Ljudmila Ulitzkaja: Jakobsleiter Hanser Verlag

DSCN2202

In ihrem neuen Roman blickt die große russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja auf ihre eigene Familiengeschichte zurück. Hauptperson darin ist Nora, eine unkonventionelle Frau, die als Bühnenbildnerin arbeitet, einen Sohn alleine aufzieht und mit einem verheirateten Regisseur liiert ist. In Kapiteln die von der Heute-Zeit bis weit in die Vergangenheit zurückreichen erzählt sie aus wechselnder Perspektive, beginnend mit dem Tod der Großmutter Maria und dem Auffinden alter Briefe.

„Das war wohl das Schicksal seiner Familie, seines Volkes – in einer großen Grube in Kiew, in Babi Jar lagen sein jüngster Bruder, vier Cousinen, insgesamt neunundzwanzig Blutsverwandte – ermordet. Und über ganz Europa verstreut noch viele Millionen Menschen, mit denen er nicht verwandt war. Der Teufel trug nur verschiedene Schnauzbärte.“

Einer der Stränge besteht aus Auszügen eines Tagebuchs und Briefen, die die Autorin tatsächlich im Nachlass ihrer Familie fand. Die verschiedenen Briefwechsel gestalten sich nach meinem Empfinden zeitweise ein wenig langatmig, lesen sich weniger flüssig als die durcherzählte Geschichte. Das mag daran liegen, dass bei den Briefen viele offene Fragen bleiben, aber auch an Jakows und Marias langen, sich ständig wiederholenden Liebesschwüren. Der Briefwechsel war einzig möglicher Kontakt über lange Phasen dieser Beziehung, weil das Paar immer wieder getrennt wurde: Zuerst war Jakow beim Militär, dann im Krieg und schließlich mehrmals in der Verbannung, ohne Schuld, was bei ihm immerhin kein Straflager bedeutete. Er konnte recht frei einer vorgegebenen Arbeit nachgehen, nur eben an anderen Orten. Letztlich zerbrach die Ehe daran. Dieser Strang zieht sich über einen Zeitraum von 1905 bis 1955 und wird wechselweise zu Noras Geschichte – 1974 bis 2011 – erzählt.

Die Hauptgeschichte ist spannender, sie reicht von Russland bis in die USA. Nora ist Bühnenbildnerin und arbeitet oft mit Tengis, einem georgischen Regisseur zusammen. Obgleich die beiden sehr lange getrennte Zeiten verbringen, bleiben sie stets ein Liebespaar. Ihre Arbeit speist sich auch aus den Eigenheiten der beiden und ihrem starken Freiheitsdenken. So sind ihre Stücke durchaus manchmal unbequem und werden mitunter abgesetzt. Nora ist die Enkelin der beiden briefeschreibenden Liebenden und hat einen Sohn, Jurik, der als junger Mann zu seinem in die USA ausgewanderten Vater zieht. Vitja ist ein Mathematikgenie und hat seinem Sohn einiges davon vererbt. Jurik allerdings zieht es eher zur Musik, wobei er scheinbar seinem Urgroßvater Jakow nachkommt. Während Vitja sich jedoch erfolgreich integriert, wird Sohn Jurik drogenabhängig. Doch Nora holt ihren Sohn zurück nach Russland …

„Sie, Nora, schwamm in einem Fluss, und hinter ihr schwammen fächerartig drei Generationen von Menschen, die auf den Fotografien festgehalten waren und deren Namen sie kannte. Dahinter in der Ferne eine endlose Reihe namenloser Vorfahren, Männer und Frauen, die einander aus Liebe, aus Leidenschaft, aus Berechnung, auf elterliches Geheiß gewählt, Nachkommen gezeugt und aufgezogen hatten.“

Ich mag Ulitzkajas Art zu schreiben sehr. Die Geschichte ihrer Familie ist überaus interessant, scheint es doch sehr ungewöhnliche und vielseitige Persönlichkeiten zu geben. Künstlerisch begabte, wie Maria, die sich als junge Frau erfolgreich dem Ausdruckstanz zuwendet und auf der Bühne steht, Jakow, der die Musik liebt, sie aber für ein Studium der Wirtschaft aufgibt und wissenschaftlich Begabte, wie Vitja, der Mathematiker und Jurik, bei dem sich die Musik mit der Wissenschaft verbindet. Oft frage ich mich, was davon Fiktion ist …

„Jakobsleiter“ erschien im Hanser Verlag. Die Übersetzung aus dem Russischen kommt von Ganna-Maria Braungardt. Auf dem Vorsatz- und Nachsatzblatt findet sich der Stammbaum der Familie. Das ist hilfreich zum Nachvollziehen der verwandtschaftlichen Verbindungen. Außerdem finden sich am Schluß Anmerkungen der Übersetzerin. Eine Leseprobe und ein Interview gibt es hier.

Nina Jäckle: Stillhalten Klöpfer & Meyer

DSCN2157

Die 1966 geborene Nina Jäckle hat einen Roman über ihre Großmutter geschrieben. Diese Großmutter wurde auf ewig festgehalten in einem Porträt des berühmten Malers Otto Dix. Wer kann das schon von seiner Großmutter sagen … ? Und es ist auch die Geschichte einer begabten Frau, die aufgrund der Strukturen ihrer Zeit, 1933, Dresden, nicht das tun durfte, wozu sie wohl berufen war … das Tanzen.

Wir lesen von Tamara, als sie bereits zurück blickt. Als sie gealtert ist, zwar zunächst noch materiell gut versorgt, dank des reichen Ehemanns, doch unglücklich. In ihr „Abrechnungsbuch“ trägt sie nicht nur ihre finanziellen Ausgaben ein, sondern schreibt auch alles was ihr im Nachhinein für eine Lebens-Abrechnung notwendig erscheint. Imgrunde spielt sich der ganze Roman in Tamaras Kopf ab. Es ist ein einziges Wechselspiel zwischen jetzt und damals, zwischen der großen Chance und dem großen Versäumnis. Zwischen richtig und falsch. es ist ein Hadern mit sich selbst und den Wegen, die sie in ihrem Leben einschlug.

„So steht man nun in dieser einen Variante, die man zu seinem Leben gemacht hat, schreibt Tamara in ihr Abrechnungsbuch, so versucht man nun immer wieder aufs Neue, dem Bedauern das Gelingen entgegenzusetzen.“

Wie so oft damals ist es das Problem ihrer Zeit, dass sie, als sie sich für die Ehe entschieden hatte, „in der Unbedachtheit der Jugend“, ihre Tanzkarriere vergessen konnte, dass sie aufgeben musste, weil der Ehemann das so wollte. Tamara hatte nicht das Glück einer Käthe Kollwitz, deren Mann hinter ihr und ihrer Kunst stand. Und wer weiß, wie vielen Frauen es ebenso erging.

„Du bist herausragend, hatte die Tanzlehrerin Tamara am Tag zuvor gesagt, herausragend nicht im Sinne des Künstlerischen, aber sehr wohl im Sinne der Zerstreuung und des Vergnügens, du wirst Geld verdienen können mit dem Tanzen …“

Als sie 1933 im Alter von 21 Jahren für Otto Dix Modell steht, stillhalten muss, wo sie sich doch vor allem bewegen will, ist sie noch vollkommen frei, lernt tagsüber den „echten“, den Ausdruckstanz von Mary Wigmann und tanzt abends im Varieté, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Von Dix erfährt sie in vielen Gesprächen, was politisch gerade vor sich geht. Die Mutter, die ihr die Tanzkleider näht, beschwichtigt nur und hofft auf eine gute Partie für die Tochter.

Beinahe unmerklich lässt Jäckle einfließen, was Tamaras Mann, ein wohlhabender Geschäftsmann damals im Nationalsozialismus für Geschäfte machte. Überhaupt ist es Jäckles Sprache, die den Roman trägt, obgleich der Inhalt ebenso interessant ist. Denn die Autorin weiß, Spannung zu erzeugen gerade durch die leeren Stellen, durch das Nichterzählte und durch sprunghaften Wechsel von Gegenwart zu Verganenheit. Der Leser spürt den Überdruss und die Sinnlosigkeit, die Tamara empfindet, beinahe genauso stark. Im endlosen Wiederholen der Gedanken, des Tagesablaufs wird der Leser selbst eingeschlossen. Das ist Jäckles Verdienst.
Der Autorin ist mit ihrer konzentrierten, dichten Erzählweise ein sehr schönes eindringliches, wenngleich trauriges Porträt einer Frau gelungen, die Opfer ihrer Zeit wurde. Ich mag es sehr, Und ich bin ganz hingerissen von Otto Dix´Gemälde, es hält Tamara am Leben.

„Stillhalten“ erschien im Verlag Klöpfer & Meyer. Auf Vorsatzblatt vorne ist ein Foto des von Otto Dix gemalten Bildes und auf dem Vorsatzblatt hinten ein Foto von Tamara als Tänzerin. Eine Leseprobe gibt es hier .