Ottessa Moshfegh: Mein Jahr der Ruhe und Entspannung Liebeskind Verlag

20200610_1620481291546103090822097.jpg

Nach „Eileen“ von Ottessa Moshfegh brauchte ich Nachschub. Es geschieht gar nicht so oft, dass ich von einem/r Autor/in alle Bücher lesen will. (Zuletzt war es Dag Solstad, der brillante norwegische Erzähler). Aber in Moshfeghs Bücher bin ich verliebt. Sie ist so eine brillante Erzählerin mit so einer eigenen Stimme und so abwechslungsreichen Themen, dass sie für mich wirklich die Entdeckung des Jahres ist.

In „Mein Jahr der Ruhe und Entspannung“ habe ich mich enorm wohlgefühlt. Obwohl die Protagonistin alles andere als sympathisch, eher Antiheldin ist, wirkt sie auf mich zutiefst menschlich. In aller Verschrobenheit der Figuren, in aller Absurdität der Geschichten liegt so viel Wahrheit, und ja, so viel Gesellschaftskritik, die nicht auf den ersten Blick zu sehen ist. Wie schon in „Eileen“ ist es eine Figur, die es in der Wirklichkeit sicher häufiger gibt, nur will selbst niemand so sein. Dass die Autorin manches überspitzt darstellt, macht gerade den Reiz ihres Schreibens aus.

Diesmal erzählt sie von einer jungen Frau, die scheinbar alles hat was sie braucht. Ausreichend Geld, Schönheit, einen Job in einer angesagten Kunstgalerie, eine Wohnung in einer guten Gegend, ein hippes Leben in New York. Von ein auf den anderen Tag, gibt sie ihren Job auf und bleibt zuhause. Sie verlässt die Wohnung nur noch, um etwas zu Essen oder Kaffee zu holen. Sie will vor allem nur noch schlafen. Dass das ohne Hilfsmittel nicht funktioniert, merkt sie schnell und kontaktiert eine Psychotherapeutin, der sie so manche Befindlichkeit vorspielt. Und es gelingt: sie erhält unzählige Rezepte über diverse Schlaf- und Beruhigungsmittel. Die Gespräche mit der selbst höchst skurrilen Therapeutin Dr. Tuttle wiederholen sich einmal pro Monat.

„Aus ärztlicher Sicht muss ich Ihnen vom Bedienen schwerer Maschinen abraten – fahren Sie keine Sattelschlepper oder Schulbusse. Haben Sie es schon mit dem Infermiterol probiert?“

Zwischen den Schlafphasen der namenlosen Heldin erfahren wir etwas über deren Lebensumstände, die dann doch nicht immer so rosig waren. Kühles Elternhaus, früher Krebstod des Vaters, emotional abwesende alkohol- und tablettenabhängige Mutter, bald ebenfalls tot. Und zuletzt die Trennung von Trevor, einem Mann, der sie ausnutzte.

„Ich wollte mich auch am Gefühl der Verlassenheit festklammern, der Leere des Hauses, die mich daran erinnern sollte, dass es besser war, allein zu sein als umgeben von Menschen, die einen eigentlich lieben müssten, aber nicht dazu in der Lage waren.“

Während die Heldin ihre Medikamente durcheinander und in hoher Anzahl nimmt, wird sie nach dem Aufwachen gewahr, dass sie während des vermeintlichen Schlafs doch aktiv ist: auf einer Single-Seite chattet, in angesagten Clubs trinkt, mitunter horrende Rechnungen über Internet-Bestellungen erhält, Unmengen an Liefer-essen auf dem Tisch steht, etc. Ab und an bekommt sie Besuch von ihrer einzigen Freundin Reva, die ihre seltsame Verwandlung so gar nicht verstehen kann und sich sorgt. Doch für unsere Heldin ist sogar Reva nur ein Störfaktor. Reva selbst leidet an Magersucht und an dem Idealbild der toughen erfolgreichen hoch gestylten (aber mageren) jungen Frau. Dass unsere Heldin ihre Freundin doch mehr braucht, als sie denkt, merkt sie viel später erst.

„Ich setzte große Hoffnung auf das Ambien. Vier Ambien, dazu ein schöner Hustensaft, und ich wäre mindestens vier Stunden lang weg. „Denk positiv“, wie Reva immer sagte.“

Als eine Art Selbstfindungsprozeß, wenngleich sehr skurril und nicht unbedingt nachahmenswert, kann man diese Geschichte lesen. Die Heldin erkennt, dass alles was sie besitzt, nicht die Einsamkeit und innere Leere, vertreiben kann und versucht dieses Selbstexperiment. Denn um sich tatsächlich gänzlich von der äußeren Welt fernzuhalten, verbringt sie die letzten Monate tatsächlich nur im Tiefschlaf, der endlich Läuterung bringen soll. Wie und ob das gelingt, wird nicht verraten. Sicher ist jedoch, dass Moshfegh das Ende der Geschichte höchst gelungen konstruiert hat. Was ich bereits in „Eileen“ sehr zu schätzen wusste, ist ihr wirklich tiefschwarzer Humor, der seinesgleichen sucht. Ein Leuchten!

Der Roman der US-amerikanischen Autorin erschien im Liebeskind Verlag. Die wunderbare Übersetzung stammt von Anke Caroline Burger. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar und stürze mich gleich in die Erzählungen im neuen Buch „Heimweh nach einer anderen Welt“. Besprechung folgt.

Eine weitere Besprechung gibt es auf dem Blog Letteratura.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Ann Petry: The Street Nagel & Kimche Verlag

20200131_1245488580446692983883316.jpg

„An der Pennsylvania Station kaufte sie sich eine Fahrkarte nach Chicago.
„Einfach?“, fragte der Mann am Schalter.
„Einfach“, bestätigte sie. Ja, dachte sie. Die Reise geht seit meiner Geburt in nur eine Richtung.“

Ann Petrys (1908 – 1997) Roman erschien bereits 1946. „The Street war der erste Roman einer afroamerikanischen Frau, der sich über 1,5 Millionen Mal verkaufte.“ steht dazu im Klappentext. Die Journalistin hat sich in allen ihren Texten mit dem Rassismus auseinandergesetzt. Das ist das Hauptthema in diesem Roman. Welche Chancen hast du überhaupt, wenn du nicht mit weißer Hautfarbe geboren bist? Was mir aber in diesem Buch mindestens genauso stark auffiel, war die Diskriminierung der Frau. Eigentlich gibt es in der ganzen Geschichte nur starke Frauen, die aber scheitern, weil sie von Männern (oft mit ihren Kindern) sitzengelassen, ausgebeutet, benutzt und auf ihren Körper reduziert werden. Ein Albtraum, den auch Lutie Johnson, die Hauptfigur von The Street erlebt.

Die Straße ist die 116. in Harlem, New York in den 40er Jahren und steht stellvertretend für alle Straßen, in denen nur Schwarze lebten, weil sie mussten, weil sie keinen Zugang zu anderen, „besseren“ Straßen und Vierteln hatten. Die junge Lutie Johnson zieht hier hin, weil ihr Mann Jim sie mit einer anderen betrogen hat, im eigenen kleinen Haus in einem besseren Viertel. Jim hat das Haus von seiner Mutter geerbt. Als er keine Arbeit findet, verdingt sich Lutie in einer reichen weißen Familie als Kindermädchen. Da sie dort während der Woche wohnen muss, sieht sie ihren eigenen achtjährigen Sohn Bubb weniger als den Sohn ihrer Arbeitgeber. Ihr Mann Jim nutzt das aus und holt sich eine andere ins Haus. Als Lutie das erfährt, zieht sie mit Bubb in eine schäbige Wohnung in der 116. Sie macht Abendkurse, um sich weiterzubilden und bekommt schließlich einen Bürojob, von dem sie sich und Bubb gerade so ernähren kann. Aus der reichen Familie hat sie im Kopf, dass es in Amerika jeder schaffen kann, nach oben zu kommen, reich zu werden. Wie wenig das auf Schwarze zutrifft, erfährt sie, trotz aller neuer Hoffnung dann doch immer wieder.

„Straßen wie die, in der sie lebte, waren kein Versehen. Sie waren sozusagen die Lynchmobs des Nordens, dachte sie bitter. Auf diese Weise hielten Großstädte die Schwarzen gefügig. […] Seit ihrer Geburt wurde sie mehr und mehr in die Enge getrieben, bis sie fast ganz eingemauert war, und diese Mauer hatten Stein für Stein eifrige weiße Hände errichtet.“

Vom Hauswart gierig begafft, von einer Mieterin, die in ihrer Wohnung einen Puff betreibt und ihr einen „Nebenverdienst“ anbietet, beobachtet, von der Arbeit erschöpft, erhofft sich Lutie dennoch immer einen Absprung aus dieser Düsternis. Eine bessere Wohnung, ein besseres Viertel, schon für ihren Sohn. Als sie einen Job als Sängerin in einem Nachtclub angeboten bekommt, träumt Lutie von einer schöneren Zukunft. Dass sie ihre Gage nur bekommen wird, wenn sie zu ihrem Boss, einem Weißen, „nett“ ist, weiß man als Leser längst. Die stolze Lutie lässt sich darauf nicht ein. Schließlich gerät ihr Sohn, der Geld dazu verdienen will, in Schwierigkeiten mit dem Gesetz, als er sich auf einen kriminellen Job vom Hauswart einlässt. Der spielt ein perfides Spiel, um sich an Lutie zu rächen, weil er von ihr abgewiesen wurde. Um Bubb auszulösen, braucht Lutie 200 Dollar. Weil sie die nicht hat, wendet sie sich aus Verzweiflung an jenen Nachtclubbesitzer …

Ann Petry hat einen atmosphärisch dichten Roman geschrieben, der im Kontext seiner Zeit, einen Meilenstein bildet. Sie arbeitet ihre Figuren und Charaktere genau aus und zeigt uns, dass hinter jedem Menschen, auch dem „Bösen“ ein einzelnes Schicksal steht. Er verhält sich so, weil er aus seinen Erfahrungen heraus, nicht anders kann. Sie stellt außerdem die Straße als „Täterin“, als Verursacherin des Leids in den Mittelpunkt. Das ist faszinierend, weil sie damit quasi das Unglück, die Gewalt, die Armut auslagert. Litaneihaft lässt sie Lutie dann auch immer wieder wiederholen, das sie aus der Straße weg muss, dass sie deshalb sparen müssen, dass sie mehr Geld brauchen. Luties ganzer Kampf richtet sich darauf, an einem besseren Ort, besser leben zu können. Das ist gekonnt inszeniert und inhaltlich brisant.

Ann Petrys Roman wurde von Uda Strätling aus dem Amerikanischen übersetzt. Ein aufschlussreiches Nachwort von Tayari Jones (deren Roman An American Marriage ich bereits hier besprochen habe) ist beigefügt. Er erschien im Nagel & Kimche Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Arthur Miller: Fokus Büchergilde Gutenberg

DSCN3006

In ihrem Nachwort dieser Büchergilde-Ausgabe von Arthur Millers (1915 – 2005) Fokus, schreibt die Illustratorin und Grafikerin Franziska Neubert darüber, wie erschrocken sie war, als sie das Buch las, um sich auf die Illustrationen vorzubereiten. Genauso erging es mir. Arthur Miller, vor allem bekannt durch seine Theaterstücke, schreibt in seinem einzigen Roman über Antisemitismus in den USA. Die Geschichte erschien erstmals 1945, sie spielt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs in New York. Bisher war mir nicht bewusst, dass der Antisemitismus auch in den Vereinigten Staaten solche Ausmaße besaß. Nach einiger Recherche ist mir nun klar, dass es vor allem christliche Organisationen waren, die massiv gegen Juden hetzten, wie in Millers Roman die „Christliche Front“.

Zitat aus Wikipedia„Nach einer Umfrage von 1939 waren 53 Prozent der US-Bürger der Ansicht, dass Juden anders seien und Einschränkungen unterliegen sollten. Verschiedene Untersuchungen zwischen 1940 und 1946 belegten, dass sie als eine größere Gefahr für das Wohl der Vereinigten Staaten angesehen wurden als jede andere national, religiös oder rassisch definierte Gruppe“ 

In „Fokus“ erleben wir, wie der als Personalchef in einem großen Unternehmen tätige Lawrence Newman nach jahrzehntelanger Betriebszugehörigkeit plötzlich aus seiner leitenden Position verdrängt wird. Der Grund: Er muss wegen eingeschränkter Sehkraft eine Brille tragen, die ihn in den Augen vieler wie ein Jude aussehen lässt. Erschreckend, wie allein anhand der Physiognomie hier Ausgrenzung stattfindet. Auch als Personalchef hatte Newman strenge Anweisungen „solche“ Bewerber gleich abzuwimmeln. Nun trifft es ihn selbst. Lange findet er keinen Job und auch in den Augen seiner Nachbarn wird er plötzlich zum Feind. Vor allem, weil er einer antisemitisch ausgerichteten Organisation nicht beitreten will, für die sein Nachbar Fred wirbt. In der gleichförmigen Einfamilienhaussiedlung in Queens gibt es jedoch schon Anfeindungen gegen den Ladenbesitzer Finkelstein. Man will das Viertel „säubern“.

„Finkelstein war noch ein junger Mann, als Jude aber war er alt. Er wusste, was da vorging; er musste es wohl wissen. Zweimal hatte er in den letzten drei Wochen, wenn er um sechs Uhr früh aus seinem Haus gekommen war, seinen Mülleimer auf der Seite liegend gefunden und die Abfälle vor seinem Haus verstreut.“

Newman, der, selbst voller Vorurteile, zuvor nie darüber nachgedacht hatte, warum man Juden ausgrenzt, erfährt nun selbst, was es bedeutet. Er wird nicht mehr als Einzelner gesehen, sondern aufgrund der vermeintlichen Zugehörigkeit einer Rasse behandelt. Newman versucht anfangs alles zu tun, weiter dazuzugehören, doch das ändert nichts. Etwas verändert sich nun in seinen Gedanken.

Als er an seiner neuen Arbeitsstelle eine Frau trifft, deren Bewerbung er ehemals aufgrund ihres Aussehens als Personalchef abgelehnt hatte, scheint sich sein Leben noch einmal grundlegend zu ändern: Er verliebt sich, sie heiraten. Zunächst scheint alles leichter, doch als beide in einem Hotel aufgrund ihrer vermeintlichen Herkunft kein Zimmer erhalten, beginnt auch hier die Schmach. Lawrences Frau Gertrud möchte nun, dass er auch zu den Versammlungen geht, dass sie endlich auch zeigen, auf welcher Seite sie sind. Newman hingegen erlebt am eigenen Leib, was die Fanatiker anrichten können. Das, was vorher allein Finckelstein zu ertragen hatte, trifft nun auch ihn. Er erlebt Ablehnung bis hin zur physischen Gewalt. Doch all das sensibilisiert ihn umso mehr. Und so steht er schließlich Finkelstein näher als allen anderen …

Arthur Miller hat einen Roman geschrieben, der mich aufgrund seiner perfekten Konstruktion und seiner gekonnten Sprache stark beeindruckt. Vollkommen mit genommen und mit wachsender Erschütterung las ich dieses Buch und möchte es hier bedingungslos empfehlen. Zumal Franziska Neuberts Holzschnitte sich in ihrer Zurückgenommenheit perfekt in die Geschichte einpassen, genug Raum lassen für eigene Bilder. Nie zeigt sie Gesichter, nie sieht man Newman genau. Absichtlich nicht, sagt Neubert. Das leuchtet ein, zumal allein die Atmosphäre und die Farbgebung hinreichend Auskunft geben, dass hier Unheimliches geschieht. Ein Leuchten!

„Fokus“ erschien in der Büchergilde Gutenberg wie immer in feinster Ausstattung. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzte es Doris Brehm. Von der 1977 geborenen Graphikerin Franziska Neubert stammen die ausdrucksstarken Illustrationen.

Weiter Besprechungen zum Buch gibt es bei Zeichen & Zeiten und bei Gute Literatur – Meine Empfehlung.

Ergänzend bietet sich als Lektüre an: „Der Empfänger“ von Ulla Lenze.

Ulla Lenze: Der Empfänger Klett-Cotta Verlag

20200123_1150417204208187983145563.jpg

Der neue Roman von Ulla Lenze basiert auf biografischem Material. Die Geschichte ist angelehnt an die Erlebnisse ihres Großonkels. Sie beginnt in Costa Rica 1953 und spielt in Rückblenden zu großen Teilen in New York beginnend im Jahr 1939, und zu kleineren Teilen in Neuss im Nachkriegsdeutschland des Jahres 1949. Hauptfigur ist Josef Klein. Er ist ausgewandert in die USA, um es besser zu haben, sein Bruder Carl blieb zurück. Doch mit dem Job in einer Druckerei kommt er nur gerade so über die Runden. Aus seiner Passion für Funkgeräte lässt sich Geld machen, allerdings nicht so wie Josef sich das vorstellte, denn er gerät an patriotische Deutschamerikaner, die für die Nationalsozialisten spionieren.

Ein höchst spannendes Thema, das Ulla Lenze hier bearbeitet. Wenig bekannt ist über das Schicksal deutschstämmiger Amerikaner, die nach dem Eintritt der USA in den zweiten Weltkrieg unter Generalverdacht standen. Tatsächlich gab es zuzeiten den Amerikadeutschen Bund geführt von Fritz Kuhn einem glühenden Nazi, der sogar riesige öffentliche Kundgebungen, wie etwa im Madison Square Garden 1939 abhielt.

Josef „Joe“ Klein gerät zufällig durch einen Kunden der Druckerei in eine solche Veranstaltung und man bietet ihm, dem talentierten Amateurfunker, einen Job an. Joe scheint tatsächlich lange nicht zu verstehen (oder will es nicht wissen?) für wen er da arbeitet. Als es ihm klar wird, auch durch das Insistieren seiner Geliebten Lauren, die die Gefahr, die von den Nazis ausgeht deutlich erkennt, ist es natürlich zu spät. Er steckt mittendrin, erfindet und baut sogar ein mobiles Funkgerät, welches unabhängig von verräterischen Standorten bedient werden kann. Lauren besteht schließlich darauf, dass Joe sich beim FBI melden und berichten soll. Die wollen ihn dann als Gegenspion engagieren. Doch Joe ist für solche Aufgaben zu wenig raffiniert und sein Gewissen macht ihm zu Schaffen. Als er schließlich verhaftet wird, scheint er fast erleichtert.

Nach über 5 Jahren Haft und anschließender Internierung auf Ellis Island, der Insel, wo er einst erstmals einen Fuß auf amerikanischen Boden setzte, schickt man ihn nach Deutschland zurück. Dort wohnt er in Neuss bei seinem Bruder und der Familie. Doch weder er noch die Familie, die den Krieg so ganz anderes erlebt hat als er, kommen mit der Situation gut zurecht. So knüpft Joe wieder Kontakte zu den ehemaligen „Arbeitgebern“, in der Hoffnung mit neuem Pass über Südamerika wieder in die USA zurückkehren zu können …

Ulla Lenzes Roman macht neugierig und lädt dazu ein, sich mehr mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Dazu bietet sie sogar eine Liste an Literatur und Filmmaterial im Anhang des Buches an. Sehenswert dazu diese Arte-Doku „Zum Nazi verdammt“. Dass da auch Arthur Millers „Fokus“ steht, passt gut, da der illustrierte Büchergildeband ohnehin hier zur Lektüre bereit liegt. Interessant auch, dass ich gerade erst einen Roman las, der in eben jener Zeit in Harlem um die 116. Straße spielt, in dem auch Protagonist Joe lebt: „The Street“ von Ann Petry. Mit vollkommen anderem Blickwinkel zwar, dennoch schließen sich für mich Kreise, klären sich Zusammenhänge. Beide Romane stelle ich in den nächsten Beiträgen ausführlich vor.

„Der Empfänger“ erschien im Klett-Cotta Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Johan Harstad: Max, Mischa & die Tet-Offensive Rowohlt Verlag

DSCN3399

1241 Seiten: Max. Mischa. Owen. Theater. Apokalypse Now. Beckett. Vietnam-Krieg. Ionescos „Die Nashörner“. 09/11. Klavier. New York. Jazz. Stavanger. Freundschaft. Liebe. Kunst. Und eine schwer greifbare Melancholie.

Das sind die Stichworte, auf die ich Johan Harstads großen Roman reduzieren könnte, wenn ich es wollte. Ziemlich schnell sah ich Verwandtschaften zu zwei anderen gewichtigen Büchern. Ich finde nach wie vor, dass dieser Roman eine Art Mischung ist aus den von mir geliebten Romanen „4321“ des US-Amerikaners Paul Auster und „Magnet“ des Norwegers Lars Saabye Christensen. Ganz ähnliche Themen werden hier verhandelt. Und wie diese beiden, ist es ein gewaltiger Roman, pure Erzählkunst, wie sie nur über so viele Seiten geschehen kann. Nur auf diese Weise kann ich in eine Geschichte total versinken. Dabei sein. Mit leben. Spüren, was die Figuren fühlen. Selten sah eines meiner Bücher nach Beendigung der Lektüre so zerlesen aus. Es musste überall mit hin … und es war danach schwer, etwas gleichwertiges zum Lesen zu finden.

Tatsächlich spielt die Handlung dann auch zum Teil in Norwegen und in den USA und sie beginnt 1988 und endet 2011. Max lebt in Stavanger, seine Eltern sind kommunistische Aktivisten. Als 11-jähriger Junge spielt Max mit seinen Freunden allzu gerne Krieg. Der Film „Apokalypse Now“ wird später zum Highlight des beschaulichen Lebens in der Kleinstadt in Norwegen. Als seine Eltern mehr als überraschend beschließen, in die USA nach New York auszuwandern, bricht für den inzwischen 14-Jährigen eine Welt zusammen.

„… ich höre selbst, wie meine Sprache an Steinchen erinnert, die zwischen den Zähnen knirschen. Und so soll es auch sein. Die Kiesel sind das Resultat einer Sprache, die Jahrtausende überdauert hat, sie wurde aus dem Altnordischen herausgeschliffen, von Gletschern aus Felswänden geschürft, mit den Sedimenten aus dem Fjord gewaschen, vom Wind fortgeweht, …“

Der Vater wird Pilot bei American Airlines und glänzt durch Abwesenheit, was Max und seine Mutter näher zusammen bringt. Als er in der neuen Schule Mordecai kennenlernt, beginnt eine enge Freundschaft, die für die Entwicklung beider wichtig ist. Die beiden beginnen zunächst mit gemeinsamem Sport, wechseln schließlich zum Theaterworkshop der Schule und werden in diesem Metier richtig gut. In einem Sommer auf der New Yorker Insel Fire Island, lernt Max durch Mordecai Mischa kennen. Max ist 16, Mischa ist 23, kommt aus Montreal und ist bereits im Begriff als Künstlerin bekannt zu werden. Beide beginnen trotz mancher Widrigkeiten eine Liebesbeziehung. Max und Mordecai studieren an Schauspielschulen, Max wechselt ins Fach Regie und wird damit später recht erfolgreich. Mordecai hat es als Schauspieler schwerer und lebt oft am Limit. Ihre Freundschaft wird die Jahre überdauern, sie verlieren sich nicht aus den Augen.

Weiterhin kommt Owen ins Spiel. Er heißt eigentlich Ove und ist Max`von den Eltern tot geschwiegener Onkel. Ove verließ als junger Mann sein Heimatland, um in den USA Pianist zu werden. Doch der Erfolg ließ auf sich warten. Um die amerikanische Staatsbürgerschaft zu erhalten, meldete er sich freiwillig für den Vietnam-Krieg, der damals, wie jeder glaubte, bald zu Ende sein würde. Diese Zeit prägt Ove/Owen nach seiner Rückkehr stark. Nach einigen guten Jahren mit seiner großen Liebe, kommt es zur Trennung. Erschüttert beginnt er in New York ein weiteres Mal ganz neu. Er findet Arbeit in einer Klavierfabrik, beginnt langsam wieder mit dem Klavierspiel und landet schließlich durch unvorhersehbare Umstände in einer riesigen Wohnung im damals architektonisch ungewöhnlichen Wohnhaus, genannt Apthorp, in Manhattan.

Max fasziniert der fremde Onkel und als beide sich kennenlernen, verstehen sie sich wunderbar. Max und Mischa ziehen schließlich bei Owen ein. Es folgen glückliche, spannende, bewegte Jahre, die einen großen Teil der Geschichte ausmachen. Doch so wie das Gebäude immer maroder wird, bröckelt auch Mischas Liebe zu Max, wird Owens Körper durch eine Krankheit immer fragiler. In dieser Zeit lebt auch Mordecai, mangels Geld und Arbeit eine Weile mit im Apthorp. Mischa trennt sich von Max und geht zunächst nach Kalifornien, dann nach Montreal zurück. Ihre Bilder werden auf dem Kunstmarkt hoch gehandelt.

„Kunst von einer Künstlerin war schwieriger zu verkaufen. Sie musste, das wurde nie gesagt, aber immer gedacht, doppelt so gut, doppelt so kontrovers, aggressiv und sexy sein, um auf dem Markt dieselben Preise zu erzielen wie die Werke der männlichen Kollegen. Zusätzlich geplagt von der Furcht, man könnte es womöglich auch noch mit feministischer Kunst zu tun haben, …“

All das wird in Rückblenden erzählt. Max fährt mit dem Auto, um unabhängiger zu sein, von Auftrittsort zu Auftrittsort quer durch die USA. Sein neuestes Stück ist so erfolgreich, dass sich diese Tournee durch große Schauspielhäuser ergeben hat. Auf dieser Reise gerät auch Max an seine Grenzen, stellt sich die Frage, ob er mit dem Theater weiter machen will. Ein unerwartetes Wiedersehen mit Mischa bei einem sehr traurigen Anlass,

„… denn wenn es Temperaturen von Einsamkeit gibt, sind diese letzten Minuten die kältesten, weit unter dem Nullpunkt, ein Ort, zu dem Telefone oder Stimmen und Freunde und Familie nicht mehr durchdringen und in dem sich alle Moleküle zu einer unerschütterlichen Ruhe ordnen, …“

scheint dann aber neue Möglichkeiten zu eröffnen …

Und Wahnsinn: Was für ein Schluss! Welch große Erzählkunst! Harstad lässt seinen Helden Max in einem furiosen Showdown seinen ganz eigenen „Apokalypse Now“-Augenblick erleben. Welch ein Finale! Ein beglückendes Leseabenteuer, wie es selten zu finden ist, durfte ich hier erleben. Johan Harstad hat einen nahezu perfekten Roman konstruiert, dessen Sprache und Erzählweise mit dem Inhalt, den verhandelten Themen, um die Wette glänzen. Allem liegt eine tiefe Melancholie zugrunde, eine Dringlichkeit und Intensität, wie ich sie mag. Müsste man aus der großen Menge der diesjährigen Neuerscheinungen zum Buchmesse-Gastland Norwegen nur einen Roman wählen, dann bitte diesen. Ein nordlichtes Leuchten!

„Max, Mischa & die Tet-Offensive“ erschien im Rowohlt Verlag und wurde von Ursel Allenstein brillant aus dem Norwegischen übersetzt. Hier gibt es ein schönes Interview mit der Übersetzerin und hier eines mit dem Autor Johan Harstad. Zudem ist das Buch auch noch äußerlich interessant gestaltet. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Weitere ebenso begeisterte Besprechungen gibt es bei Klappentexterin, Masuko13 und Buzzaldrins.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

F. Scott Fitzgerald: Der große Gatsby Reclam Verlag

 

800px-The_Great_Gatsby_cover_1925

„Ich will etwas Neues schreiben – etwas ganz außergewöhnliches und wunderschönes und einfaches + verwoben komplexes.“

So äußerte sich wohl Francis Scott Key Fitzgerald seinem Lektor Maxwell Perkins im Verlag Scribners, New York, gegenüber. Dieses Versprechen hat er in der Tat eingelöst.

„Daisy begann rhythmisch zur Musik zu singen, mit einer rauchigen Flüsterstimme, die jedem Wort eine Bedeutung verlieh, die es noch nie gehabt hatte und nie wieder haben würde.“

Ein Romanklassiker, den ich, ich gestehe es, vor etwa einem Jahr zum ersten Mal las und nun endlich auch darüber schreibe. Nie hatte er mich gereizt, obgleich ich einige Erzählungen Fitzgeralds, lange zuvor gelesen, sehr mochte … Vielleicht hätte ich mir die Verfilmung damals nicht ansehen sollen, denn was der Film zeigt, ist vor allem der Glamour der 20er Jahre in New York, Menschen, die sich mit ihrem immensen Reichtum gelangweilt durch ihre Oberflächlichkeit bewegen, der mich wenig beeindruckte.

 “ … auf der anderen Seite des Flusses erhebt sich die Stadt in weißen Quadern und Zuckerwürfeln, alle ganz nach Wunsch aus geruchlosem Geld erbaut.“

Was der Film nicht zeigen kann und weshalb er auch niemals so gut sein kann, ist die Sprache: Es ist tatsächlich Fitzgeralds Sprache und sein frischer Stil, der mich  für diesen Roman sehr einnimmt.

„Die Erde taumelt von der Sonne fort, die Lichter erstrahlen heller, und jetzt spielt das Orchester gelbe Cocktailmusik, und die Stimmenoper schwingt sich eine Tonart höher.“

Nun hängt natürlich in diesem Fall alles auch von der Übersetzung ab. Ich erwischte in der Bibliothek die Reclam Ausgabe mit der Übersetzung von Hans-Christian Oeser aus dem Jahr 2012 und bin damit sehr zufrieden. In verschiedene andere Varianten habe ich noch hineingelesen und könnte mir vorstellen die neueste von Lutz-W. Wolff bei dtv noch einmal zu lesen, um zu vergleichen.

„So kämpfen wir uns voran, Boote gegen die Strömung, unablässig zurückgetragen, der Vergangenheit zu.“

Das ist der Schlusssatz. Über den Inhalt brauche ich nichts weiter zu sagen, sicher kennt jeder die Story vom partyfeiernden geheimnisvollen reichen Jay Gatsby und der tragisch endenden Liebesgeschichte zu Daisy in den Roaring Twenties in New York, der Zeit des Jazz und der Flapper-Generation.

„Wir alle wandten uns suchend nach Gatsby um. Dass gerade diejenigen über ihn tuschelten, die in dieser Welt wenig gefunden hatten, worüber zu tuscheln sich lohnte, war ein Beweis für die romantischen Spekulationen, die er beflügelte.“

Der Erzähler Nick scheint mir da noch die sympathischste und auch empathischste Figur des ganzen Romans zu sein. Alle anderen leben in einer Welt des Reichtums, glamoursüchtig, sorglos und arrogant, blasiert und über die Maßen elitär. Eine Welt, die mir ferner gar nicht sein könnte.

“ Das war es. Bis dahin hatte ich es nie begriffen. Sie klang nach Geld – das war der nie versiegende Charme, der in ihr schwang, ihr Geklingel, ihr Zimbelklang … Hoch droben in einem weißen Palast des Königs Tochter, das goldene Mädchen … „

Gerade deshalb ist es Fitzgeralds Erzählkunst zuzuschreiben, dass es mich trotzdem gepackt hat, dieses berühmte Buch. Neben der Sprache ist es auch sicherlich der ironische Blick, den Fitzgerald auf die Szenen wirft. Dennoch ist es womöglich Zufall, welcher Schriftsteller aus dieser Zeit es mit seinen Werken geschafft hat, bis in die heutige Zeit zu überdauern. Wofür auch immer wieder die diversen großartigen Neu- und Wiederentdeckungen sprechen …

Interessant und ergänzend ist auch Stewart O´Nans Roman „Westlich des Sunset“, der aus den letzten Jahren von Scott Fitzgerald erzählt und damit genau die Phase beschreibt, in der er wohl in Sachen Broterwerb Erzählungen schrieb und versuchte, oft vergeblich, sie bei diversen Zeitungen unterzubringen, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Es galt schließlich Zelda, damals in der Klinik und die Tochter im Internat zu versorgen. Eine Besprechung dazu gibt es hier auf dem Blog.

Der große Gatsby gibt es in vielen Ausgaben. Näheres zur Reclamausgabe und eine Leseprobe gibt es hier.

Siri Hustvedt: Damals Rowohlt Verlag

DSCN3326

„Sagen Sie mir, wo die Erinnerung endet und die Erfindung beginnt? Sagen Sie mir, warum ich Sie als Reisegefährtin brauche, als meine jeweils liebe und launische Andere, meine Partnerin für die Dauer dieses Buchs? Wie kommt es, dass ich Ihren Schritt neben mir fühle, während ich schreibe?“

Siri Hustvedts neuer Roman beginnt schon auf den ersten Seiten zu leuchten. Ihr Thema ist nach vielen Essays und dem Roman „Der Sommer ohne Männer“ Biografisches. Die Autorin gleitet zurück in die Zeit, in der sie als junge Frau ihre erste eigene winzige Wohnung in New York bezog. Aus Tagebucheinträgen der 21-jährigen, einem ersten Romanmanuskript und aus der Perspektive der 61-jährigen, setzt sich ihr Buch zusammen. Zeit scheint dabei nicht wichtig. Das Damals mit dem Heute momentweise zu verschmelzen. Sich Erinnerungen auszusetzen, einzelne Stücke zu einem plausiblen Ganzen zusammen zu setzen.

„In der Erinnerung“, sagte sie, „gibt es kein wirkliches Voraus oder Hinterher, nicht wahr? Die Erinnerung wallt im Jetzt auf, in der vertikalen Zeit. Und erinnerte Zeit ist, wie Sie wissen, mit Imagination durchsetzt. Wer bin ich eigentlich?“

S.H., genannt Minnesota, hat sich nach dem Schulabschluss ein Jahr Frist gesetzt, um einen Roman zu schreiben, bevor sie ihr Studium antritt. Ziel ist die Stadt New York. In einer heruntergekommenen Wohnung liest sie, schreibt und lauscht der seltsamen Nachbarin Lucy, die abends und nachts eine Suada von Tönen und imaginären Gesprächen los lässt. S. H. lernt ihre beste Freundin Whitney kennen und sie ziehen durchs Viertel. Intellektuelle Parties und alternative Lesungen werden besucht. Liebesaffären ausgelebt. Anhand eines wiederentdeckten Tagebuchs rekonstruiert die heutige Siri Hustvedt ihr damaliges Leben. Zwischendurch lesen wir Abschnitte aus dem Romanmanuskript, dass eine Detektivgeschichte werden soll. Erlebnisse aus dem Alltag fließen hinein.

Die Erinnerung an den Vater, der Arzt war, den sie manchmal als Kind begleiten durfte zu seinen Hausbesuchen. Der, als sie stolz ihre Anatomiekenntnisse vorführte, nur meinte, sie würde bestimmt eine gute Krankenschwester – „Ich werde mich weit über dich hinauslesen, Vater.“ Die Entscheidung über den Vater hinauszuwachsen. Zu lesen und nochmal zu lesen, um zu wissen. Und dann im Jetzt, die Telefonate der heutigen Siri mit der alten Mutter, die immer mehr vergisst, wiederholt nach ihrem Schreiben fragt, vielleicht stolz auf die Tochter ist.

Das Erinnern und Reflektieren der Fünferbande, des damaligen engen Freundeskreises von S.H. Wie sich alle eine eigene Geschichte zu S.H.`s sonderbarer Nachbarin Lucy zusammenspinnen. Die Entdeckung der DADA-Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven, Freundin von Marcel Duchamp, dessen berühmt gewordenes Werk „Fountain“ eigentlich ihre Idee war, die mit der Schriftstellerin Djuna Barnes befreundet war.

Sie beschreibt außerdem genau das, was in einem Essay in Rebecca Solnits Buch „Wenn Männer mir die Welt erklären“ dargestellt wird. Ganz klar. Männer überall tun das immer und immer wieder und auch die junge Siri hat damit zu kämpfen. Einmal erfährt sie Gewalt und entgeht dabei nur knapp einer Vergewaltigung, weil die Nachbarin mit ihren Freundinnen zur Stelle ist. Die Siri aus dem Jetzt hinterfragt diese Szene und hadert noch immer mit sich selbst, zu „brav“ gewesen zu sein.

Von Lucy erfährt S. H. dann auch deren traurige Familiengeschichte. Bei einer Dinnerparty, zu dem S.H. von Lucys esoterisch spirituellen Freundinnen eingeladen ist, geschieht schließlich so etwas wie eine, man könnte sagen „Initiation“. Der zunächst kluge, sympathische Philosophieprofessor, entpuppt sich als seine Ehefrau unterdrückender und überheblicher, Frauen die Welt erklärender Macho. Wie Hustvedt die Geschehnisse dieses Dinners schildert, diese Verwandlung, diese Erkenntnis, auch im inneren S. H.`s, deren Widerstand endlich auflebt und als hoch intelligente Suada zu Tage treten darf,  ist grandios. Das ist Erzählkunst par Excellence!

„Aber ich zitierte Wittgenstein, dem ich mich so viele Stunden gewidmet hatte, und um Sarahs Mann, den ich, wie ich merkte, angefangen hatte zu hassen, noch weiter zu verletzen, zitierte ich hochtrabend auf Deutsch …“

Dass S. H. schließlich offenbart wird, sie sei in einen Hexenzirkel geraten – „Wir sind entschieden gegen alle patriachalen Religionen. (…) Wir sind gegen den Hass des Patriarchats auf den Körper und die Sinnlichkeit, die Natur und die Frauen. Wir glauben an die alte Ökologie, an Harmonie und Heilen.“  – beschäftigt diese noch lange. Und wer weiß, vielleicht hat dieses Erlebnis die Frau und Autorin Siri Hustvedt ja doch auch geprägt in ihrer feministischen Entwicklung?

„Wenden Sie sich nicht von Ihren Gaben ab. Entschuldigen Sie sich nicht dafür. Fürchten Sie auch nicht Ihre Wut. Die kann nützlich sein. Und merken Sie sich: Die Welt liebt starke Männer und hasst starke Frauen. Ich weiß das. Die Welt wird sie strafen, aber Sie müssen daran festhalten.“

Später trägt S.H. immer ein Springmesser bei sich, dass ihr eine Freundin nach dem Angriff zur Selbstverteidigung schenkte. Sie nennt es liebevoll „Baroness“. Und mit der Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven schließt sich der Kreis: Frauen im Schatten der Männer … so gern ich Paul Austers Bücher lese, Siri Hustvedt sollte nie im Schatten ihres Ehemanns stehen. Ihr Werk ist klug und reif und zeugt von unglaublicher sprachlicher und erzählerischer Stärke! Ein strahlendes Leuchten!

„Damals“ erschien im Rowohlt Verlag. Die Übersetzung kommt von Uli Aumüller und Grete Osterwald. Es gibt zudem einige karikaturhafte Illustrationen von der Autorin selbst. Ebenso empfehlenswert: die gleichzeitig erschienenen Essays zum Thema Kunst, Geschlecht und Geist unter dem Titel: „Eine Frau schaut auf Männer, die auf Frauen schauen“. Und natürlich, wer ihn noch nicht kennt, der 2003 erschienene bekannteste Roman „Was ich liebte“, den ich noch aus Buchhändlerzeiten im Regel stehen habe.
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar von „Damals“.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Leseprojekt Jahrestage – Aus dem Leben von Gesine Cresspahl von Uwe Johnson Suhrkamp Verlag

20180622_123704 (1024x705)

Letztes Jahr am 20. August hat es begonnen: Jeden Tag einen Jahrestag. In dieser Dosis jeden Morgen gelesen, fand ich die Jahrestage geradezu ideal als Einstieg in meinen eigenen Tag. Angefangen hat das Vorhaben mit den Aktivitäten des Suhrkamp Verlags zum 50-jährigen Jubiläum mit einer vierbändigen Ausgabe im Schuber. Den ganzen Schuber traute ich mich nicht zu kaufen, da ich mir nicht sicher war, ob ich mit Johnsons sehr eigener Sprache klar kommen würde. Doch es war ein Ereignis und anhand der Lektüre spürte ich die Zeit vergehen, spürte die davon rasenden Tage, merkte wie schnell ein Jahr vergeht.

Zahlreiche Beiträge haben mich neugierig gemacht auf diese Chronik, die genau ein Jahr umfasst, und eigentlich im Jahr 1967/68 in New York spielt. Eigentlich, weil Johnson seine Hauptprotagonistin Gesine Cresspahl in wiederkehrenden Erinnerungsschleifen an ihre deutsche/mecklenburgische Kriegs/Nachkriegsbiografie denken lässt, animiert von der neugierigen, und oft auch altklugen 10 später 11-jährigen Tochter Marie, die natürlich vor allem die Ereignisse um den Tod ihres Vaters Jakob interessieren.

„Sie ist jetzt vierunddreißig Jahre. Ihr Kind ist fast zehn Jahre alt. Sie lebt seit sechs Jahren in New York. In dieser Bank arbeitet sie seit 1964.“

Die beiden leben nahe des Hudson am Riverside Drive. Gesine arbeitet in einer Bank, steigt sogar auf von einem Übersetzerinnenjob bis in die Chefetage und das obwohl sie eine Frau ist. Marie geht in eine katholische Mädchenschule und hinterfragt Dinge, die mich wundern lassen, ob sie wirklich erst 10/11 Jahre alt ist. Meiner Ansicht nach übertreibt Johnson da ein wenig, was die Klugheit und Reflektiertheit von Marie angeht.

Die „Tante“ New York Times spielt in Gesine und Marie Cresspahls Leben eine wichtige Rolle. Sehr schön zu lesen, wie wichtig damals noch Tageszeitungen waren, um an Informationen zu gelangen. Es ist zudem die Zeit des Vietnam-Kriegs, von dem die Times regelmäßig berichtet und von anderen gesellschaftlichen und politischen Ereignissen in der Welt. Es ist die Zeit des Kalten Krieges in Europa.

Der Leser verfolgt mit Marie und Gesine („Dschisaini“) das Attentat auf und den Trauermarsch für J.F. Kennedy und das Attentat auf Martin Luther King und die anschließenden Unruhen in der schwarzen Bevölkerung. Ich schrecke immer ein wenig auf, wenn ich lese, wie unbedenklich Uwe Johnson das Wort Neger benutzt. Das war damals üblich in den USA und es gab auch die bestimmten Viertel, in die Marie eigentlich nicht gehen sollte. Dennoch hat Marie besten Kontakt zum schwarzen Portier und sie schafft es nach einiger Zeit näheren Kontakt mit der einen einzigen farbigen Klassenkameradin (die „Quotennegerin“) aufzunehmen.

„1968, zu Anfang unseres achten Jahres in der Stadt, höre ich zwei negerhäutige Herren vor mir reden an der Bushaltestelle 97. Straße, ohne sie belauschen zu wollen.“

Marie erklärt den Samstag zum „Tag der South Ferry“, er wird immer Ausflugstag bleiben, eh sei denn D.E. ist zu Besuch und hat andere Vorschläge. D. E. ist der potentielle Ehepartner und bester Freund von Gesine und Marie und stammt ebenfalls aus dem Mecklenburgischen. Er arbeitet für eine finnische Firma und ist ständig auf Reisen.

Die Rückblicke in die Kinder- und Jugendzeit von Gesine sind spannend und aufschlussreich. So wird von Gesines tragischer Kindheit erzählt: Die Mutter kommt zu Tode im Feuer, man munkelt von Selbsttötung. Tatsächlich war die sehr religiöse Frau extrem streng und geizig ihrer Tochter gegenüber und litt an Depressionen.

Die Leserin erfährt, wie die Vor- und Nachkriegszeit sich in einem Dorf in Mecklenburg anfühlte. Wie Menschen mit der Besatzung der „Ostzone“ klar kommen mussten, wie ehemalige Nazis plötzlich zu glühenden Kommunisten wurden. Gesines Vater, der im Krieg für die Engländer spionierte, wird Bürgermeister unter den Sowjets, kurz darauf in den Karzer geworfen und für viele Jahre weggesperrt und kommt gebrochen wieder heraus. Gesine wächst bei Bekannten heran und verliebt sich schon als Mädchen in Jakob. Doch der hat dafür zunächst kein Auge.

Mit dem nahenden Ende der Geschichte, kommt wieder ein Sprung zurück in Gesines Schulzeit in der DDR bis zum Abitur. Vom Blauhemd über Pioniertuch bis zur Freundschaft mit Anita, die auch später mit Gesine in Kontakt bleibt und zur vorgetäuschten Liebschaft mit Pius, der später in der neugegründeten Volksarmee Lorbeeren sammeln wird. Es dauert lange, bis Johnson von der Beziehung zwischen Gesine und Jakob erzählt. Und bis schließlich Marie geboren wird.

Gleichzeitig geschieht im aktuellen Leben ein bedeutender Schicksalsschlag, D. E. betreffend, der nicht so leicht zu verkraften sein wird, der aber seltsamerweise von Johnson sehr knapp abgehandelt wird (ebenso wie Jakobs Ableben).

„Marie hat sich verkuckt in die Chinesen von San Francisco, an die einverstandene Art, mit der das Auge des Durchreisenden die gelben, schwarzen und rosanen Leute mit einander umgehen sieht auf den Bürgersteigen, in den Seilstraßenbahnen, wo sie dem Fremden Platz einräumen nach der Gebrechlichkeit, dem Alter, in einer Kameradschaft.“

Johnsons Sprache durchziehen immer wieder Sequenzen, die im Mecklenburgischen Dialekt verfasst sind. Dann wird es schwieriger für den Leser. Den Zusammenhang versteht man aber dennoch. Auch mit Zeitsprüngen zwischen damals und heute muss man permanent rechnen. Doch auch daran gewöhnt man sich.  Für Johnsons Sprache braucht man generell ein wenig Ausdauer. Aber man hat ja 1700 Seiten Zeit. Mich hat die Lektüre sehr bereichert.

Zum Abschluß hin beginnt Johnson so etwas wie einen sehr kurzen Rückblick, indem er einzelne Ereignisse aus den Jahren der Verweildauer in New York herausgreift (So etwas, wie ein Abspann im Film oder der Film, der sich angeblich im Augenblick vor dem Tod abspult). Er beendet den Roman mit der Abreise der Cresspahls nach Prag, wo sie auf Wunsch von Gesines Chef im Namen der Bank dort eine neue Arbeit beginnen werden.

Alle Werke Johnsons, so auch die „Jahrestage“ sind im Suhrkamp Verlag erschienen. Einen schönen Einblick ins Werk erlangt man hier. Sehr ausführlich kann man sich auf der Seite der Uwe-Johnson-Gesellschaft über den Autor informieren: https://www.uwe-johnson-gesellschaft.de/

 

Meg Wolitzer: Das weibliche Prinzip Dumont Verlag

DSCN2993

Angelockt von Titel und kurzer Inhaltsangabe in der Vorschau war ich gespannt auf diesen Roman. Von der amerikanischen Autorin habe ich bisher nichts gelesen. Um den Feminismus im 21. Jahrhundert geht es in Wolitzers Roman, so war es angekündigt. Um die stille, etwas schüchterne College-Absolventin Greer geht es, die gleich zu Anfang des ersten Semesters von einem Kommilitonen sexuell bedrängt und tätlich belästigt wird und dadurch sensibilisiert wird. So lernt sie nach einem Vortrag die Feminismus-Ikone Faith Frank kurz persönlich kennen. Deren Ausstrahlung beeinflusst sie so stark, dass sie versucht ihrem Leben eine neue Richtung, ein Ziel zu geben.

Da Greer die beeindruckende Faith vergöttert, ist sie erfreut, als sie nach ihrem College-Abschluß von ihr zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Offenbar erinnert sich Faith Frank noch an ihr College-Gespräch. Weil Greers fester Freund Cory für seinen ersten Job nach dem Abschluß nach Manila versetzt wird, entfernen die beiden sich mehr und mehr. Da sie sich seit ihrer Jugend kennen, planten sie in New York eine gemeinsame Wohnung zu beziehen. Nun lebt Greer allein und steckt bis über den Kopf in Arbeit, die ihr allerdings aufgrund der Nähe zur verehrten Faith, leicht von der Hand geht. Greer geht in ihrer, ja, man kann es fast Hörigkeit nennen, sogar soweit, ihre College-Freundin Zee zu verraten oder als überzeugte Vegetarierin ein blutiges Steak zu essen. Als Corys kleiner Bruder bei einem Unfall zu Tode kommt, den die eigene Mutter mitverschuldete, opfert Cory Karriere und schließlich auch die Beziehung zu Greer. Und Greer selbst wird mit der Arbeit für Faith immer unzufriedener …

Wolitzer hat ihr Buch in Kapitel unterteilt, in denen nach und nach Greer, Cory, Zee und Faith als Hauptperson fungieren. Hier erfährt man mehr über Familiengeschichte und Hintergrund der jeweiligen Person.

Gleich zu Anfang stelle ich fest, dass ich mich schwer tue mit der amerikanischen Art zu schreiben. Wolitzers Stil liest sich nach Creative-Writing-Seminar, nach Handwerk und Technik, aber nicht nach Sprachgefühl, nach Eintauchen in die Sprache. Das merke ich immer wieder, vor allem, wenn sie übertriebene oder künstlich wirkende Metaphern verwendet (dass es an der Übersetzung liegt, kann ich mir nicht vorstellen, aber wer weiss …), was sie oft tut, von den Sexszenen ganz zu schweigen, siehe unten:

„Niemand wusste, wie es kam, dass man diesen konzentrierten Ehrgeiz in sich trug. Er glich einer Fliege, die heimlich ins Haus eindrang, und da war sie dann: deine Stubenfliege.“

oder

„Herzlichen Glückwunsch, Franny, sagte Linda an dem Tag, und wie ein Sofapolster beim Daraufsetzen Luft entlässt, entließ sie durch den Druck der Umarmung ein sehr weibliches Parfüm.“

oder

„Sie dachte an die Gesichter aller Menschen, die sie kannte, zitternd in der Gelatine ihrer Gegenwärtigkeit.“

Ich las den Roman nur zu Ende, weil ich die Story hören wollte, wissen wollte, wie es mit Greer und dem Feminismus weiterging. „Das weibliche Prinzip“ ist, nicht wie erwartet, ein explizit auf Feminismus und Emanzipation ausgerichteter Roman, sondern ein leicher Unterhaltungsroman. Die Autorin überzeugt mich auch inhaltlich nicht, bedient sie doch in ihrer Sprache selbst (unbewusst?) so manch verkrustetes Frauenbild, dabei spielt der Roman überwiegend in der Jetzt-Zeit, mit kurzen Rückblenden in die 70er.

Schlussendlich haben mir die letzten Kapitel noch am besten Gefallen (obwohl es eine Art Happy End gibt). Und da fand ich dann auch endlich ein paar schöne Zeilen:

„Vielleicht bestand das wahre Geheimnis des Todes darin, dass er einen Menschen aus dem Leben riss und zwang, an einem fernen Ort zu leben – ein ähnlicher Vorgang wie die Reinkarnation, nur dass es sofort geschah, nicht in der Zukunft. Eine Art Zeugenschutzprogramm auf Grundlage des Todes.“

Das Buch erschien im Dumont Verlag. Übersetzt hat es Henning Ahrens. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Andrea Scrima: Wie viele Tage Literaturverlag Droschl

DSCN2708

Die 1960 in New York geborene Andrea Scrima ist Künstlerin und lebte zeitweise abwechselnd in Berlin und in New York. Jedes der kurzen Kapitel ihres Debütromans öffnet sie mit der Örtlichkeit, an der sie sich befindet: Ihre jeweiligen Wohnungen oder Ateliers in beiden Städten. Es sind sehr persönliche Notate, fast tagebuchähnlich. Und in der Tat meint man erst einmal nur von Äußerlichkeiten zu hören. Doch je eindringlicher man lauscht, desto mehr öffnen sich die Texte.

„Jeder in seiner eigenen Welt, seinem eigenen persönlichen Universum, all diese imaginären Räume und Landschaften, die in den Köpfen der Leute existieren, koexistieren, kollidieren.“

Oft sind es Kleinigkeiten, die dem Text die Stimmung geben. Scrima hat einen übergroßen Wahrnehmungssinn, ein Bewusstsein für Alltagsmuster. Sie ist eine Zweiflerin, eine Gedankenspinnerin im besten Sinne. Sie erzählt auch von nichts geringerem als der Zeit, dem Vergangenen, Gegenwärtigen und dem Zukünftigen. Immer wieder kommt gebetsmühlenartig der Satz: doch das kam später … Der Satz taucht immer wieder auf, kaum hat man ihn vergessen, ist er doch wieder da. Man wundert sich erst, was das soll, doch wird er schließlich zum roten Faden, der die Geschichte trägt.

„Wie viele Tage verbringe ich regungslos, warte, dass diese wirbelnden Gedankenfetzen sich langsam auf dem Boden des Glases absetzen, voller Angst, mich zu rühren, Angst den Tumult wieder aufzuwühlen, und jeder Gedanke enthält seine Widerlegung, jede Einsicht trägt die Spuren ihres Gegenteils.“

Scrima erhielt ein Arbeitsstipendium für Deutschland und landet in Berlin. Für mich ist sehr interessant, dass die Autorin zeitweise im selben Kiez in Kreuzberg lebte, wie ich heute. Und wenn es dann heißt,

„Und Frau Chran erzählte manchmal von den Leichenbergen auf dem Marheinekeplatz gegen Ende des Krieges, wo große Schirme die Tische des Restaurants vor der Sonne schützen und Kastanienbäume ihre weiten Schatten über den Spielplatz werfen, …“

dann weiß ich genau, wo sich alles abspielte, damals wie heute. Scrima erzählt aus dem Berlin der 80/90er Jahre. Fidicinstraße und Eisenbahnstraße in Kreuzberg sind die Stationen der Künstlerin.

Ein großer Teil der Kapitel spielt in New York, wo es drei Adressen gibt, aus denen erzählt wird, jeweils zur entsprechenden Lebensphase: Bedford Avenue, Kent Avenue und Ninth Street. Die Autorin bewegt sich impulsiv zwischen den Zeiten. Gedankensprünge erfordern genaues Lesen und Kombinieren. Scrima schlüpft ab und an in die Kindheit. Manche Ereignisse haben sich so eingebrannt, dass sie Jahrzehnte später noch zu erfühlen sind. Sie erzählt von der ersten eigenen Wohn- und Atelier-Adresse. Hier zeigt sich das Glück der Freiheit, aber ebenso die Ausmaße der Armut eines Künstlerdaseins. Ich erfahre, dass die Künstlerin in Beziehungen lebt, dass Trennungen stattfinden und der Tod des Vaters. Manche Begegnung zeigt sich schemenhaft und nur über neue Namen, die Beziehung wird meist nur kurz angerissen.

Was währenddessen im Außen passiert, woran man erkennt, in welcher Zeit man sich befindet, wird ab und an durch Zeitungsausschnitte oder direktes Erleben, wie etwa die deutsch/deutsche Grenzöffnung in Berlin, angedeutet. Es erscheint mir aber letztlich weniger wichtig als die „innere Zeit“ der Protagonistin, die immer wieder an Grenzen kommt, an die Endlichkeit, ans Vergängliche stößt, welche sie auch in ihrer Kunst darzustellen weiß.

„… und frage mich, wie lange der letzte Moment  eines Lebens dauern kann, kann er sich bis ins Unendliche ausdehnen, frage ich mich, kann die Seele angehalten werden, schwebend gehalten in einer nie enden wollenden Phase des Übergangs.“

Das stete Hinterfragen und das gleichzeitige Staunen macht den Ton in diesem Buch. Scrimas Sprache ist eine oft sehr poetische, manches kurze, nur halbseitige Kapitel könnte ebenso ein Gedicht im Blocksatz sein. Hier verschwimmen die Grenzen und so wird aus Biografischem feinste Literatur. Ein Leuchten!

Das Buch erschien im feinen österreichischen Literaturverlag Droschl. Übersetzt aus dem Amerikanischen wurde es von Barbara Jung. Eine Leseprobe gibt es hier.
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.