Yordanka Beleva: Der verpasste Moment eta Verlag

„ich bin einsam
und weiß nicht von wem“

Ich habe wieder eine lyrische Perle entdeckt! Im eta Verlag, einem unabhängigen Verlag mit Sitz in Berlin verlegt Petya Lund überwiegend bulgarische Literatur, aber nicht nur. Das Programm erweitert sich stetig. Ganz brandneu ist der zweisprachige Lyrikband „Der verpasste Moment“ von Yordanka Beleva. Ich freue mich sehr, dass ich diese Autorin aus Bulgarien entdecken kann. Mir gefiel schon der Titel, da ich mir gerade selbst viele Gedanken über die verpassten Momente im Leben mache. Dazu kam das schöne Cover. Schwarze Buchstaben oder sind es Satzzeichen? fallen aus dem Himmel in eine schwarz/weiße Landschaft. Die Künstlerin Gaby Bergmann interpretiert die Gedichte der Lyrikerin in stimmigen Bildern.

Es sind Momente, die wir alle kennen: etwas geschieht, wir denken zu lange nach, zögern und handeln nicht. Und schon ist er da, dieser verpasste Moment. Yordanka Beleva hat uns ihre Momente lyrisch aufgearbeitet in kurzen bis sehr kurzen Gedichten. Gerade die kurzen, die extrem verdichtet unglaubliche Aussagekraft haben und die in mir sofort Bilder entstehen lassen, begeistern mich. Und der Band enthält das schönste Großmuttergedicht, dass ich kenne:

„oft träume ich da sitzt meine baba
mein traum ist eine bank zum aufwärmen
unter der sonne beider welten

manchmal setzt sich meine stimme neben ihre
aber das sind keine gespräche

ich sage sowas wie
baba, wie schön dass du nicht tot bist
während sie zu mir sagt
danalein, ich träume dich auch lebendig

dann zerfällt die bank“

Beleva beschäftigt sich in ihren Gedichten mit der Sprache. Wie und mit welchen Mitteln entstehen Gedichte? Welche Momente sind die, die in Worte zu fassen sind? Welche Verbindung geht die Wirklichkeit mit den entstehenden Versen ein? Der Alltag zeigt auch immer ein poetisches Gesicht. Die kleinsten Kleinigkeiten erhalten so einen Rahmen. Was unscheinbar wirkt wird so gestärkt und darf wie auf einer Bühne auftreten und wirken. Die Gedichte werden nicht nur von den feinen Schwarz/Weiß-Zeichnungen begleitet, sondern enthalten selbst oft Bilder. Kreide, Farben, Tusche: “ die zeichnungen werden regelmäßig gewechselt wie ein wundverband“

Viel Liebe finde ich in und vor allem auch zwischen den Zeilen. Glückliche und unglückliche. Nahe und ferne. Gelungene und verschobene. Im längsten Gedicht „Vasil“ welches zeilenwechselnd in Bulgarisch und Deutsch abgedruckt ist, glaubt man sich erst in der Natur an einem großen Fluss, doch scheint es sich schließlich eher um einen flüchtigen Liebhaber zu handeln. Es droht oft der Verlust in Belevas Versen, nicht nur der Partner, auch die Großeltern gehen (Es gibt auch ein Großvater-Gedicht); aber noch weiter weg – auf die andere Seite.

„nur in deiner leisen stimme
verschiebe ich den tod auf später
und ich weiß nicht was mich mehr verlässt während du sprichst
leise zerteilst du die luft damit ich leise die niederlagen atme
nur um lauter noch an dich zu denken“

Die Texte sind zweisprachig abgedruckt, je nach Gedicht in unterschiedlicher Form. Aus dem Bulgarischen übersetzt wurden sie von Henrike Schmidt und Silviya Vasileva. Aus dem informativen Nachwort erfahre ich unter anderem auch über einige Besonderheiten der bulgarischen Sprache und wie diese von den Übersetzerinnen übertragen wurden. Vor allem auch um den von der Dichterin vorgegebenen Klang und Rhythmus zu erhalten. Mir erscheint es sehr gelungen. Ein Winterleuchten!

Das Buch erschien im eta-Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Nataliya Deleva: Übersehen eta Verlag

20181005_122723 (646x800)

Wer kennt das nicht? Man sitzt im Cafe, richtet sich ein, zieht das Buch aus der Tasche und wartet. Einen Kaffee will man trinken. Endlich … Doch es kommt niemand, der die Bestellung aufnimmt. Die Kellner wuseln durch den Raum, doch man wird übersehen.      „Übersehen“ heißt auch der Roman der Bulgarin Nataliya Deleva. Doch hier bedeutet Übersehen werden etwas Anderes, etwas Größeres, Überlebenswichtiges. Gerade erschienen ist dieser Debütroman, der mich mit seinen ersten Sätzen sofort ergriff:

„Unsichtbare Menschen sind überall um uns herum. In der Bahn, auf der Straße, im Wohnblock, im Laden, in der Schule, auf der Arbeit, seltener in Nachtclubs, aber auch dort tauchen sie ab und zu auf. Sie gehen in der Menge auf und beobachten die Leute ringsumher mit ihren traurigen, unsichtbaren Augen. Doch weil sie unsichtbar sind, bemerkt sie niemand.“

Deleva porträtiert Menschen, die wir überall finden könnten, wären sie nicht  in unseren Augen unsichtbar. Es geht um Außenseiter, um Zurückgelassene, um Einsamkeit und Sehnsucht. Ihre Geschichte beginnt sie mit einem fiktiven Dialog zwischen Mutter und kleiner Tochter. Ein Dialog, den eine Tochter sich ausdachte, weil sie wünschte, es hätte ihn gegeben. Doch die Mutter war nicht da. Es gab nur das Heim, die anderen Kinder und die Betreuerinnen. Auch wenn an Besuchstagen Paare kamen, die sich ein Kind aussuchen wollten, sich ein Adoptivkind wünschten, fiel deren Blick nie auf die verlassene Tochter. So entstand das Gefühl, des Übersehenwerdens, so wurde das kleine Mädchen unsichtbar.

„Ich frage mich, ob die Mütter ins Heim kommen, um einen von uns zu retten, oder weil sie Rettung für sich selbst suchen.“

Geschickt schildert die Autorin auf Nebenwegen, was Unsichtbarkeit bedeutet. In Zwischenkapiteln tauchen aus den unterschiedlichsten Gründen Übersehene auf. Nicht von ungefähr sind es oft Mädchen oder Frauen. Wie der Begriff der Unsichtbarkeit auf künstlerische Art bereits in Galerien Einzug fand, beschreibt Deleva. Leere Leinwände, ungefilmte Filme, ungespielte Musik. Alles als Anregung, die Leerräume mit dem Eigenen, mit Phantasie auszufüllen. Oder das Experiment: Was passiert, wenn sich zwei Menschen vier Minuten lang nur in die Augen schauen (man denke an Marina Abramovic). Oder, haarsträubend, die App, mit der man Eltern und Bekannten vorspielen kann, man hätte eine/n feste/n Partner/in.

Diese Phantasie, vielmehr dieses Improvisationsvermögen der Übersehenen erfährt eine kuriose Steigerung, wenn sich beispielsweise ein Straßenjunge auf die Suche nach einer neuen Niere für die im Krankenhaus liegende Mutter macht und in einer Fleischerei landet. Wenn eine Frau an Elektroschocktherapie denkt, um ihre Traumata vergessen zu machen. Wenn eine Mutter in ihrem zweitgeborenen Sohn die zuvor bei einem Verkehrsunfall getötete Tochter reinkarniert glaubt und der Sohn leidet. Wenn zwei Frauen ihre gleichgeschlechtliche Liebe lieber im Geheimen leben, weil sie sonst angepöbelt werden. Und wenn eine dieser Frauen ein Mädchen aus dem Heim, das sie lieb gewinnt, nicht adoptieren darf, weil das Gesetz so etwas nicht vorsieht.

Die Heldin des Buches, und so nenne ich sie hier bei dieser Lektüre besonders gerne, schafft es ihre eigenen Traumata zu heilen oder zumindest zu lindern, indem sie sich um Kinder kümmert, denen es ähnlich erging wie ihr selbst und ihnen so gut es geht beisteht und ihnen Freude bereitet. So gibt es zwischen den oft sehr traurigen Kapiteln doch auch Momente des Trostes. In diesem Buch geht es um Nähe, um das Bedürfnis nach Nähe und den Verlust von Nähe im Übersehenwerden. Es ist ein Plädoyer für die Abschaffung der Unsichtbarkeit durch Fürsorge, Mitgefühl und Menschlichkeit.
Ein unübersehbares Leuchten für dieses intensive Buch!

Die Übersetzerin aus dem Bulgarischen ist Elvira Bormann-Nassonowa. Der eta Verlag ist ein kleiner unabhängiger Verlag mit Sitz in Berlin, der südosteuropäische, vorwiegend bulgarische Literatur verlegt. Es gibt viel zu entdecken. Unter anderem einen Gedichtband von Georgi Gospodinov, der durch einen Roman und Erzählungen im deutschsprachigen Raum bereits etwas bekannter ist.