Julia Franck: Welten Auseinander S. Fischer Verlag

20211021_1618235112741891930343296.jpg

„Die einzige verlässliche Beziehung, die ich in meiner Kindheit entwickelte, war die zu meinem Tagebuch.“

Julia Francks Romane „Die Mittagsfrau“ und „Rücken an Rücken“ mochte ich sehr. In ihrem neuen Roman schreibt sie nun offen autobiographisch. Soweit ich mich erinnere ging es auch bereits in „Rücken an Rücken“ um Familienmitglieder (ich vermute Mutter und deren Bruder). Und angesichts dieses und vieler weiterer Romane, die ich in letzter Zeit las, bin ich immer wieder fasziniert, ja beinahe neidisch, aus welchen hochinteressanten, kreativen und künstlerischen oder zumindest aus der Rolle fallenden Familien die Autor*innen stammen und welche Tagebücher oder alte Briefe sie auf Dachböden oder im Nachlass finden.

Julia Francks Roman-Großmutter war eine in DDR-Künstlerkreisen bekannte Bildhauerin. Sie war eine Frau voller Energie, trotz ihrer Holocaust-Erfahrung. Sie wollte sich nach dem Krieg in den neuen Staat DDR einbringen. Sie versammelte zeitlebens berühmte Gestalten um sich, wie Wolf Biermann oder Nina Hagen u.v.m. Für Kinder hatte sie wenig übrig, dennoch verbrachte Julia mit ihrer Zwillingsschwester viele Sommer in deren Rahnsdorfer Haus, nahe Berlin. Auch Julias Mutter, eine Schauspielerin, hat so ihre Probleme mit Kindern, was mich während des Lesens immer wieder zu der Frage bringt: Warum zeugen und bekommen Menschen Kinder, wenn sie sie eigentlich nicht wirklich wollen und womöglich sogar weggeben? Julias Mutter hat immerhin drei Kinder, als sie ihren Ausreiseantrag aus der DDR stellt. Einer nach dem anderen wird abgelehnt. Die Zwillinge lebten teilweise in Heimen oder bei Pflegefamilien. Bis es nach Jahren endlich klappt mit der Ausreise in den Westen. Doch die lange Zeit im Aufnahmelager Marienfelde in großer Enge bringt für die Familie zunächst nicht die erhoffte Freiheit. Was vorab geflohenen Freunden gelang, schafft Julias Mutter nicht. Sie ist als Schauspielerin nicht mehr gefragt und lebt mit ihren nun vier Kindern in einem alten Bauernhaus im Norden Deutschlands von Sozialhilfe.

Wie die Hauptprotagonistin Julia dies schildert, zeigt den großen Mangel auf, der vor allem die Kinder trifft, die oft auf sich selbst gestellt sind. Die Mutter schafft es nicht, ihren Kindern Sicherheit und Liebe zu geben und die Kindheit ist von Armut geprägt, oft herrschen Chaos und Vernachlässigung. Julia flüchtet sich zunächst ins Bratschespielen, dann ins Lesen und bald ins Tagebuchschreiben. Sie muss früh selbständig werden und zieht bereits mit 13 von zuhause aus, was sie als ihre Rettung ansieht. In Berlin lebt sie bei Bekannten und kommt bald selbst für ihren Lebensunterhalt auf. Alles neben Schule und Studium. Wenn die Autorin aus Julias Tagebuch erzählt, geschieht das in der dritten Person, während die Geschichte sonst in der Ich-Form erzählt wird. Vielleicht um einen Gewissen Abstand zu wahren.

„Das Bratscheüben lehrte mich, dass auch Erwachsene irrten. Man kann alles lernen, wenn man es nur wirklich will, ist ein leeres Versprechen. Ein Irrtum. Zwischen Üben, Mühe, Anstrengung, Geduld einerseits und Erfolg besteht schlicht keine Korrelation. Die Musik war ein erstes Beispiel.“

Bald in einer linksbunten WG in Berlin lebend, überlegt sie auch zum ersten Mal ihren Vater kennenzulernen, der von Julias Mutter verlassen wurde. Sie treffen sich unregelmäßig, bis die tödliche Erkrankung des Vaters dem ein Ende setzt. Das hinterlassene Tagebuch gibt Julia Aufschluss über die komplizierte kurze Beziehung ihrer Eltern.

Als sie Stephan in der Schule kennenlernt, der aus einer wohlhabenden Familie stammt, entwickelt sich ganz langsam eine ernsthafte Beziehung. Sehr langsam beginnt Julia einem Menschen zu vertrauen. Wenn Stephan von sich erzählt, sieht Julia wie sie beide eigentlich Welten Auseinander lebten und leben. Und dennoch ziehen sie einander an. Nicht immer verstehen sie einander, aber das steht ihrer Verbindung nicht im Weg. Die Geschichte mit Stephan umklammert den Roman mit seinen Rückblenden und Erinnerungen und schimmert immer wieder funkelnd durch die Dunkelheiten.  Sprachlich ist die Geschichte durch mitunter kurze Sätze, die Gedankenfetzen ähneln, geprägt. Sie folgt auch keiner Chronologie. Eher folgt sie einem Bewusstseinsstrom, was ich für autobiographisches Schreiben und speziell in diesem Fall sehr stimmig finde.

Julia Francks Roman „Welten Auseinander“ erschien im S. Fischer Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

2 Gedanken zu “Julia Franck: Welten Auseinander S. Fischer Verlag

  1. Manchmal treffen mich Texte auf den falschen Fuß wie damals „Die Mittagsfrau“. Ich hörte nach Hundert Seiten auf, weil mir zu viele Arme verloren gingen und Schreckliches auf einen Schlag passierte. Die Autobiographie liest sich scheinbar vorsichtiger und sanfter, weniger brachial. Ich werde mal einen Blick hineinwerfen! Ein schönes Adventswochenende!! Im übrigen ist „Crossroads“ ein ganz schöner Brocken, nach 500 Seiten am Stück, musste ich erst mal eine Woche pausieren. Uppsala.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s