Film – Kunst – Film: Die Geträumten DVD Film von Ruth Beckermann 2017 filmedition suhrkamp

DSCN2480

Unter der Rubrik „Film-Kunst-Film“ stelle ich nun auch ab und an Filme vor, die mich beeindruckt haben und die in irgendeiner Form mit Literatur/ Kunst zu tun haben.

„Führ mich an die Seine, wir wollen so lange hinein schauen, bis wir kleine Fische geworden sind“

Ingeborg Bachmann, 1948

Der Film „Die Geträumten“ wurde 2016 auf der Berlinale vorgestellt und ist nun auch als DVD erhältlich. Es ist ein gewagtes Experiment. Die bekannte Regisseurin Ruth Beckermann lässt hier den Briefwechsel von Ingeborg Bachmann und Paul Celan von zwei Schauspielern interpretieren, ohne eine eigene Spielfilmhandlung einzusetzen. Die braucht es allerdings auch gar nicht, ja, sie wäre sicher vollkommen verkehrt, denn die Texte wirken von allein sehr stark. Vom Film, gleich vorweg, bin ich etwas enttäuscht.

„Manchmal glaube ich, alles ist ein verworrener Traum und es gibt dich gar nicht und Paris nicht und nur die mich zermalmende, schreckliche hundertköpfige Hydra Armut, die mich nicht loslassen will.“

Ingeborg Bachmann, 1950

Wir hören von zwei höchst sensiblen, leicht zerbrechlichen Menschen, die sich lieben und doch Angst voreinander haben. Beide haben Beziehungen zu anderen Menschen, und so selten die Kraft, einander zu sehen, zu begegnen.

Was mir auffällt: Ich schließe oft die Augen und höre den Briefdialog. Vielleicht ist das Bildhafte bei so starken Zeilen gar nicht notwendig. Die Stimmen der beiden Schauspieler, Anna Plaschg und Laurence Rupp sind gut geeignet für diese Texte und doch muss ich sie nicht unbedingt sprechen sehen, denn ich sehe ja schon Bachmann und Celan im Inneren.

Im Film sieht man dann die beiden in den Drehpausen miteinander: Sie nutzen sie zum Rauchen oder Reden, albern herum, doch kommen sie mir dadurch nicht näher. Im Gegenteil, diese Episoden wirken eher befremdlich, fallen sie doch ganz aus dem Bachmann-Celan´schen Kosmos heraus. Ein Versuch, der hätte glücken können, doch für mich ist, bedauerlicherweise, dieses Filmporträt gescheitert.

Ich empfehle auf jeden Fall aber das Buch, das auch im Suhrkamp Verlag erschien.

Mehr über Film und Schauspieler auf der offiziellen Film-Website:
http://www.diegetraeumten.at/home.php

Der Film kommt aus der filmedition des Suhrkamp Verlags:
http://www.suhrkamp.de/buecher/die_getraeumten-ruth_beckermann_13541.html
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Advertisements

Serhij Zhadan: Internat Suhrkamp Verlag

DSCN2831

Kürzlich haben Susanne Stöhr und Juri Durkot für die Übertragung des Romans „Internat“ von Serhij Zhadan vom Ukrainischen ins Deutsche den Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse 2018 erhalten. Mich hat das angeregt mich diesem interessanten Autor lesend anzunähern. Der 1974 geborene Zhadan hat bereits einige Romane, auch Lyrikbände geschrieben, die sich immer mit seiner Herkunft, seinem zerrissenen Heimatland auseinander setzen und ist in seiner Heimatstadt recht umtriebig. Sein Band „Warum ich nicht im Netz bin“ bietet lyrische sehr aufrüttelnde Einblicke in eine ganz dunkle Welt des Kriegsgeschehens.

„Sie unterrichten nicht zufällig Geschichte?“ Dabei sieht er Pascha durchdringend an.
„Nein“, antwortet Pascha, „nicht Geschichte“.

Pascha, die Hauptfigur, ist Lehrer. Das ist auch die Auskunft, die er jedem gibt und gleichzeitig die Entschuldigung, dass er sich für nichts, was Politik betrifft, interessiert. Sein Lehrerdasein zusammen mit seiner behinderten Hand haben ihn davor bewahrt, für sein Land kämpfen zu müssen. Dabei weiß eigentlich keiner, wessen Land das eigentlich ist, so oft wechselten die, die etwas zu sagen hatten oder haben wollten. Ein Hin und Her auch der Sprachen – Russisch, Ukrainisch etc. Pascha weiß selbst nicht mehr, was er eigentlich lehren soll. Das große Desinteresse, die Desillusionierung zieht sich durch Paschas bisheriges Leben. Seine Freundin Marina hat ihn bereits deshalb verlassen. Mit seiner Schwester und seinem Vater, mit dem er zusammen wohnt, gibt es oft Streit. Als die Schwester ihn bittet, während seiner Ferien seinen Neffen abzuholen, der in die nächstgrößere Stadt in ein Internat abgeschoben wurde, beginnt für den anfangs noch naiven Pascha die größte Herausforderung und ein ungewollter Leidensweg. Denn rundherum tobt der Krieg, keiner weiß genau wo, warum und wie lang.

„Erst da spürt Pascha, dass er Angst hat. Ein Gefühl klebriger, kalter Angst. Als wäre jemand zu ihm gekommen, hätte seinen Tod aus einem Sack genommen, ihn ihm gezeigt und dann wieder zurückgelegt, in den Sack. Er hat ihn aber schon gesehen.“

Es ist ein unglaublich düsteres Buch. Keine Szene vergeht, ohne dass es neblig, feucht, kalt und schrecklich ist. Noch nie habe ich einen Roman gelesen, der ein Kriegsszenario so drastisch und dennoch wie beiläufig schildert. Die Geschichte handelt von der Gegenwart eines kriegsgebeutelten Landes, das keine Ruhe findet, dessen Bewohner unablässig mit Gefahr, Unsicherheit und Leiden konfrontiert sind. Zhadan schafft es eine Stimmung einzufangen, wie ich sie nicht kenne und hoffentlich nie erleben werde. Der Autor hat nichts anderes als die Sprache gegen diesen Krieg und er weiß sie einzusetzen. Dem Leser wird nichts erspart. Dabei fliesst gar nicht so viel Blut, werden kaum grausame Szenen geschildert. Es ist allein der Alltag der Menschen, der alle Schrecknisse beinhaltet. Mit wenig bis gar keinen Habseligkeiten, kaum mehr Nahrung, ziehen die Bewohner ziellos von einem Ort zum anderen, nirgends gibt es Sicherheit, kein Heim mehr. Keiner weiß, wie die Frontlinie sich verschiebt, wann die eine Seite wieder die Macht übernimmt, die Flagge austauscht.

Pascha als Sprachlehrer. Zhadan, der seine Protagonisten immer wieder in anderen Dialekten sprechen lässt, je nachdem welche militärische Einheit gerade Oberhand gewinnt.

„Er spricht Surshyk, einen Mischmasch aus Ukrainisch und Russisch, wechselt alle zwei Worte in die andere Sprache.“

Generell geht es in diesem Roman viel um Sprache. Sprache als Form der Zugehörigkeit, des Erkennens – Muttersprache. Ukrainisch, das immer wieder verboten war. Aber auch die Sprache, die aufgedrückte, die notgedrungen übernommene aus der Zeit als die Ukraine Teil der Sowjetunion war. Russisch, wohl teilweise auch polnisch. Alles basierend auf einer höchst komplexen und wechselvollen Geschichte dieser Nation (die ich selbst erst recherchieren musste). Bis heute kommt das Land nicht zur Ruhe. Das Buch ist brandaktuell. Es ist schrecklich und hart zu lesen, aber es macht bewusst für das Glück, das wir hier haben, nicht in einem Kriegsgebiet leben zu müssen.

Zhadan findet eine starke Metapher für das was Pascha erlebt und die er mehrfach verwendet, als würde einmal nicht reichen für dieses Gefühl. Seine innere Anspannung, die Angst, die Nerven bis zum Zerreißen gedehnt, als wäre es eine (Sprung-)Feder in seinem Herzen. Pascha schafft diese Reise mit seinem Neffen und sowohl er, als auch der 13-jährige Junge wachsen daran. Schön zeigt Zhadan diese Entwicklung, wenn er auf den letzten Seiten von Paschas Erzählperspektive in die des Jungen wechselt.

„Internat“ erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier.
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Esther Kinsky: Hain Suhrkamp Verlag

2018-02-14 09.51.49

Esther Kinsky kenne ich bisher vor allem von ihren Übersetzungen aus dem Polnischen, Russischen und Englischen, obgleich sie schon einige Romane und auch Lyrik veröffentlicht hat. Zum Beispiel hat sie John Clares „Reise aus Essex“ übersetzt. Dass sie sich mit dem sogenannten „Nature Writing“ beschäftigt, merkt man auch im neuen Roman „Hain“. Kinskys „Geländeroman“ besteht in der Tat vor allem aus Beobachtungen und Beschreibungen im „Gelände“. Es sind Momente der Achtsamkeit und der Hingabe. Die Autorin zeichnet, trägt Farben auf, sie entdeckt die Bildhaftigkeit der Sprache und wandelt alles in Ausdruck.

„Wörter rollten in der Hand wie Murmeln, versehrte Glasmurmeln mit stumpfer, zerkratzter Oberfläche und winzigen Scharten, gescheuert an Sand, Erde, Beton, am Glas anderer Murmeln. Ein kleines Klicken, wenn sie aneinander stießen, ein Geräusch, in das der ganze Körper angespannt horchte, ob es zu einem Bild wurde.“

Jedenfalls ist es ein Trauer-Tagebuch. Die Protagonistin ist in einer Situation der Trauer um M. Das spürt man als Leser in den ganz kleinen erzählten, eigentlich fast aufgezählten Dingen. Die Protagonistin lebt in die Dinge hinein. Sie lässt sich treiben und ist gleichzeitig enorm aufnahmefähig für Atmosphärisches, erblickt in Alltäglichem Geheimes und erzählt uns davon. Die genauen Beschreibungen mögen manchem/r Leser*in zu viel werden. Mir nicht. Ich genieße diesen Blick, denn es ist ein Blick des wahrnehmenden Innehaltens. Des Durchatmens, der Langsamkeit, der Zeitlosigkeit. Anfangs in dem kleinen italienischen Ort Olevano, nahe Rom. Genau gegenüber der Unterkunft, auf der anderen Talseite liegt der kleine Friedhof, der zentraler Punkt ihres Blickes wird. Ein Ort, an dem sie mit ihrer Trauer richtig ist.

„Ich stand Stunden am Fenster wie in einer Glocke, die sich über mich gestülpt hatte und mich in die Kindheit versetzte, als ich mich nachmittags und abends oft unfähig fühlte, etwas anderes zu tun, als aus dem Fenster zu sehen.“

Kinsky erzählt weiter und wechselt die Richtung. Zwar bleiben wir in Italien, aber nun werden Kindheitserinnerungen aufgerollt, die Familienreisen, nach Chiavenna, nach Rom und zu den Grabstätten der Etrusker, in denen der Vater eine dominante Rolle spielt. Hier kommt Kinsky ab vom Beschreibenden, hier kommt erinnertes Erzählen. Hier sind wir dichter am Leben. Der Vater ist italophil, interessiert sich rege für die Kunst und die Sprache.

„Dieses langsame Buchstabieren an der Stadt Rom fiel in den Abschnitt des Heranwachsens, in dem ich – wie jedes Kind irgendwann – fast unvermittelt, von einem Zufall angestoßen, die Welt ohne mich erkannte.“

Von seinem Tod wird hier ebenfalls berichtet, von dem Verlust eines Vaters, der gegen Ende des Lebens so ganz anders war, als bei den Familienausflügen. Es ist ein seltsamer Nähe/Distanzwechsel zwischen Tochter und Vater, der nicht aufgelöst wird. Dennoch oder gerade darum führen die nächsten Reisen nach Ferrara und in die ehemaligen Salinen am Meer nach Comacchio, wo die eintönige Landschaft des Po-Deltas zahlreiche Vogelarten beheimatet und schließlich nach Ravenna, wo die Mosaiken an die kulturgeschichtlichen Ausführungen des Vaters erinnern.

„Manchmal ging er auch aus, aber nur kurz, zu seinen nachtlangen Abwesenheiten fehlte ihm in Rom wohl der Mut, oder er spürte die Kleinheit, die er sich an den Sehenswürdigkeiten zugezogen hatte.“

Kinsky ist auf den Spuren des Zerfalls und findet in Italien weitab der Touristenströme außerhalb der Saison im Herbst und Winter einen Raum, ihre ganz eigene Trauerlandschaft und ich mag diese Art an den Tod geliebter Menschen heranzugehen. Es ist vielleicht die beste Art mit den Toten zu kommunizieren, bis das Neue, das Alte ablöst.

„Todesnachrichten sind Scheren oder scharfe Messer, die den Film der Welt durchtrennen. Messer oder Schere – was schneidet glatter? Eine müßige Frage, die sich ohnehin erst Jahre nach dem Ereignis stellt, etwa bei nachträglichen Flickversuchen an dem durchtrennten Band.“

Ich habe diesen Roman in mein Herz geschlossen, vor Genuss sehr langsam gelesen. Es begann eigentlich schon mit dem Titel und der Covergestaltung. Und dann bin ich in Kinskys Sprache gefallen und habe mich aufgehoben gefühlt. Zudem haben mich diese Streifzüge durch italienische Landschaften an eigene unzählige Italienreisen erinnert. Sogar die Besuche auf Friedhöfen mit den vielen Plastikblumen, aber auch die der Etruskergräber sind mir geläufig. Ich freue mich sehr über einen Roman, der mit seinem Inhalt sicher nicht jeden Leser erreichen wird, manche ab- oder verschrecken lässt aufgrund der melancholischen Grundstimmung. Ich fühle mich in diesem Roman sehr wohl. Ein Wunder und ein Glück, dass der Roman für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert ist.

Der Roman erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ein sehr ausführliches aktuelles Interview mit Esther Kinsky gibt es beim Deutschlandfunk .
Sie steht außerdem auf der SWR-Bestenliste im März auf Platz 1.
Eine weitere Besprechung findet sich auf Blog letteratura.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Nachtrag: 
Seltsam eigentlich, dass mich Kinskys Roman an den thematisch grundlegend anderen Roman „Wie hoch die Wasser steigen“ von Anja Kampmann erinnert, den ich kurz zuvor las. Doch bei genauerer Betrachtung haben beide Geschichten eine Hauptperson, die sich treiben lässt, verloren, irritiert und in Trauer. Und nicht zuletzt haben beide jeweils eine phantastische Sprache dafür gefunden.

Andreas Maier: Die Universität Suhrkamp Verlag

DSCN2709

Es geht nun weiter mit Andreas Maiers „Ortsumgehung“, einem autobiographischen Romanwerk, welches bereits aus fünf Bänden besteht und mich gerade diesmal zu Beginn sofort an Thomas Bernhards biographische Romane erinnert. Maier gelingt etwas, was auch Peter Kurzek und in gewisser Weise auch J. J. Voskuil gelungen ist, allerdings mit wesentlich weniger Worten, doch nicht minder intensiv. Maiers Bände, zwölf sollen es werden,  haben meist nur um die 150 Seiten und bieten dennoch nachhaltige Einblicke in das Leben, ja die Seele des Protagonisten aka Andreas Maier.

Wir wissen längst, dass der Held eine Obsession für die Buchhändlerstochter seines Heimatorts in der Wetterau hat. Und auch hier geht es eingangs wieder um die Bindernagelsche Buchhandlung, diesmal nicht die in Friedberg, sondern die kleinere Filiale in Butzbach. Hier landet der Held zu Beginn der Semesterferien, obgleich er eigentlich in einen Zug Richtung Südtirol steigen wollte.

“ Ich bin jetzt eine weitere Meta-Ebene, die Meta-Ebene zu ihm, ich bin das Bewusstsein des Bewusstseins, das er von den anderen hat, die dritte Stufe von Bewusstsein. Bin jetzt für ihn selbst umwölkt und unsichtbar.“

Maiers Buch ist diesmal sehr meta-ebenen-lastig. Kein Wunder, denn er studiert ja auch gerade Philosophie. Wie er sich von außen betrachtet, wie mit einem abgespalteten zweiten Ich, ist einleuchtend. Wie er im Seminar bei dem dozierenden Professor statt zuzuhören, die Kommilitonen betrachtet und aufschlüsselt, ja beinahe denkend seziert, hat etwas komisches. Am absurdesten sind die zig Seiten, die Maier darauf verwendet, über ein gefundenes Erotikmagazin zu fantasieren, bloß weil eine der Abgebildeten seinem Jugendschwarm namens Katja Melchior ähnelt.

Von wiederkehrenden Träumen erzählt Maier, die sich oft mit dem tatsächlichen Sein vermischen und über die er in seiner ersten Studentenbude philosophiert. Vom Besuch beim Internisten, der während der Sprechstunde einschläft. Das Autobahnkapitel halte ich persönlich für überflüssig, vielleicht habe ich die Wichtigkeit nicht verstanden oder aber vielleicht muss das einfach dabei sein bei einer Ortsumgehung. Hingegen finde ich die Begegnung mit der Witwe Theodor Adornos, die nur aufgrund seines Studentenjobs bei einem Alten-Pflegedienst stattfindet, berührend.

„Ich schrieb zu der Zeit eine Hausarbeit über Identität, bei der ich oft an Frau Adorno denken mußte und die vielleicht sogar von ihr und ihrem seltsam atomisierten Wesen inspiriert war.“

Und endlich im letzten Kapitel, am Schluß, lässt Maier die seit über vier Jahren vermisste und doch erwartete Buchhändlerstochter auftreten und seinem Helden begegnen.

Wie immer kann ich Maiers neuestem Band des 12-bändigen Projekts einiges abgewinnen. Und schön, dass ich nun bereits die Titel der neuen Bände kenne, denn Maier hat bereits vor Beginn des Schreibens alle Titel festgelegt. Als nächstes „Die Familie“.

Andreas Maiers Roman erschien im Suhrkamp Verlag. Die beiden vorigen Bände Der Ort und Der Kreis habe ich bereits hier besprochen.

Besprechungen der ersten drei Bände gibt es bei Bookster HRO.

Peter Handke: Die Obstdiebin Suhrkamp Verlag

DSCN2485

“ … noch und noch Erlebnisse, Ereignisse, Entdeckungen, Tag um Tag, wenn nicht stündlich, Augenblick um Augenblick – und eine Stunde danach, einen Augenblick danach, wie nie gewesen? Hauptmerkmal der jetzigen Zeit, der Gegenwart: schwache und immer schwächere Nachwirkungen, und zuletzt: überhaupt keine?“

Bei Handke-Texten habe ich mehr und mehr das Gefühl, dass es letztendlich Selbstgespräche sind, innere Monologe, die aber aufgeschrieben werden müssen, um wirksam zu sein. Vielleicht sogar zur Selbstvergewisserung. Wenn es so ist, ist es ein großes Glück, sie lesen zu können. Seit sich im Sommer die „Niemandsbucht“ als große Spätentdeckung und Inspiration für mein eigenes Schreiben zeigte, freue ich mich, noch so viel Feines von Handke vor mir zu haben. Viele meinen, Handke würde immer das gleiche Buch schreiben. Dem kann man vielleicht sogar zustimmen – aber das macht gar nichts. Ich kann es vollkommen nachvollziehen, dass man sein Leben lang um eine Frage kreist, auf Antwortsuche geht. Daher auch die vielen Fragesätze, die dann sofort selbst beantwortet werden.

„Von einem dritten Nachbarn kam mir dann zu, der andere habe sich beklagt über mich: er fühle sich belästigt, wenn nicht bedroht von der Stille, die ihm entgegen komme aus meinem Haus und Garten, eine Art Stillebelästigung, Stilletortur.“

Peter Handke hat neben dem Haus in der Niemandsbucht inzwischen wohl auch eines in der Picardie. Sein Erzähler ist in „Die Obstdiebin“ aus der Pariser Vorstadt hinaus in die Picardie unterwegs. Wie immer mit dem Zug. Auch die „Obstdiebin“, eine junge Frau namens Alexia (Handkes ältere Tochter heißt Amina. Ist sie es? Oder eine Mischung aus Leocadie, der jüngeren und der älteren?), die viel auf Reisen ist, scheint ebenfalls diese Richtung eingeschlagen zu haben. Die Obstdiebin geht zu Fuß, lässt sich durch die Natur treiben. Beobachtet und durchblickt und ihre Sinne weiten sich.

„Sie wusste, schon vor dem Aufbruch, es wäre sogar ihre erste wirkliche Reise, von welcher irgendwo geschrieben stand, man erfahre daran,  >>was der eigene Stil sei<<.“

Einmal wohnt sie bei völlig Fremden einer Totenwache bei. Dann wandert Alexia einen Tag lang an der Seite eines unbekannten jungen Mannes. Sie begegnen einer verletzten Katze, einer menschenscheuen Dorflehrerin, die Krimis schreibt, einem alten Mann, der beim Nussknacken, in aller Genauigkeit von der Haselnussernte berichtet, Der Erzähler schenkt ihm über vier Seiten, und weiht uns ein in das Geheimnis der Noissettes.  Schließlich kommen sie am Abend vor dem Gewitter beim Herbergsvater unter. Sie bleiben miteinander bis zum „Akt“, einer göttlichen, keineswegs banalen fleischlichen Vereinigung. (Traum der Obstdiebin?)  Am anderen Morgen ist er verschwunden und wir hören dann den Wirt minutenlang über das Zuknöpfen seines Sonntagshemds lamentieren. Die Obstdiebin jedoch zieht weiter in Richtung des nahe zu findenden Bruders, nicht ohne wie bei ihr üblich, Abschied zu nehmen, in dem sie einige Schritte rückwärts geht. Ein Kampf mit sich selbst folgt und dann die Begegnung mit dem Bruder. In aller Eile kommt der Erzähler dann mit einem Familientreffen, einem Fest, das nicht näher erläutert wird, zum Ende: Beide Elternteile halten eine wirre Rede, die durch Zwischenrufe befeuert wird (Wer ruft?). Seltsam. Ewig seltsam

Der Erzähler scheint unbedingt ein großer Anhänger, ja Verehrer der Obstdiebin zu sein. Eigentlich alles was sie tut, ist gut und geschieht aus ihrer Besonderheit heraus. Keiner kommt an sie heran. So könnte natürlich ein Vater von seiner geliebten Tochter schwärmen. Vielleicht ist es der Erzähler/der Autor ja auch. Sie, die innerlich Zerrissene, die in ihrer Heillosigkeit Hilfe sucht, erhält sie vom Erzähler. Man merkt, wie er sie durch seine Worte beschützen will, Unheil von ihr abwenden will („Schert euch weg aus der Geschichte, Bibelbilder …“).

Es gibt wunderbare Sequenzen, die den Beobachter Handke zeigen:

„Auf der Brüstung der eine dort nachts abgelegte Apfel, mit dem Stengel nach oben, die Stengelmulde gefüllt bis obenhin mit Regenwasser.“ […] „Der Morgenglanz, sonntäglich, auf dem Apfelrund …“

Für solche Wortbilder liebe ich ihn. Als Handke-Treue mag ich das neue Buch. Aber es ist nicht überwältigend. Ich habe Trefflicheres von ihm gelesen …

Wie fast alle Handke-Bücher erschien „Die Obstdiebin“ im Suhrkamp Verlag, der auch eine schöne Sonder-Seite zu Handkes 75. Gebeurtstag gestaltet hat. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Melinda Nadj Abonji: Schildkrötensoldat Suhrkamp Verlag

DSCN2309

Zoltán Kertész, genannt Zoli ist ein Sonderling. Er lebt in armen Verhältnissen mit seinen Eltern in einem Dorf in Serbien. Zwischen hochsensibel und authistisch, würde ich sagen und vielleicht ein wenig verwirrt im Kopf von den Schlägen und „Unfällen“, die ihm zuteilwurden. Seine Leidenschaft ist das Lösen von Kreuzworträtseln, mit denen er auf seine Art in Sprache eintaucht. Eine Bäckerlehre soll er machen, doch der Meister hält ihn für unfähig und es rutscht ihm schon mal die Hand aus. „Zigeunerbastard! elender Lumpensammler! Hundesohn eines Analphabeten!“ Er schickt in als Hilfsarbeiter zum Mehlsackschleppen.
Als eines Tages der Jugoslawienkrieg ausbricht, schicken ihn die lieblosen Eltern zum Militär, froh ihn los zu werden.

„aber es ist doch Krieg, habe ich – ich habe es gesagt – ach was, du kommst in die Kaserne, die trainieren dich fit! und du wirst ein richtiger Mann, sagte meine Mutter mit flötender Stimme, ein richtiger Mann und ein Held, wie ihn die Lieder besingen, ja!“

Das so Einer“ aber beim Militär keineswegs gut aufgehoben ist, ahnt man und liest es dann auch.

„Nach den Schießübungen, nach den schlaflosen Nächten waren meine Zähne Stricknadeln, aber nicht die Stricknadeln meiner Großmutter, ich habe geklappert und nichts gestrickt, …“

Zoli findet einen Freund in der Kaserne, Jenð, der übergewichtig und deshalb auch Außenseiter ist. Als Jenð bei einem Gewaltmarsch, der sie auf den Einsatz an der Front vorbereiten soll, zusammenbricht und in Folge stirbt, kann auch Zoli nicht mehr weiter: Er tritt in Hungerstreik. Immer häufiger an epileptischen Anfällen leidend, wird er schließlich in ein Krankenhaus gebracht, dann als untauglich nach Hause geschickt.

Der Roman von Abonji ist am einfachsten über die Buchzitate aufzuzeigen. Sie stehen für die Art von Sprache, in der fast der ganze Text gehalten ist. Oft klingt hier Galgenhumor durch, wenn Zoli spricht, der auch eine sehr bildhafte beinahe kindliche Ausdrucksweise hat. Abwechselnd mit seiner Stimme, erzählt Hanna/Anna, die Cousine von Zoli, die ihm nah war, aber nun in Zürich lebt. Anna, die selbst psychisch nicht sehr stabil ist, begibt sich nach Zolis plötzlichem Tod auf seinen Spuren nach Serbien …

Auch „Tauben fliegen auf“, den Roman von Melinda Nadj Abonji, für den sie 2010 den Deutschen Buchpreis gewann, habe ich gern gelesen. Die Autorin wurde in Serbien geboren und lebt in Zürich. Das aktuelle Buch erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe und eine 10-Seiten-Lesung der Autorin gibt es hier.

Peter Handke: „Mein Jahr in der Niemandsbucht“ oder Die Verwandlung – eine Herzenssache

DSCN2182

Wie gut, dass Wim Wenders Peter Handkes „Die schönen Tage von Aranjuez“ verfilmt hat. Und wie gut, dass Corinna Belz einen Film mit und über Peter Handke gedreht hat. Und wie gut, dass Peter Handke Skizzen und Zeichnungen aus seinen Notizbüchern in einer Galerie in Berlin ausgestellt hat.

Alles wirkte zusammen und beeindruckte und infizierte mich so (Ergriffenheit? Entrückung?), dass ich endlich mir das dicke gebundene Buch „Mein Jahr in der Niemandsbucht“ zulegte, (von welchem auch Tomas Espedal in seinen Büchern schwärmte) antiquarisch gekauft (wie ich dann sah, aus dem Fundus der (offenbar aufgelösten) Bibliothek von Radio Bremen). Für mich ist dieses Buch eine Offenbarung und es löst nun nach so langer Zeit Fernando Pessoas „Buch der Unruhe“ als meine Bibel ab. Es wurde Zeit für eine Verwandlung, wie sie Handke in diesem sehr besonderen Buch von sich gleich am Anfang beschreibt.

„Einmal in meinem Leben habe ich bis jetzt die Verwandlung erfahren. Diese war mir davor ein bloßes Wort gewesen, und als sie damals anfing, nicht gemächlich, sondern mit einem Schlag, hielt ich sie zunächst für mein Ende.“

So beginnt das Buch und so geschah es auch von der ersten Seite an, dass ich von Handkes Langsätzen und Worterfindungen (sehr treffend meine Freud´sche Verschreibung: Wortempfindungen) inspiriert wurde und selbst zum Bleistift griff. Als Ritual jeden Morgen, noch vor allem anderen, die Welt noch außen vor, Handke zum Grüntee und das eigene Notizbuch mit dem weichen Bleistift daneben. So entstand im Laufe des Sommers ein Gedichtzyklus, der weiter bearbeitet wird.

2017-07-30 13.42.36

Nie hat jemand so herrlich über den Lärm der Nachbarschaft geschrieben, seitenlang, ironisch, böse und witzig. Seit ich über die Spatzenschlafplätze in Handkes französischen Vorstadtplatanen las, gehe ich noch lauschender und beobachtender durch meinen Stadtteil. Trefflich schildert der Autor/der Protagonist auch seine Freundschaften im Künstlermilieu, hadert mit sich selbst, als sich eine Schreibflaute einstellt, obwohl der Schreibort extra so abseitig gewählt wurde, damit keinerlei Ablenkungen stören.
Es ist mir nicht möglich und auch nicht notwendig, weiter den Inhalt dieses Buches darzulegen, denn ich denke, das ist für jeden Leser ein ganz anderer: Kaum ein Buch, das mehr zu Selbstreflexion anregt, gerade auch aufgrund der Fragen, die Handke immer wieder mitten in den Text stellt. Die Essenz, herauszulesen, die ureigene, das ist die Kunst dieser Lektüre, die für mich auch spirituelle Dimensionen hat.
Malte Herwig schreibt in seiner Handke-Biografie etwas, was es ziemlich genau trifft:

„Durch genaue Anschauung gewinnt er der Welt neue Eindrücke ab und faßt sie in eine Sprache, die nicht abgegriffen und matt ist, sondern lebendig und wach.“

Beim „Jahr in der Niemandsbucht“ ist es nicht geblieben. Nach und nach sammle ich antiquarisch weitere Handkeleien ein. Für einen kürzeren Einstieg empfehle ich „Versuch über den geglückten Tag“. Es liegt ein großer Trost in diesem Buch. Sagt einem doch endlich einmal einer, dass der geglückte Tag, keineswegs perfekt sein muss und auch nicht unbedingt mit einem glücklichen zu tun hat.

„Also war dein Tag der Idee, einen Versuch über den geglückten Tag zu schreiben, selber dieser glückliche Tag?“

Vom „Versuch über die Müdigkeit“, dem ein Ticket zu einer Ballettaufführung an Neujahr 1990 in Düsseldorf beilag (das ist das Überraschende an antiquarisch erworbenen Büchern) zu „Der Große Fall“: Hier wird ein Schauspieler, der am Abend einen großen Preis erhalten soll, durch den Tag begleitet. Was ihm beim Gehen widerfährt, wem er begegnet (sich selbst?) und wie der Tag endet, ähnelt anderen Geschichten Handkes. Das ist aber egal, denn das Umkreisen ein und desselben Motivs bietet ja nie ein Auflösung, darf es gar nicht, sonst gäbe es ja nichts mehr zu erzählen …

Gegen Ende dieses Sommers, dann ein Ausflug nach Südfrankreich auf den Spuren von Cèzanne und in den Herbst unterwegs im Hausboot mit „Die morawische Nacht“. Das Ziel, auf das ich mich sehr freue, ist der neue Roman „Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere“, der im November erscheinen soll. Wie fast alles von Handke im Suhrkamp Verlag.

Marion Poschmann: Die Kieferninseln Suhrkamp Verlag

DSCN2234

Ein neues Buch von Marion Poschmann ist da! Es ist diesmal kein Lyrikband, es ist ein Roman, wenn auch ein sehr kurzer, jedoch gehaltvoller. Zuletzt erschien von ihr „Geliehene Landschaften“. Zahlreiche Gedichte darin sind auch in Japan entstanden und ergänzen den neuen Roman stimmig.

Hauptdarsteller in dieser Geschichte ist Gilbert Silvester, ein ziemlich unsympathischer Zeitgenosse, wie sich schnell herausstellt. Gilbert träumt eines Nachts, seine Frau würde ihn betrügen. Mathilda bestreitet dies vehement. Gilbert weiß nicht mehr was er tut und fliegt mit dem nächsten Jet nach Japan. Während des Langstreckenflugs erfährt der Leser von Gilberts Arbeits- und Forschungsthema:

„>Bartmode und Gottesbild< lautete sein Themenschwerpunkt, den er je nach Tagesform als enorm ergiebig, ja elektrisierend, oder aber als vollkommen absurd und zutiefst deprimierend empfand.“

Auf einem Bahnsteig in Tokyo begegnet er Yosa Tamagotchi, der immerhin ein Ziegenbärtchen trägt, der allerdings gerade vorhat sich umzubringen. Gilbert hält in davon ab und fortan reisen die beiden zusammen weiter. Gilbert plant anhand eines Buches auf den Spuren des Dichters Bashõ zu pilgern, um zu Einkehr und meditativer Ruhe zu finden. Zunächst versucht er noch mit Mathilda zu telefonieren, doch dann schreibt er nur noch Briefe und mancherorts ein Haiku. Yosa plant zunächst sein Vorhaben an anderer Stelle durch zu führen, anhand eines Suizid-Ratgebers findet er einige beliebte Orte, doch alles kommt anders. Yosa kommt Gilbert schließlich abhanden …

„Das Ganze, so konnte man von Bashõ lernen, mußte auf einem anderen Niveau stattfinden. Konsequente Fußmärsche. Einfachste Quartiere. Verzicht auf technische Hilfsmittel, allem voran Mobiltelefone. Erst dann erreichte man eine Haltung, die es erlauben würde, zu jenem gestrengen Über-Ich auf Distanz zu gehen, das jeden von ihnen im Alltag unter Kontrolle zu halten suchte.“

Wie immer ist auch dieses Buch sorgfältig und ergiebig recherchiert, so dass der Leser sowohl über Bärte, als auch über die japanische Suizidkultur mit besserem Wissen aus der Lektüre heraustritt. Den typischen skurrilen Blick und den feinen Humor Poschmanns kennen die Leser*innen möglicherweise schon aus vorigen Romanen, wie „Die Sonnenposition“, „Hundenovelle“ und „Schwarzweißroman“ (dich alle sehr empfehlen kann).

„Die Kieferninseln“ geht jedoch noch tiefer, ist ein Roman voller Bedeutsamkeiten, die sich erst auf den zweiten Blick zu erkennen geben. Es ist ein Roman über Natursensationen und darin ein sehr farbintensives Buch. Es schafft Platz für innere Räume und Wege in die „innere Landschaft des menschlichen Bewusstseins“. Es ist ein geheimnisvolles, zugleich witziges Buch, das zum Mitdenken einlädt. Womöglich ist Poschmanns Buch selbst ein Koan, der Leser somit ein ZEN-Schüler, der sich anschickt, das Rätsel zu lösen … Ein Leuchten!

„Fern von zu Hause
Kiefern, so alt wie der Fels –
ziehende Wolken“

Haiku von Gilbert Silvester

„Die Kieferninseln“ steht auf der SWR-Bestenliste in diesem Monat auf Platz 1 und auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2017 (ich drücke die Daumen) und erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe und mehr über die Autorin und ihr Werk findet man hier.
Ein schönen Blick auf die Kieferninseln findet man auch bei Herr Hund

Anna Kim: Die große Heimkehr Suhrkamp Verlag

42545 Anna Kim

„Die große Heimkehr“ leistet als Roman beinahe so viel wie ein Geschichtsbuch, das zudem vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation zur Wissensauffrischung durchaus geeignet ist. Anna Kim erzählt anhand dreier Hauptfiguren umfangreich und detailliert über die Geschichte und Entwicklung des Landes Korea und die Teilung. Tatsächlich dehnt sie den eigentlichen Zeitraum 1959/60, also zwei Jahre, aus und berichtet auch von den Hintergründen und Voraussetzungen dieser unruhigen Zeit. Hat man das Buch gelesen, begreift man erst, dass dieses Land niemals zur Ruhe kam. Weder im kommunistischen Norden noch im versteckt (militär-)diktatorischen Süden, der in Wirklichkeit keine Demokratie war, konnte man gut und sicher leben. Mich hat das Buch ziemlich erschüttert: Überall Gewalt, Folter, Verrat – wie wenig eigentlich im Namen des Volkes geschieht und wie viel aus Machtgier der Oberen. Und nicht zuletzt, weil sich auch hier wieder die Einflussnahme der Großmacht USA nicht unbedingt von ihrer besten Seite zeigt.

Gut, dass man sich an der im Jahr 1959 in Seoul einsetzenden Geschichte um Johnny und Yunho, die seit ihrer Kindheit befreundet sind und die später eine Art Dreiecksbeziehung mit der älteren Eve führen, entlang hangeln kann und dieser staatlichen Willkür nicht fortwährend ausgeliefert ist. Kim schildert vielleicht manchmal etwas zu ausführlich die politischen Ereignisse, doch letztlich sind sie auch notwendig für das Durchdringen der Romanhandlung. Kurz bevor ich versucht war zu überblättern, fand ich mich wieder in der eigentlichen Geschichte vor. Die drei Helden müssen während der Unruhen aus Südkorea nach Japan ins Exil fliehen, wo sie jedoch ein kaum besseres Schicksal erwartet und wo sich das Misstrauen gegeneinander verstärkt. Viele der Geflohenen werden bald angeworben ins kommunistische Nordkorea zurückzukehren: Die Große Heimkehr.

„Heimat: was für eine heikle, furchtbare und furchterregende Religion 
In Korea steht Kohyang für das Land der Ahnen und für Herkunft, zugleich enthält der Begriff eine emotionale, eine überwirkliche Komponente, nämlich die des Blutes, der individuellen und kollektiven Wurzeln. Heimat ist somit Vergangenheit, aber auch, und das ist die Crux, Zukunft; Schicksal.

Der Handlungsstrang wird in Rückblenden aus der Sicht des 78-jährigen Yunho Kang erzählt, unterlegt mit Sequenzen über die geschichtlichen Ereignisse. Yunho, der wieder in Korea lebt, erhält einen Brief mit der Mitteilung von Eves Tod in den USA. Eine junge Frau, die eigentlich auf der Suche nach ihren Wurzeln in Korea ist, übersetzt ihm den Brief und nach und nach erzählt ihr Yunho seine Erinnerungen.

Anna Kims Roman ist ein großes Epos über die Suche nach Zugehörigkeit, nach Heimat, nach Liebe und Freundschaft im Exil und in den Wirren des Weltgeschehens. Anna Kim wurde 1977 in Südkorea geboren und kam mit ihrer Familie 1979 zunächst nach Deutschland dann nach Österreich. Im Einband des bei Suhrkamp erschienenen Buches ist ergänzend eine Karte von Korea und Japan abgedruckt. Eine Leseprobe gibt es hier.

Eine sehr ausführliche und detailreiche Besprechung gibt es auf dem Blog ausgelesen. weitere bei  Zeichen & Zeiten und Literaturreich.

PS: Interessant als begleitende Lektüre ist „Denunziation“, ein Band mit Erzählungen aus dem Piper Verlag, der über die Zustände in Nordkorea viel aussagt. Der Autorenname „Bandi“ ist ein Pseudonym für den wirklichen Autor, der angeblich noch in Nordkorea lebt und bei Aufdeckung wohl nicht mehr seines Lebens sicher wäre. Sprachlich hat mich der Band nicht überzeugt, aber um Einblick in persönliche Schicksale zu erhalten, ist er gut geeignet.

Christoph Hein: Trutz Suhrkamp Verlag

DSCN1799

Gerade ein Jahr ist seit „Glückskind mit Vater“ vergangen und schon liegt ein neuer Roman von Christoph Hein vor. Was er in Interviews darüber erzählte, klang bereits verlockend. Die Mnemotechnik, von der ich noch nie zuvor etwas gehört hatte, spielt eine besondere Rolle in „Trutz“. Es handelt sich um eine Form von Gedächtnistraining bzw. um ein System sich einfacher Dinge merken zu können, sich genauer erinnern zu können. Das menschliche Gedächtnis soll dabei voll ausgeschöpft werden. Man kann dies mit bestimmten Methoden erlernen. Außerdem ist es ein Roman, der tief in die russisch/sowjetische Geschichte eintaucht, die anhand zweier Hauptprotagonisten geschildert wird.

Zum einen: Rainer Trutz zieht als junger Mann vom Land nach Berlin. Zunächst versucht er vergeblich Arbeit zu finden. Doch durch einen Zufall lernt er die Russin Lilja kennen, die ihm Arbeit bei einer Zeitung verschafft. Er schreibt zwei Romane, die nicht überragend erfolgreich sind, vor allem einer wird ihm jedoch zum Verhängnis: Die Nazis ergreifen die Macht und Trutz ist kein hinlänglich deutschtümelnder Autor. Nach einem Überfall versucht er 1933 mit seiner Freundin Gudrun ins Ausland zu emigrieren, doch als einziges Land bleibt die Sowjetunion, da Lilja hier bei der Einreise helfen kann. Dort findet Trutz jedoch nur Arbeit als Bauarbeiter und das Stalin-Regime wird immer strikter. Jahre später wird er aufgrund eines alten, angeblich stalinfeindlichen Zeitungsartikels aus Berliner Zeiten zu 5 Jahren Zwangsarbeit in einem Lager verurteilt. Gudrun und sein Sohn Maykl bleiben zunächst in Moskau, erfahren jedoch nie mehr etwas von Rainer und werden später aufgrund des Kriegsbeginns durch Hitler, als Deutschstämmige in die Verbannung in ein Arbeitslager geschickt.

„Ein zivilisiertes Volk wie die Deutschen könne sich einmal irren und einen Fehler machen, aber die Deutschen seien durch ihre wechselvolle Geschichte, durch ihre hohe Bildung, durch ihre weltweit bewunderte Kultur gottlob davor gefeit, einen Fehler zu wiederholen. In ein paar Monaten werde auch Berlin den braunen Spuk wie eine schwere Infektion überstanden haben und wieder lebenswert und liebenswert sein.“

Zum zweiten geht es um den Moskauer Neurolinguistik-Professor Waldemar Gejm, der über Mnemotechnik forschte und der in der Zeit der großen „Säuberungen“ Stalins zunächst von der Universität entfernt und später mit seiner Frau und den Kindern Geta und Rem ebenfalls in die Verbannung geschickt wird. So treffen sich beide Familien wieder, die sich in Moskau durch Lilja kennengelernt hatten und die gleichaltrigen befreundeten Jungen, die bereits in Moskau vom Vater im Gedächtnistraining geschult wurden, erhalten weiter Unterricht.

„Gejm erläuterte die Gedächtnistheorie der Antike, wonach sich der Mensch all jenes gut einprägen kann, was sich durch die Sinne mitteilt. Das Gedächtnis setzten sie einem inneren Schreiben gleich. So wie der Schüler, der das Alphabet lerne, alles aufschreibe, was man ihm diktiere, und alles lesen könne, was geschrieben ist, würde derjenige, der die Mnemonik erlerne, alles Erlebte und Erfahrene und Gehörte in seinem Gedächtnis festschreiben und es jederzeit wieder lesen, also erinnern können.“

Maykl legt man später nach dem Krieg und nach dem Tod seiner Eltern nahe, wieder nach Deutschland zurückzukehren und so beginnt er ein Studium in der DDR, in der er letztlich ein beinahe ähnliches Schicksal erlebt, wie sein Vater. Ihm gelangt sein geschultes Gedächtnis nicht zum Vorteil. Rem hingegen, dessen Vater später vollkommen rehabilitiert wurde, macht in Moskau Karriere beim Militär.
Rem und Maykl sehen sich erst nach der politischen Wende 1989 wieder …

Christoph Heins Roman ist eine beachtlich genau recherchierte Geschichte, die jedoch nicht das Potenzial eines großen Romans hat. Nicht, dass ich nicht mit Erwartungsfreude gelesen hätte. Aber irgendetwas fehlt; es fällt schwer, das genau zu benennen: Es könnte vielleicht einfach mangelnde Sympathie des Autors für seine Romanfiguren und deren schicksalhafte Lebensläufe sein. Oft wird einfach, beinah wie in einer Aufzählung, alles hintereinander weg erzählt. Der Text wirkt wenig gestaltet und ergibt nach meinem Empfinden keine runde stimmige Geschichte. Große Zeitsprünge werden gemacht, gerade im letzten Teil fehlt eine ausführlichere Darstellung der Ereignisse bis zum Treffen. Andererseits werden Erklärungen häufig wiederholt, obgleich der Leser sie längst kennt. Zudem hätte man mit der Idee der Mnemotechnik eine spannendere Story entwickeln können.
Was Hein sehr eindrücklich und überzeugend aufzeigt, sind die politischen Verhältnisse in Zeiten des Stalinregimes, die totale Überhöhung Stalins, die Sprunghaftigkeit der Oberen, die Unsicherheit, nie zu wissen, wer am nächsten Tag verhaftet, denunziert oder verbannt wird und die Zustände in den Lagern und unter der Zwangsarbeit.

Alles in allem habe ich Heins neuen Roman gern gelesen, aber gänzlich überzeugt hat er mich nicht. An „Glückskind mit Vater“ kommt er nicht heran und einen Jahrhundertroman, wie er im Klappentext bezeichnet wird, würde ich ihn nicht nennen, erinnert er doch oft eher an ein durchaus lesenswertes biografisches Sachbuch.

Christoph Heins „Trutz“ erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier.
Eine weitere Besprechung gibt es auf dem Blog Peter liest.