Gaye Boralioğlu: Der Fall Ibrahim Binooki Verlag

DSCN1925

„Nein, sonst sagte er nichts. Er fragte nur: „Gibt es in Istanbul einen Allah?“ Ich erwiderte: „Um sowas kümmere ich mich nicht.“ Dann stieg er in den Renault und sie fuhren ab.“

Obiger Auszug aus Boralioğlus Buch trifft den Kern der Geschichte schon ziemlich genau: Die Einen sind auf der Suche nach Gott, nach der Wahrheit, den Anderen ist das gleich, sie leben vor sich hin. Bereits 2004 erschien „Der Fall Ibrahim“ in der Türkei. Die Autorin, 1963 in Istanbul geboren, ist lange als Journalistin tätig gewesen. Inzwischen ist sie als Romanautorin und Erzählerin in der Türkei bekannt und erhielt einige Literaturpreise.

Der Fall Ibrahim ist ein ungeklärter. Es liegt nur eine Untersuchungsakte vor, die aus einem brennenden Verlagsgebäude gerettet wurde. Die Grundlage: Ibrahim wurde von seiner Mutter als vermisst gemeldet. In dieser Akte befinden sich neben Fotos auch Tonbandaufzeichnungen, die die unterschiedlichsten Stimmen zum Verschwinden Ibrahims darlegen. Es sind die Interviews einer Reporterin, die sich auf die Spurensuche begeben hat von Ibrahims Heimatdorf bis nach Istanbul. Sie fragt nach, hakt nach, bei all den Personen, die ihn kannten oder ihm kurzzeitig begegnet waren.

Zuerst steht die Mutter Rede und Antwort. Eines Tages hätte der 15-jährige sich entschlossen nach Istanbul zu gehen. Ihr Ibrahim sei ihr Augenstern, schon immer sei er etwas besonderes gewesen, groß gewachsen mit dunklen Augen. Auch die Schwester des Nachzüglers der Familie kommt zu Wort. Bei ihr durfte Ibrahim, als er klein war mit im Bett schlafen. Sein großer Bruder hat wenig zu sagen, er ist erschöpft vom Militärdienst, von den bewaffneten Einsätzen gegen „Terroristen“.

„Aber dieses Mädchen machte einfach nicht einen solchen Eindruck, ihre Hände waren ja mit Henna gefärbt. Gibt es das, eine Terroristin mit Hennahänden? Über solche Dinge hat man uns nicht informiert. Sie haben uns nämlich immer erzählt, Terroristen sind so und so. Sie sind keine Menschen, sie sind Tiere. Sie sind Feinde des Vaterlands, des Staates und aller Menschen.“

Kemal, der Freund, mit dem er Vögel jagen ging, erzählt von einer mystischen sagenhaften Begegnung mit der Gestalt eines riesigen Vogels, den aber nur Ibrahim sah. Der Grundschullehrer wiederum verzweifelt an den philosophischen Fragen des 11-jährigen Jungen. Was alle Beteiligten früher oder später bemerken, ist, dass Ibrahim offenbar keinen Schmerz verspürt. Das Mädchen Rüya, das ihn im Krankenhaus nach einem Sturz aus dem Fenster betreut, kann nie nachts schlafen und hat nie Träume. Ibrahim hingegen träumt immer wieder den gleichen Traum. So nähern sie sich an, finden aber nicht zusammen. Weitere Stationen sind unter anderem ein Hotelbesitzer, ein Scheich, ein Masseur im Hammam, ein Mechaniker. Doch die Spur verliert sich allmählich …

Erstaunlich, wie wenig übereinstimmend die einzelnen Beschreibungen von Ibrahim sind. Jeder scheint ihn anders wahrgenommen zu haben. Schmächtig und klein? Stattlich und groß?  Dunkle oder blaue Augen? In sich gekehrt? Ein Dieb oder zu Unrecht Beschuldigter? Der Leser selbst, darf sich ein Bild aus allen Aussagen zusammenstellen. So fragt man sich, gibt es eine einheitliche Wahrnehmung, eine allumfassende Wahrheit? Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ich nehme Ibrahim vor allem als Zweifler, als Sinnsuchenden wahr, der auch vor extremen Erfahrungen nicht zurückscheut, der nirgends Ruhe findet, auch nicht in der Liebe.
Diese verrätselte Geschichte ist der Autorin ziemlich gut gelungen. Ich mochte die geheimnisvollen Andeutungen, die Einsprengsel aus dem magischen Realismus.
Wo Ibrahim denn nun ist? Diese Antwort darf jeder sich selbst erlesen …

PS: Was mir sofort beim Lesen aufgefallen ist und mir Unbehagen bereitete:  Erstaunlich häufig begegnet mir in dieser Geschichte das Thema Gewalt, vor allem in den Familien – Gewalt gegen Kinder, gegen Frauen etc. Traurig und tragisch, wenn dass das tatsächliche Abbild der Situation in der Türkei ist.

„Klar, man schlägt sein Kind halt mal. Dass man sein Kind haut, ist in gewisser Weise auch eine Vorbereitung auf das Leben. Es wird ja sowieso eines Tages Schläge einstecken müssen. Wenn er in die Schule geht, wird der Lehrer ihm eine verpassen, seine Freunde werden ihn schlagen und beim Militär wird er ganz bestimmt Prügel bekommen.“

Das Buch enthält Schwarz-Weiß-Fotografien des armenischen Fotografen Manuel Çitak, die sich stimmig in den Text einfügen. Übersetzt wurde es von Wolfgang Riemann. Es erschien im Binooki Verlag, der kürzlich erst mit dem Kairos-Preis 2017 ausgezeichnet wurde. Mehr über Verlag und eine Leseprobe gibt es hier.

Im Zuge dieses Beitrags möchte ich auch noch einmal auf die Essays von Asli Erdogan hinweisen, da es um sie doch in letzter Zeit sehr ruhig geworden ist:
https://literaturleuchtet.wordpress.com/2017/04/09/asli-erdogan-nicht-einmal-das-schweigen-gehoert-uns-knaus-verlag/

Advertisements

Asli Erdoğan: Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch Knaus Verlag

DSCN1804

„Ich bin Schriftstellerin und kein Mensch in der Türkei nimmt mich politisch ernst.“, sagte Asli Erdoğan nach ihrer Freilassung der FAZ-Journalistin Karen Krüger. Vielleicht habe man mit ihrer Verhaftung die Nachricht senden wollen: „Es kann jeden Intellektuellen treffen.“

So steht es in der soeben erschienenen Anthologie mit Essays von Asli Erdoğan gleich eingangs im Vorwort von Cem Özdemir. Diese Einführung ist gleichzeitig ein sehr kurz gehaltener aber sehr gut verständlicher Text über die letzten Jahre türkischer Politik. Sofort erkennt man, welch ein komplexes Thema diese ist.

Was in der Tat stark zu spüren ist in Erdoğans Essays ist, dass sie sich vor allem als Schriftstellerin sieht. Denn ihre Texte sind viel mehr als sachliche Essays. Es sind hochliterarische Selbstvergewisserungen, zutiefst poetisch, sehr persönlich, sehr klug und sie berühren in hohem Maße. Es war wichtig, dass sie übersetzt wurden, man sollte sie lesen, vor allem als Frau, denn Asli Erdoğans Stimme ist vor allem auch eine der Frauen. Ein Leuchten!

In ihren sehr aktuellen Texten gibt sie eindrucksvoll ihr Verhalten in Istanbul in der Nacht des Putschs am 15.7.2016 wieder, schreibt über den Genozid an den Armeniern und über die Kriegsverbrechen an den Kurden, über die Gezi-Proteste, vom Zusammenhalt der Frauen am Frauentag, verfasst einen Nachruf auf eine junge Frau, die für den Frieden demonstrierte und erschossen wurde und für all die anderen, die Opfer einer korrupten Regierung wurden, erzählt von Krieg und Folter und Gewalt und in alldem von sich und vom Schreiben.

„Ein Satz, der schon zig Male gesagt wurde, manchmal reißt er einen Menschen mit wie ein Strudel und wirbelt ihn zwischen Erde und Himmel umher. Dann speit er einen unverhofft aus und man bleibt an den Ufern des Schweigens liegen.“

Ich zögerte lange, ob ich dieses Buch lesen will: Welch ein Glück, dass ich es getan habe! Es ist ein großer Gewinn …

Asli Erdoğan ist zur Zeit auf freiem Fuß, mit der Auflage die Türkei nicht zu verlassen, nachdem sie im Zuge des Putsches im August 2016 verhaftet wurde, vor allem weil sie für eine kurdisch-türkische Zeitung schrieb. Möge dieser Irrsinn für sie und für all die anderen Betroffenen gut ausgehen!

Das Buch wurde aus dem Türkischen übersetzt von Oliver Kontny, Sabine Adatepe, Sebnem Bahadir, Angelika Gillitz-Acar, Angelika Hoch-Hettmann und Gerhard Meier. Es erschien im Knaus Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier.

Şafak Sariçiçek: Spurensuche Elif Verlag

DSCN1777

Im kleinen feinen Elif Verlag gibt es einmal mehr eine junge Lyrikerstimme zu entdecken:
Şafak Sariçiçek, 1992 geboren, ging in Istanbul zur Schule, studiert in Heidelberg Jura – und schreibt Gedichte. Sein Debütband „Spurensuche“ hat ein besonderes Format, er passt sich an die Form der meisten Gedichte an. Sie sind mittig ausgerichtet, so dass man durch das DIN A5 große Buch im Querformat wie in einem Skizzenblock oder einem Kalender blättern kann. Das Zweite was sofort ins Auge springt sind die Illustrationen. Bereits auf dem Cover als Titelbild eine ausdrucksvolle Zeichnung, die ein in wenigen Strichen hingeworfenes halbiertes Gesicht zeigt, umrahmt von Farbspuren. Sie stammen von dem Künstler Sven Kalb und untermalen mit wenigen Strichen – Kohle? Grafit? – Sariçiçeks Gedichte.

Der Band ist in fünf Kapitel unterteilt. Bunt gemischt sind die Formate: Zwischen den bereits erwähnten mittig zentrierten, finden sich sehr kurze Haiku-artige, auch `normal` linksbündige längere Gedichte und Anklänge an visuelle Poesie, was den Band mitunter etwas unruhig macht.

Regen und Rabe

Feine Tränen
Fallen aufs Land
Fallen schon immer,
Schwarz ein Rabe, springt über einen Ast
Tun die Raben schon immer.

Sariçiçek braucht keine hehren Worte, keine großen Gesten. Er arbeitet mit so gut wie keinen Metaphern oder Verschlüsselungen. Die Gedichte sind nicht experimentell, außer vielleicht in der Form. Dadurch sind sie sehr eingänglich und recht nah am Leser und der Leser ist nah am Autor. Inhaltlich bietet sich von kleinsten Alltagsbeobachtungen bis zum Blick auf aktuelle politische Entwicklungen ein breites Spektrum. Mir fällt dazu das Wort „Augenblicksgedichte“ ein – Gedichte, die vielleicht aus einer plötzlichen Inspiration geschrieben sind, an denen nicht lange gefeilt wurde. Seine Gedichte reichert Sariçiçek mit kreativen Wortschöpfungen an und mitunter mit überraschender Direktheit. Alles was er wahrnimmt, wird in seinem geschriebenen Wort gewichtig. Sei es eine Liebesgeschichte, ein Käfer auf einer Sonnenliege, Gedanken unter der Dusche, stechende Moskitos etc. Zwischen Ferienerlebnissen finden sich dann plötzlich Gedichte, die über den Putsch in der Türkei berichten, um gleich im Anschluss wieder an Liebesgedichte anzuknüpfen.

Am authentischsten und gleichzeitig am eigensinnigsten empfinde ich die Texte, die mit solchen Überschriften beginnen:
eine minibusfahrt in das krankenhaus in ezine, wegen des verstopften ohrs“ 
oder
entzauberte welt/erkundungen eines schwindelgefühls bei der tannenlichtung im olivenhain“ 
oder

als ich vom schwimmen komme, ist ein dicker käfer auf meinem strandtuch

[…] er krabbelt in ausweglosen kreisen und wagt sich nicht über die
faltenschluchten zwischen tuch und liege, er geht die steile bergwand

am senkrecht aufgestellten kopfteil der liege an, die haken an
seinen sechs käferarmen sind jetzt bergmannswerkzeuge und kurz vor

dem Gipfel kampiert er, wird von dem aufkommenden wind zu fuße
des weißen plastikbergs gewirbelt zur seite hin, […]

Şafak Sariçiçeks Gedichte sind durch ihren sehr persönlichen Charakter leicht zugänglich. Sie erinnern den Leser an den Wert des Augenblicks, fordern zum Verweilen auf und wecken Erinnerungen an intensiv gelebte, gespürte Momente.

Der schön gestaltete Lyrikband erschien in Dinçer Güçyeters Elif Verlag, dessen kleines feines Programm ich sehr empfehlen kann.

Gerrit Wustmann: Taksim Tango/Istanbul Bootleg Binooki Verlag

Passend zum Indiebookday und zum KAIROS-Preis 2017, den der Binooki-Verlag soeben erhalten hat – Glückwunsch! – sende ich heute eine Besprechung, die bereits vor einiger Zeit auf fixpoetry erschien. Zudem ist Gerrit Wustmanns Stimme eine passende zur politischen Situation in der Türkei.

Ich kenne Istanbul nicht. Ich war nie dort. Ich las Gerrit Wustmanns Gedichte über die Stadt. Und weiß doch noch immer nichts über Istanbul. Aber ich weiß, ich kann etwas von ihr finden in seiner Lyrik. Der Dichter weiß etwas über die Stadt. Er hat einige Jahre dort gelebt und ist ihr direkt begegnet. Die Erweiterung dessen sind seine Gedichte.

Wustmanns Istanbul-Gedichtzyklus umfasst drei Bände, die seit 2010 und im Zeitraum von fünf Jahren entstanden. Beyoglu Blues, Istanbul Bootleg und Taksim Tango. Liest man alle drei hinter- oder nebeneinander, entsteht eine Geschichte, liest man die Bände in der Reihenfolge des Entstehens zeigt sich Entwicklung. Es ist ein kleiner Ausschnitt aus der aktuellen Geschichte Istanbuls auf Basis der erlebten Eindrücke. Die Bewegungen der Stadt, gerade auch die politischen, werden deutlich, vor allem im dritten Band. Wustmanns Gedichte werden von Band zu Band kritischer. Der Dichter arbeitet reichlich mit Metaphern, Oft gibt erst die Begriffserklärung im Anhang Aufschluss. Doch wenn der Leser dann weiß, was es mit Pinguinen, Glühbirnen oder Töpfen und Pfannen auf sich hat, ergibt sich der Bezug zu den Ereignissen rund um den Gezi-Park. Die oft verwendeten türkischen Worte, die man nachschlagen muss, wenn man die Sprache nicht kennt, mögen zunächst hinderlich erscheinen, bereichern aber und verstärken die Stimmung. Und auch ohne dieses Wissen wirken die Gedichte. Denn über allem klingt die poetische Melodie des mit dem Rhythmus der Stadt verbundenen Autors.

Die Gedichte sind meist kurz und sehr dicht. Manche, besonders in Beyoglu Blues, erinnern schlicht an Haikus, manche sind reich an orientalischer Fülle. Die Worte vielleicht zugeflogen über die Dächer wie die Gebetsrufe des Muezzins. Es gibt in der Luft keine Grenzen. Das Lesen der Gedichte ist zunächst wie ein Schweben über der Stadt, ein erstes Erspüren der Atmosphäre, das erneute Lesen fokussiert. Der Schwebende greift zum Fernglas und zoomt sich heran. Er spaziert durch den Bazar. Er betrachtet Ornamente, er sieht und hört und lauscht. Er riecht die Minze im Tee, kostet vom Raki und spürt die Katze, die um die Beine schleicht. Er atmet Meer. Die Gedichte sind sinnlich erlesbar. Wustmanns Lyrik ist bilderreich mit oft sich wiederholenden Zeilen, die die Inhalte verstärken. Immer wieder tauchen als Motiv Katzen auf, das Lachen der Möwen, die Farbe grün, Regen, Nebel, Tee. Zeilenbrüche finden sich überall, es zeigt sich Schicht um Schicht, vieles bleibt doppeldeutig.
Besonders in den ersten beiden Bänden bezieht er sich auf literarische Werke türkischer Autoren, unter anderem auf Orhan Velis Lyrik, auf Orhan Pamuks Roman „Schnee/kar“, und immer wieder auf Ahmed Hamdis „Uhrenstellinstitut“, aber auch auf Jörg Fausers Aufenthalt in Istanbul.

Taksim Tango ist in fünf Kapitel aufgeteilt. Das erste heißt #widerstand und ist sicher das politischste.

das lied der gasmaskentage
wie weißer nebel zieht
ein blues durch die gassen
im orangen schimmer einer laterne
steht einer und wartet …“

Als Höhepunkt taucht der Leser ein in Kapitel Nummer zwei #taksim tango. Es ist ein einziges drei Seiten langes Gedicht, welches für einen friedvollen Auf- und Widerstand plädiert und sich dabei direkt auf die Geschehnisse im Gezi-Park bezieht.

hinter blickdichten vorhängen
schweben unsere wünsche und morgen
morgen werden wir wieder hier sein
mit bunten regenschirmen am brunnen
und alle werden wir rote kleider tragen
und tango tanzen in den straßen
von letzter nacht […]“

Es folgen Kapitel drei #grenzgebiete und vier #berlinistanblues, welches von der Liebe, von Begegnungen und vom Verlassen erzählt und in seiner Stimmung bereits auf das letzte Kapitel #abschied weist.

wie ein rudel dürrer junger welpen
wirft man sich auf alles was satt macht
bis es wehtut jedes foto
löscht eine erinnerung
in jeder dunklen gasse schimmert
das meer in trüben augen
die nichts mehr sehen wollen
jede idylle ist eine lüge von vergänglichkeit“

Der Kreis schließt sich. Es sind Abschiedsgedichte, wehmütig und traurig, der Dichter verlässt die Stadt und verbeugt sich ein letztes Mal vor ihr, bevor er heimkehrt.

Über die atmosphärische Lage der Stadt und über Eindrücke und Blitzlichter, die sie hervorrufen kann, wenn der Blick und das Herz darauf eingestellt sind, weiß ich nun. Ich habe etwas erfahren, etwas gespürt, nicht nur gelesen, über die Entwicklung der Stadt in den letzten fünf Jahren oder vielleicht über die Entwicklung des Dichters, der sich in dieser Stadt fort-bewegte.

Alle drei Bände sind zweisprachig. Übersetzt ins Deutsche wurde von Miray Atli. Erschienen sind sie im Binooki Verlag (Beyoglu Blues nur noch als ebook). Der kleine Verlag der engagierten türkisch-deutschen Schwestern Selma Wels und Inci Bürhaniye mit Sitz in Berlin hat das erklärte Ziel aktuelle türkische Autoren auch in Deutschland bekannter zu machen. Eine große Herausforderung auch politischer Art, wie es scheint, denn seit der Herausgabe ihres Buches über die Gezi-Demonstrationen, erhalten die beiden keine Förderung mehr von der Türkei.
Nun wurde die Arbeit gewürdigt: Der Binooki Verlag erhält den KAIROS-Preis 2017.

Inzwischen hat sich die politische Lage in der Türkei extrem verändert und ich möchte damit auch auf Gerrit Wustmann aufmerksam machen, der auf Facebook unermüdlich wichtige Beiträge zur Situation in der Türkei veröffentlicht.

Wem es nach mehr Büchern aus unabhängigen Verlagen gelüstet, der schaue hier:
https://literaturleuchtet.wordpress.com/2016/11/22/buecher-aus-unabhaengigen-verlagen-indie-books-als-alternative-teil-1-prosa/
https://literaturleuchtet.wordpress.com/2016/11/29/buecher-aus-unabhaengigen-verlagen-indie-books-als-alternative-teil-2-lyrik/