Tayari Jones: An American Marriage

20190803_2249207041431800366334267.jpg

Der Roman „An American Marriage“ von Tayari Jones Roman wurde bei Oprah Winfrey, der bekanntesten Literatursendung in den USA vorgestellt, der gestandene Leser Barack Obama empfiehlt ihn und schließlich wurde er mit dem Womans Prize for Fiction 2019 ausgezeichnet. Auch ins Deutsche wurde er übersetzt und erschien im Frühjahr im Arche Verlag unter dem Titel „In guten wie in schlechten Tagen“. Es ist nicht der erste Roman der 48-jährigen US-Amerikanerin, sie erhielt bereits viele Auszeichnungen und unterrichtet Creative Writing.

Ich habe diesmal zum Original gegriffen und nun also meinen ersten Roman in Englisch gelesen, um ihn auf dem Blog vorzustellen. Bisher habe ich mir schwer vorstellen können, etwas in der Originalsprache zu lesen, dazu sind meine Sprachkenntnisse in Fremdsprachen jeweils zu gering. Gerade, wenn es sich um anspruchsvolle Literatur dreht, gar um Lyrik. In der Tat bin ich aber nun mit diesem Roman erstaunlich gut zurecht gekommen und werde in Zukunft vielleicht mutiger.

Es ist eine spannende Beziehungsgeschichte die Jones hier erzählt. Tatsächlich ist es auch die Story, die mich hier am meisten interessiert. Die Sprache ist mir, es geht mir immer wieder so mit US-Autoren, oft zu beliebig, pathetisch, mit Metaphern überfrachtet – handwerklich gut – aber mit wenig Eigenart. Es geht um Roy und Celestial, zwei junge Afroamerikaner, beide geförderte Collegeabgänger mit guten Jobs, die seit einem Jahr verheiratet sind. Eines Tages wird Roy zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt. Beide wissen, dass er es nicht getan hat, dennoch wird er verurteilt und zwar sehr hart (womöglich wegen seiner schwarzen Hautfarbe?): Zwölf Jahre Haft.

Von der Tat und der Verhandlung wird fast gar nichts erzählt, sondern vor allem von den Empfindungen der beiden vor- und nachher. Jones teilt das Buch auf, in Kapitel, die jeweils aus der Sicht von Roy oder Celestial erzählt werden. Einzelne im Lauf der Geschichte auch von Andre, der seit Kindertagen Celestials bester Freund ist. Die Handlung bezieht sich somit vor allem darauf, was aus der Beziehung der beiden wird durch diese ungewollte Trennung. Und es zeigt ein Bild der Südstaaten-Mentalität, in der vor allem Religion, Abstammung und eine extrem traditionsbehaftete Sichtweise auf die Ehe und die Geschlechterrollen vorhanden sind. Auch die Elternbeziehung und der Kinderwunsch, der hier sehr stark im Vordergrund steht, als gäbe es keine Partnerschaft, ohne Kinder zu haben, als wäre es oberste Pflicht, auch von Eltern und Schwiegereltern gefordert, Kinder zu bekommen. (Alles Sichtweisen, die mir mehr als fremd sind.)

So kommt es auch dann zu besonderen Konflikten, als sich Celestial erlaubt ihr Leben mit dem Focus auf ihre Kunst, sie stellt Puppen her, weiterzuleben, auch ohne Roy. Sie emanzipiert sich im Verlauf der Geschichte mehr und mehr und wird zur gefragten und gut bezahlten Künstlerin. So entfernt sie sich von Roy, der Kontakt bleibt immer mehr aus und es entsteht wieder große Nähe zu Andre, der an ihrer Seite bleibt. Als Roy nach fünf Jahren unerwartet frei gelassen wird, kommt es natürlich zu Turbulenzen …

Im Laufe der Geschichte werden auch die bisher schamhaft verschwiegenen Seiten in den Familien aufgedeckt. Roy ist ein adoptiertes Kind, sein biologischer Vater hatte sich noch vor seiner Geburt davon gemacht. Celestials Mutter ist die zweite Ehefrau des Vaters und hat sozusagen die Ehe mit der ersten Frau „zerstört“. Alles Ereignisse, die beiden schwer zu schaffen machen.

Ehrlich gesagt sind mir die beiden männlichen Figuren im Roman eher unsympathisch. Die Heldin Celestial hingegen ist immerhin eine reflektierende, sich entwickelnde Persönlichkeit und so ist es sicher auch von der Autorin beabsichtigt. Im weitesten Sinne könnte man diesen Roman in den Bereich der feministischen Literatur einordnen.

Fazit: Lesenswert durchaus, aber kein Lesehighlight.

Werbeanzeigen

Jan Peter Bremer: Der junge Doktorand Berlin Verlag

20190909_1202192085199343183585518.jpg

Als Jan Peter Bremers neuer Roman „Der junge Doktorand“ auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis landete, erinnerte ich mich, dass ich bereits „Der amerikanische Investor“ von ihm gelesen hatte. Ein Roman, der in einem Haus in Berlin spielt, das neu renoviert wird und einer Familie, deren Wohnung dadurch immer maroder wird, was sich auch im Familienleben spiegelt. Auch im neuen Buch geht es um Beziehungskonstellationen, die durch etwas aus dem Außen eindringendes komplett aus dem Ruder laufen.

Welch ein herrliches Buch! Ich habe mich köstlich damit amüsiert. Allein der Titel. Der junge Doktorand wird in dieser Geschichte zwar unentwegt genannt, spielt die Hauptrolle, obgleich er selbst eigentlich kaum vorkommt, geschweige denn etwas zu sagen hätte. Hätte wohl schon, aber man lässt ihn nicht zu Wort kommen.

Wir befinden uns in der alten ausgebauten Wassermühle des Malers Günter Greilach und seiner Frau Natascha. Der alternde Maler droht als Künstler in Vergessenheit zu geraten und so ist es beiden gerade recht, dass ihnen der Besuch eines jungen Doktoranden ins Haus steht, der seine Arbeit über Greilach Werk schreiben will. Das die Ankündigung von der ehrgeizigen Mutter des Doktoranden kommt und der junge Doktorand selbst immer wieder per Postkarte mitteilt (die Greilachs haben kein Internet), dass sein Kommen sich leider verzögere, finden die Greilachs in ihrer Vorfreude auf den Gast gar nicht seltsam, es steigert sogar ihre Anspannung.

Die Geschichte beginnt an dem verregneten Abend, als der Doktorand dann doch endlich auftaucht. Er wird vom Ehepaar Greilach vollkommen aufgeregt in Empfang genommen und schon in diesen ersten Minuten wird klar, dass es hier nicht um den jungen Mann geht, sonder einzig und allein um die beiden. Sofort entspinnt sich ein Dialog zwischen den Eheleuten, der den Doktoranden, die Hauptperson sogleich außen vor lässt, bei dem der Leserin sofort unwohl wird. Beide versuchen jeweils das Wort an sich zu reißen, den besten Eindruck zu hinterlassen und merken nicht, wie sie dabei ihren Gast vollkommen ausblenden. Sie werfen sich ruppige Worte an den Kopf, sie ereifern sich, sie führen ihre Dispute in gleicher Weise wie immer fort (nur endlich mit Publikum) und es wird klar, dass die beiden sich lange schon nicht mehr leiden können, nur noch aus Gewohnheit zusammen leben.

Nataschas Erwartungen sind hoch. Sie erhofft sich ein weiteres Aufblühen. Begonnen hat dieses Gefühl schon mit der Ankündigung des Gasts. Sie verklärt den jungen Mann vollkommen, fantasiert sich ein Bild und eine Biografie von ihm, die ihr zupass kommt, mit der sie vor ihrer Freundin in der Provinzstadt glänzen kann.

Greilach erhofft sich einen Bewunderer, einen den er sich zurechtbiegen kann, dem er womöglich die Doktorarbeit gleich selbst diktieren kann. Es ist seine Chance wieder in den Focus der Kunstwelt zu kommen.

Der junge Doktorand namens Florian, wie man recht spät erfährt, entspricht keiner der Erwartungen seiner Gastgeber. Er, der in der Schule einmal eine Lithografie Greilachs in einem Aufsatz besprach (weshalb die ganze Geschichte ins Rollen kam), hat gar keine künstlerischen Ambitionen mehr seit seine Mutter eine Affäre mit dem ehemaligen Kunstlehrer hat. Er will nicht studieren, ist nicht besonders ehrgeizig, sondern hat eine Aufgabe gefunden, bei der er sich geborgen und angenommen fühlt. Er kümmert sich freundschaftlich um Geflüchtete und arbeitet in einer Sprachschule, in der er Deutsch unterrichtet.

„Ohne seinen Blick vom Telefon zu heben, trat der junge Doktorand auf den Tisch zu, setzte sich auf den angebotenen Stuhl, legte das Gerät vor sich ab und zog seinen Tabakbeutel aus der Bauchtasche hervor.“

Zu lesen, wie die Greilachs es schaffen, den jungen Doktoranden als Anlass für ihre hanebüchenen gegenseitigen Beschuldigungen und Vorwürfe zu benutzen, die offenbar das Einzige sind, was sie noch verbindet, sich immer mehr in diese hineinzusteigern, ist enorm witzig und höchst traurig zugleich. Der junge Doktorand hingegen hält sich am Mobiltelefon fest, welches ab und an sirrt oder tutet, dreht Zigaretten und man ist nicht sicher, ob all die Dia- und Monologe ohne Schaden an ihm vorbeiziehen …

Bremer hat ein intensives, gekonnt konstruiertes Buch geschrieben, bei dem man nicht recht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Sicher ist jedoch, dass sich alles genauso abspielt, tagtäglich da draußen. Der Roman jedoch leuchtet!

„Der junge Doktorand“ erschien im Berlin Verlag. Er steht auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2019. Mehr über Buch und Autor hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

 

Ana Marwan: Der Kreis des Weberknechts Otto Müller Verlag

20190905_1643497759074903643569009.jpg

Womöglich der schönste Debütroman dieses Jahres: Er kommt von  der 1980 in Slowenien geborenen, in Wien lebenden Ana Marwan und erinnerte mich anfangs im Sprachstil und mit seiner skurrilen Hauptfigur gleich an die Romane von Anna Weidenholzer (hier besprochen: „Weshalb die Herren Seesterne tragen“), in seiner Intensität aber auch an Anna Baar (hier besprochen: „Als ob sie träumend gingen“). Im Laufe der Handlung entwickelt sich daraus eine wunderbare eigene Erzählart, die mit schrägem Humor auffällt, mit Sprache exzellent spielt und zudem noch ausgesprochen klug und so ganz anders als üblich mit Genderklischees umgeht.

Es geht um Karl Lipitsch. Und zwar ganz und gar. Lipitsch ist nämlich ein Egoist, ja womöglich ein Narzist, auf jeden Fall jedoch ein Misanthrop, wie er selbst stolz behauptet. Lipitsch schreibt an einem Buch. Einem philosophischen. Worum es geht, weiß man nicht so genau. Er möchte dabei jedoch möglichst wenig gestört werden. Vor allem nicht von einer Frau. Denn Frauen findet er anstrengend, Beziehungen wenig gewinnbringend. Lipitschs Frauenbild lässt allerhand zu Wünschen übrig. Also ein durch und durch unsympathischer Zeitgenosse.

„Wenn du es mal satt hast und aufhörst mich gut zu stillen, werde ich schreien, wenn du anfängst von Ent-wicklung zu reden, werde ich weinen und mir eine Neue suchen, die das besser macht. Ich werde auch aufhören, dich schön zu finden, mal schauen, ob du mich dann auch so schnell ersetzen kannst.“

Doch seine Nachbarin Mathilde, die er zufällig am Flughafen, bei der Rückkehr von einem Familienfest trifft, ist sehr freundlich zu ihm, wie er findet, bis zur Aufdringlichkeit. Auf keinen Fall will er mit ihr mehr zu tun haben. Doch Mathilde will Kontakt knüpfen, am Gartenzaun spricht sie ihn an, wo er doch gerade vertieft ist ins Schreiben. Mathilde lässt nicht locker und Lipitsch gesteht ihr sogar außer einem hübschen Aussehen ein wenig Klugheit zu, kennt sie doch immerhin Proust, weiß sogar Zitate daraus.

„Proust ist nicht jedermanns Sache“, öffnete Lipitsch gleich ein Ventil. Er betätigte regelmäßig die Ventile seiner Wut, die sich im Bereich der Zweideutigkeit befanden, damit alles unverrostet und gut gelüftet und gesund blieb, und offene Konflikte vermieden werden konnten.“

Es ist höchst spannend und amüsant als Leserin mitzuverfolgen, wie Lipitschs Innenwelt von seinem äußeren Verhalten Mathilde gegenüber abweicht. Denn innen entsteht langsam aber stetig eine Abhängigkeit von ihr. Er wartet auf Zeichen, auf Gesten, auf Einladungen zu ihren Salon-Abenden, um sich möglichst vorteilhaft zu zeigen, denkt ständig was er noch tun kann, um gut anzukommen. (Ein herrliches Beispiel dafür: Er überlegt sich ein kleines Mitbringsel für sie. Es darf nicht zuviel, nicht zu wenig sein. Er hat noch ein Glas Honig stehen, entfernt das Etikett und ersetzt es durch ein handgeschriebenes und gibt es als frischen Imkerhonig von einem Bekannten aus.) Doch nie gesteht er sich gänzlich zu, dass womöglich Zuneigung entstanden ist, dass er sich vielleicht gar verliebt hat. Mathilde gegenüber schon gar nicht. Ihr Angebot sich endlich zu duzen, lehnt er rundweg ab. Zuviel Nähe erträgt er nicht.
Dennoch vereinbaren sie für jeden Freitagnachmittag Kaffeetreffen.

„Die ersten Male wartete er mit großem Unbehagen, bestehend bald aus Angst, dass sie nicht kommen würde, bald aus vorzeitiger Wut, weil sie vielleicht nicht gekommen sein wird, oder aber auch aus mühsam vorgetäuschter Indifferenz, ob sie kommen würde oder nicht. Ihre Pünktlichkeit wiegte ihn jedoch bald in ein Gefühl von Sicherheit, denn sie wusste ihr Spinnennetz als Hängematte anzubieten.“

Eines freitags – es sind Monate mit regelmässigen Treffen vergangen, Lipitsch fühlt sich mittlerweile sicher und angenehm mit Mathilde, mehr braucht und will er nicht – erzählt Mathilde, dass sie für 2 Wochen in Urlaub fährt. Mit wem? Mit Arbeitskollegen (er weiß noch immer nicht, wo und was sie arbeitet!). Lipitsch fällt aus allen Wolken. Wie kann sie nur? Und so kurzfristig? Wie soll er das durchstehen?

Für Mathilde, die Kluge, ist der Urlaub schließlich ausschlaggebend um einen Schlußstrich zu ziehen. Klar erkennt sie, dass mit „Karl“ nichts weiter anzufangen ist und beendet ihre Treffen nach ihrer Rückkehr.

Lipitsch nun, geht durch alle Phasen einer echten Trennung. Sieht bei sich keinerlei Schuld am Scheitern. Wütet innerlich. Droht. Schreibt Briefe. Versucht erneut Kontakt zu knüpfen. Sieht letztlich ein, dass er es verpatzt hat. Dass aus alldem für ihn eine Erkenntnis reift, die er schriftlich darlegt. Dass er, der nie an so etwas wie Schicksal glaubt, plötzlich den Zufall als weltbewegend sieht und als ausschlaggebend für die Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft, den ewigen Kreislauf des Lebens, ist erstaunlich (so klärt sich auch der ungewöhnliche Titel des Romans am Schluß). Aber wer weiß, vielleicht hat Lipitsch sich auch hier wieder in eine Theorie verrannt, die ihn vom echten Leben fern hält? Überlegt die Leserin …

Ana Marwan deckt die im Geheimen wirkenden Muster von Männern und Frauen auf. Sie hat eine brilliante Charakterstudie eines durch und durch unsympathischen Mannes geschrieben. Doch sie entlarvt ihn, durchleuchtet ihn und lässt ihn in einer großen freundlichen Geste an einer Frau, an einer Beziehung wachsen. Ich bin froh, das mir dieses Buch vom Otto Müller Verlag nahe gelegt wurde. Es ist eine erfrischende und amüsante, kluge und sprachlich hervorragende Entdeckung!

Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! Eine aufschlußreiches Interview mit der Autorin und eine Leseprobe gibt es hier.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Christiane Neudecker: Der Gott der Stadt Luchterhand Verlag

20190823_2344143859904438697622455.jpg

Es ist das erste Buch, dass ich von Christiane Neudecker lese. Bei der Premiere ihres neuen Romans „Der Gott der Stadt“ erfuhr ich nun mehr über sie und ihr Schreiben. Im Literaturhaus Berlin sprach sie mit Insa Wilke über die Entstehung des Romans und las einige Passagen. Die Standardfrage nach dem autobiographischen Hintergrund wurde auch hier gestellt und war auch schlüssig. Denn ihr Roman spielt in einer Regie-Klasse der in der DDR hoch angesehenen Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin in den Nachwendejahren. Die aus Nürnberg stammende 1974 geborene Neudecker hat ebenso in dieser Zeit dort studiert.

Im Roman heißt die Schule Piscator-Schule und die Regie-Klasse die unter dem charismatischen, von den Schülern angebeteten Regisseur und Professor Korbinian Brandner in die Regiearbeit eingeweiht wird, besteht aus lauter „Westdeutschen“, was im Roman auch eine Rolle spielt. Die Geschichte beginnt mit der Ich-Erzählerin Katharina, die von Nürnberg nach Berlin zieht und voller Träume in dieses Studium hineingeht.

Zunächst erfahren wir mehr von ihr und begleiten sie durch die erste Zeit ihres Studiums. Sie himmelt Brandner an, hat aber zunächst so ihre Probleme mit den vier anderen Studenten. Als Brandner ihnen die Aufgabe stellt aus einem Fragment des 1887 geborenen, mit nur 25 Jahren tödlich verunglückten Georg Heym, das sich mit der Faust-Thematik beschäftigt, ein Stück zu kreieren, beginnt ein rasanter, geradezu teuflischer Konkurrenzkampf.

“ … draußen donnerte es, eine dunkle Wolkendecke schob sich über den Innenhof der Bibliothek, der Gott der Stadt rang mit dem Fürsten der Finsternis, alles zog sich zu.“

Im Verlauf des Romans wechseln immer wieder die Erzählperspektiven, werden auch die privaten Hintergründe der anderen Studenten Schwarz, der eigentlich lieber Filmregisseur werden will, François, der sich am liebsten in Bücher verkriecht, Nele, die schon Schauspielerfahrung hat, aber auch ein kleines Kind, Tadeusz, der Brandner schon lange kennt und Brandners selbst und das was aktuell in ihnen vorgeht, näher beleuchtet.

Schließlich beginnen Proben und die ersten Prüfungen zur Inszenierung, die Brandner am Todestag Heyms auf der öffentlichen Bühne sehen will. Doch obwohl alle auf ihre Weise mit dem Fragment umgehen, und etwas auf die Beine stellen, ist Brandner absolut nicht zufrieden. Er hat sich der alten (DDR-)Schule verschrieben und ist nicht bereit Zugeständnisse an abweichende oder modernere Entwürfe zu machen: „Wir psychologisieren nicht.“ Dies zeigt er seinen Schülern deutlich, er demütigt sie und geht schließlich soweit, das Stück aus dem Spielplan zu streichen. Dass Brandner womöglich dunkle DDR-Geheimnisse verbirgt, ahnen seine Schüler nicht.

Seine Schüler, allen voran Nele und die ehrgeizige Katharina, entscheiden nun unkonventionellere Wege zu gehen und proben heimlich auf der Probebühne auf ihre Weise. Das schweißt sie zusammen. Als schließlich ein Probetermin von François Szene um Mitternacht angesetzt wird, da es sich um eine spiritistische Sitzung handeln soll, laufen die Ereignisse aus dem Ruder. Denn François hat sich in satanistische Kreise begeben, um möglichst nah am teuflischen Geschehen im Faust zu sein … Diese Nacht hat für alle Konsequenzen.

Christiane Neudecker hat einen unglaublich starken Roman geschrieben. Hier passt alles. Er ist spannend und stimmig konstruiert, die Figuren sind exakt ausgearbeitet und kommen einem nah, wenngleich einige sehr unsympathisch sind, die Sprache passt und das Setting im Schauspielbetrieb ist höchst aufschlussreich.

Mich hat die Lektüre von Heym-Gedichten durch den Roman begleitet. Ich liebe es, wenn Romane Türen zu weiteren Texten und Autoren öffnen. Unten das namengebende Gedicht von Georg Heym, mit anderen in der empfehlenswerten expressionistischen Anthologie „Menschheitsdämmerung“ veröffentlicht:

Der Gott der Stadt

Auf einem Häuserblocke sitzt er breit,
Die Winde lagern schwarz um seine Stirn.
Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit
Die letzten Häuser in das Land verirrn.

Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal,
Die großen Städte knien um ihn her.
Der Kirchenglocken ungeheure Zahl
Wogt auf zu ihm aus schwarzer Träume Meer.

Wie Korybanten-Tanz dröhnt die Musik
Der Millionen durch die Straßen laut.
Der Schlote Rauch, die Wolken der Fabrik
Ziehn auf zu ihm, wie Duft von Weihrauch blau.

Das Wetter schwält in seinen Augenbrauen.
Der dunkle Abend wird in Nacht betäubt.
Die Stürme flattern, die wie Geier schauen
Von seinem Haupthaar, das im Zorne sträubt.

Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust.
Er schüttelt sie. Ein Meer aus Feuer jagt
Durch eine Straße. Und der Glutqulam braust
Und frißt sie auf, bis spät der Morgen tagt.

Ich bin begeistert und beeindruckt und empfehle dieses Leseerlebnis uneingeschränkt. Ein diabolisches Leuchten!

Der Roman erschien im Luchterhand Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Aufschlussreich auch das Interview unten.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
Eine weitere Besprechung gibt es bei letteratura.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Alain Claude Sulzer: Unhaltbare Zustände Galiani Verlag

20190713_1953491933911901170259213.jpg

Alain Claude Sulzer ist ein Autor, dessen Romane ich beinahe so regelmäßig lese, wie er sie schreibt. Der 1953 geborene Schweizer hat diesmal eine Geschichte erzählt, bei der ich sehr schnell glaubte, sie wäre vorhersehbar und würde mit einer glücklichen Liebesgeschichte enden. Doch weit gefehlt! Und das ist ein Glück, denn ich mag keine Happy Ends in Romanen und es hätte diesem Roman auch nicht zum Vorteil gereicht.

Sulzer erzählt zwei parallel laufende Lebensgeschichten, die sich an einem Punkt berühren. Seine Geschichte spielt Ende der sechziger Jahre. Die Nachkriegszeit mit ihrem wirtschaftlichen Boom geht vorbei und die Revolten der Studenten beginnen. Selbst in der neutralen kleinen Schweiz zeigen sich die Veränderungen.

In einem Erzählstrang begegnen wir Robert Stettler. Er lebt in einer Stadt in der Schweiz und arbeitet seit langem als Schaufensterdekorateur in einem renommierten Kaufhaus, eines der ersten in der Stadt überhaupt. Stettler geht in dieser Tätigkeit vollkommen auf. Er lebt seit dem Tod seiner Mutter allein und lebt vor allem für seine Arbeit, mit der er sehr erfolgreich ist. Als Stettler sechzig ist, stellt sein Chef einen neuen jungen Dekorateur ein, der von nun an die wichtigsten Arbeiten macht. Alles soll neu und modern werden. Stettler ist abgeschrieben. Seine heile konservative kleine Welt zerbricht. Er wird vollkommen aus der Bahn geworfen. So sehr, dass er Rachegelüste gegen den jungen Kollegen hegt. Bis er schließlich etwas Außergewöhnliches tut …

Im anderen Erzählstrang geht es um die deutsche Pianistin Lotte Zerbst, die ähnlich wie Stettler ausschließlich für ihre Arbeit lebt und ansonsten recht einsam ist. Sie war als sehr junge Frau Meisterschülerin eines berühmten russischen Pianisten. Sie hat viel gelernt bei ihm, dafür aber auch einen hohen Preis dafür bezahlt. Tatsächlich macht sie Karriere als Pianistin, was zu dieser Zeit für eine Frau nicht selbstverständlich ist. Eines ihrer seltenen Konzerte führt sie schließlich auch in den Wohnort Stettlers.

Ein kurzer Briefwechsel verbindet ihre beiden Geschichten: Stettler schreibt Zerbst einen Brief, weil er von ihrer Musik so angetan ist, Zerbst antwortet, weil er so angenehm schreibt. Hier könnte man als Leserin glauben, man wüsste, wie das alles endet. Tut es aber zum Glück nicht, denn am Ende kommt es zu einem überraschenden Showdown, der eigentlich das Beste am ganzen Roman ist.

Sulzers Roman ist unterhaltsam, teilweise ein wenig unglaubwürdig konstruiert und sprachlich ohne Besonderheiten, aber das tut dem Lesegenuß keinen Abbruch. Ich empfehle ebenfalls „Postscriptum“, was ich bereits hier auf dem Blog besprochen habe und „Aus den Fugen“ und „Zur falschen Zeit“. „Unhaltbare Zustände“ erschien im Galiani Verlag. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
Eine weitere Besprechung findet sich bei letteratura Blog.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Ulrike Draesner: Kanalschwimmer Mare Verlag

20190715_1503591355178350273904883.jpg

Die Lyrikerin und Prosaautorin Ulrike Draesner hat einen neuen Roman geschrieben. Ich vermute, er entstand oder wurde zumindest angeregt durch Draesners Aufenthalt als poet in residence in den Jahren 2015 bis 2017 in Oxford. Denn auch der Roman spielt teilweise in dieser kleinen aber höchst bekannten englischen Universitätsstadt beziehungsweise am und im Wasser des Ärmelkanals zwischen Dover und Calais.

Ich bin zunächst hin- und hergerissen zwischen „oje, überdreht“ und „erfrischend extravagant“. Und das natürlich in Bezug auf die Sprache. Bei Draesner geht es immer vor allem um Sprache. Denn diese Geschichte des alternden Mannes, der es noch einmal wissen will und damit unbedingt auch seine Angetraute wieder zurückgewinnen will, der also mit über sechzig den Ärmelkanal an der engsten Stelle zwischen Dover und Calais durchschwimmen will, wie es tatsächlich heutzutage viele machen, wie ich bei Recherchen feststellte (auf der Suche nach Grenzüberschreitungen? dem Kick? dem wahren Ich?), ist nicht das Spannendste am Roman. Es ist schon die Sprache und auch die zunächst wenig stringent erscheinende Erzählstruktur, die im Vordergrund steht.

Es gibt enorm viele Sätze mit höchst experimentellem Charakter, auch Kombinationen, die, wie ich finde, fragwürdig sind:

„Unversehens saß er in einer Lichtmühle. Er saß auf einer Bank des Shakespeare Inn unter quietschendem Shakespeare-Schild in einem Schauer aus Leuchtkörnchen, die auf ihn heruntergemahlen wurden. Hunderte Säcke von Lichtmehl waren explodiert.“

Sehr spannend ist, was ich im Verlauf des Lesens spürte: Wenn Draesner Held Charles im Kanal schwimmen lässt, an seine Grenzen bringt bzw. grenzenlos werden lässt, dann ist die Geschichte am stärksten, dann fließt sie, wird selbst durchlässig wie Wasser.

Die in Rückblenden, während des Schwimmens von Charles erinnerten Beziehungsthemen hingegen, wirken auf mich sehr unruhig. Aber vielleicht ist das gerade die beabsichtigte und letztlich auch gelungene Konstruktion der Autorin.

Ganz am Rande steht für mich dann auch die Beziehungsgeschichte von Charles und Maude, die nach 30 Jahren noch einmal eine große Veränderung erfahren könnte, wenn es nach der Pianistin Maude ging. Sie wünscht sich eine Dreierbeziehung zusammen mit Charles ehemaligem besten Freund und Konkurrenten Silas.

Und ja, hier werde ich das so oft bei Besprechungen verwendete „in den Sog geraten“ tatsächlich auch einmal anwenden, denn es passt so schön zum Meer und dem Kanalschwimmer-Helden Charles, den ich anfangs noch skeptisch, zum Schluss hin doch durchweg sympathisch in seinem Menschlich-Sein, wenn nicht gar in seiner  Menschwerdung,  im Ärmelkanal begleiten durfte. Und ein Hoch auf die Autorin, die es schafft, die dringlichste Frage, die uns Leser durchs Buch treibt, ohne Antwort zu lassen: Schafft er es oder schafft er es nicht? Ein Leuchten!

Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“ erschien im Mare Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
Zu weiteren Besprechungen hier auf meinem Blog von Ulrike Draesner:
„Mein Hiddensee“, „Eine Frau wird älter“ und zum Hörbuch „Happy Aging“.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Ocean Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios Hanser Verlag

20190807_131833571077672504859701.jpg

Viel Aufmerksamkeit bekam dieses Buch schon lange vorab. Der Shooting Star aus den USA nun auch in deutscher Übersetzung! So viele Vorschusslorbeeren machen mich eher skeptisch. Doch dann las ich, dass Vuong auch Gedichte schreibt, las die Leseprobe und wusste: Ja, das will ich lesen. Da ist einer, der hat eine poetische Sprache, der hat kluge Metaphern an der richtigen Stelle, dessen Sprache schwebt und sich erhebt über die Geschichte, seine eigene Geschichte, die auch eine Leidensgeschichte ist. Grandios auch das Coverbild und der Titel.

Im ersten Teil beschreibt Ocean Vuong auf unruhige, nicht immer leicht durchschaubare Weise  Kindheit und Familiengeschichte seines Protagonisten, genannt „Little Dog“. Hier wählt er die Briefform, ein vermutlich nie gelesener Brief an die Mutter, die Analphabetin ist. Er kommt mit zwei Jahren mit seiner Mutter und Großmutter aus Vietnam in die USA. Gleich zu Anfang wird die Gewalttätigkeit der Mutter thematisiert, die umso mehr erschreckt, als sie zwischen sprachlich feine Passagen gesetzt wird. Großmutter, Mutter, Kind: Alle durch den Vietnamkrieg psychisch erschüttert, alle nun in der Hoffnung auf ein besseres Leben im Land des Kriegsgegners. Alle binnen kurzer Zeit ohne jede Hoffnung. Es ist auch der Teil, der mir am eindrücklichsten bleibt.

„Unsere Muttersprache ist so überhaupt keine Mutter – sondern eine Waise. Unser Vietnamesisch eine Zeitkapsel, die den Punkt markiert, an dem deine Bildung endete, zu Asche zerfiel, Ma, unsere Muttersprache zu sprechen heißt, nur teilweise auf Vietnamesisch zu sprechen, aber ganz auf Krieg.“

Im zweiten Teil geht es um die Identifizierung als Teenager, der sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlt bis hin zum Coming Out gegenüber der Mutter. Mit Trevor einem Farmerssohn erlebt er zum ersten Mal Sex. Auch hier ist Gewalt im Spiel, gewollte Gewalt. Es geht um die beiden Jungen, der eine weiß, der andere gelb, die sich durch die Zeit treiben lassen, begleitet von Drogen verschiedenster Art, langer Weile, Schwärmerei und dem Wunsch nach Rebellion, in einer heruntergekommenen Gegend, in einer für sie begrenzten Welt.

„Da war Gewalt bereits alltäglich für mich, war, was ich letzten Endes von Liebe wusste.“

Im dritten Teil, fünf Jahre sind vergangen, studiert „Little Dog“ in New York Literatur. Als er von Trevors Tod durch eine Überdosis Heroin erfährt, kehrt er zurück in die Stadt seiner Jugend. Kurze Zeit darauf stirbt auch die Großmutter und Little Dog reist mit der Mutter zur Beisetzung zurück nach Vietnam, nach Saigon.

„Ich wollte nie einen „Textkörper“ erschaffen, sondern sie, unsere Körper, atmend und verschollen im Text bewahren.“

Vuong unterfüttert seine Geschichte mit einzelnen Sätzen, Zeilen, die ungeordnet aus dem Rahmentext hervorbrechen, die teils wirken, als versuchten sie wie Säulen den Fließtext in seiner inhaltlichen Brüchigkeit und manchmal auch Grobheit zu stützen. Einfach ausgedrückt, bestehen sie womöglich aus gewonnener Erkenntnis in poetische Bilder gelegt.

Was mir gefehlt hat, ist die Entwicklungsgeschichte Little Dogs hin zum Studium, zur Literatur und zum eigenen Schreiben. Das hätte mich brennend interessiert. Nun bin ich gespannt auf seine Lyrik, die hoffentlich auch in Deutsch erscheinen wird.

„Auf Erden sind wir kurz grandios“ erschien im Hanser Verlag. Die Übersetzung stammt von Anne-Kristin Mittag.

Judith Kuckart: Kein Sturm, nur Wetter Dumont Verlag

20190811_1805242915508893579450699.jpg

Der wunderbaren Autorin Judith Kuckart wünsche ich mehr Aufmerksamkeit für ihre Bücher. Ich lese ihre Romane schon lange und bin jedesmal angenehm überrascht über die Vielfalt, die sie in aller Ruhe in ihren Geschichten ausbreitet. Das Unspektakuläre liegt ihr, denn sie schafft es durch ihre fantasiereiche Sprache etwas ganz Besonderes daraus zu machen.

„Ob das neue teure Stadthaus, einen Steinwurf von meinem alten Hinterhaus entfernt, das so prunkvoll Licht und Luft verdrängt, sich daran erinnert, dass es mal eine Lücke war?“

Schwierig zu erläutern, um was es in diesem Roman geht. Oberflächlich gesehen, geht es um eine 54jährige Frau, die über die vergangenen Partnerschaften und daraus resultierend übers Älterwerden in ihrem Leben nachdenkt. Zu recht ein wenig melancholisch, aber extrem reflektiert sieht das dann aus, wenn Judith Kuckart eine solche Geschichte erzählt.

Der Überbau der Geschichte: Eine Frau sitzt als recht spezielle Freizeitbeschäftigung an Wochenenden am Flughafen Tegel Berlin, trinkt, und beobachtet die Menschen rundherum. Fliegen wird sie nicht, darum geht es nicht. Eines Sonntags kommt sie mit einem Mann ins Gespräch. Sie erfährt, dass er 36 ist, beruflich nach Sibirien fliegt und am nächsten Samstag zurückkehrt. Sie findet ihn sympathisch.

Die 36 scheint eine magische Zahl im Leben unserer Heldin Konstanze zu sein und so gerät sie ob dieser Begegnung in einen Erinnerungsstrom. Sie begibt sich rückblickend auf ihre Verflossenen auf eine Reise in die Vergangenheit. Als Studentin mit 18 lernt sie den politisch engagierten, unruhigen Viktor kennen, der damals 36 Jahre alt war. Doppelt so alt wie sie. Gleich zu Beginn entdeckt sie Dinge an Viktor, die sie eigentlich eher abschrecken, sich auf ihn einzulassen. So ist diese Beziehung immer eine Gratwanderung.  Dennoch verbringt sie viele viele Jahre mit ihm.

„Wie war er an dem Abend eigentlich an den raschen Urteilen ihres Verstands vorbeigekommen? Hatte er das richtige Passwort … ?“

Als sie selbst dann 36 ist, lernt sie ihren zukünftigen Partner Johan kennen, der ebenfalls 36 ist und erlebt eine lange, zunächst sehr ausgeglichene Beziehung, welche allerdings mehr und mehr von beider beruflich prekären Situation geprägt wird.

„In seinem [Zimmer] baute er sich einen riesigen neuen Schreibtisch mit zwei Telefonanschlüssen, Scanner und großem Computerbildschirm, auf dem er seine Ratlosigkeit verwaltete.“

Das Ende der Beziehungen kommt dann jeweils wenig überraschend. Hier zitiert Kuckart das Gedicht „Sachliche Romanze“ von Erich Kästner, welches ich hier mit einbinde, weil es so stimmig zum Roman und so schön ist:

Sachliche Romanze

Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen: sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wußten nicht weiter.
Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagte, es wäre schon Viertel nach Vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Cafe am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend saßen sie immer noch dort.
Sie saßen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.

Bei Lyrikline liest Kästner es vor.

Und nun der 18 Jahre jüngere, also wieder 36-jährige Robert Sturm am Flughafen. Noch während des Gesprächs, malt sie sich aus, wie dieser Sturm lebt, ob sie sich wiedersehen und gerät in den Bann des jüngeren Manns. Sturm fliegt davon und sie bewegt sich in Gedanken immer ihren Fantasien über ein Wiedersehen folgend, durch ihren Alltag, ihre Arbeitswoche in einem wissenschaftlichen Versuchslabor. Sie hat ihm eine Visitenkarte entwendet und sucht sein Wohnhaus, ruft seine Telefonnummer an, obwohl sie weiß, dass er nicht da ist. Was wie Stalking klingt, wenn ich es hier so hinschreibe, ist etwas ganz anderes. Ich bin mir sicher, dass es eine unbenennbare Sehnsucht ist, die die Heldin vorantreibt, vielleicht die Sehnsucht nach tiefer Liebe, nach dem großen Sinn. Vielleicht vom Alleinleben, vom Älterwerden geprägt, äußert sich dieser Wunsch in einer schrulligen, skurrilen Art und Weise. Kuckarts Hauptfigur ist mir sehr sympathisch.

Sie hinterfragt, wie die Beziehungen zu Ende gehen konnten, ob sie es nicht lang zuvor schon waren und nur noch in der Gewohnheit gelebt wurden. Was war gut, was war schlecht? Wie hätte es besser gemacht werden können? Sie erinnert sich an ihr Studienfach Neurobiologie und an das Schreiben ihrer Doktorarbeit unter dem Titel „Emotionale Ansteckung“, die im Grunde vielleicht Antworten auf die Fragen hätte geben können. Denn oft hatte sie sich angepasst an die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Partner.

Kuckart teilt ihren Roman in 7 Kapitel ein, die jeweils einem der Wochentage entsprechen, bis Sturm von seiner Reise zurückkehrt. Zwischen den Kapiteln fügt sich eine Art Traumtagebuch ein, falls ich das richtig definiere, welches einmal mehr Auskunft gibt über den Gemütszustand der Heldin. Es sind solche Sätze, solche Passagen, die das Lesen zur Freude machen:

„Sie hatte dem zukünftigen Vermieter nicht widersprechen wollen. Er war ein munterer Rheinländer, den die Welt erst etwas anging, wenn sie lustig zusammengefasst als Karnevalsumzug direkt durch die Straße kam.“

Wer so virtuos und mutig und auch witzig mit Sprache umgeht, hat mehr Aufmerksamkeit verdient. Eine Nominierung für den Deutschen Buchpreis sollte dieses Jahr eigentlich mal drin sein …

„Kein Sturm, nur Wetter“ erschien im Dumont Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier.
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.
Eine weitere Besprechung gibt es bei letteratura.

Einen weiteren Roman von Judith Kuckart mit dem wunderbaren Titel „Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück“ habe ich hier auf dem Blog besprochen. Und kann ihn ebenso wie alle zuvor erschienenen sehr empfehlen.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Norbert Scheuer: Winterbienen C. H. Beck Verlag

20190724_2114341047691157012105731.jpg

Norbert Scheuers neuer Roman „Winterbienen“ ist ein seltsames, aber geniales Buch. Erst beim Versuch, darüber zu schreiben, zeigte sich die enorme Vielschichtigkeit dieser anfangs recht einfach anmutenden Geschichte. Ziemlich geschickt hat der 1951 geborene Autor, der selbst in der Eifel lebt, das konstruiert.

Es ist das Tagebuch eines Mannes, ich glaube sein Alter wird gar nicht erwähnt, das von 3. Januar 1944 bis zum Mai 1945 geführt wurde. Wir befinden uns also in den letzten Kriegsmonaten. Der Mann namens Arimont lebt als Bienenzüchter in der Eifel, war Lehrer, wurde aber suspendiert, da er unter Epilepsie leidet. Nun versucht er mit den Verkäufen aus der Bienenzucht zurechtzukommen. In den Krieg eingezogen wird er nicht, auch nicht deportiert, da sein Bruder, ein gerühmter Jagdflieger, offenbar schützend seine Hand über ihn hält. Medikamente, die er dringend benötigt, sind teuer, oder es gibt sie gar nicht mehr. Zumal für einen wie ihn, der bereits zwangssterilisiert wurde und eigentlich längst als „unwertes“ Leben durch die Nationalsozialisten hätte liquidiert werden sollen. Um sich zusätzlich Geld zu verdienen, schmuggelt er Menschen auf der Flucht vor den Nazis in präparierten Bienenstöcken zur deutsch-belgischen Grenze. So weit. So gut.

Was mir an dem Buch sofort auffällt, ist die Schlichtheit der (Tagebuch-)Sprache und die beinahe vollkommen fehlenden Emotionen des Schreibenden (außer vielleicht wenn es um seine Bienenvölker geht). Anteilnahme scheint der Held nicht zu kennen. Von vielem bleibt er scheinbar völlig unberührt. Sogar die diversen Frauengeschichten lassen ihn irgendwie kalt. Zumindest sobald die Jeweilige problemlos erreichbar ist.

“ Seit er auf Heimaturlaub ist, sehe ich sie kaum mehr; sie erscheint mir nun so begehrenswert wie ne zuvor. Ich hoffe, dass ihr Mann bald wieder an die Front muss.“

Irgendwann frage ich mich, ob dieses Verhalten vielleicht auch der Krankheit geschuldet ist, die, nun unbehandelt, immer mehr hervordrängt. Der Protagonist schreibt selbst oft, es sei ihm als würde er sich an vieles nicht mehr erinnern. So erklärt sich vielleicht auch, dass sich viele Einträge wortwörtlich ähneln, ja für den Leser schon zum Refrain, ja, zum Mantra werden.

Vielleicht denken wir gar nichts Neues, sondern unsere Gedanken sind nur das Echo von bereits Gedachtem.“

Auf dem Land in der Eifel scheint der Krieg zunächst weit weg. Obwohl alle Männer einberufen wurden, scheint sich eine sonderbare Normalität, ja fast Gleichgültigkeit fortzusetzen. Erst spät, als die Alliierten sich der belgischen Grenze nähern, wird er direkt spürbar. Ich überlege, ob hier ein Abbild der deutschen Bevölkerung in Zeiten des Krieges aufgezeigt werden soll. Bereits hier ein einziges Verdrängen um eines „ungestörten“ Lebens willen?

Zunächst begleiten wir unseren Helden jedoch durch das Bienenjahr. Das Tagebuch zieht sich über alle vier Jahreszeiten hinweg und gibt Einblick in die Arbeit der Bienen und ihres Imkers. Das ist höchst interessant und nimmt anfangs viel Raum ein.

„Ich gehe in der Nacht durch den Garten zum Bienenhaus, lege mein Ohr an einen Stock und höre das leise Singen der Winterbienen. Sie hängen alle dicht gedrängt zusammen, sind gesund. Tagsüber summen Bienen auf eine andere Weise als in der Nacht, und im Sommer anders als im Winter; ihr Chor klingt wie eine gleichmäßig schwingende Melodie, die von ihren zarten Flügelchen erzeugt wird.“

Eine Zeit lang sind es die Frauen im Dorf, die Gedanken und Einträge des Helden besetzen (sehr skurril: als Trophäe entwendet er ihnen nach einer Liebesnacht einen Lockenwickler, den er dann als Transportkäfig für seine Bienenköniginnen verwendet).

Dann kommen vermehrt Fliegerangriffe ins Blickfeld. Hier weiß der Erzähler genau, um welches Modell es sich handelt, er erkennt sie schon am Geräusch (vielleicht geschult, durch die Berichte des Bruders?). So sind auch zwischen einigen Kapiteln Zeichnungen von Kriegsflugzeugen eingefügt. So ganz erschließt sich mir der Zusammenhang mit dem Rest der Geschichte nicht. Ich vermute jedoch, sie sollen als Flugkörper mit den Bienen konkurrieren, deren verschiedene Summtöne ähnlich aufschlussreich für den Imker sind.

Desweiteren fügt sich eine Parallelgeschichte ein. Es geht um alte Schriften aus dem 15. Jahrhundert und den Mönch Ambrosius, der, wie der Vater des Protagonisten erzählt, der im nahen Kloster lebte, selbst Gründer von Bienenvölkern war, und somit womöglich den Grundstein zur Familientradition gelegt hat. Darüber recherchiert unser Held in der Bibliothek, in der die alten Folianten des ehemaligen Klosters untergebracht wurden, und wo auch zwischen den Büchern die Informationen zur nächsten Fluchthilfe-Aktion hinterlegt werden.

So pendelt das Leben des Protagonisten zwischen Bienenstock, Frauenbesuchen, epileptischen Anfällen und Verbringung von Flüchtenden in Verstecke in nahe gelegene Stollen und schließlich bis nah an die Grenze. Wie es danach mit ihnen weitergeht, wenn sie diese zu Fuß erreichen und überqueren müssen, scheint ihn zunächst wenig zu interessieren, ihr Schicksal wird nur in einem Nebensatz erwähnt:

„Ich arbeite den ganzen Tag an den Stöcken und übernachte in einem Gasthaus, das abends voller Soldaten ist. Sie reden an der Theke von Flüchtlingen, die sie gefangen und gleich erschossen haben. Ich treffe Anna und besuche danach noch Louis in Malmedy … „

Als Arimont sich in die Frau eines der Nazikommandanten im Ort verliebt, begibt er sich auf gefährliches Terrain. In seiner Naivität oder durch die zunehmenden Anfälle, die ihn in andere Bewusstseinszustände werfen, merkt er das aber gar nicht. Erst als er zum Verhör abgeholt wird, erkennt er, dass er denunziert wurde. Ob nun von der Frau oder vom braun gesinnten Apotheker, der ihm keine Medikamente mehr gab, bleibt offen …

„Winterbienen“ hat mich zunächst irritiert, dann zunehmend fasziniert und schlußendlich begeistert. Ich empfehle dieses Buch sehr. Ein Leuchten!

Der Roman „Winterbienen“ erschien im C. H. Beck Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Weitere Besprechungen gibt es auf den Blogs BooksterHRO und Zeichen & Zeiten.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Bodo Kirchhoff: Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt Hörbuch Frankfurter Verlagsanstalt

DSCN2078

„Die Reederei würde sich freuen, Sie als Gastkünstler an Bord begrüßen zu dürfen!“

Bissig, sarkastisch und irgendwie doch „schrecklich amüsant“, wie sich schon der geniale amerikanische Schriftsteller David Foster-Wallace in seinem Kreuzfahrtbuch äußert, sind die Erwiderungen Bodo Kirchhoffs auf die Einladung zu einer Kreuzfahrt durch die Karibik. Diesen in Brief- oder Mailform gehaltenen Antwort-Monolog gibt es auch als Buch. Vom Autor selbst gelesen ist es aber vielleicht sogar noch böser, klingt zumindest aber deutlich unbescheiden, wie sich Kirchhoff ja oftmals gibt und zudem sich in Rage redend, bisweilen geistreich und scharfzüngig zugleich.

Sehr geehrte Frau Faber-Eschenbach!
Haben Sie Dank für die Einladung zu einer zweiwöchigen Kreuzfahrt durch die Karibik in einer Außenkabine mit Balkon bei freier Verpflegung sowie freien Getränken an jeder Bar unter der Bedingung mehrerer Lesungen aus meinem Werk, jeweils zur Prime Time, wie es in Ihrem Schreiben heißt, das Ganze auch gültig für eine Begleitperson einschließlich des Fluges nach Havanna auf Kosten der Reederei Arkadia Line – was kann ein Mensch dazu anderes sagen als ja? Und doch erlaube ich mir einige Gedanken vor einer Zusage, die, wie Sie betonen, möglichst umgehend erfolgen soll, obgleich die Reise erst für die Zeit um die Jahreswende eingeplant ist und wir uns noch kaum im März befinden.

Ihr Angebot traf am frühen Nachmittag ein, und auch wenn elektronische Post keine Zeiten kennt, keine innere Uhr, kennt sie doch der, der so ein Schreiben mittags versendet – er kann davon ausgehen, dass sich der Empfänger auf einem Tagestiefpunkt befindet, fast von allein bereit, die Einladung zu einer Kreuzfahrt als Glücksfall zu sehen.
( … )
Allerdings legt die Eile, zu der Sie mich anhalten, eine Vermutung nahe: Ob Sie wohl unter Druck stehen, etwa diese und jene unerwartete Absage erhalten haben, weil die Angefragten doch ein häusliches Weihnachten und Silvester vorziehen, oder bin genau ich es, den die Reederei auf dem Schiff haben will, natürlich auf Ihre Empfehlung hin, weil man in Chefetagen nur Bilanzen liest? „

So beginnt Kirchhoffs Tirade, die sich als Antwort tarnt, sich aber in Wirklichkeit viel weiter in Fragen vertieft: Was ist ein Künstler/Schriftsteller zu tun bereit, wenn es um Berühmtheit oder ums liebe Geld geht? Wie weit geht die moderne Vergnügungssucht in ihren immer bizarreren Formen? Reicht eine „normale“ Lesung oder gar die stille Lektüre zuhause nicht mehr aus? Muss alles nur noch aus Performance mit möglichst exotischem Drumherum bestehen? Fragen, die ich für absolut berechtigt halte.

Wie auch immer, Frau Faber-Eschenbach wird sich wundern, wenn Sie Kirchhoffs Antwort tatsächlich erhält. Falls sie Kirchhoff-Fan ist, wird sie diese vielleicht aber auch freuen.

Als Ergänzung zu David Foster Wallace klugem Buch „Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich“ (der allerdings wirklich eine Woche lang auf einem Luxusliner verbrachte und durchhielt) für alle zukünftigen Kreuzfahrtreisenden zu empfehlen (obgleich man natürlich besser von jeglicher Kreuzfahrt abrät, allein schon wegen des Umweltschutz und der zunehmenden Gefahr des Kenterns). Oder für Kirchhoff-Fans, die mehr über das Selbstbild ihres Lieblingsautors erfahren wollen.

Buch und Hörbuch sind in der Frankfurter Verlagsanstalt erschienen. Hier eine
 Hörprobe . Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Eine Besprechung von Bodo Kirchhoffs 2016 buchpreisgekröntem Roman „Widerfahrnis“ gibt es bereits hier auf meinem Blog.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.