Dobrot/Knausenberger, Chaumeny/Ehninger: Wenn ich Flügel hätte Kunstanstifter Verlag

20210930_1435327649635139788335772.jpgIm Kunstanstifter Verlag habe ich schon einige Buchschönheiten entdeckt. Dieser Band hat mich als Lyrikerin und Malerin besonders angesprochen, da er Lyrik und Kurzprosa in Verbindung mit Collagen enthält. Eine unglaublich vielseitige Technik, mit der ich auch länger gearbeitet habe. Im Band „Wenn ich Flügel hätte“ geht es um Freiheit im Allgemeinen und im Besonderen. Über dieses Thema verständigen sich im künstlerischen Dialog Nina Dobrot und Sarah Knausenberger mit Texten und Corinna Chaumeny und Elke Ehninger mit Collagen. Daraus entstanden ist eine reiche Sammlung von Gedanken und Eindrücken, die sich durch den gegenseitigen Austausch vervielfältigen. Die 4 Künstlerinnen haben ein Jahr lang im Austausch von Text und Collage hin und her assoziiert und fanden das enorm bereichernd. Wer es gerne ordentlich und übersichtlich hat, ist hier vermutlich leicht überfordert, denn die Bilder und Texte verschlingen einander und sogar das Inhaltsverzeichnis und das Impressum sind durch unterschiedliche Handschriften abwechselnd mit Schreibmaschinenzeilen höchst kreativ verzahnt.

Für mich ist das genau das Richtige, denn ich lasse mich gerne einfach hineinfallen ins kreative Chaos und mich einfach inspirieren wohin mein Blick gerade fällt. Da ich meine ganz eigene Vorstellung von Freiheit habe, war es auch ein abgleichen. Und natürlich ein Erkenntnisgewinn. Und in der Tat scheint das Ergebnis bei mir ganz ähnlich auszufallen: Freiheit findet sich vielleicht genau da: im künstlerischen Ausdruck und im eigenen Tun, in der Entfaltung des ganzen Potenzials. Und das alles mit Freude, in tiefer Versunkenheit, in Verbindung mit dem großen Ganzen.

„Der Morgen fühlt sich schal an,
hinter den Augen laufen Tränen ins Herz
und die Farben schmecken bis zum Mittag anders.“

Das Buch gliedert sich in vier Kapitel, die vielleicht einem Lebenslauf entsprechen: Nest, Abflug, Turbulenzen und Landung. Alle vier Begriffe können für jeden einzelnen die verschiedensten Bedeutungen haben und so ist es auch bei den Künstlerinnen. Ich fühle mich darin sehr verstanden.

Im ersten Kapitel finden wir Texte und Bilder von den Startbedingungen; dazu gehören natürlich Familie und das Nest, in dem man flügge werden kann. Je nach Startbedingungen (hier kommen sehr kreativ Biographiearbeit und die Probleme der Kriegskinder/Enkel-Generation zum Tragen) gelingt der erste Flug …

„Der Preis für die Freiheit und das Fliegen:
Sehnsucht.
Sie kommt ihm Schlaf und an Weihnachten,
wenn alle zu ihren Familien fahren“

Das Kapitel Turbulenzen steht mir am nächsten. Hier liegen jede Menge Steine im Weg der Startbahn. Hier verhindern so manche Menschen den pünktlichen Abflug. Sogar Abstürze sind nicht die Ausnahme. Entscheidungen stehen an. Erinnerungen brechen in die Gegenwart ein. Mal dunkel, mal heller.  Bei der Landung gibt es dann aber auch Helfershelfer. Werkzeuge, die man nutzt, weil man sich deren Wirkung jahrelang antrainiert hat und Menschen, die Flugobjekte mögen und auch unkonventionelle Flugbahnen unterstützen. Und natürlich das kreative Tun, das Schreiben, Zeichnen, Malen und Kleben. Das Aufgehen im Werk, gesehen oder ungesehen.

„Eine Bekannte meinte kürzlich neidisch zu mir, nachdem sie sich darüber beklagt hatte, keine wirkliche Leidenschaft im Leben zu haben: „Na ja, du hast ja das Schreiben!“
Wenn die wüsste. Das Schreiben hat man nicht, nie, es muss immer geholt werden, und zwar aus dem Nichts.“

Ich erhalte aus diesem Band auch schöne Anregungen für die eigene künstlerische Arbeit. Er enthält sehr starke mutige Gedanken, aufrichtige Bekenntnisse, Verse aus Licht, verrücktes Geklebtes, zartes Gezeichnetes und Ansporn fürs So-Sein. In meinen Augen ist es ein Buch von Frauen für Frauen. Ein Trostbuch und ein Buch, das sagt: Du bist nicht allein.
Ich empfehle dieses feine Werk nachhaltig und denke, es ist auch perfekt geeignet als Weihnachts- oder Neujahrs- oder Geburtstagsgeschenk.

Der Band ist beinahe DIN A4 groß, gedruckt auf feinstem Papier, fadengeheftet mit Lesebändchen und der Buchrücken ist Leinengebunden. Er erschien im Kunstanstifter Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Stephen Uhly: Finsternis Secession Verlag

Stephen Uhly ist ein höchst interessanter Erzähler. Seine Stories könnten verschiedener nicht sein, und sie überraschen immer. Sein letzter Roman „Den blinden Göttern“ hat mir auch vor allem wegen des Themas Lyrik gefallen, aber eben auch weil er so abgedreht ist. Dem steht „Finsternis“ in nichts nach. Obgleich der neue Roman als eine Art Krimi angelegt ist, zudem mit einem Thema, das ich durchaus heikel finde, bin ich in kürzester Zeit in dieser spannenden Story verschwunden. Die 200 Seiten habe ich an einem einzigen Tag absolviert.

Man darf über den Inhalt eigentlich gar nicht viel verraten, weil sonst die Spannung wegfällt, die die Geschichte trägt. Also relativ kurz diesmal:

Schauplatz Berlin: Der junge Kriminalbeamte Abid Malik wird zu einem Tatort gerufen. Eine weibliche Leiche um die 60 wurde auf einer Trage auf einer Brachfläche in einem belebten Berliner Kiez abgestellt. Mit seinem erfahrenen älteren Kollegen und Freund Jan West arbeitet er an der Aufklärung des Falles. Was man schnell herausfindet, ist, dass die Tote in der BDSM-Szene unterwegs war. Das stellt die Pathologie anhand des Zustand des Körpers fest. Was man nicht herausfindet, ist die Identität der Toten. Die beiden Ermittler versuchen den wenigen Hinweisen, die sie haben nachzugehen, kommen jedoch nicht weiter. Als Jan ein anonymes Video zugeschickt bekommt, nimmt die Geschichte eine hochspannende Wende. Jan und Abid beginnen ab nun in einer geheimen „Mission“ alleine weiter zu ermitteln, die wahrhaftig in die Finsternis führt.

Kripo-Chef Ballmann fällt währenddessen die zunehmende Unruhe und Abwesenheit Abid Maliks auf und er schickt ihn zu einer Polizei-Psychologin. Das Buch beginnt mit der ersten Sitzung der beiden und so erfährt die Leserin nach und nach in 12 Gesprächen die unheimliche Geschichte der versuchten Aufklärung der Tat, die Abid extrem zusetzt und die er sichtlich schlecht verarbeiten kann. Dabei gelingt es Uhly sehr geschickt, die inneren Zerwürfnisse und Selbstzweifel Abids aufzuzeigen. Er, der anfangs ein souveräner von seiner Arbeit und deren Sinn vollkommen überzeugter Kriminalbeamter war, hinterfragt seine Tätigkeit.

„Wenn ich als Polizist anfange, das Verhalten der Bürger zu beurteilen, hebe ich de facto die Gewaltenteilung auf. Ich mache mich zum Richter. Der Staat funktioniert aber nur, solange die Exekutive nicht damit beginnt, die Kompetenzen der Judikative auszuüben. Das erfordert Disziplin. Dafür wurden wir ausgebildet.“

Unter seiner ausufernden Arbeit leidet auch seine Frau und die beiden Kinder. Jan gegenüber zeigt er absolute Loyalität, auch als dieser die Grenzen seiner Zuständigkeit als Beamter schließlich überschreitet. Seiner Frau gegenüber bleibt er verschlossen. Die Psychologin Dr. Roth kann ihn zunächst durchaus unterstützen, bleibt aber im Verlauf von Abids Erzählung nicht unberührt. Ohne Supervision und mit eigenen Problemen belastet, gerät sie selbst an die Grenzen der Professionalität und unterläuft schließlich das Berufsethos.

Uhly gelingt es in dieser abgedrehten Geschichte in teils bizarrer Szenerie wichtige philosophische Fragen einzubinden: Wie frei sind wir wirklich? Was bedeutet Freiheit für jeden Einzelnen? Was bedeutet absolute Loyalität?

„Als du Polizist wurdest, unterschriebst du deinen Vertrag, mit dem du deine Macht zugunsten der Staatsgewalt aufgabst. Seitdem handelst du nicht als Jan West, sondern als Staatsdiener, nicht wahr? Aber wer ist Jan West, der Staatsdiener? Jan West, der Staatsdiener, ist ein Unfreier, der in der Lage ist, seine Unfreiheit aufzugeben und gegen eine andere Unfreiheit einzutauschen. Darin besteht deine einzige Freiheit.“

Ob das Ende dann am Ende tatsächlich so war, hinterfragt der Autor durch seinen Helden Malik und bietet Varianten des Möglichen an.

Der Roman erschien im Secession Verlag. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
Besonders erwähnenswert finde ich bei Büchern aus dem Secession Verlag immer die ästhetische Aufmachung. Hier findet sich echter Leineneinband, Lesebändchen, Fadenheftung und Druck auf hochwertigem feinem Papier, dass beim Umblättern ein haptischer Genuss ist. Auch Satz und Schrift heben sich frisch und besonders ab.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

 

Linda Vilhjálmsdóttir: Freiheit Elif Verlag

DSCN3207

Auch in diesem Jahr kommt aus dem Elif Verlag, dessen kleines Programm immer beachtlicher wird, ein Lyrikband aus Island. Ganz eindeutig scheint die Zusammenarbeit  des engagierten Verlegers Dinçer Güçyeter mit Übersetzer und Islandexperte Wolfgang Schiffer reiche Früchte zu tragen.

„zwischen
himmel und erde
ist alles

wie es geschrieben steht“

Diesmal ist es Linda Vilhjálmsdóttir, die ihren Gedichtband „frelsi / freiheit“ nennt, der in Island bereits im Jahr 2015 erschien und großen Erfolg hatte. In einem einzigen strömenden Ton, teils anklagend, teils ermahnend, durchleuchtet sie unser heutiges Menschsein. Die 58-jährige Isländerin hakt nach und gibt sich nicht gleich zufrieden. Energisch, teils wiederholend und dringlich schiebt sie nach, ein gesellschaftskritisches Bild nach dem anderen. Wie sagt man so schön: Sie hält uns den Spiegel vor.

Im ersten Teil geht es um das Weltliche. Wir und unsere Bequemlichkeit, unser Wohlstand. Das ist nicht spezifisch isländisch, das gilt generell für die westliche Welt. Es geht um das, was wir haben, um unseren Besitz, sei es der Gasgrill oder das Fitnessgerät.

„das ziel ist es in einer woche
mindestens fünfhundert gramm
menschlichen fetts zu verbrennen.

dazu pumpen wir
auf der veranda und rackern uns ab auf dem crossstepper
und auf dem laufband in der garage

auf diese weise werden wir
in kürze alle bedingungen erfüllt haben
zur auferstehung des fleisches“

Der zweite Teil führt uns ins heilige Land. Doch auch hier ist nicht mehr alles heilig. Hier kämpfen die Religionen um ihre Vorherrschaft, auch hier geht es nicht mehr um den Glauben allein, nicht ums Religiöse. Hier herrscht Fanatismus und wieder geht es um Besitz. Wem gehört das Land? Welche Religion ist die Richtige?

„jahrhundert um jahrhundert durch marmor und metall
durch synagogen moscheen mauerwerk
hinein in die zerrissenen herzen der muslime und der juden
von denen keiner von beiden zögert den sohn des anderen zu opfern
im krieg um das alleinige recht den vorfahren zu ehren
um das alleinige recht in frieden zu leben im heiligen land.“

Der dritte Teil erzählt von der verschwindenden Natur, der Politik des Konsums, der gesellschaftlichen Forderungen, wie wir sein und uns verhalten sollen, das Streben nach immer mehr, immer schneller, immer weiter …

„gut beraten
in andacht
der festansprache zu lauschen

über unverbrauchte ressourcen
ungefangene makrelen ungebändigte energie
unberührte weiden und unbegrenzte möglichkeiten

in andacht zuzuhören
wenn in den kiefern der minister der knisternde markt
zusammenfließt mit dem lukrativen krachen des schmelzenden eises
in nördlichen gebieten und sich das ende der bewohnten welt
in einen strudel neuer weltsicht wandelt.“

„Freiheit“ ist eine zweisprachige Ausgabe, aus dem Isländischen übertragen von
 Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer. Freiheit in schlichtem Karton mit japanischer Bindung. Mehr über Buch und Autorin findet sich hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Naira Gelaschwili: Ich fahre nach Madrid Verbrecher Verlag

Cover

„Vielleicht existiert in einem geheimen Raum des Weltalls eine Galerie oder Bibliothek, in der alle im Traum gemalten Bilder gesammelt werden könnten, und alle im Traum geschriebenen Gedichte und Erzählungen.“

Ich fahre nach Madrid, sagt der 47-jährige Sandro Litscheli aus Tbilissi. Seiner Geliebten erzählt er, er reise nach Kutaissi, wieder andere hören, dass er aufs Land fahre, da seine Mutter im Sterben liegt, andere meinen, er sei auf Dienstreise in Sochumi …

Dabei ist Sandro Litscheli nur überarbeitet, müde und resigniert und will seine Ruhe. So stiehlt er sich davon, 14 Tage weg aus Tbilissi, und besucht seinen alten Freund, der mittlerweile Chefarzt eines Krankenhauses ist. Tatsächlich freut sich dieser riesig und stellt ihm ein eigenes Zimmer direkt neben seinem Chefarztbüro zur Verfügung, wo er mit allem versorgt wird, doch nie belästigt in seinem Wunsch nach Einsamkeit. Des abends wird es zur Routine, dass der Chefarzt-Freund Sandro besucht, mit allerhand Leckereien. Dabei ist immer ein gutes Tröpfchen. Sie reden über alte Zeiten und genießen das Beisammensein.

„Die Klärung dieser Geschichte und die Erinnerung an diese Einzelheiten rührten ihr Herz, und der Pegel von Sarajischwili N2 näherte sich allmählich dem Flaschenboden.“

Nachts steht der Gast am Fenster mit Blick auf Mond und Sterne. Tagsüber geht er im großen Garten spazieren, malt und singt. Lieder in Spanisch, die er sich angeeignet hat, da er Spanien und die Stadt Madrid von fern aus so liebt.

„Stellen Sie sich mal vor, Sandro Litscheli wäre wirklich mit seinen herzergreifenden Liedern in einem fremden Land erschienen und hätte erklärt, wie sehr er dieses Land und diese Leute liebe, Grund- und selbstlos! Und er hätte dabei auch im Namen seines Landes gesprochen! Was für ein aufregendes Beispiel wäre das für alle Nationen und Länder!“

Pech hat Sandro allerdings, als sein Freund für zwei Tage dienstlich verreisen muss. Der Chefarzt beauftragt eine Krankenschwester, sich um ihn zu kümmern. Doch der kurz darauf eintreffende stellvertretende Arzt hat anderes im Sinn. Ab hier läuft alles aus dem Ruder. Was, wird aber nicht verraten …

Aus Georgien kommt diese einerseits witzige und doch auch traurige Geschichte und sie ist eine große Hommage an die Phantasie und die Freiheit des Denkens, auch und gerade in einem totalitären System. Denn in uns ist alles möglich, Reisen und Dichten und Singen und Malen. Selbst wenn es nicht nach außen dringen darf. Die Idee, dass es eine Wohltäterin, eine Verwalterin, der bloß in der Phantasie geschriebenen Werke und in Gedanken gemalten Bilder gibt, gefällt mir sehr. Dort geht nichts verloren. auch die nie gebaute Architektur, die nur im Traum komponierte Musik.

“ … , dass der Traum eine praktische Bedeutung hat und – wie heute sogar die
Kinder wissen – der ewige Herd aller möglichen Erfindungen und Innovationen ist, selbst im Bereich der exakten Wissenschaften, die eben durch das Träumen und
Phantasieren angeregt werden und nicht etwa durch pedantisch geregelte Köpfe!“

In Georgien ist Naira Gelschwili recht bekannt. Diese Geschichte schrieb sie 1982, sie wurde aber aufgrund der politischen Brisanz nicht gleich veröffentlicht. Über Freiheit und die Möglichkeiten anderer Länder zu schreiben, war nicht erwünscht. Im aufschlussreichen Nachwort von Verleger Jörg Sundermeier erfährt der Leser mehr über die Umstände und die Autorin selbst. Kleines Buch – großes Leuchten!

Die Novelle erschien im Verbrecher Verlag. Aus dem Georgischen übersetzt ist es von Lia Wittek und Mariam Baramidse. Eine Leseprobe gibt es hier.

Ich danke dem Verlag für das elektronische Rezensionsexemplar.

Colson Whitehead: Underground Railroad Hanser Verlag

DSCN2268

Ein Freund, der den neuen Roman von Colson Whitehead bereits in Englisch gelesen hatte, berichtete ein wenig irritiert von der Story mit der Underground Railroad. Doch gerade diese Erfindung, diese grandiose Idee als Metapher zu nutzen, um von dem ja tatsächlich damals existierenden Netzwerk zur Befreiung der Sklaven zu erzählen, gefällt mir ausgesprochen gut. Whitehead setzt den mutigen Helfern und Befreiern damit auch ein literarisches Denkmal.

Es ist die Geschichte der Sklavin Cora, die in Gefangenschaft geboren wurde, deren Mutter sie im Alter von 10 Jahren alleine zurück ließ und floh. Auf der Plantage bleibt Cora eine Einzelgängerin. Jahre später, als sie sich einmal für einen Jungen einsetzt, geschieht Schlimmes: Sie werden beide aufs grausigste bestraft. Ab diesem Punkt kann sie sich auf die Fluchtpläne des jungen Ceasar einlassen. Die Flucht beginnt und gleich zu Anfang scheint alles schief zu gehen, doch beide kommen durch, Cora allerdings, hat aus Notwehr einen jungen Sklavenjäger getötet. Einer der Sklavenjäger will die hohe Fangprämie einkassieren und bleibt ihr unentwegt auf der Spur. Cora findet jedoch in Folge immer wieder Menschen, die ihr helfen, Leute von der Underground Railroad, doch sicher kann sie sich nie sein …

„Auf dem Auktionspodest hakten sie die Seelen ab, die bei jeder Versteigerung gekauft wurden, und auf der Plantage hielten die Aufseher die Namen der Arbeiter in Reihen von enger Kursivschrift fest. Jeder Name ein Vermögenswert, atmendes Kapital, fleischgewordener Profit.“

Der Autor erzählt aus einem der düsteren Kapitel der US-amerikanischen Geschichte. Das Buch ist aufschlussreich, dieser Ausmaße war ich mir zuvor nicht bewusst. So wird aus heutiger Sicht schnell klar, wie tief die Kluft zwischen schwarz und weiß ist. Und gerade wenn man die Geschehnisse dieser Geschichte für unvorstellbar und unbegreiflich hält, so ist es doch eine Episode, die Teile der Bevölkerung der USA noch immer prägt. In letzter Zeit zeigt sich dies erschreckenderweise ja wieder sehr häufig.

Meine Bibliothek, die AGB (die wirklich gut sortiert ist), weist Whiteheads Roman als Bestseller aus, so dass man das Buch nur 14 Tage ausleihen darf. Das war aber kein Problem, denn ich habe es sehr schnell gelesen und ich wünschte mir für diese Geschichte unbedingt etwas, auf was ich sonst verzichten kann, ein Happy End. Whitehead hat in der Tat auch ein stimmiges Ende gefunden …

„Underground Railroad“ von Colson Whitehead erschien im Hanser Verlag und wurde übersetzt von Nikolaus Stingl. In den USA erhielt der Autor dafür den Pulitzer-Preis 2017. Eine Leseprobe gibt es hier.