Menschheitsdämmerung ~ Symphonie jüngster Dichtung Hrsg. Kurt Pinthus Rowohlt Verlag

U1_978-3-498-00138-4.indd

Schon seit meiner Buchhändlerausbildung steht dieses Buch in meinem Regal. Eines von denen, die ich nie aussortieren würde. Nun hat der Rowohlt Verlag zum 100-jährigen Jubiläum diese wunderbare Anthologie expressionistischer Gedichte in einer neuen gebundenen Ausgabe herausgebracht, mit einem Nachwort von Florian Illies. Es lohnt sich, sich spätestens jetzt dieses Buch zuzulegen, denn es enthält Lyrik, die zur Zeit als sie geschrieben wurde, bahnbrechend war.

Die Gedichte im Buch sind nicht nach Autoren oder chronologisch sortiert, sondern nach bestimmten Motiven, die diese Zeit abbilden. So lauten einzelne Kapitel „Sturz und Schrei“, „Erweckung des Herzens“, „Aufruf und Empörung“ und „Liebe den Menschen“. Das Buch hatte großen Erfolg: „Es erlebte in zwei Jahren vier Drucke mit 20 000 Exemplaren“, schreibt Kurt Pinthus in seinem Vorwort der Neuauflage über die erste Ausgabe von 1919. Davon kann ein heutiger Lyrik-Verleger nur träumen.

1959 ergänzte Pinthus dann die Neuauflage mit biografischen Daten der Dichter. Dazu kommt manches gezeichnete Porträt eines Dichters. Man muss auch wissen, dass zu diesem Zeitpunkt, manche der Autoren, in der NS-Zeit geächtet, vertrieben oder getötet, vollkommen verschwunden waren aus dem Literaturkanon.

Etwas ganz neues brach damals in der Zeit des Expressionismus an. In der Lyrik ist diese Epoche verkörpert von Autoren wie Georg Trakl, Gottfried Benn, Elke Lasker-Schüler, u. v. a. Wohl jedem bekannt ist hier natürlich auch das berühmte Gedicht von Jakob van Hoddis „Weltende“:

„Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.“

Auch der Dichter Georg Heym, der mir kürzlich durch den großartigen Roman „Der Gott der Stadt“ von Christiane Neudecker, wieder ins Bewusstsein gerufen wurde, ist mit seinen Gedichten dabei. Er starb noch jung, als er im Winter 1919 auf dem Wannsee ins Eis einbrach. Darüber hinaus erfährt man einiges in oben genannten aktuellen Roman.

«Mein Gott, ich ersticke noch mit meinem brachliegenden Enthusiasmus in dieser banalen Zeit», so schrieb der Dichter Georg Heym am 15. September 1911 in sein Tagebuch. Seine Verse und die seiner Generationsgenossen sind also auch immer Versuche, endlich wieder frei atmen zu können.“

Bemerkenswert ist allerdings auch, dass es nur eine einzige Dichterin, nämlich Elke Lasker-Schüler, in diese Sammlung geschafft hat. Sie ist glücklicherweise mit vielen Gedichten vertreten und toppt dabei so manche der enthaltenen männlichen Autoren.

Alles in allem finde ich diese Sammlung sehr gut, um sich einen Überblick über diese prägnante „neue“ Lyrik zu verschaffen. Womöglich kommt einem aus Schullektüren einiges bekannt vor; so ging es mir jedenfalls. Die Themen sind zeitlos, vieles berührt heute noch genauso wie damals. Und vieles, was damals an Schrecken und Grauen benannt wurde, ist auch heute noch nicht Vergangenheit.

„Genau in dieser Versöhnung der vermeintlichen Gegensätze durch die Kraft der Sprache, in diesem Aufbrechen der Hierarchien liegt der Befreiungsakt der Lyrik des Expressionismus – und deshalb wirkt er nach jedem seiner Untergänge so unzerstörbar weiter.“

Das Buch erschien im Rowohlt Verlag. Eine Leseprobe und weitere Infos über den Jubiläumsband gibt es hier.

Buchmesse Leipzig 2018 – Schwerpunkt Rumänien

 

 

Ich habe gesucht und in der Tat etwas Erlesenes aus Rumänien gefunden:

Filip Florian: Alle Eulen
Filip Florians Roman „Alle Eulen“  ist ein Roman der mir leuchtend gut gefallen hat. Es geht ums Aufwachsen in einem kleinen Karpatendorf und ums Geschichtenerzählen, um den oft  schwer erträglichen Alltag unter der Diktatur Ceaușescus und natürlich um Eulen. Ein neuer Roman soll im nächsten Jahr erscheinen, so wie dieser im Verlag Matthes & Seitz.

 

DSCN0518

Dann ist da Dana Grigorcea, die allerdings schon länger in der Schweiz lebt und auf Deutsch schreibt. 2015 nahm sie am Bachmann-Wettbewerb teil mit einem Auszug aus ihrem Roman „Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit“, mit dem sie den 3sat-Preis erhielt. Er bietet einen ganz guten, wenngleich sehr persönlichen Einblick in die Verhältnisse des Landes.

 

DSCN2710

 

 

Ein gerade eben erschienener kleiner Band mit einer Novelle, die an Tschechows „Die Dame mit dem Hündchen“ erinnert, heißt „Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen“. Beide erschienen im Dörlemann Verlag.

 

 

DSCN1729
Schwer beeindruckt hat mich vor einiger Zeit M. Blecher mit seinen Büchern, die sprachlich überragend und autobiografisch von einem Aufenthalt in einem Sanatorium berichten, wo sich der Autor sehr lange wegen seiner Knochentuberkulose aufhalten musste. Komplett eingegipst, verbrachte er seine Tage, Monate,  liegend und schrieb darüber. Der auf den Büchern basierende Film „Sacred Hearts“ ist künstlerisch ausgezeichnet gemacht und ergänzt die Bücher. Er bietet einen Einblick, manchmal grausigen, manchmal fröhlichen Blick in die Normalitäten der Heilanstalt. Zeitweise taucht man in eine Atmosphäre wie in Thomas Manns „Zauberberg“ ein.
Übersetzt wurden Blechers Bücher von Ernest Wichner, der lange Zeit das Literaturhaus Berlin leitete. Die Bücher erschienen im Suhrkamp Verlag.

Von  Mircea Cartarescu, der soeben mit dem Thomas-Mann-Preis 2018 ausgezeichnet wurde, wollte ich schon lange etwas lesen. Vielleicht ist nun die Gelegenheit dazu. Seine Bücher erscheinen bei Suhrkamp und Hanser.

DSCN1240
Dann komme ich zur Grande Dame der rumänischen Literatur, zur rumäniendeutschen Herta Müller. Zugegeben, für mich hat sich ihre schriftstellerische Arbeit vor allem über ihre wunderbaren Wort-Collagen erschlossen. Einige davon kann man hier von ihr selbst gelesen hören, sogar in rumänisch:

https://www.lyrikline.org/de/gedichte/no-481-das-duemmste-ist-3001#.Wom18yXOXIU

Für ihre Romane jedoch – damals war „Atemschaukel“ gerade erschienen – erhielt sie 2009 den Nobelpreis für Literatur. Darin erzählt sie von der Gefangenschaft Oskar Pastiors im Arbeitslager. Er war in die Arbeit an diesem Buch integriert. Pastior ist als Lyriker höchst bekannt und war mit Herta Müller befreundet. Seine Gedichte, die zunächst in der Tradition des Dadaismus und des Oulipo standen, erregten damals in Rumänien in den 60er Jahren großes Aufsehen. Umstritten ist seine Tätigkeit als IM im Auftrag der Securitate, des rumänischen Geheimdiensts. Hier eine Hörprobe eines seiner Gedichte: https://www.lyrikline.org/de/gedichte/immer-183

2018-02-16 13.45.38

 

Die rumänische Lyrik ist mir so gut wie unbekannt. Ich habe allerdings eine Anthologie aus dem Wunderhorn Verlag gefunden, die noch nicht allzu alt ist und die einige zeitgenössische Dichter vorstellt. Herausgeber ist wiederum Ernest Wichner.

Außerdem erscheint im Klak-Verlag eine Rumänisch-Deutsche Lyrik-Anthologie mit dem Thema Grenzen und weitere neue Bände rumänischer zeitgenössischer Autoren. Ebenso im Pop-Verlag .

 

Im Transit Verlag gibt es eine neue Anthologie mit rumänischer Prosa mit dem schönen Titel „Das Leben wie ein Tortenboden“.

Und im Verbrecher Verlag das „Handbuch der Zeiten“ von Stefan Agiopan.
Zitat Verbrecher Verlag: »Handbuch der Zeiten« gilt als moderner Klassiker Rumäniens. Viele der heute jungen Autorinnen und Autoren betrachten Agopian als Vorbild.

Der kleine feine Guggolz Verlag bringt eine Wiederentdeckung heraus: „Humbug und Variationen“ von Ion Luca Caragiale ein Band mit Erzählungen, entstanden zwischen 1890 – 1912.

Die Literaturzeitschrift „Die Horen“ aus dem Wallstein Verlag bringt ein Heft zum Thema Rumänische Erzählungen aus dem letzten Jahrzehnt, das einen schönen Überblick gibt.

Eine sehr schöne und ausführliche Besprechung zum „Buch des Flüsterns“ des Rumänen armenischer Abstammung Varujan Vosganian findet sich auf dem Blog „Schriftlichkeit“.

Für mich ist so ein Schwerpunktthema oder ein Gastland immer Anlass, mich mit der jeweiligen Literatur etwas mehr zu beschäftigen. Viel Freude beim Entdecken der rumänischen Literatur!
Im Herbst in Frankfurt dann Georgien …

Chinabox – Neue Lyrik aus der Volksrepublik Verlagshaus Berlin

dscn1460

Hinter dem Titel Chinabox verbirgt sich eine umfangreiche Anthologie mit chinesischen Gedichten. Es sind Werke von 12 zeitgenössischen Autor_innen, mutige, frische Stimmen, meist abseits der langen Tradition asiatischer Dichtkunst. Die Lyrikerin und Sinologin Lea Schneider, mit einigen der Autor_innen bekannt, stellt uns eine vielfältige Auswahl vor, die fein und stimmig von Yimeng Wu illustriert wurde.

Wie man es vom Verlagshaus Berlin kennt, ist der Band, der in der Edition Polyphon zweisprachig erschien, ein kleines Buch-Kunstwerk. Jedem Autor ist ein Kapitel gewidmet, welches mit einer Grafik und Biografischem eingeleitet wird. Es folgen jeweils mehrere Gedichte. Dreht man das Buch um, und beginnt zu blättern findet man den gesamten Inhalt in chinesischer Sprache. Die beiden Buchteile werden wiederum getrennt durch zwei Tuschearbeiten von Yimeng Wu, einer chinesisch-deutschen Künstlerin und Designerin.

Lea Schneider stellt an den Anfang eine kleine hilfreiche „Gebrauchsanweisung“, die
Aufschluss über die Herangehensweise des Entstehens dieses Buches gibt, sowie am Ende ein Kapitel mit Anmerkungen zum Verständnis spezieller chinesischer Begriffe und Wendungen.

„Als Auswahlkritierien haben mir zwei Faktoren gedient: Einerseits wollte ich Autor_innen vorstellen, die bisher nicht oder kaum ins Deutsche übersetzt worden sind. Zweitens habe ich mich bemüht, Autor_innen auszuwählen, die repräsentativ für je eine Richtung in der chinesischen Gegenwartslyrik stehen können.“

Wie schwierig die Übersetzungsarbeiten waren, weil die chinesische Zeichensprache ganz anders funktioniert als die deutsche und Lyrik ohnehin nicht leicht übersetzbar ist, schilderte Lea Schneider bereits vor einiger Zeit im Verlagshaus, wo sie einigen Literaturbloggern ihr anspruchsvolles Projekt vorstellte. (Siehe auch Spreepartie). Mit Schneider zusammen übersetzten diesen Band Peiyao Chang, Daniel Bayerstorfer, Marc Hermann und Rupprecht Mayer.

Kennzeichnend für die zeitgenössische chinesische Dichtung scheint die Abgrenzung zu alten, vielleicht überholten Traditionen und das Aufflammen der eigenen Stimme, die jedoch, gerade wenn sie kritisch ist, einen Weg finden muss, die politische Zensur zu unterlaufen. Die Autor_innen dieses Bandes spannen einen weiten Bogen – vom Literaturkritiker bis zur Wanderarbeiterin, von experimenteller Lyrik über klassische Formen bis zum prosaähnlichen Fließtext. Es ist ein weites Feld, das es hier zu entdecken gibt … einem fremden Land durch dessen Lyrik zu begegnen, ist in der Tat eine schöne Idee.

Mein Lieblingsgedicht kommt von der 1972 geborenen Lyrikerin und Journalistin Lü Yue. Es heißt: „schlaf kann man nicht erben“. Es scheint mir ein guter Stellvertreter für das Lebensgefühl und die Befindlichkeit heutiger Generationen. Und so sehr unterscheidet es sich dann letztendlich nicht von dem unseren …

unsere eltern
schlafen ganz fest
kaum haben sie „ja“
oder „nein“ gesagt
geht das schnarchen los

unsere generation
findet kaum noch schlaf
selbst in frühlingsnächten
wälzen wir uns hin und her
fragen uns, gegenseitig und selbst
was richtig ist
ob wir das auch gemacht haben
wenn wir die augen schließen und leise sind
ist das auch nur ein trick
um möglichst schnell an die antwort zu kommen

auf der anderen seite der holztür
fangen unsere kinder
gar nicht erst zu schlafen an
ab und zu
packt sie ein lachanfall

„Chinabox“ erschien im Verlagshaus Berlin. Weitere Infos darüber hier.