Ulrike Bail: wie viele faden tief Conte Verlag

Gedichte übers Nähen? Wäre mir die Luxemburger Dichterin Ulrike Bail nicht durch zwei ihrer Gedichtbände bekannt, hätte ich wohl nicht zu diesem Titel gegriffen. Schon im Handarbeitsunterricht in der Schule stand ich mit Nähmaschinen auf Kriegsfuß. Dennoch ein Glück, dass ich sie gelesen habe, denn was die Lyrikerin aus verschiedenen Nahtformen, Nadelstichen und diversen Fäden macht, ist große Dichtkunst.

„du löst die nähte auf löst los die fasern am äußersten
rand des zettelkastens nistest du stoffkante an holz
über vertäuungen verzäunt fransen verse aus geheule
wie gehäuse flattern ins verlinkt unvertäut verflogt“

Es sind kurze Gedichte, die sprachlich und rhythmisch gut ausgeklügelt sind. Die Wortspielereien, die man mit Nadel und Faden machen kann, sind gelungen. Die Gedichte sind jeweils nach einer Nahtform oder einem Nähzubehör benannt. Sie treffen eigentlich immer den Nerv der Zeit. Denn dass es nicht „nur“ ums Nähen geht, ist gleich klar. Dass das Nähen und Weben und Sticheln auch auf andere Bereiche des Lebens übertragbar ist, das man es in der Natur und in Beziehungen findet, in den großen Zusammenhängen, zeigt Ulrike Bail sehr stimmig. Das Haptische, das Händische, die Fingerfertigkeit, das Handwerkliche – all das liest sich klangvoll heraus und hinein.

Immer finden sich Elemente aus der Natur. Vögel und Bienen fliegen und Wolken am Himmel. Der Lauf der Jahreszeiten spiegelt sich in den Versen. Der Sound der Nähmaschine im Ohr.

„zwischen mantelsaum und futter in den winter hinein
aus luftmaschen einen fadensteg schlagen eine sanfte
brücke aus vogelfederflaum ein federsteg im flug verfliegt
die zeit auf schneeweißem kopfsteg hoch über der stirn“

Das Nähen entpuppt sich hier beinahe als eine Kunstform, die sogar heilsam ist, indem sie Dinge zusammenfügen, Löcher stopfen, Ausgefranstes festigen und Gebrauchtes verschönern kann.

„farbe flieht aus dem kleid den tränen
nach fein gekräuseltem papier
inwendig markierter abwesenheit
färbte ein bedeckte haut kein gehen
zu ihren füßen pfützen vertrauerten lichts
nothing she wore could reflect the light“

Ulrike Bails Dichtung empfinde ich immer in einer tiefen Verbindung zu etwas „Höherem“, aber niemals abgehoben, immer gut im Hier verankert. Kontemplativ, meditativ, konzentriert trifft es, wie ich finde, recht gut.

Im letzten Drittel des Bandes finden sich noch Fotos von Collagen, die die Dichterin während des Schreibens gestaltet hat. Eine schöne Ergänzung zum Prozess der Entstehung. Wobei ich die Gedichte durchaus aussagekräftiger finde. Ich empfehle dieses Buch sehr. Es erschien im Conte Verlag. Danke für das Rezensionsexemplar!

Auf fixpoetry habe ich bereits Ulrike Bails Band „sterbezettel“ besprochen.

Einen schönen Beitrag zur Dichterin und den Gedichten gibt es hier:

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

 

 

 

 

 

Lyrik-Empfehlungen aus Luxemburg, Türkei, Norwegen und Dänemark

DSCN2436.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auf licht gehen

auf licht gehen im auge
die gespiegelte welt
den herzwinkel auskleiden
mit randlosen blicken“

Ulrike Bail: Die Empfindlichkeit der LibelleUlrike Bail lebt in Luxemburg. Dort in der Editions Phi ist ihr Gedichtband „Die Empfindlichkeit der Libelle“ erschienen. So zart und filigran wirken Bails lyrische Gebilde, vielleicht weil sie so kurz sind. Und doch sind sie bei genauerem Betrachten pure Energie. Diese enorme Aussagekraft entsteht aus der Verdichtung: Kein überflüssiges Wort, kein Vers zu viel.  Ähnlich habe ich es bereits bei ihrem Lyrikband „sterbezettel“ erlebt.In diesem Bändchen steckt thematische Vielfalt, die sich meist um die Natur, die Tier- und Pflanzenwelt, dreht, aus der so viel Licht gezogen werden kann. Die Natur bewegt mit ihrer Einfachheit das Geschick des Menschen. Das komplexe Wesen Mensch im Spiegel der Natur. 

>>><<>>>>><<<<<<>>>>><<<<<<<>>><<>>>><<><<<<<<<<>>>>>><<<<><<<><<>><<><<><<<

„Steinige Gegend

Es war etwas früher,
Kühle gab ich der steinigen Gegend.

Ich kam bis an das Innere des Hauses,
an einem Tisch wurde ich zu Staub.

Aus unerfindlichen Gründen
kam ich gut auf diese Welt.

Es war Herbst,
ich war Wasser ohne Schatten.

Hättet ihr bei geöffnetem Fenster gefroren?
Wenn ich die Worte einen Spalt weiter aufmachte?“

 

Eine weitere Lyrikperle aus dem Elif Verlag ist der Band der türkischen Dichterin Gonca Özmen. Ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Der Band ist zweisprachig und wurde von Monika Carbe aus dem Türkischen übertragen. Özmen schafft kühne Verskonstruktionen, immer in freier Form, die sich oft mit der Sprache selbst auseinandersetzen. Oft sind es Rufe nach dem Geliebten, oft entstehen vor dem Auge archaische Bilder oder aus dem Inneren hervor geholte Traumbilder, in denen große Sehnsucht steckt. Selten habe ich so nachdrückliche Verse, so kraftvolle Weiblichkeit, so starkes Verbundensein im Gedicht gelesen.

********************************************************************************

Die Alten

Die Alten, die wieder sie selbst werden, langsam,
und sich auflösen, langsam,
wie ein Rauch, unmerklich gehen sie über
in Schlaf
und Licht.“

Rolf Jacobsen: Nachtoffen
Der Norweger Rolf Jacobsen (1907-1994) ist einer der wichtigsten Dichter seines Landes. Seine Texte spiegeln die Natur, die Abfolge der Jahreszeiten und doch auch die Zivilisation, das Leben in der Stadt und auf dem Land. Er erkannte die Armut und schrieb darüber. Für mich hat seine Lyrik auch mystische und spirituelle Anklänge, wie ich sie oft bei den nordischen Dichtern finde. Jacobsen hat einen tiefergehenden Blick für die Dinge, auch für die inneren. Vieles erschließt sich beim Eintauchen, beim Versinken in die Verse. Übersetzt hat Klaus Anders, der selbst Lyriker ist und unter anderem auch Kjartan Hatløy und Olaf H. Hauge übersetzte. Der schöne Band kommt aus der Edition Rugerup.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Winterwarten
Für mich
trägt der Spätwinterbaum
noch immer sein Eiskleid,
sein Brautkleid, sein
Trauerkleid weiß“

 

Ebenfalls aus dem Meer schöpft Annegret Friedrichsen ihre Worte. Die 1961 in Schleswig-Holstein geborene Lyrikerin wuchs zweisprachig auf und lebt heute in Dänemark und schrieb ihre Gedichte in deutsch. Der Titel ihres Gedichtbands „Meer im Ohr“, erschienen im elbaol Verlag, sagt bereits viel über ihre Lyrik aus. Ihre Gedichte sind kleine Welten im Großen. Sie verbindet den Alltag mit den kleinen Wundern, die man nur sieht, wenn man aufmerksam ist. In ihren Versen bezieht sich oft ein Ich auf ein Du, sehnsuchtsvoll. Fast jedes Gedicht kann man als Liebesgedicht lesen, auch an die Sprache. Der Lyrikband ist wundervoll illustriert von der dänischen Künstlerin Toril Bækmark.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Ulrike Bail: sterbezettel edition offenes feld

dscn1722

Ich war neugierig: Wer nennt seinen Lyrikband „sterbezettel“?

Ich vermutete, es würde jemand sein, die sich mit dem Sterben und dem Tod beschäftigt hat. Die Autorin, davon ging ich aus, muss zutiefst mit dem Thema verbunden sein. In der Kurzbiografie von Ulrike Bail las ich dann, dass sie Germanistik und Theologie studiert hat und Professorin für Altes Testament ist. Sie lebt in Luxemburg und hat dort für „sterbezettel“ bereits einen Preis erhalten.

Beim Lesen der Gedichte zeigte sich schließlich, dass es in ihrem Band nicht nur ums Sterben geht, sondern vielmehr um ein „Stirb und Werde“.

Meine gesamte Besprechung gibt es auf fixpoetry