Peter Handke: „Mein Jahr in der Niemandsbucht“ oder Die Verwandlung – eine Herzenssache

DSCN2182

Wie gut, dass Wim Wenders Peter Handkes „Die schönen Tage von Aranjuez“ verfilmt hat. Und wie gut, dass Corinna Belz einen Film mit und über Peter Handke gedreht hat. Und wie gut, dass Peter Handke Skizzen und Zeichnungen aus seinen Notizbüchern in einer Galerie in Berlin ausgestellt hat.

Alles wirkte zusammen und beeindruckte und infizierte mich so (Ergriffenheit? Entrückung?), dass ich endlich mir das dicke gebundene Buch „Mein Jahr in der Niemandsbucht“ zulegte, (von welchem auch Tomas Espedal in seinen Büchern schwärmte) antiquarisch gekauft (wie ich dann sah, aus dem Fundus der (offenbar aufgelösten) Bibliothek von Radio Bremen). Für mich ist dieses Buch eine Offenbarung und es löst nun nach so langer Zeit Fernando Pessoas „Buch der Unruhe“ als meine Bibel ab. Es wurde Zeit für eine Verwandlung, wie sie Handke in diesem sehr besonderen Buch von sich gleich am Anfang beschreibt.

„Einmal in meinem Leben habe ich bis jetzt die Verwandlung erfahren. Diese war mir davor ein bloßes Wort gewesen, und als sie damals anfing, nicht gemächlich, sondern mit einem Schlag, hielt ich sie zunächst für mein Ende.“

So beginnt das Buch und so geschah es auch von der ersten Seite an, dass ich von Handkes Langsätzen und Worterfindungen (sehr treffend meine Freud´sche Verschreibung: Wortempfindungen) inspiriert wurde und selbst zum Bleistift griff. Als Ritual jeden Morgen, noch vor allem anderen, die Welt noch außen vor, Handke zum Grüntee und das eigene Notizbuch mit dem weichen Bleistift daneben. So entstand im Laufe des Sommers ein Gedichtzyklus, der weiter bearbeitet wird.

2017-07-30 13.42.36

Nie hat jemand so herrlich über den Lärm der Nachbarschaft geschrieben, seitenlang, ironisch, böse und witzig. Seit ich über die Spatzenschlafplätze in Handkes französischen Vorstadtplatanen las, gehe ich noch lauschender und beobachtender durch meinen Stadtteil. Trefflich schildert der Autor/der Protagonist auch seine Freundschaften im Künstlermilieu, hadert mit sich selbst, als sich eine Schreibflaute einstellt, obwohl der Schreibort extra so abseitig gewählt wurde, damit keinerlei Ablenkungen stören.
Es ist mir nicht möglich und auch nicht notwendig, weiter den Inhalt dieses Buches darzulegen, denn ich denke, das ist für jeden Leser ein ganz anderer: Kaum ein Buch, das mehr zu Selbstreflexion anregt, gerade auch aufgrund der Fragen, die Handke immer wieder mitten in den Text stellt. Die Essenz, herauszulesen, die ureigene, das ist die Kunst dieser Lektüre, die für mich auch spirituelle Dimensionen hat.
Malte Herwig schreibt in seiner Handke-Biografie etwas, was es ziemlich genau trifft:

„Durch genaue Anschauung gewinnt er der Welt neue Eindrücke ab und faßt sie in eine Sprache, die nicht abgegriffen und matt ist, sondern lebendig und wach.“

Beim „Jahr in der Niemandsbucht“ ist es nicht geblieben. Nach und nach sammle ich antiquarisch weitere Handkeleien ein. Für einen kürzeren Einstieg empfehle ich „Versuch über den geglückten Tag“. Es liegt ein großer Trost in diesem Buch. Sagt einem doch endlich einmal einer, dass der geglückte Tag, keineswegs perfekt sein muss und auch nicht unbedingt mit einem glücklichen zu tun hat.

„Also war dein Tag der Idee, einen Versuch über den geglückten Tag zu schreiben, selber dieser glückliche Tag?“

Vom „Versuch über die Müdigkeit“, dem ein Ticket zu einer Ballettaufführung an Neujahr 1990 in Düsseldorf beilag (das ist das Überraschende an antiquarisch erworbenen Büchern) zu „Der Große Fall“: Hier wird ein Schauspieler, der am Abend einen großen Preis erhalten soll, durch den Tag begleitet. Was ihm beim Gehen widerfährt, wem er begegnet (sich selbst?) und wie der Tag endet, ähnelt anderen Geschichten Handkes. Das ist aber egal, denn das Umkreisen ein und desselben Motivs bietet ja nie ein Auflösung, darf es gar nicht, sonst gäbe es ja nichts mehr zu erzählen …

Gegen Ende dieses Sommers, dann ein Ausflug nach Südfrankreich auf den Spuren von Cèzanne und in den Herbst unterwegs im Hausboot mit „Die morawische Nacht“. Das Ziel, auf das ich mich sehr freue, ist der neue Roman „Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere“, der im November erscheinen soll. Wie fast alles von Handke im Suhrkamp Verlag.

Advertisements

Marion Poschmann: Die Kieferninseln Suhrkamp Verlag

DSCN2234

Ein neues Buch von Marion Poschmann ist da! Es ist diesmal kein Lyrikband, es ist ein Roman, wenn auch ein sehr kurzer, jedoch gehaltvoller. Zuletzt erschien von ihr „Geliehene Landschaften“. Zahlreiche Gedichte darin sind auch in Japan entstanden und ergänzen den neuen Roman stimmig.

Hauptdarsteller in dieser Geschichte ist Gilbert Silvester, ein ziemlich unsympathischer Zeitgenosse, wie sich schnell herausstellt. Gilbert träumt eines Nachts, seine Frau würde ihn betrügen. Mathilda bestreitet dies vehement. Gilbert weiß nicht mehr was er tut und fliegt mit dem nächsten Jet nach Japan. Während des Langstreckenflugs erfährt der Leser von Gilberts Arbeits- und Forschungsthema:

„>Bartmode und Gottesbild< lautete sein Themenschwerpunkt, den er je nach Tagesform als enorm ergiebig, ja elektrisierend, oder aber als vollkommen absurd und zutiefst deprimierend empfand.“

Auf einem Bahnsteig in Tokyo begegnet er Yosa Tamagotchi, der immerhin ein Ziegenbärtchen trägt, der allerdings gerade vorhat sich umzubringen. Gilbert hält in davon ab und fortan reisen die beiden zusammen weiter. Gilbert plant anhand eines Buches auf den Spuren des Dichters Bashõ zu pilgern, um zu Einkehr und meditativer Ruhe zu finden. Zunächst versucht er noch mit Mathilda zu telefonieren, doch dann schreibt er nur noch Briefe und mancherorts ein Haiku. Yosa plant zunächst sein Vorhaben an anderer Stelle durch zu führen, anhand eines Suizid-Ratgebers findet er einige beliebte Orte, doch alles kommt anders. Yosa kommt Gilbert schließlich abhanden …

„Das Ganze, so konnte man von Bashõ lernen, mußte auf einem anderen Niveau stattfinden. Konsequente Fußmärsche. Einfachste Quartiere. Verzicht auf technische Hilfsmittel, allem voran Mobiltelefone. Erst dann erreichte man eine Haltung, die es erlauben würde, zu jenem gestrengen Über-Ich auf Distanz zu gehen, das jeden von ihnen im Alltag unter Kontrolle zu halten suchte.“

Wie immer ist auch dieses Buch sorgfältig und ergiebig recherchiert, so dass der Leser sowohl über Bärte, als auch über die japanische Suizidkultur mit besserem Wissen aus der Lektüre heraustritt. Den typischen skurrilen Blick und den feinen Humor Poschmanns kennen die Leser*innen möglicherweise schon aus vorigen Romanen, wie „Die Sonnenposition“, „Hundenovelle“ und „Schwarzweißroman“ (dich alle sehr empfehlen kann).

„Die Kieferninseln“ geht jedoch noch tiefer, ist ein Roman voller Bedeutsamkeiten, die sich erst auf den zweiten Blick zu erkennen geben. Es ist ein Roman über Natursensationen und darin ein sehr farbintensives Buch. Es schafft Platz für innere Räume und Wege in die „innere Landschaft des menschlichen Bewusstseins“. Es ist ein geheimnisvolles, zugleich witziges Buch, das zum Mitdenken einlädt. Womöglich ist Poschmanns Buch selbst ein Koan, der Leser somit ein ZEN-Schüler, der sich anschickt, das Rätsel zu lösen … Ein Leuchten!

„Fern von zu Hause
Kiefern, so alt wie der Fels –
ziehende Wolken“

Haiku von Gilbert Silvester

„Die Kieferninseln“ steht auf der SWR-Bestenliste in diesem Monat auf Platz 1 und auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2017 (ich drücke die Daumen) und erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe und mehr über die Autorin und ihr Werk findet man hier.
Ein schönen Blick auf die Kieferninseln findet man auch bei Herr Hund

Anna Kim: Die große Heimkehr Suhrkamp Verlag

42545 Anna Kim

„Die große Heimkehr“ leistet als Roman beinahe so viel wie ein Geschichtsbuch, das zudem vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation zur Wissensauffrischung durchaus geeignet ist. Anna Kim erzählt anhand dreier Hauptfiguren umfangreich und detailliert über die Geschichte und Entwicklung des Landes Korea und die Teilung. Tatsächlich dehnt sie den eigentlichen Zeitraum 1959/60, also zwei Jahre, aus und berichtet auch von den Hintergründen und Voraussetzungen dieser unruhigen Zeit. Hat man das Buch gelesen, begreift man erst, dass dieses Land niemals zur Ruhe kam. Weder im kommunistischen Norden noch im versteckt (militär-)diktatorischen Süden, der in Wirklichkeit keine Demokratie war, konnte man gut und sicher leben. Mich hat das Buch ziemlich erschüttert: Überall Gewalt, Folter, Verrat – wie wenig eigentlich im Namen des Volkes geschieht und wie viel aus Machtgier der Oberen. Und nicht zuletzt, weil sich auch hier wieder die Einflussnahme der Großmacht USA nicht unbedingt von ihrer besten Seite zeigt.

Gut, dass man sich an der im Jahr 1959 in Seoul einsetzenden Geschichte um Johnny und Yunho, die seit ihrer Kindheit befreundet sind und die später eine Art Dreiecksbeziehung mit der älteren Eve führen, entlang hangeln kann und dieser staatlichen Willkür nicht fortwährend ausgeliefert ist. Kim schildert vielleicht manchmal etwas zu ausführlich die politischen Ereignisse, doch letztlich sind sie auch notwendig für das Durchdringen der Romanhandlung. Kurz bevor ich versucht war zu überblättern, fand ich mich wieder in der eigentlichen Geschichte vor. Die drei Helden müssen während der Unruhen aus Südkorea nach Japan ins Exil fliehen, wo sie jedoch ein kaum besseres Schicksal erwartet und wo sich das Misstrauen gegeneinander verstärkt. Viele der Geflohenen werden bald angeworben ins kommunistische Nordkorea zurückzukehren: Die Große Heimkehr.

„Heimat: was für eine heikle, furchtbare und furchterregende Religion 
In Korea steht Kohyang für das Land der Ahnen und für Herkunft, zugleich enthält der Begriff eine emotionale, eine überwirkliche Komponente, nämlich die des Blutes, der individuellen und kollektiven Wurzeln. Heimat ist somit Vergangenheit, aber auch, und das ist die Crux, Zukunft; Schicksal.

Der Handlungsstrang wird in Rückblenden aus der Sicht des 78-jährigen Yunho Kang erzählt, unterlegt mit Sequenzen über die geschichtlichen Ereignisse. Yunho, der wieder in Korea lebt, erhält einen Brief mit der Mitteilung von Eves Tod in den USA. Eine junge Frau, die eigentlich auf der Suche nach ihren Wurzeln in Korea ist, übersetzt ihm den Brief und nach und nach erzählt ihr Yunho seine Erinnerungen.

Anna Kims Roman ist ein großes Epos über die Suche nach Zugehörigkeit, nach Heimat, nach Liebe und Freundschaft im Exil und in den Wirren des Weltgeschehens. Anna Kim wurde 1977 in Südkorea geboren und kam mit ihrer Familie 1979 zunächst nach Deutschland dann nach Österreich. Im Einband des bei Suhrkamp erschienenen Buches ist ergänzend eine Karte von Korea und Japan abgedruckt. Eine Leseprobe gibt es hier.

Eine sehr ausführliche und detailreiche Besprechung gibt es auf dem Blog ausgelesen. weitere bei  Zeichen & Zeiten und Literaturreich.

PS: Interessant als begleitende Lektüre ist „Denunziation“, ein Band mit Erzählungen aus dem Piper Verlag, der über die Zustände in Nordkorea viel aussagt. Der Autorenname „Bandi“ ist ein Pseudonym für den wirklichen Autor, der angeblich noch in Nordkorea lebt und bei Aufdeckung wohl nicht mehr seines Lebens sicher wäre. Sprachlich hat mich der Band nicht überzeugt, aber um Einblick in persönliche Schicksale zu erhalten, ist er gut geeignet.

Christoph Hein: Trutz Suhrkamp Verlag

DSCN1799

Gerade ein Jahr ist seit „Glückskind mit Vater“ vergangen und schon liegt ein neuer Roman von Christoph Hein vor. Was er in Interviews darüber erzählte, klang bereits verlockend. Die Mnemotechnik, von der ich noch nie zuvor etwas gehört hatte, spielt eine besondere Rolle in „Trutz“. Es handelt sich um eine Form von Gedächtnistraining bzw. um ein System sich einfacher Dinge merken zu können, sich genauer erinnern zu können. Das menschliche Gedächtnis soll dabei voll ausgeschöpft werden. Man kann dies mit bestimmten Methoden erlernen. Außerdem ist es ein Roman, der tief in die russisch/sowjetische Geschichte eintaucht, die anhand zweier Hauptprotagonisten geschildert wird.

Zum einen: Rainer Trutz zieht als junger Mann vom Land nach Berlin. Zunächst versucht er vergeblich Arbeit zu finden. Doch durch einen Zufall lernt er die Russin Lilja kennen, die ihm Arbeit bei einer Zeitung verschafft. Er schreibt zwei Romane, die nicht überragend erfolgreich sind, vor allem einer wird ihm jedoch zum Verhängnis: Die Nazis ergreifen die Macht und Trutz ist kein hinlänglich deutschtümelnder Autor. Nach einem Überfall versucht er 1933 mit seiner Freundin Gudrun ins Ausland zu emigrieren, doch als einziges Land bleibt die Sowjetunion, da Lilja hier bei der Einreise helfen kann. Dort findet Trutz jedoch nur Arbeit als Bauarbeiter und das Stalin-Regime wird immer strikter. Jahre später wird er aufgrund eines alten, angeblich stalinfeindlichen Zeitungsartikels aus Berliner Zeiten zu 5 Jahren Zwangsarbeit in einem Lager verurteilt. Gudrun und sein Sohn Maykl bleiben zunächst in Moskau, erfahren jedoch nie mehr etwas von Rainer und werden später aufgrund des Kriegsbeginns durch Hitler, als Deutschstämmige in die Verbannung in ein Arbeitslager geschickt.

„Ein zivilisiertes Volk wie die Deutschen könne sich einmal irren und einen Fehler machen, aber die Deutschen seien durch ihre wechselvolle Geschichte, durch ihre hohe Bildung, durch ihre weltweit bewunderte Kultur gottlob davor gefeit, einen Fehler zu wiederholen. In ein paar Monaten werde auch Berlin den braunen Spuk wie eine schwere Infektion überstanden haben und wieder lebenswert und liebenswert sein.“

Zum zweiten geht es um den Moskauer Neurolinguistik-Professor Waldemar Gejm, der über Mnemotechnik forschte und der in der Zeit der großen „Säuberungen“ Stalins zunächst von der Universität entfernt und später mit seiner Frau und den Kindern Geta und Rem ebenfalls in die Verbannung geschickt wird. So treffen sich beide Familien wieder, die sich in Moskau durch Lilja kennengelernt hatten und die gleichaltrigen befreundeten Jungen, die bereits in Moskau vom Vater im Gedächtnistraining geschult wurden, erhalten weiter Unterricht.

„Gejm erläuterte die Gedächtnistheorie der Antike, wonach sich der Mensch all jenes gut einprägen kann, was sich durch die Sinne mitteilt. Das Gedächtnis setzten sie einem inneren Schreiben gleich. So wie der Schüler, der das Alphabet lerne, alles aufschreibe, was man ihm diktiere, und alles lesen könne, was geschrieben ist, würde derjenige, der die Mnemonik erlerne, alles Erlebte und Erfahrene und Gehörte in seinem Gedächtnis festschreiben und es jederzeit wieder lesen, also erinnern können.“

Maykl legt man später nach dem Krieg und nach dem Tod seiner Eltern nahe, wieder nach Deutschland zurückzukehren und so beginnt er ein Studium in der DDR, in der er letztlich ein beinahe ähnliches Schicksal erlebt, wie sein Vater. Ihm gelangt sein geschultes Gedächtnis nicht zum Vorteil. Rem hingegen, dessen Vater später vollkommen rehabilitiert wurde, macht in Moskau Karriere beim Militär.
Rem und Maykl sehen sich erst nach der politischen Wende 1989 wieder …

Christoph Heins Roman ist eine beachtlich genau recherchierte Geschichte, die jedoch nicht das Potenzial eines großen Romans hat. Nicht, dass ich nicht mit Erwartungsfreude gelesen hätte. Aber irgendetwas fehlt; es fällt schwer, das genau zu benennen: Es könnte vielleicht einfach mangelnde Sympathie des Autors für seine Romanfiguren und deren schicksalhafte Lebensläufe sein. Oft wird einfach, beinah wie in einer Aufzählung, alles hintereinander weg erzählt. Der Text wirkt wenig gestaltet und ergibt nach meinem Empfinden keine runde stimmige Geschichte. Große Zeitsprünge werden gemacht, gerade im letzten Teil fehlt eine ausführlichere Darstellung der Ereignisse bis zum Treffen. Andererseits werden Erklärungen häufig wiederholt, obgleich der Leser sie längst kennt. Zudem hätte man mit der Idee der Mnemotechnik eine spannendere Story entwickeln können.
Was Hein sehr eindrücklich und überzeugend aufzeigt, sind die politischen Verhältnisse in Zeiten des Stalinregimes, die totale Überhöhung Stalins, die Sprunghaftigkeit der Oberen, die Unsicherheit, nie zu wissen, wer am nächsten Tag verhaftet, denunziert oder verbannt wird und die Zustände in den Lagern und unter der Zwangsarbeit.

Alles in allem habe ich Heins neuen Roman gern gelesen, aber gänzlich überzeugt hat er mich nicht. An „Glückskind mit Vater“ kommt er nicht heran und einen Jahrhundertroman, wie er im Klappentext bezeichnet wird, würde ich ihn nicht nennen, erinnert er doch oft eher an ein durchaus lesenswertes biografisches Sachbuch.

Christoph Heins „Trutz“ erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier.
Eine weitere Besprechung gibt es auf dem Blog Peter liest.

Rachel Cusk: Transit Suhrkamp Verlag

DSCN1796

Sie tut es wieder! Nicht ganz so extrem wie in „Outline“ ( Besprechung siehe hier), aber es ist immer noch so, dass der Leser Rachel Cusks auch im zweiten Band der Trilogie die weibliche Hauptfigur vor allem über deren Gespräche mit anderen Menschen kennenlernt. Die anderen erzählen. Unsere Protagonistin schweigt, beobachtet, hört zu und stellt ab und an kluge Fragen.

„… genauso wenig könne man beim Sprechen zuhören. Beim Zuhören, sagte ich, habe ich mehr dazugelernt, als ich jemals für möglich gehalten hätte.“

Das ist und bleibt spannend, findet man sich doch in manchen Figuren selbst beim Reden oder Tun ertappt. Es ist eine ungewöhnliche aber vielleicht die treffendste Art, sich ein Bild zu machen von einem Unbekannten. Gegen Ende hin wird sie etwas gesprächiger – das fällt auf. Aus dem ersten Roman weiß der Leser, dass die Heldin eine Frau um die 40-50 Jahre alt ist (ihr Name ist Faye – er wird auf Seite 192 einmal genannt), gerade geschieden, mit zwei Söhnen und dass sie als Autorin arbeitet. In „Transit“ nun, zieht sie in eine etwas heruntergekommene Wohnung in einem guten Viertel in London, mit ziemlich unsympathischen Nachbarn …

„Ich hätte, sagte ich, ganz vergessen wie befreiend anonym das Leben in der Großstadt sei. Hier müsse niemand sich erklären: die Stadt sei eine leichtverständliche Benutzeroberfläche, eine Art selbsterklärendes Lexikon menschlichen Verhaltens, das es allen erlaubte, effektiv und gewissermaßen in Kürzeln zu kommunizieren.“

Sei es im Gespräch mit einem Handwerker oder beim Besuch beim Friseur, bei einem Literaturfestival, in einem Gespräch mit einem jungen schwulen Mann auf der Sinnsuche, mit einer Freundin oder bei befreundeten Familien – immer gerät der Leser tiefer hinein, als beim Lesen üblich. Das Herausfinden geschieht abrupt, das Kapitel ist zu Ende und ein neues mit neu auszulotendem Terrain beginnt. Dass sich in den vielen Gesprächen immer wieder das Thema Veränderung/Wandlung zeigt, ist nicht verwunderlich, denn die Hauptfigur scheint diese anzuziehen. Womöglich fungiert sie selbst als Spiegel ihrer Gesprächspartner. Sie scheint in der Tat jemand zu sein, der sich alle offenbaren und anvertrauen. Gleichzeitig erscheint sie mitunter wie eine Forschende, eine die Interviews führt, bei Ungereimtheiten nachhakt und für ihre Romane recherchiert, ohne das die Gesprächspartner etwas davon ahnen. So entsteht vielleicht sogar eine Symbiose. So präsent das Thema auch ist, meistens entsteht, oft in Schlüsselszenen, dadurch etwas ganz neues – von Transformation ist oft die Rede. Etwas was die Autorin Rachel Cusk als Suche, als Wunsch durch sich selbst mit in die Geschichten bringt. Zugleich sind es Geschichten in Geschichten in Geschichten, die etwas matrjoschkahaftes an sich haben.

So erzählt die Studentin Jane, die sich Rat bei unserer Protagonistin sucht, sie habe eine Idee für einen Roman und in diesem Roman wiederum finden sich weitere Geschichten, Geschichten, die sich mit dem eigenen Leben der Studentin vermischen. So erzählt der albanische Bauarbeiter Tony, der gerade ihre neu bezogene Wohnung renovieren soll von seiner Tochter, einer fünfjährigen, die bereits besser Englisch spreche als die Engländer selbst, jedoch könne seine Frau kein Englisch …

„Dann könnten, sagte ich, seine Frau und seine Tochter im Grunde nicht kommunizieren? Tony nickte langsam, ohne den Blick von der Straße zu nehmen.
„Im Grunde“, sagte er.“

Jedes Kapitel, jede Begegnung endet überraschend – jedes Kapitel eine sehr kurze Novelle. Rachel Cusk schreibt Geschichten für Menschen, die bereit sind sich mit der Lektüre des Buches zu bewegen – Transit, der Titel sagt es ziemlich treffend. Es ist eines dieser Bücher, die sich nicht näher beschreiben lassen, schon gar nicht anhand eines ereignisreichen Inhalts, es ist eines, bei denen man selbst jenen Zauber hervorholen muss, den gute Bücher ausmachen. Ich mag es sehr!

„Transit“ von Rachel Cusk erschien im Suhrkamp Verlag. Aus dem Englischen übersetzt hat es Eva Bonné. Es ist der zweite Teil (nach „Outline“ siehe oben) einer Trilogie „einer weiblichen Odyssee“, wie es im Klappentext heißt. Eine Leseprobe gibt es hier.
Nicht unerwähnt lassen möchte ich, auch wenn es nur eine Kleinigkeit sein mag, den haptischen Einband dieses Buches: Den Titel ziert ein mit Abklebeband geformtes Haus, das sich ertasten lässt, als könne man das Klebeband einfach vom Papier abziehen.
Eine weitere Besprechung findet sich auf letteratura.

Andrej Platonow: Die Baugrube Suhrkamp Verlag

dscn1710

„Am dreißigsten Jahrestag seines persönlichen Lebens gab man Woschtschew die Abrechnung von der kleinen Maschinenfabrik, wo er die Mittel für seine Existenz beschaffte. Im Entlassungsdokument schrieb man ihm, er werde von der Produktion entfernt infolge der wachsenden Kraftschwäche in ihm und seiner Nachdenklichkeit im allgemeinen Tempo der Arbeit.“

Mit diesen fantastischen ersten Sätzen führt Andrej Platonow uns in seine Geschichte „Die Baugrube“ ein und fasst gleich alles zusammen, was man über die Persönlichkeit seines Helden Woschtschew wissen muss und wohin uns Platonows Sprache in diesem Werk führt.

Der Roman „Die Baugrube“ des 1899 in Woronesh geborenen Schriftstellers entstand im Jahr 1930. Er war einer der Autoren, der zu Lebzeiten der politischen Zensur unterlag und nicht gedruckt werden durfte. Erst sehr viel später wurde den Werken Platonows wieder Beachtung geschenkt. Zum Glück! Nun liegt eine Neuübersetzung von Gabriele Leupold vor, die auch Belyjs und Schalamows Werke vom Russischen ins Deutsche übertrug.

Es ist ein kurzer Roman mit wenig Handlung, in dem es vor Symbolhaftigkeit nur so wimmelt: Der „Held“ Woschtschew verliert seinen Arbeitsplatz, weil er nicht effektiv genug arbeitet; stattdessen denkt er nach. Er ist nicht schnell genug, er kann dem Tempo der anderen nicht folgen und verliert dadurch seinen Platz nicht nur im Betrieb, sondern auch im sozialistischen Gefüge. Bald darauf schließt er sich in einer Kleinstadt einem Artel (einer Art Kollektiv) von Bauarbeitern an, die eine Grube ausheben, um ein proletarisches Gemeinschaftshaus zu errichten.
Platonows Hauptfigur Woschtschew ist ein Melancholiker, ein Sinnsucher, sowie sich überhaupt eine stete Schwermut durch die gesamte Geschichte zieht. Er ist einer, der nach der Wahrheit fragt und nach dem Sinn sucht; eigentlich ist er ein Individualist. Er ist ein Sachensammler, hortet Dinge, die er irgendwo findet, als Beweismittel des Daseins.

„Woschtschew fühlte noch immer nicht die Wahrheit des Lebens, aber fand sich ab aus Erschöpfung von dem schweren Grund – und sammelte nur an den freien Tagen allerlei Unglückskroppzeug der Natur, als Dokumente der planlosen Erschaffung der Welt, als Fakten der Melancholie eines jeden lebendigen Atems.“

Später führt uns Platonows Geschichte aufs Land, in die Dörfer, wo die „Vergesellschaftung“ in vollem Gange ist. Doch die meisten Bauern sind eher bereit ihr Eigentum zu vernichten, als in Kolchosen einzutreten. Das Mädchen Nastja, eine Waise, die plötzlich in der Kolchose auftaucht, soll wohl stellvertretend für die neue sozialistische Zeit stehen. Doch sie ruft immer wieder nach der verstorbenen Mutter einer burshujka (einer Bürgerlichen) und wird schließlich immer schwächer, bis sie stirbt …
Wie wenig flüssig alle möglichen Projekte im Namen des Klassenkampfes funktionieren, wird mit konsequenter Ernsthaftigkeit geschildert, die allerdings für den heutigen Leser oft ins Komische, beinahe Karikaturistische, bisweilen Surreale abdriftet.

„Aber warum, Nikita, liegt das Feld so trübsinnig da? Ist wirklich Schwermut in der ganzen Welt, und nur allein in uns der Fünfjahrplan?“

Es ist die Zeit nach der Kulturrevolution. Stalin will die totale Kollektivierung, die schnellstmögliche Industrialisierung und es kommt der erste Fünfjahresplan. Durch Lautsprecher wurde selbst auf den Dörfern das Volk informiert und indoktriniert. Die Alphabetisierung der Bauern wurde voran getrieben und ging natürlich mit Propaganda einher. Stalins Ziel ist dabei „die Vernichtung der Klassen auf dem Weg des Klassenkampfs des Proletariats“. Die Kulaken, also die Großgrundbesitzer werden getötet, umgesiedelt oder vertrieben, Kirchen geschlossen.

„Wird die Sowjetina umkommen wie Nastja oder heranwachsen zu einem heilen Menschen, zu einer neuen historischen Gesellschaft? Dieses unruhige Gefühl bildete auch das Thema des Werkes, als der Autor daran schrieb.“

Mit obiger Aussage beendet Platonow seine Geschichte. Er ist ein Kind der Moderne, obgleich selbst proletarischer Herkunft, zweifelte er mehr und mehr am Sinn dieser Vorhaben. Er arbeitete bereits mit 15 Jahren, war später ein sehr belesener Student, wurde Mitglied der kommunistischen Partei und zum politischen Autor. All dies kommt in der „Baugrube“ deutlich zum Ausdruck. Seine Sprache enthält typische Begrifflichkeiten dieser Epoche; damals aktuell, mutet sie heute mitunter befremdlich an. Durch mehrfaches Kürzen des Ursprungsmanuskripts gelang Platonow eine zeitweise poetisch anmutende und gleichsam auf das Wesentliche zielende Verdichtung.

Man darf davon ausgehen, dass der Übersetzerin Gabriele Leupold hier eine Meisterleistung gelungen ist: Die vieldeutige und kraftvolle Sprache überzeugt.
Im Anhang der Neuauflage findet man ergänzend umfangreiche Kommentare und Anmerkungen zum Verständnis des Textes (die für mich auch unbedingt notwendig waren), eine editorische Notiz zur Übertragung vom Russischen ins Deutsche und ein aufschlussreiches Nachwort von Gabriele Leupold.

Vor mir liegt ein sehr schön gestaltetes Buch: Ein Leineneinband ohne Schutzumschlag mit dem Titel als Prägedruck. Das Covermotiv ist gestaltet nach dem Gemälde „Köpfe (menschliche Wesen in der Stadt)“ von Pawel Nikolajewitsch Filonow von 1926.
„Die Baugrube“ erschien beim Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe und weitere umfangreiche Informationen gibt es hier.
Eine weitere Besprechung gibt es bei meiner Bloggerkollegin von Zeichen & Zeiten.
Das Buch steht auf der SWR-Bestenliste Februar auf Rang 6.

Barbara Hahn: Endlose Nacht Suhrkamp Verlag

dscn1559

Kürzlich stellte Barbara Hahn, Professorin für Germanistik und Autorin, ihr neues Buch „Endlose Nacht – Träume im Jahrhundert der Gewalt“ im Literaturforum im Brechthaus Berlin vor. Sie las Auszüge aus verschiedenen Kapiteln der Buches und erzählte über ihre  Herangehensweise an das Schreiben. Es war ein spannender Abend, der Interesse weckte, sich mit den diversen Schriftstellern und deren Träumen weiter zu beschäftigen.

So berichtet Hahn, dass sie über Jahre hinweg in der Literatur nach Traumnotaten Ausschau hielt. Aus all diesen Fundstücken setzt sich nun ihr Buch zusammen. Es ist ein Sachbuch, kein wissenschaftliches Werk und dennoch ist manches nicht ganz einfach zu verstehen. Aus dem Gespräch geht hervor, dass es keine leichte Arbeit war, dieses Buch zu schreiben, waren doch die gefundenen Träume alles andere als hell und positiv. Sie kommt zu dem Schluss, dass das 20. Jahrhundert selbst, also unter anderem die Zeit der Kriege und des Nationalsozialismus diese Träume hervorbrachten, selbst bei Personen, die nicht direkt betroffen waren, ähneln deren Träume doch immer wieder stark denen der Opfer.

Hahn betont, dass es ihr wichtig war, den Schwerpunkt nicht auf die Deutung und Interpretation der Traumnotate zu setzen, sondern die Texte für sich selbst wirken zu lassen, was eine ungewöhnliche Art ist, sich mit Träumen auseinanderzusetzen. Dennoch kommt Freuds Traumdeutung, die ja genau Anfang des 20. Jahrhunderts erschien mit ins Spiel: viele der Autoren hätten sich durchaus mit Freud beschäftigt.

Anfangs kommen Anna Achmatowa, die in einem Traum quasi Geschichte vorabträumt, Primo Levi, der vermutet „Träumen sei kein individuelles nächtliches Abenteuer“ und Wieland Herzfelde zu Wort. Es folgt eine Traumszene aus Benjamins „Einbahnstraße“, zu der sich sowohl Adorno (der selbst Traumprotokolle aufzeichnete), als auch Bloch äußerten und darüber gar in Streit gerieten.

Dass Benjamins letztes Buch, das er in Deutschland veröffentlichen konnte, Träume enthält – `bloß mitgeteilt` und ´uninterpretiert` – hat damals nachhaltig irritiert. Offenbar trafen diese kurzen Notate einen Nerv. Sie öffneten die Tür zu den wichtigsten Fragen der Zeit. Die bürgerliche Welt zerfiel, am Horizont drohte der Faschismus.“

Jorge Semprun, unter anderem mit Träumen aus dem Lager, kommt zu Wort und Franz Fühmann mit dem Traum, in dem er mit Freud nach Neufundland schwimmt.

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts finden sich immer mehr Traumjournale, Bücher mit Traumnotaten, Traumprotokollen. Von Elsa Morante, Marguerite Yourcenar über Graham Greene, Horst Bienek, George Perec, bis zu weniger bekannten Namen führt Hahn ihre Leser. Erstaunlich, wie oft sich manche Träume ähneln … immer wieder Sequenzen aus dem Lager, aus Gefangenschaft, von Zugwaggons, von Kannibalismus, von der Verwandlung in ein Tier.

Sowohl Adorno, Benjamin als auch Anna Achmatowa berichten von Weltuntergangsszenarien in ihren Träumen. Schalamow träumt während seiner Zeit im Gulag folgendes:

„Ich schlief ein, und in meinem wirren Hungertraum sah ich diese Schestakowsche Dose Kondensmilch – eine gigantische Dose mit wolkenblauem Etikett. Die riesige dose, blau wie der Nachthimmel, war an tausend Stellen durchlöchert, und die Milch, breiter Strom der Milchstraße, sickerte hervor: Und ich reichte mit den Händen an den Himmel und aß die dicke süße Sternenmilch.“

Nicht verwunderlich ist, wie stark Franz Kafka und sein Werk offenbar auf Träumende wirkt. Von Kafka geht es weiter über Bruno Schulz zu David Grossman. Kafka und Goethe (geträumt von Heiner Müller und Walter Benjamin) widmet Hahn ein eigenes Kapitel, welches sich für mich am bewegendsten erweist.

Auch das letzte Kapitel ihres Buches wird unter anderem mit einem Zitat Kafkas eröffnet. Es ist mit „Vom Aufwachen“ überschrieben und stellt die Frage, ob Träumen gleich zu setzen ist mit Schlafen, also mit Erholung oder ob es sich nur um eine andere Art des Wacherlebens, einen Parallelzustand handelt.

„Ich kann nicht schlafen. Nur Träume, kein Schlaf.“

Barbara Hahns „Endlose Nächte – Träume im Jahrhundert der Gewalt“ erschien im Suhrkamp Verlag. In der Bibliographie am Ende des Buches finden sich umfangreiche Hinweise über verwendete und somit weiterführende Literatur. Eine Leseprobe gibt es hier.