Tamar Tandaschwili: Löwenzahnwirbelsturm in Orange

Kürzlich ist der neue Roman „Als Medea Rache übte und die Liebe fand“ von Tamar Tandaschwili in der deutschen Übersetzung erschienen (Besprechung folgt). Das Thema ist ganz ähnlich dem seines Vorgängers „Löwenzahnwirbelsturm in Orange“, den ich als Gastautorin für den Blog Read Ost besprochen hatte; dieser ist auch soeben als Taschenbuch bei btb erschienen.

„Rexa sprach mich zum Beispiel mit meinem Namen an: „Frau Eka, helfen Sie mir. Stellen Sie sich vor, ich wäre einer Ihrer Patienten. Mein Leben ist nicht weniger dramatisch.“

So spricht der angefahrene Hund zu Eka, einer Psychotherapeutin, die sich in ihrer Freizeit um die Rettung ausgesetzter oder verletzter Hunde kümmert. Sie bringt sie zum Tierarzt, versucht neue Besitzer zu finden oder päppelt sie selbst wieder auf. Eka ist offenbar eine typische „Helferin“. In ihrer Praxis hat sie es mit unzähligen schwierigen Fällen, vielmehr Menschen zu tun. Die Fülle und Härte der Traumata, die sie zu behandeln hat, scheint auch etwas mit der Lage im Land, in dem Eka lebt, zu tun zu haben. Eka lebt in Georgien, in der Hauptstadt Tbilissi. Dort ticken die Uhren noch anders, dort sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau noch größer als im westlichen Europa. Dort lebt es sich vor allem auch für LGBTQ-Menschen, für sexuelle Minderheiten gefährlich. Was Eka in ihren Sprechstunden hört, teilt sie oft mit ihrer Freundin, die ebenfalls als Traumatherapeutin arbeitet. In einer Bar sitzend geschieht so etwas wie gegenseitige Supervision, nicht selten fließen Tränen.

„Die Opfer der Misshandlungen sind bei uns meistens Frauen, Homosexuelle oder heterosexuelle Männer, die von angeblichen Demokratieverfechtern in den Gefängnissen bis zum Gehtnichtmehr vergewaltigt wurden.“

Wenn eine bekannte Persönlichkeit, seine Angebetete von Kumpanen vergewaltigen lässt, weil sie eben Frauen liebt und mit ihm ganz sicher nichts zu tun haben will, ist das entsetzlich. Wenn toughe, vor Männlichkeit strotzende, korrupte Typen sich vor Angst in den Schoß der nächsten Kirche flüchten, damit sie nicht belangt werden können, ist das haarsträubend. Wenn eine Frau, die mit ihrer Geliebten Kinder haben möchte, dies nur auf dem Umweg Heirat mit einem Mann, Schwangerschaft und sofortige Trennung/Scheidung schafft, dann ist das traurig. All diese Beispiele zeugen von einem Staat, in dem das Patriarchat noch immer das Sagen hat  und Homophobie das Normalste der Welt ist, in dem die Kirche offenbar noch viel mitmischt und in dem die Demokratie eher schwankt. Dass der Roman in Georgien ziemliches Aufsehen erregt hat, wundert mich nicht.

„Frag wen du willst, wenn du eine Frau mit Gewalt nimmst, wird sie es nie vergessen und sich letztendlich in dich verlieben.“

Tamar Tandaschwili arbeitet selbst als Psychologin und kennt sich also mit dem aus, worüber sie schreibt. In sprunghafter Erzählweise schreibt sie kurze Sequenzen über Alltag, Beruf, Freizeit und Beziehung. Vieles bleibt offen, vieles muss die Leserin sich selbst erarbeiten, muss sie zwischen den Zeilen lesen. Trotz der offensichtlichen Schwere des Themas gelingt es der Autorin Humor zu bewahren, der jedoch mitunter bis zum bitteren Sarkasmus reicht, aber auch von unglaublicher Stärke der Frauen in ihrem Land zeugt.

Schwierig war es, die vielen Namen auseinanderzuhalten, schwierig auch die gekonnten Andeutungen auf tatsächliche Persönlichkeiten aus der neueren georgischen Geschichte und Politik zu erkennen, wenn man selbst nicht dort gelebt hat. Um wirklich alles zu verstehen, müsste man recht viel recherchieren. Doch selbst wenn man nicht alle Zusammenhänge erkennt, ist der Roman verständlich, merkt man, dass manches im Argen liegt/lag.

Am Schluss des Romans spielt Tandaschwili mit fantastischen Elementen. Sie schickt ihre Heldin kurzzeitig ins Jenseits und hier klärt sich auch die Frage nach dem seltsamen Titel des Romans, der mit den Worten endet:

„Das Leben ist eine Form von Humor, strenger als Ironie, aber weicher als Sarkasmus.“

„Löwenzahnwirbelsturm in Orange” ist im Residenz Verlag  und als Taschenbuch bei btb erschienen. Im Anhang findet man ein Glossar für die georgischen Begriffe. Aus dem Georgischen übersetzt hat das Buch Natia Mikeladse-Bachsoliani.

Kaśka Bryla: Roter Affe Residenz Verlag

Bereits das Cover dieses Buches lockte mich. Schwarz/weiß, Kohle? Tusche? Graphit? eine herausgearbeitete Landschaft? Da ich selbst viel mit diesen Materialien und in schwarz/weiß arbeite, interessierte mich die Künstlerin. Das Buch passte dann auch ausgezeichnet zu einer meiner Graphitfrottagen und wurde darauf abgelichtet.

Der Debütroman von Kaśka Bryla ist allerdings alles andere als schwarz-weiß. Obwohl es um Gut und Böse geht, über das auch heftig und klug diskutiert wird. Die Figuren rund um die Heldin Mania sind allesamt bunt schillernd und auf der Höhe der Zeit und gleichzeitig auch wieder ganz normal menschlich. Da ist Mania selbst, die Psychologie studierte, in Indien lange in Ashrams meditierte, und als Gefängnispsychologin mit Mördern und Vergewaltigern in Berlin Moabit arbeitet. Da ist die Hackerin Ruth, die in Wien lebt, deren Großeltern als Juden Polen verlassen (mussten) und die Mania sehr vermisst. Da ist Zahit, aus Syrien geflüchtet und von Mania 2015 über diverse Grenzen nach Österreich gerettet, der noch keine Aufenthaltsgenehmigung hat, dafür aber mit Drogen dealt und bei Frauen gut ankommt. Da ist Tomek, Kindheitsfreund von Mania, der in Wien lebt, Mania vermisst, aber nun mit der geheimnisvollen düsteren Marina lebt. Der allerdings plötzlich verschwunden ist. Und nicht zu vergessen, die kluge Labradorhündin Sue, die womöglich sogar die eigentliche Heldin des Romans ist.

Mit Tomeks Verschwinden beginnt auch die Reise Manias auf den Spuren der Vergangenheit. Es beginnt mit dem Aufbruch von Berlin nach Wien, wird aber sofort durch Rückblenden gebrochen. So erleben wir prägende Szenen aus der Kindheit Manias und Tomeks, deren beider Eltern aus Polen nach Österreich emigriert sind. Mania schon damals die stärkere der beiden, Tomek oft in sich gekehrt. Ein Erlebnis im Alter von 10 Jahren, aufgrund dessen beide Kinder in psychologische Behandlung gehen müssen, schmiedet beide zusammen. Was es damit auf sich hat, erfährt die Leserin im Verlauf des Romans. Bryla schafft es extrem gut, die Spannung steigen zu lassen und zwar auf mehreren Ebenen.

Aufgrund von Aufzeichnungen, die Mania in Tomeks Wohnung findet, begeben sich Mania, Ruth, Zahit und Sue in Richtung Warschau, woher das letzte Lebenszeichen von Tomek kommt. Auf der Reise im Auto kommt es zu Meinungsverschiedenheiten, zu philosophischen Diskussionen, zu Offenbarungen und zu Unvereinbarkeiten. So klärt sich zumindest Ruths und Manias Verhältnis zueinander, welches dadurch wohl nie wieder so eng und vertraut sein wird, wie es während ihrer Liebesbeziehung war. Während Zahit eher eine Randfigur bleibt, mausert sich Hündin Sue zur echten Heldin, als es auf der Fahrt zum fast erreichten Ziel zu einem Unfall kommt. Sie ist diejenige, die schließlich Tomek durch Geruchsverfolgung aufspürt und ja, letztlich rettet. Sehr einfallsreich, die beiden Kapitel in der direkt aus der Perspektive von Sue erzählt wird.

Was meiner Meinung nach sehr diffus bleibt, ist die Beziehung von Marina und Tomek, obwohl ich darüber sehr viel in den tagebuchartigen Aufzeichnungen Tomeks lesen kann. Psychologisch lässt sich allerdings vieles im Roman deuten. Offenbar zieht Marina Tomek mit all ihren „Schatten“ so in ihren Bann, dass Tomek selbst zum Schattenträger wird. Oder hat er diese ohnehin aufgrund seiner Vergangenheit in sich?

„Heute denke ich, dass ich ihr und dem Schatten bereits am Tag unserer ersten Begegnung verfallen war. Dass sie mich damals schon überzeugt hatte. […] Der Unterschied zwischen Marina und mir bestand nur darin, dass sie die Wahrheit schon ihr ganzes Leben kannte. Die Wahrheit war der Schatten, und ich hatte ihn weit fortgesperrt.“

Der Selbstmord der Mutter Kaja spielt dabei sicher eine Rolle, aber eben auch jenes Ereignis als 10-jähriger. Dieses wiederum treibt Mania so sehr um, dass sie ihr ganzes Leben bisher darauf ausgerichtet hatte, eine vermeintliche Schuld zu tilgen. Dass sie dabei zwar erfolgreich vorgeht und letztlich Rache ausübt, macht sie selbst wiederum schuldig. Findet jedenfalls Ruth … Ich als Leserin irgendwie auch.

„Letztens habe ich gelesen, dass sich unser Gehirn in der frühesten Kindheit nicht über die Wahrnehmung von Objekten programmiert, sondern über die Wahrnehmung von Diskrepanzen. […] Dieser Theorie nach kann unser Gehirn nur etwas wahrnehmen, das unterschieden ist von etwas anderem.“

Geht also doch immer um Schwarz und Weiß, um Schuld und Unschuld, um Gut und Böse? Das eine gibt es nicht ohne das andere, wie es auch Tomek in seinen Aufzeichnungen festhält. Wenn ich jetzt nach der Lektüre ent-spannt auf die Geschichte zurückblicke, bemerke ich erst, wie vielschichtig das Ganze angelegt ist, wieviel Tiefe und doppelte Böden sich darin befinden. Wie viel man über dieses Buch sagen könnte, wie gut man darüber diskutieren könnte. So wünsche ich diesem Buch viele Leser*innen, auf das Diskussionen entbrennen. Ein Debüt, das mir auch sprachlich höchst gelungen erscheint und das trotz seiner spannenden Handlung und aufgrund seiner perfekten Konstruktion viel viel mehr als ein Krimi ist.

„Roter Affe“ erschien im Residenz Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Thomas Bernhard / Lukas Kummer: Der Keller Graphic Novel Residenz Verlag

20191004_1912508156856968744304474.jpg

Als ich kürzlich entdeckte, dass es die Autobiographischen Schriften von Thomas Bernhard auch als Graphic Novel gibt, war ich sehr gespannt. Nun habe ich „Der Keller“ in der Hand und freue mich über die gelungenen Zeichnungen von Lukas Kummer. Die fünf Bände „Die Ursache“, „Der Keller“, „Der Atem“, „Die Kälte“ und „Ein Kind“ begleiten mich schon eine Weile. Spätestens wenn einmal Leseflaute herrscht, greife ich zu Thomas Bernhard – Bernhard geht immer. Zudem interessiert mich sehr, da ich selbst male, wie ein Illustrator eine Geschichte umsetzt. Einzelne sehr gelungene Bände stelle ich dann hier auf dem Blog auch gerne vor (zuletzt Knut Hamsuns „Hunger“).

In „Der Keller“ schreibt Thomas Bernhard über eine für ihn „lebensrettende“ Entscheidung in seiner Jugendzeit. Er hatte begonnen den Unterricht auf dem Gymnasium in Salzburg zu hassen, die Methoden der Lehrkräfte, vermeintliches Wissen in ihre Zöglinge einzuhämmern, war ihm verhasst. So kehrte er plötzliches eines Tages auf dem Weg in die Schule um und ging zum Arbeitsamt. Er ließ sich einige Stellenangebote für Lehrlinge zeigen und war erst zufrieden, als die Angestellte ihm die Stelle im Lebensmittelladen von Karl Podlaha, einem Kellerlokal, vorlegte. Dieser Laden befand sich in einer „schlechten“ Gegend Salzburgs, weit außerhalb, in der sogenannten Scherzhauserfeldsiedlung. Und genau dort wollte Bernhard auch hin. Er wollte etwas nützliches, sinnvolles lernen und nicht unter den sogenannten besseren Leuten bleiben. Er wollte das normale Menschliche kennenlernen.

Von dieser Erfahrung erzählt er in dem Band „Der Keller“. In aller Deutlichkeit und im typischen Bernhard-Stil mit seinen langen Satzschlangen und Wiederholungen gelingt es ihm die Atmosphäre dieser Lokalität darzustellen. Auch die Bilder von Lukas Kummer greifen die vielen Wiederholungen auf. Viele seiner Zeichnungen wiederholen sich, mitunter gibt es auf einer Seite vielfach das gleiche Motiv oder es taucht Seiten später wieder auf. Alles ist sehr einfach dargestellt, schwarz-weiß ohne Schnörkel und das passt schon gut zum Bernhard`schen Sprachkosmos.

Wie ihm die Wochenenden zuhause in der engen Wohnung zu lang werden und er sich wieder in den „Keller“ wünscht, wie er den Großvater sieht, der immer Schreiben will, aber nie damit erfolgreich wird, wie er die Gespräche der Käufer hört und merkt, dass der Krieg immer noch die große Rolle spielt und wie er eine gewisse sichere Selbständigkeit und Freude in diesem Metier erlangt, ist in schlichten Bildern mit kleinem Textteil comichaft dargestellt. Als weitere schöne Entwicklung zeigt sich das parallele Studium des Gesangs, dass ihn schließlich sogar zu einigen Auftritten führt. Von der Krankheit, die Bernhard schließlich längere Zeit aus dem „Leben“ holt, wird im Folgeband „Der Atem“ erzählt, den es hoffentlich auch wieder in dieser Form geben wird.

„Ich bin mir ziemlich sicher, auch wenn ich weiß, dass alles das Unsicherste ist, daß ich nichts in der Hand habe, daß alles nur eine wenn auch immer wieder und allerdings ununterbrochene Faszination als verbliebene Existenz ist, und es ist mir heute ziemlich alles gleichgültig, insoferne habe ich tatsächlich in dem verlorenen Spiel auf jeden Fall meine letzte Partie gewonnen.“

Ein ausgezeichneter Einstieg in die Lektüre von Thomas Bernhard!

Die Graphic Novel „Der Keller“ illustriert den 2. Band der autobiographischen Schriften. Den ersten Band „Die Ursache“ gibt es bereits. Sowohl Graphic Novels als auch die Schriften sind im Residenzverlag erschienen. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Ida Hegazi Høyer: Trost Residenz Verlag

20190909_115119275966332001828058.jpg

Was es doch immer wieder für schöne Überraschungen gibt, wenn man sich von einer Empfehlung leiten lässt (Danke Judith!). Eine reiche Auswahl an Büchern zum Messe-Gastland Norwegen ist schon bei mir eingetroffen. Und nun dies. Ida Hegazi Høyers Roman „Trost“ wäre mir nicht aufgefallen. Zumal ich mit vielen Liebes- und Beziehungsgeschichten in Romanen so meine Probleme habe. Hier aber bin ich auf eine Meisterin der menschlichen Paarbeziehungen im Roman getroffen. Die Autorin hat eine scharfe Beobachtungsgabe, sonst könnte sie nicht in dieser auch sprachlich überragenden Art darüber schreiben. Ich bin überrascht und beeindruckt.

Høyer schickt ihre namenlose Heldin in drei verschiedene europäische Städte und lässt sie auf Menschen treffen, die bereit sind ihr nahe zu kommen. Episodenhaft mit offenem Ende erzählt sie. Da ist zuerst ein Mann in Lissabon. Sie steckt ihm ihre Telefonnummer zu, er meldet sich, sie verabreden sich. Großartig, wie die Autorin dann den üblichen Verlauf einer solchen ersten Begegnung schildert. In aller Direktheit deckt sie auf, was sonst im Verborgenen abläuft, in den Köpfen der beiden sich Fremden. Die Heldin ist nicht bedürftig, sie braucht keinen Partner und so ist es zunächst mehr ein Spiel, in das sie sich jedoch, obwohl sie selbst nicht versteht warum, noch weiter hinein begibt, als ihr womöglich gut tut.

„Erschreckend selten hat sie jemanden getroffen, mit dem zusammen zu sein sie nicht ermüdete. Noch erschreckender: Es hat sich gezeigt, dass sie mit den wenigen, mit denen sie es ausgehalten hat, trotzdem nicht lange zusammen geblieben ist. Und weiter? Sie kann genauso gut hier Seite an Seite mit diesem Fremden gehen, wie sie es sein lassen kann.“

In Berlin trifft unsere Heldin auf Kimmy, eine junge farbige Frau aus Südafrika, die in einer Kleiderkammer Spenden an Geflüchtete verteilt. Hier erfahren wir, dass sie Journalistin ist und über eine Fluchtgeschichte schreiben will. Beide sind gleich voneinander fasziniert. Unsere Heldin, von Kimmy Tiger genannt, lässt sich zunächst sehr schnell auf diese Nähe ein, zieht sogar bei ihr ein, obwohl es die erste Beziehung zu einer Frau ist. Doch Kimmy sucht Intimität, Tiger ist diese suspekt. In ihrer Unruhe wendet sie sich wieder einem Mann zu …

Nächster Halt ist Brüssel. Hier lernt die Protagonistin schon am ersten Abend einen jungen Mann kennen. Tatsächlich scheint hier mit ihm am ehesten die Möglichkeit, so etwas wie Glück und Harmonie zu finden. Doch wie fragil alles ist! Eine einzige kurze Szene, eine kleine Unstimmigkeit und wieder ist da erneut die Einsamkeit. Der gesuchte Trost bleibt Illusion.

„Guten Morgen, sagt der Mann neben ihr. In einer anderen Sprache natürlich. Alle leiden unter anderen Sprachen. Dobro jutro?“

Ida Hegazi Høyer schreibt ohne Hemmungen, sehr direkt und sprachlich gekonnt über Sex, Erotik und Liebe(?) in verschiedenen Spielarten. Gleichzeitig zeigt sie die Sprachlosigkeit von Paaren auf, ihre Unverbindlichkeit und die Angst vor Intimität, das einander Fremdsein trotz körperlicher Nähe. Ihre Paare wählen die Beliebigkeit, die Austauschbarkeit, die in unserer Zeit und globalen Welt ja irgendwie angesagt zu sein scheint, einer Welt, in der Mobilität und Flexibilität auch in Paarbeziehungen ihren Tribut fordern. Ihre äußerlich starken Figuren scheinen sich selbst oft fremd, nirgends zuhause, voller unerfüllter Sehnsucht.

„Das Reisen ist ein Teil der Arbeit. Die Arbeit erfordert eine Abfolge von unverbindlichen Aufenthalten, wurzellose Häuslichkeiten, Beziehungen, aber nie Erwartungen. Vergnügen vielleicht, aber nie Verderben.“

Der Roman „Trost“ erschien im Residenz Verlag. Er wurde übersetzt von Alexander Sitzmann. Eine Leseprobe und mehr über die 1981 auf den Lofoten geborene Autorin gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.