1.1.19 Frohes Neues Jahr mit Literatur leuchtet

Frohes neues Jahr!
Literatur leuchtet, auch und gerade in der lichtarmen Zeit. Doch es geht aufwärts. Die Tage werden wieder heller. Auch die Besucherzahlen auf meinem Blog sind im alten Jahr wieder gestiegen, nicht spektakulär, aber stetig. Mich freut das sehr, denn es zeigt, dass meine Beiträge ankommen. Ich wünsche meiner Leserschaft auch im Jahr 2019 eine angenehme Zeit mit bester Lektüre.  Bleibt meinem Blog und mir gewogen!

DSCN3201

Spitzbergen, Svalbard

Es reicht nicht. Bergstiefel. Zelt.
Kraft fehlt Geld. Sitzende Ruinen.
Versteinerte Pflanzen, vereinzelt.
Verzweifelt verwurzelt, wo Erdflocken
Flechten als einzige Verzahnung

dienen gefrorene Lockvögel auf
Pisten im Talwind, umtoste Gefieder.
Verwaiste Landstreicher verbringen
die Ewigkeit in endloser Weitsicht.
Eine Steilwand, Sprossen. Wer sichert

das Seil? Befellte Füße und Hände in
Fäustlingen, NordNordOst, Stiegen im Fels
Ziegen im Eis. Schau weiß.
Höre stumme Geräusche, fang haltloses
Licht. Spricht durch gefrorene Wasser leise

die Geschichte, die Gedichte in arktischer
Weise. Stauen sich Schlieren oszillierend,
Himmelsspan, zerflossenes Grün wie
Leuchtraketen gespiegelt in Augen und
Glanz auf komplementärfarbenen Wangen.

Durchdrungen. Erleuchtet. Empfangen.


©Marina Büttner Text &Tusche 2018
aus einem noch nicht erschienenen Lyrikband mit eigenen Illustrationen

 

 

 

Werbeanzeigen

24.12. Literarische Adventtürchen

Es weihnachtet!
Literatur leuchtet wünscht eine himmlische Zeit mit bester Lektüre! Frohes Fest! 

DSCN3206

Baum an Buchfink

Aus den entkleideten Bäumen
fallen nun weniger Schatten,
wenn ein Ast sich beugt, ein
Zweig sich bückt, fällt

das letzte Nashorn herab,
knacken lang schon die Eicheln
unterm Schuh, kommt kein
Eichelhäher hinterher. Vielleicht

aber eins, zwei Eichhörnchen
mit Schwindsucht und Fuchsschweif.
Gelangweilt schaut die Kohlmeise
zu, fliegt von Laubfall zu Restmüll

und landet am Blattrand. Ein
Specht zielt und setzt den Schnabel
an und, Zack, spuckt der Tannenbaum,
harzt die Landebahnen der Goldammern,

sticht und nadelt, aufgestapelt
die Gefallenen, die Geschlagenen –
Brennholz für die Welt – am Kaminfeuer
sitzt ein Mensch und liest.


©Marina Büttner Text & Tusche 2018
aus einem noch nicht veröffentlichten Lyrikband mit eigenen Illustrationen

Riina Katajavuori: Herbsttrompetenkonzert hochroth Verlag

20181006_111421 (553x800)

Der Lyrikband der 1968 geborenen Riina Katajavuori ist im hochroth Verlag Bielefeld erschienen. Die Finnin ist in ihrem Heimatland schon mit diversen Publikationen bekannt geworden. Wie schon vor einiger Zeit hier vorgestellt, ist hochroth vor allem der Lyrik zugewandt und da auch vielen unbekannteren Namen. Für diesen vorzüglichen Band habe ich für das Titelbild eine meiner Tuschearbeiten zur Verfügung gestellt. Alles fügt sich stimmig zusammen, Bild und Text, Text und Form und Inhalt.

Die Gedichte, manchmal in Versform, manchmal sind es auch Fließtexte, erinnerten mich ein wenig an kürzlich besprochene Lyrikbände aus Island und Norwegen:
„Denen zum Trost die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können“ von Ragnar Helgi Ólafsson, „bewegliche berge“ von Sjón oder „Der weiße Weg“ von Kjartan Hatløy.
Vielleicht gibt es gar so etwas wie eine spezifisch nordische Dichtung?

„Braune, wortkarge, einflussreiche
Herbsttrompeten im Gewittersturm.
Der Regen pausiert.
Der Wald ist grau, stimmlos, tröpfelnd, knackend,
und streckt vorsichtig die Glieder aus.
Alles ist gesehen, getan, gelebt.“

Katajavuori bezieht sich einerseits sehr stark auf die Natur, die natürlich in der Tat in Finnland und Lappland präsenter ist als hier, die aber auch nicht mehr ganz unversehrt ist.

Serie von wegen 3, Tusche auf Papier, 28x21
Serie von wegen 3, Tusche auf Papier, 28×21

„Offen und direkt zu reden ist unverzichtbar,
doch in zwischenmenschlichen Beziehungen/ in der Politik unmöglich,“

Zum anderen schreibt sie aber auch über Politisches, Soziales und geht auf die Entwicklungen des Landes und die unausweichlichen Veränderungen ein. So wird auch hier die Situation der Emigranten thematisiert. Wie sie das macht ist unvergleichlich, locker, überrumpelnd, keck, forsch.

Serie von wegen 3, Tusche auf Papier, 28x21
Serie von wegen 3, Tusche auf Papier, 28×21

„Suchen Sie Augenkontakt. Begegnen Sie dem Menschen.
Ich wiederhole ein wichtiges Wort: dem Menschen.
Grüßen Sie den Busfahrer (auch beim Aussteigen).“

Generell empfehle ich die fein gestalteten Lyrikbände des hochroth Verlag, sei es aus Wien, Berlin oder Bielefeld. Der Band „Herbsttrompetenkonzert“ wurde von Elina Kritzokat und Gisbert Jänicke übersetzt. Mehr über die Autorin und ihre Texte hier.
Mehr über die Illustratorin (die gerne weitere Aufträge annimmt, it´s me!) hier: http://www.marinabuettner.de

Serie von wegen 3, Tusche auf Papier, 28x21

Für alle Berliner: Das Literaturprojekt „Stadt Land Buch“ mit vielen Lesungen hat diesmal die nordischen Länder im Focus.