Das Haus im Roman – Geschichten, in denen Gebäude eine tragende Rolle spielen

building-918498_1280

Ich las gerade den neuen Roman „Das Gartenzimmer“ von Andreas Schäfer, in dem es um einen jungen Architekten geht, der gleich anfangs seiner Laufbahn, Anfang des 20. Jahrhunderts, ein ungewöhnliches privates Hausprojekt in Berlin verwirklicht. Ganz überzeugt hat er mich nicht. Beim Lesen wurde mir jedoch klar, dass ich so einige gelungene Romane kenne, in denen ein Haus eine ganz bedeutende Rolle spielt. Als ich recherchierte, waren es dann so viele, dass dieser Blogbeitrag entstand. Denn faszinierend ist es schon, zu erleben, wie ein Gebäude einwirkt auf die Menschen, die es bewohnen, wie es sich im Laufe der Zeitgeschichte entwickelt, was es durch die Jahrzehnte alles er- oder überlebt. Häuser könnten Geschichten erzählen. Gut, dass manche Autoren das als Anlass nehmen, sie als Hauptprotagonisten auszuwählen. Viel Freude beim Stöbern!


Hans Pleschinskis Roman „Wiesenstein“ erzählt von Gerhart Hauptmanns Wohnsitz in Agnetendorf, Schlesien, wohin er sich gegen Ende des zweiten Weltkriegs mit seiner Frau nach der Flucht aus dem zerbombten Dresden zurückzog. In für Kriegszeiten großem Luxus lebte und schrieb der über 80-jährige hier. Bevor er es nach Kriegsende verlassen musste, starb er dort am 6. Juni 1946.

Hans Joachim Schädlichs Roman  „Die Villa“ erzählt in gewohnt dichter Art die Geschichte einer Villa im Vogtland, anhand einer aufstrebenden Kaufmannsfamilie, in der Zeit des erwachenden Nationalsozialismus bis in die Anfangszeit der DDR.

Andreas Schäfer erzählt in „Das Gartenzimmer“ die Geschichte eines architektonisch ungewöhnlichen Hauses in einer Berliner Villengegend, von einem jungen Architekten erbaut und dessen „Werdegang“ im Laufe der Zeit von der Planung 1908 bis ins Jahr 2013.

Christophe Boltanskis Buch „Das Versteck“ erzählt von einem Haus in Paris in der Rue de Grenelle, in dem sich die Wohnung der Familie Boltanski befindet, eine Wohnung unterteilt in viele Räume, verteilt auf zwei Stockwerke; in einem Raum das Versteck. Boltanski gliedert diese autobiografische Geschichte nicht chronologisch, sondern in Kapitel, die jeweils nach einem Zimmer des Hauses benannt sind. Es ist die Geschichte des Überlebens in Zeiten des zweiten Weltkrieg, in Zeiten der deutschen Besatzung von Frankreich.

In Andreas Maiers autobiographischem Romanzyklus „Ortsumgehung“ spielt in einem Band namens „Das Haus“ das Grundstück der Eltern und das darauf gebaute Haus eine große Rolle. Es sind die 70er und 80er Jahre in der hessischen Provinz, in der Wetterau.

In Juliana Kálnays Debütroman „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“ lesen wir von einem ungewöhnlichen Mietshaus mit seinen teils sehr skurrilen Bewohnern. Hier geht es nicht immer mit rechten Dingen zu, doch letztendlich halten die Nachbarn zusammen.

Der Roman des Norwegers Johan Harstad „Max, Mischa und die Tet-Offensive“ ist ein unglaublich faszinierendes Buch. Auf über 1000 Seiten geht es nicht nur, aber auch um ein sehr spezielles Mietshaus in New York, dass real existiert: Das damals mondäne 1908 im Renaissance-Stil erbaute Apthorpe Building auf der Upper West Side von Manhattan wird für die Freunde Max, Mischa, Mordecai und Onkel Owen für lange Zeit ein Zuhause, bis die Wohnungen verkauft werden und die Mieten ins Endlose steigen.

In Alain Sulzers letzten Roman steht ein alteingesessenes renommiertes Kaufhaus in einer Schweizer Stadt im Mittelpunkt. „Unhaltbare Zustände“ treten für den langjährigen Schaufensterdekorateur ein, der sich als Künstler versteht und der sich nicht mit den Veränderungen und Modernisierungen der Zeit abfinden kann. Als ein neuer, junger Mann als Gestalter eingestellt wird, fürchtet er um seine Stelle und kämpft mit ungewöhnlichen Mitteln bis es zum Showdown im Schaufenster kommt.

Holger Siemanns Roman „Das Weiszheithaus“ geht es um ein Mietshaus in Berlin in der Kopenhagener Straße im Prenzlauer Berg. Der Erbe des Hauses entdeckt auf dem Dachboden Dokumente, die die Geschichte des Hauses wiederspiegeln. Anhand der Besitzer und Mieter wird in Rückblenden erzählt, es beginnt im 19. Jahrhundert und endet im Jahr 2011. Es ist ein höchst interessantes zeitgeschichtliches Dokument, gerade auch über die DDR-Zeit. Eine genaue Besprechung dazu gibt es bei meiner Bloggerkollegin vom Blog Zeichen & Zeiten, denn ich habe es immer noch nicht geschafft, die über 700 Seiten  zu lesen.

Erwähnt werden sollen noch zwei sehr spezielle hochkomplexe Romane zum Thema:

Mark Z. Danielewski mit seinem Roman „Das Haus“. Ein vielschichtiges Werk mit an die 800 Seiten und jede Menge Fußnoten. Ein neu bezogenes Haus erweist sich als unzuverlässig. In seinen Tiefen scheinen sich unendlich viele Räume und Gänge zu befinden, aus denen man kaum zurückfindet. Ein Irrgarten – auch für die Leser.

Und natürlich als Klassiker George Perecs monumentaler Roman „Das Leben. Gebrauchsanweisung“. Dieses knapp 900 Seiten umfassende Werk ist in 99 Kapitel aufgeteilt, in denen die Räume eines Hauses in Paris und seine Bewohner mit Teilen ihrer Lebensgeschichte beschrieben werden. Es ist einer der vielen Klassiker, die bei mir im Regal stehen und noch aufs Gelesenwerden warten. Meine längst vergriffene Ausgabe ist noch von Zweitausendeins. Lieferbar ist der Roman beim Diaphanes Verlag, der alle Titel des Surrealisten und Oulipo-Künstlers verlegt.

Vermutlich habe ich noch sehr viele Romane übersehen – mir fällt gerade noch Thomas Manns „Zauberberg“ ein. Vielleicht habt ihr noch Ergänzungen?

 

 

Andreas Schäfer: Das Gartenzimmer Dumont Verlag

20200703_1207199137628354290171117.jpg

Andreas Schäfers neuer Roman „Das Gartenzimmer“ erzählt die Geschichte eines Hauses. Ein junger Architekt, Max Taubert (teils angelehnt an den realen Architekten Max Taut?), verwirklicht gleich anfangs seiner Laufbahn ein ungewöhnliches privates Hausprojekt in Berlin, das ihn auch eng an die Personen bindet, die ihn beauftragten und nun darin leben. Entstanden ist das Haus bereits vor dem ersten Weltkrieg und wir erleben die Entwicklung von 1908 bis in die heutige Zeit ins Jahr 2013. Alle Bewohner beschäftigt oder beeinträchtigt dieses Haus auf jeweils eigene Art und Weise …

In diversen Zeitsprüngen, die durch die Jahreszahl als Kapitelüberschrift gekennzeichnet sind, geht es im Roman kreuz und quer, recht verwirrend. Es entsteht dadurch keine Spannung, wie das normalerweise bei dieser Technik der Fall ist, sondern eher viel Unklarheit, auch bezüglich der handelnden Personen, die zudem für mich auch kaum Tiefe besitzen. Die weiblichen Protagonisten empfinde ich als klischeehaft dargestellt. Die Männer sind durchweg unsympathisch. Zudem wurde mir beim Lesen langweilig.

Trotzdem las ich weiter, immer in der Hoffnung es würde noch die Kehrtwendung kommen, die mich vom Buch überzeugt. Doch trotz der vielversprechenden Ansätze von Erzählsträngen finde ich den Roman nicht gelungen. Zu viele Personen werden vorgestellt, ihr Schicksal kurz angerissen, aber nicht hinreichend auserzählt. Das ist schade, denn so manche Person scheint mir durchaus interessant und erkundenswert. Wie etwa Julius Sander, der offenbar im „Gartenzimmer“ des Hauses, dass die Nazis beschlagnahmten und zum Eugenik-Labor ausbauten und für ihre furchtbaren Experimente nutzten, selbst Schreckliches erlebt hat. Auch über die Lebensgeschichte des Architekten selbst hätte ich gerne mehr gelesen. Für mich ergibt sich aus diesen unzähligen Windungen letztendlich kein stimmiges Ganzes.

Dabei fand ich den Erzählstrang um die Familie Rosen, die das Haus in Auftrag gab und 1909 einzieht, noch am Interessantesten. Nach meiner Ansicht wäre es sinnvoller gewesen, sich auf deren Geschichte zu beschränken. Doch gibt es eine Menge übersprungene Zeit, bis die Geschichte wieder zur Zeit des Nationalsozialismus andockt. Aber auch hier gibt es viele Ungereimtheiten und vage Andeutungen. Der Strang, der in der heutigen Zeit ab 2001 spielt hat mich eher gelangweilt. Man lernt die neureiche Familie Lekebusch kennen, die das inzwischen unter Denkmalschutz stehende Haus renovieren lässt und neu bezieht. Aber ich finde keine Verbindung zu ihr. Auch wird nie genau klar, weshalb die Bewohner, das Haus als unheilbringend empfinden. Mir scheint eher, die Protagonisten leiden an sich selbst oder ihrer Lebensüberdrüssigkeit.

Zu guter Letzt hätte nur noch die Sprache diesen Roman für mich retten können, doch auch sie ist unauffällig (was schon daran zu merken ist, dass ich nichts zu zitieren fand). Sehr schade, dass das Potenzial dieser an sich guten „Haus“-Idee nicht genutzt wurde. Kein Leuchten, sorry!

„Das Gartenzimmer“ erschien im Dumont Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Zwei weitere Blogs sind deutlich mehr angetan von diesem Buch:
Buch-Haltung und Fräulein Julia

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Christophe Boltanski: Das Versteck Hanser Verlag

Ein Haus in Paris, ein Innenhof in der Rue de Grenelle, ein Fiat 500 im Hof, ein Haus, in dem sich die Wohnung der Familie Boltanski befindet, eine Wohnung unterteilt in viele Räume, eine Wohnung mit zwei Stockwerken, in einem Raum das Versteck.

„Diese Familie ist nichts als eine lange Folge von Pseudonymen, Spitznamen, gekauften oder erfundenen Decknamen. Von nicht mehr ganz eigenen Namen, da sich dahinter andere verbergen, die alle dieselbe Frage stellen: „Wer sind wir?“

Christophe Boltanskis Buch besteht aus Räumen, angefüllt mit Dingen, an denen Erinnerungen haften, begehbare Einheiten einer Familiengeschichte, ein Durchlaufen der Ereignisse, ein intimer Einblick in einen geschlossenen Kosmos. Das hier gelebte Konstrukt heißt Familie und es scheint zu funktionieren vor dem Hintergrund der permanenten Angst ihrer Mitglieder. Die Idee dieses Romans erinnert leicht an Georges Perecs „Das Leben – Gebrauchsanweisung, das eine ebensolche Einteilung in Wohnungen und ihre Bewohner eines Mietshauses in Paris beinhaltet oder an Xavier de Maistres „Die Reise um mein Zimmer. Die Wohnung spielt in der Tat eine wichtige Rolle, ist Schutzraum, Abgrenzungsort, ist wie ein Mitglied der Familie, ja vielleicht der eigentliche Hauptprotagonist. Erst spät wird sie auch zu einem Begegnungsort der intellektuellen Freunde der Familie.

Boltanski gliedert diese autobiografische Geschichte nicht chronologisch, sondern in Kapitel, die jeweils nach einem Zimmer des Hauses benannt sind. Dass diese Gliederung im Fall von Boltanskis Familie stimmig ist, zeigt sich im Laufe des Lesens. Jedes Zimmer wird betreten, der Autor hat eingeladen: Er schildert, was darin geschah. Anhand der einzelnen Familienmitglieder bildet er das Familienleben und die Stellung eines jeden darin ab. Er erzählt von den wichtigen Gegenständen und der unterschiedlichen Erinnerung daran. Beginnend mit dem Auto, dem Fiat 500, der letztlich eine Erweiterung der Wohnung war.

„Der Fiat befriedigt unseren Wunsch, fliehen und sich einschließen zu können, zur Welt zu kommen und in den Zustand eines Fötus zurückzukehren.“

Im nächsten Kapitel geht es um Küche und Esszimmer. Hier taucht Boltanski weit zurück in der Zeit und erzählt etwa von der Urgroßmutter aus Odessa, die wenig Hab und Gut auf die Reise nach Frankreich mitnehmen konnte, aber eben einen Samowar: „Das Totem der Boltanskis.“ Hier spricht er von den seltsamen Essgewohnheiten, die auf die Sparsamkeit der Großmutter zurückzuführen sind. In diesem Zusammenhang schildert er auch die denkwürdigen Urlaubsreisen mit einem Volvo 144, in dem unzählige Familienmitglieder Platz fanden. Doch ging es eigentlich nur um eine möglichst lange zurückgelegte Strecke, keineswegs um den erreichten Ort oder um eine etwaige Erholung.

„Meine Familie lebte nicht zurückgezogen, sondern zusammengeschweißt.“

Es geht hier weniger um Einzelpersonen. Diese Familie ist lebensfähig nur im Ganzen. Zumindest ist dies die unumstößliche Ansicht der Großmutter Boltanskis, die mehr noch als der Großvater im Mittelpunkt des Buches und auch in dem der Familie steht. Sie ist es, die trotz (oder wegen) ihrer körperlichen Gebrechen die Starke ist, die alles mit eiserner Hand trägt und zusammenhält, die den anderen oft die Luft zum Atmen nimmt. Die Großmutter ist es auch, die entscheidet, dass im Haus „das Versteck“ eingerichtet wird, in dem sich der Großvater letztlich 20 Monate während der Verfolgung durch die Nationalsozialisten aufhält und überlebt.

Das Kapitel „Salon“ erzählt von der Kindheit der Großmutter, die von den Eltern zur Adoption zu einer reichen Bekannten geschickt wird, dass sie es einmal besser habe. In dieser Zeit ist sie unglücklich, aber materiell versorgt, beerbt schließlich sogar die Adoptivmutter.

„Über dem Taufbecken hatte man sie an eine alleinstehende Dame verkauft, die ein zurückgezogenes Leben führte und ihr mit spitzen kaum angedeuteten Küssen Moralpredigten hielt.“

Im Anschluss daran, zeigt das Kapitel „Treppe“, das weitere Schicksal der Großmutter auf. Sie beginnt ein Medizinstudium und schreibt unter Pseudonym Romane und Essays. Alles ändert sich, als sie sich als junge Frau mit Polio infiziert und seitdem unter diversen Lähmungen leidet und nur unter größter Anstrengung zu gehen vermag. Auf der Straße sieht man sie nur im Fiat, wo nichts von ihrer Gebrechlichkeit zu sehen ist. Diese Krankheit und ihr Stolz treibt sie dazu, die restliche Familie permanent um sich herum zu scharen, sie zu isolieren.

„Es ist logisch, dass sie nach einer solchen Kindheit nicht ruhte, das zu erschaffen, was sie selbst nicht gehabt hatte: eine Familie, die wie ein kompakter Block war. Sie bewegte sich nur umgeben von den Ihren. „Meine Kinder sind meine Stöcke, erklärte sie.“

Im Kapitel „Arbeitszimmer“ wird die Geschichte des Großvaters Etienne erzählt, der Arzt war und jüdischer Abstammung. Als junger Mann war er mit dem Dadaisten Théodore Fraenkel befreundet und verkehrte im club des sophistes. Aus Überzeugung trat er mit dreißig zum Christentum über, was ihn später nicht vor der Verfolgung durch die Nazis rettete. Der Großvater war gleich nach dem Studium als Arzt zwei Jahre im 1.Weltkrieg an der Front tätig und stark traumatisiert zurückgekehrt. Als in Paris die Verfolgung durch das Vichy-Regime begann, musste er seine Tätigkeit in einer Klinik beenden. Seine Frau hatte schließlich die rettende die Idee, sich offiziell von ihm scheiden zu lassen und ihn in Wirklichkeit im „Zwischenraum“ genannten Versteck direkt neben ihrem Zimmer unterzubringen. Von der Zeit im Versteck erfahren wir wenig, nur, dass es dem Großvater danach schwerfiel wieder ins Leben zurückzufinden.

„Er vermisste sein Versteck, das Leid, das ihn geläutert hatte. Er hat es nie wieder verlassen. Überall, wo er war, baute er sein Gefängnis um sich herum. Er errichtete hohe Mauern zwischen denen er sich aufhielt.“

Dennoch waren die Boltanskis später politisch und gesellschaftlich aktiv, die Großmutter nach dem Krieg bei diversen Hilfsorganisationen, die Eltern des Autors vor allem was die Algerienpolitik Frankreichs betraf,

Der Autor reiste auf den Spuren seiner Familie nach Odessa, wohin bisher keiner der Verwandten zurückgekehrt war. Er wollte wissen, wie sehr die Erinnerungen der von ihm befragten Verwandten mit der Realität übereinstimmen. Doch trotz aller Bemühungen gelang es ihm nicht, etwas in Erfahrung zu bringen.

Boltanski wuchs im Haus der Großeltern auf. Er erzählt die Geschichte seiner Familie offen mit liebevollem Blick und mit ehrlichem Respekt, verschweigt auch die dunklen Seiten nicht, vermutet sogar eine Traumatisierung der gesamten Familie, die sich bis auf seine Generation übertragen hat.

„Diese Furcht hat mir meine Familie schon sehr früh vermittelt, fast bei der Geburt.“

Aufgrund der vielen Zeitsprünge und der unglaublich vielen Namen von Familienangehörigen, die Großmutter hatte aufgrund der Adoption allein drei verschiedene, ist es mitunter etwas schwierig der Geschichte zu folgen. Ein Namensregister im Anhang wäre hilfreich gewesen.

Der 1962 in Paris geborene Christophe Boltanski ist Journalist und Kriegsreporter gewesen. Sein erster Roman ist ideenreich und eigen konstruiert, spannend und humorvoll erzählt. Er ist ein bewegendes Porträt einer ungewöhnlichen Familie von Freigeistern und Künstlern. Ihm gelingt es aus diesem biografischem Material wirklich Literatur zu machen. Seine Sprache ist bilderreich und, mir fällt kein treffenderes Wort ein, schlichtweg elegant.

Das Buch erschien im Hanser Verlag. Dieser Beitrag erschien erstmals auf fixpoetry

Juliana Kálnay: Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens Wagenbach Verlag

dscn1706

Der 1988 geborenen Juliana Kálnay ist ein außergewöhnlicher Debüt-Roman gelungen. Selten genug ist es, dass eine Debütantin sich sogleich den dritten Platz auf der SWR-Bestenliste sichert. Ich war vor kurzem bei der Buchvorstellung in der Lettretage in Berlin und von da an war mir klar, dass das vollkommen gerechtfertigt ist. Nun nach der Lektüre ist es sicher: Kálnay widerlegt mit ihrem Band die zuletzt immer deutlicher gewordenen Stimmen, dass aus den „Kreativen Schreibschulen“ Leipzig und Hildesheim, ewig die gleiche Fliessbandliteratur kommt. Mich freut das ungemein und ich bin sicher, dass es auch mit Kálnays literarischen Vorbildern zusammenhängt, die sie im Anhang auch nennt. Da finden sich Georges Perec (Das Leben – eine Gebrauchsanweisung, ein Roman, der auch in einem Mietshaus spielt) und Julio Cortázar (die Erzählung „Das besetzte Haus), beide Meister ihres Faches: Oulipo und magischer Realismus vom Feinsten. Sie erzählt an diesem Abend auch von der Herangehensweise ihres Schreibens und von den Stimmen, die sie dabei geprägt haben.

Kalnáys kurzer Roman spielt in einem Haus mit der Nummer 29 und erzählt von ihren seltsamen Bewohnern. Die Kapitel werden überschrieben mit den jeweiligen Orten im Haus, an dem sie spielen, wie etwas 3. Etage links oder Treppenhaus, nachts oder hinterm Haus. Zwischen diese Episoden fügt die Autorin Dialoge oder Kapitel mit besonderen Ereignissen im Haus ein. Obgleich die Geschichte im Titel als Chronik bezeichnet wird, berichtet die Erzählerin nicht durchgehend in logischer Reihenfolge von den Geschehnissen. Das und auch die wechselnden Erzählperspektiven könnten den Leser verwirren, wenn nicht schon die Protagonisten selbst es täten. Erst gegen Ende hin lassen sich Zusammenhänge und Verknüpfungen zwischen den einzelnen Sequenzen erkennen.

„An dem Tag, an dem meine Mutter von einem vorbeihuschenden Schatten so erschreckt wurde, dass sie auf der Treppe die Kiste mit dem Geschirr fallen ließ und die bunten Scherben über die Stufen sprangen; an dem Tag, an dem mein Vater, vom selben Schatten überrascht, einen Schrei ausstieß, den man angeblich noch drei Straßen weiter hören konnte, und sie beide in das Haus mit der Nummer 29 zogen, wurde ich geboren. Zumindest erzählten sie das, wenn ich sie fragte.“

Im Haus leben Familien mit Kindern, Einzelpersonen und Paare. So wie Lina, deren Mann offiziell verschwunden ist, der sich aber in Wirklichkeit in einen Baum auf ihrem Balkon verwandelt hat, aus dessen Früchten sie Marmelade kocht oder die chronisch Schlaflosen, die in großer Anzahl in einer einzigen Wohnung leben oder Maia, die gerne Löcher gräbt und sich darin versteckt, die allerdings irgendwann ganz verschwunden ist oder der alte Oskar, der in seinem Badezimmer etwas Geheimes versteckt und der deshalb eines Tages von Polizeibeamten abgeführt wird oder Tom, der es sich im Fahrstuhl gemütlich gemacht hat oder die Zwillinge, die man immer nur einzeln antrifft und viele andere mehr. Wie ein echtes Unikum mutet Rita an, die am längsten im Haus lebt und quasi mit ihm verwachsen ist. Rita mit dem Spiegel auf dem Balkon, die strickt und die alles sieht, alles hört, alles weiß, was im Haus geschieht und sich nicht selten einmischt … und das Haus selbst, dass irgendwie lebt, geheimnisvolle Türen verbirgt und immer öfter Stromausfälle produziert …

Leser, die eingängige Geschichten mit eindeutigem Plot lieben, werden sich mit diesem Roman schwer tun. Viele Fragen stellt man sich im Laufe der Lektüre, Fragen die am Ende offen bleiben, Handlungen, die plötzlich abbrechen oder im Sande verlaufen, Sätze, die nicht vollständig ausgeschrieben werden. Es wimmelt nur so von extravagantem, schrägem Personal und seltsamen Begebenheiten. Unter der Rubrik „magischer Realismus“ könnte man diese Geschichte einordnen, wobei es für den Lesegenuss vollkommen egal ist, ob real oder surreal. Was zählt ist, dass Juliana Kálnay ein etwas anderes Debüt geschrieben hat, dass ihr Roman sich konsequent abhebt von vielem, was derzeit auf den Buchmarkt geworfen wird.

Tatsächlich kann man sich diese Geschichte gut als Theaterinszenierung vorstellen, wie Hauke vom Blog Leseschatz schreibt.

Zudem ist es mehr als passend, dass ein solcher Text im wunderbaren Wagenbach Verlag seine literarische Heimat gefunden hat.