun freue ich mich auf neue Gedichte, übersetzt von Claudia Dathe, die sich wie immer auf die aktuelle Politik beziehen, aber diesmal auch auf den Tod des Vaters. „Antenne“ erscheint am 28.9.2020 in der edition suhrkamp.

»Der Wert eines Gedichts steigt im Winter / Vor allem in einem harten Winter. / Vor allem in einer leisen Sprache. / Vor allem in unberechenbaren Zeiten.«

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Im vielseitigen Wallstein Verlag erscheinen zwei Lyrikbände zweier bereits bekannter deutscher Dichterinnen. Zum Einen Plötzlich alles da“ von Dorothea Grünzweig, die zuletzt mit dem Kurt Sigel-Lyrikpreis 2018 ausgezeichnet wurde. Die Dichterin, die in Finnland lebt, bezieht auch diese Sprache mit in ihre aus „kalkuliertem Wortzauber, von Klangmagie und sprachschöpferischer Lust“ (lt. Vorschautext) geprägte Dichtung mit ein.
Daniela Danz erhielt 2019 für Auszüge aus ihrem Manuskript von Wildniß“ den Deutschen Preis für Nature Writing. Beide Bände erscheinen am 27.7.2020.
Im Hanser Verlag erscheint am 21.9.2020 ein erster umfangreicherer Lyrikband der Polin Marzanna Kielar auf Deutsch. Der Vorschautext von „Lass uns die Nacht“ klingt vielversprechend:

Kielars Gedichte versuchen den Augenblick zu erhaschen, da die Gegenwart endlich aufgehoben ist: „Ich streife eine Ameise von meinem Fuß / und schaue, was sie macht mit dem geschenkten Leben, mit ihrem Tropfen Zeit.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Margaret Atwood kennen alle von ihrem Roman „Der Report der Magd“. Nun gibt es zum Buchmesse Gastland Thema Kanada eine Auswahl ihrer Gedichte von bekannten zeitgenössischen Lyriker*innen ins Deutsche übertragen. „Die Füchsin“ erscheint als zweisprachige Ausgabe am 12.10.2020 im Berlin Verlag.
Etwas sehr Besonderes ist sicher die illustrierte Ausgabe von Elke Lasker-Schülers Gedichtzyklus „Styx“. Bei Faber & Faber soll diese numerierte, limitierte Ausgabe mit Zeichnungen von Madeleine Heublein im September 2020 erscheinen.
Nach Ror Wolfs Tod hat nun Michael Lentz eine Auswahl an Gedichten aus dem riesigen Textarchiv in einen Band gebracht, der mit bisher unveröffentlichten Collagen des Künstlers und Dichters ergänzt wird. Mit großer Sicherheit ein Lesevergnügen! Erscheinen wird „Alles andre: ungewiß“ am 18.8.2020 im Schöffling Verlag.
Der Wunderhorn Verlag bringt jedes Jahr zum Buchmesse Gastland eine Lyrikanthologie heraus, so auch dieses Jahr zu Kanada. Das Buch aus der Reihe VERSSchmuggel beinhaltet Werke von 6 kanadischen Dichter*innen, die auf 6 deutsche Dichter*innen trafen und sich gegenseitig übersetzten. Ein kleiner Überblick über die aktuelle kanadische Lyrik. Erscheint im Oktober 2020.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Aus dem Elif Verlag, der in diesem Jahr 10 Jahre besteht und der sich besonders stark für Lyrik einsetzt, gibt es zwei wunderbare Gedichtbände von Frauen. Beide erscheinen im September 2020. Zu „Sansibar oder andere gebrochene Versprechen“ von Elke Engelhardt sagt der Verlag:

„Ein kräftiger Puls schlägt in den Gedichten von Elke Engelhardt, ein Rhythmus von stiller Intimität und staunender Einlassung auf die Welt. Profane Gebete sind diese Texte, ganz dem Diesseits zugeneigt und vorgebracht von einem lyrischen Ich, das mit beiden Händen fest auf dem Boden steht.“

Hoch interessant klingt auch der Band „Der Uterus ist groß wie eine Faust“ von der Brasilianerin Angélica Freitas. Es sind Gedichte in der Übersetzung aus dem brasilianischen Portugiesisch von Odile Kennel, die sich mit dem Thema Frau als Konstrukt befassen:

„Und dann dekliniert sie mit viel Verspieltheit alle Eigenschaften, die „Frau“ im Laufe der Jahrhunderte zugeordnet wurden, (schmutzig, hässlich, gut, dick, hübsch, sauber); Haltungen und Positionen, die sie in der Gesellschaft annehmen kann (Frau mit Besitz, respektable Frau, Frau auf Diät usw.); oder lässt Google herausfinden, was „Frau“ ist.“

Von der Luxemburgerin Ulrike Bail habe ich bereits zwei Lyrikbände besprochen. Ihre neuen Gedichte beschäftigen sich mit dem Nähen. Das stelle ich mir hochinteressant vor. Ergänzt werden die Texte mit zeitgleich entstandenen Collagen. Der Band „wie viele faden tief“ erscheint im August beim Conte Verlag.

Alle drei Titel konnte ich noch nicht direkt verlinken. Sobald möglich, ergänze ich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Der Kookbook Verlag mit immer sehr schön gestalteten Bänden bringt neue Lyrik von Karla Reimert, die sich in ihren Gedichten immer schon mit Politik und Gesellschaftskritik auseinandersetzte. Camp Zenith“ erscheint am 19.10.2020.
Von der Georgierin Diana Anfimiadi kommt der Lyrikband mit dem bezeichnenden Titel Warum ich keine Gedichte schreibe“. Gut, dass sie es dennoch tut, denn sie lesen sich ganz verzaubernd. Er erscheint am 1.10.2020 im Wieser Verlag und wurde übertragen ins Deutsche von Nana Tchigladze und Stefan Monhardt (die bereits Lia Sturuas Enzephalogramm vorzüglich übersetzten).
Der vierte Lyrikband von Timo Brandt (einen habe ich bereits hier auf dem Blog besprochen) mit dem Titel Nicht noch mal Legenden“ erscheint diesmal in der Edition Keiper und zwar am 18.9.2020.

Teilweise konnte ich leider bisher kein Coverfoto herunterladen, bzw. direkt verlinken. Wird ergänzt, sobald möglich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

20200709_1321497342349144174816216.jpg

 

Und zu guter Letzt interessiert mich sehr die Interpretation einer Auswahl von Paul Celans Gedichten des Schauspielers Jens Harzer. „Eine Annäherung“ heißt das Hörbuch, das bei speak low im August erscheint.

 

 

 

 

12 Gedanken zu “Lyrik im Herbst – Eine subjektive Auswahl aus den Verlagsvorschauen Herbst 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s