Deniz Ohde: Streulicht Suhrkamp Verlag

„Ich war nicht schaumgeboren, sondern staubgeboren; rußgeboren, geboren aus dem Kochsalz in der Luft, das sich auf die Autodächer legte. Geboren aus dem sauren Gestank der Müllverbrennungsanlage, aus den Flusswiesen und den Bäumen zwischen den Strommasten, aus dem dunklen Wasser, das an die Wackersteine schlug, einem Film aus Stickstoff und Nitrat, nicht Gischt.“

Diese Zeilen aus Deniz Ohdes Debütroman „Streulicht“ zeigen auf, wie und wo die Hauptfigur mit den zwei Vornamen aufgewachsen ist. Es ist ein Stadtteil von Frankfurt am Main, direkt neben den großen Chemiefabriken der Firma Höchst gelegen. Der Vater arbeitet dort im Schichtsystem, die Mutter geht putzen. Es ist ein Arbeiterhaushalt, in dem es nicht selbstverständlich ist, dass die Tochter aufs Gymnasium geht, später studiert. Im Gegenteil, sie wird immer wieder auf ihren Platz verwiesen, vom eigenen Vater, aber auch von Lehrern, gar Freunden. Dass sie mit so wenig Unterstützung als schüchterne, immer stiller werdende Person zum Scheitern verurteilt ist, glaubt sie meist selbst.

„Du tauchst immer so aus dem Nichts auf“, hat Sophia oft zu mir gesagt, und ich habe gelächelt, als wäre mein Lautlosigkeit eine charmante Eigenschaft und nicht Ausdruck einer erlernten Überlebensstrategie.“

Irgendwie gelingt es dann auf Umwegen aber doch. Das Abitur, das Studium. Und das Irgendwie hat mit doppelter Anstrengung zu tun, weil allzu viele Vorurteile den Weg verzögern. Fortan heißt es, immer erklären zu müssen, warum es diese „Brüche“ gab. Dass die Hauptfigur sogar von Freunden wenig Unterstützung bekam und auch so gut wie alle Lehrer die stillen Hilferufe nicht sahen, dass es auch ein Hindernis war, einen nicht geläufigen Vornamen zu haben, der sicher von der türkischstämmigen Mutter herrührte, all das lässt das Mädchen nicht ohne Verwundungen zurück.

Wie sich gegen etwas wehren, wenn man nie vorgelebt bekommt, wie sich wehren, für sich einstehen geht? Wenn der Vater sich so in sein Schicksal fügt, keine andere Lebensweise kennt, als die, die noch von der Zeit herrührt, als „wir zweimal ausgebombt wurden“.  Ein Vater, der keinen Besuch zulässt, weil die Familie etwas geschlossenes ist. Ein Vater, der trinkt, im Chaos versinkt, weil er hortet, nichts wegwerfen kann. Die Mutter, die auszuhalten versucht und sagt „du hast Glück, immerhin schlägt er nicht.

Die Geschichte ist überwiegend chronologisch mit einigen Abweichungen und Unklarheiten von der Kindheit bis zum Studium erzählt. Es ist meist eine sehr geradlinige Sprache, mitunter von bildhaften Szenen durchzogen, vor allem dann, wenn es um Reflexion oder die Erinnerung geht. Der Roman beginnt mit der Ankunft im Heimatort, ein Besuch aufgrund der Hochzeit der Jugendfreunde und hier finden sich gleich diese Sätze, die so beispielhaft sind:

„Auch mein Gesicht verändert sich am Ortsschild, versteinert zu dem Ausdruck, den mein Vater mir beigebracht hat und mit dem er noch immer selbst durch die Straßen geht. Eine ängstliche Teilnahmslosigkeit, die bewirken soll, dass man mich übersieht.“

Deniz Ohde hat einen für alle wichtigen Roman geschrieben, der mich an meine Grenzen brachte, weil mir die Geschichte sehr nah kam, weil mir vieles darin bekannt vorkam. Deshalb ist die Besprechung diesmal auch etwas kürzer als gewohnt; es finden sich nicht mehr Worte. Was nicht heißt, dass dieses Buch nicht gelungen wäre, ganz im Gegenteil. Für manche Leser wird es inhaltliches Neuland sein; gerade jenen lege ich diese so direkt und tief erzählte Geschichte sehr ans Herz.

Sie erhielt für diesen Roman den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2020. Ich freue mich, dass er für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde. Streulicht erschien im Suhrkamp Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Eine weitere Rezension gibt es bei Letteratura.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Karine Tuil: Menschliche Dinge Claassen Verlag

20200703_1208018840021914548515120.jpg

Auch in ihrem neuen, wieder sehr gelungenen Roman (mit einem ziemlich schönen Cover) beschäftigt sich die Französin Karine Tuil, wie schon im vorigen „Die Zeit der Ruhelosen“, wieder mit der Klassen-Gesellschaft, mit der immer größer werdenden Spaltung zwischen Arm und Reich, zwischen privilegiert und prekär. Wenn man nur noch von Erfolg und Macht getrieben wird, wenn man Aufstieg und Konkurrenzkampf der Menschlichkeit vorzieht, wenn man nur noch mithilfe von Aufputschmitteln die Arbeitswelt überstehen kann, wenn Eltern wegen ihrer Karriere oder der eigenen Selbstverwirklichung ihre Kinder vernachlässigen, dann läuft grundlegend etwas falsch.

Anhand einer Pariser Familie aus gehobenem Milieu zeigt Tuil auf, wie es gehen kann, wenn man seinen Aufstieg in die  bessere Gesellschaft um jeden Preis erhalten will, wenn man nicht mehr von der Macht seiner Position lassen kann. Das Ehepaar Claire und Jean und ihr Sohn Alexandre werden in den ersten Kapiteln vorgestellt. Claire, über zwanzig Jahre jünger als ihr Mann, ist als feministische Journalistin erfolgreich tätig. Jean hat sich aus dem Präkariat hochgearbeitet, ist als Fernseh-Moderator trotz seines Alters immer noch angesagt, neuerdings mit dem Ehrenorden vom Präsident ausgezeichnet, obwohl die jüngeren, innovativen bereits um seinen Posten Schlange stehen. Der 21-jährige Sohn Alexandre geht auf ein Elite-College in den USA. Dass dieses Familiengebilde brüchig ist, merkt man schnell.

Claire verlässt ihren Mann, weil sie sich in einen so ganz anderen Mann verliebt. Jean lebt ohnehin mit einer anderen Frau ein Doppelleben. Alexandre hat bereits einen Suizidversuch hinter sich. Weil seine ältere Geliebte ihm den Laufpass gab, treibt er sich bei einem Aufenthalt in Paris aus Frust auf einer Party seiner früheren Freunde herum und konsumiert Alkohol und Drogen. Am darauffolgenden Morgen steht die Polizei vor der Tür und konfrontiert ihn mit dem Vorwurf der Vergewaltigung.

Karine Tuil schaut ganz genau hin. Es gelingt ihr ihre Figuren zu demaskieren und einen Blick hinter die Fassaden zu werfen. Sie greift in ihrem Roman aktuelle Themen auf wie die Me Too-Bewegung, den Weinstein-Prozess und die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht 2015 in Köln. Sie schildert die einzelnen Schritte des Prozesses gegen den der Vergewaltigung angeklagten Alexandre vor dem Schwurgericht sehr genau.

„Nach vier, fünf Prozesstagen gelangte sie zu der Überzeugung, dass man den Zustand einer Gesellschaft an deren Tribunalen und den dort verhandelten Fällen ablesen konnte. Das Rechtswesen offenbarte den schicksalhaften Verlauf von Biografien, die sozialen Bruchstellen, das Scheitern der Politik – all das, was der Staat im Namen der nationalen Einheit gern unter den Tisch kehrte, …“

Sie erzählt davon, wie lange sich so ein Verfahren hinzieht, wie schwer es ist für die junge Frau, die aus einer sehr religiösen jüdischen Familie kommt, noch nach Jahren die Tat in der Öffentlichkeit wieder ausführlichst schildern zu müssen. Dabei blendet sie das Dilemma der Eltern, vor allem das von Claire nicht aus. Wie verhalte ich mich als Elternteil? Wie verhalte ich mich, wenn es um das eigene Kind geht? Wie verhalte ich mich im Zwiespalt als emanzipierte Frau und Mutter? Jean hingegen versucht im Prozess die mutmaßliche Tat seines Sohnes als ein Kavaliersdelikt zu beschönigen. So zeigt Tuil auf, wie sehr Unterschiede in der Lebensform auch die Sichtweise auf eine sexuelle Gewalttat beeinflussen. In einem ganz anderen Umfeld und in einem anderen Stil hat dies bereits auch Bettina Wilpert in ihrem empfehlenswerten Roman „Nichts, was uns geschieht“ getan.

Zugegeben, das Ende gefällt mir nicht. Ich finde es tatsächlich enttäuschend, dass die Klägerin die einzige ist, bei der die Autorin keinen kurzen Blick in die Zukunft wirft. Andererseits ist sie auch keine der Hauptfiguren und wurde auch nie ausführlich in den Roman eingeführt. Aber vermutlich ist sie es, die am schwersten weiterleben wird. Auch Claire hat Probleme mit dem Leben nach dem Prozeß. Die, die recht schnell wieder vorne mit schwimmen, sind die beiden Männer, Sohn und Vater.

Der Roman erschien im Claassen Verlag. Übersetzt wurde es von Maja Ueberle-Pfaff. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Zwei weitere Besprechungen gibt es auf den Blogs „letteratura“ und „Buch-Haltung“.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Jhumpa Lahiri: Wo ich mich finde Rowohlt Verlag

20200712_1257376219351168046457988.jpg

„Gibt es einen Ort, an dem wir nicht auf der Durchreise sind?“

Bereits damals mit ihrem ersten Erzählband „Melancholie der Ankunft“ hat mir Jhumpa Lahiris Schreibstil gefallen. Es folgten weitere Erzählungen und die Romane „Der Namensvetter“, „Einmal im Leben“ und „Das Tiefland“. Im Jahr 2000 erhielt sie den Pulitzer-Preis. Die 1967 in London geborene Autorin mit bengalischen Wurzeln verliebte sich in die italienische Sprache, zog mit ihrer Familie nach Rom und schrieb schließlich diesen Roman in Italienisch. Bewundernswert schon deshalb. Aber vorrangig wegen des eigenwilligen Inhalts.

Waren ihre bisherigen Bücher oft geprägt von ihrer bengalischen Herkunft und der Zerrissenheit zwischen alter und neuer Heimat, zwischen Tradition und Moderne, so geht es in „Wo ich mich finde“ um eine namenlose, in einer nicht namentlich genannten italienischen Großstadt allein lebende Frau, die sich vor einem Ortswechsel zunächst scheut. Lahiri erzählt in kurzen Kapiteln, die immer die Überschrift des Schauplatzes tragen, von den scheinbar unspektakulären alltäglichen Erlebnissen ihrer Hauptfigur. Ich möchte sie Heldin nennen, denn sie schafft es den Blick konzentriert auf die kleinen Begebenheiten zu werfen, ja, die Dinge überhaupt wahrzunehmen. Mitte 40 ist sie, ohne Familie, Single und genau dieses Alleinsein ist es auch, das den Blick der Wahrnehmung schärft. Allein bekommt man viel mehr mit, kann getrost die Anderen beobachten, Geschichten spinnen, Schwächen entlarven oder über die jeweilige Position sinnieren. Dass sie dabei nicht immer glücklich ist, sich mitunter einsam fühlt, sich danach sehnt, was andere haben, ist zutiefst menschlich und wird dann wieder relativiert durch die Tatsache, dass die anderen mit ihrem Leben auch nicht unbedingt zufriedener sind. Eine Überschrift heißt: Bei der Psychoanalytikerin.

„Bei jeder Sitzung sollte man etwas Positives erzählen. Aus meiner Kindheit kamen leider keine Anregungen dafür. Also sprach ich über den Balkon meiner Wohnung, wenn die Sonne darauf scheint, während ich frühstücke. Und ich erzählte ihr von dem Wohlgefühl, im Freien einen aufgewärmten Stift in die Hand zu nehmen und zwei Zeilen damit zu schreiben.“

Zudem hat sie etwas, was die anderen nicht haben. Etwas was womöglich nur aus einer Melancholie, aus dem Alleinsein entstehen kann. Sie kann schreiben und darin Zustände verwandeln, Umstände verändern. So lesen wir auch über die Eltern, die Schwierigkeiten und Brüche, die in deren Beziehung passierten und die Auswirkungen auf das spätere Leben der einzigen Tochter. Letztlich geht es um das Recht auf Selbstbestimmung. Auch der Buchtitel sagt genau, was zählt: die eigene Verortung.

„Es hat keinen Sinn, darauf zu beharren, denn es will ihr (Anm.: der Mutter) nicht in den Kopf, dass mir das Alleinsein auch eine gewisse Genugtuung verschafft. Trotz ihrer angeblichen Verbundenheit interessiert sie mein Standpunkt nicht, und darin liegt meine wahre Einsamkeit.“

Da ist die Liebe zum Theater in Erinnerung an den früh gestorbenen Vater. Aber auch der Zwang der selbst auferlegten Sparsamkeit, der längst nicht mehr sein müsste. Wir lesen, dass sie nie einen Ehemann hatte, aber mit diversen Ehemännern zusammen war.

„Bis eines Tages im April jemand bei mir klingelte. Ich dachte, er sei es. Doch es war eine andere Frau, die meinen Freund genauso gut kannte wie ich. Sie traf ihn an den Tagen, an denen wir uns nicht sahen. Mit dieser Frau habe ich fast fünf Jahre lang denselben Mann geteilt.“

Auf nur 160 Seiten gelingt Jhumpa Lahiri ein sprachliches Meisterwerk. Die Bilder, die aus dieser feinen sensiblen Sprache aufsteigen, lassen mich mit der Heldin durch italienische Städte und Landschaften gehen. Ich erlebe den „Ferragosto“, wenn die Stadt sich leert, weil alle Bewohner in die Sommerfrische fahren, ich schmecke den „caffè“ und das „panino“ im quirligen Leben in der italienischen Bar an der Piazza. Ich darf aber auch eine Schicht tiefer gehen. Ich spüre, was in ihr vorgeht, spüre die Seele in allem, das so überreiche Innenleben und die Traurigkeit, die Melancholie, von der auch die Stadt geprägt ist an manchen Orten. Ich bin restlos eingenommen von dieser Literatur, die mir einen verzauberten Sommer-Sonntag geschenkt hat. Ein Herzensbuch! Ein Leuchten!

Der Roman erschien im Rowohlt Verlag und wurde von Margit Knapp aus dem Italienischen übersetzt.

Eine weitere Besprechung gibt es bei Literaturreich.

Anna Burns: Milchmann Tropen Verlag

20200529_1516338505653287251111721.jpg

Anna Burns Roman „Milchmann“, für den sie 2018 den Man Booker Prize erhielt, hat mich in meine eigene Kindheit in den 70er Jahren versetzt. Nicht nur wegen dieses überwachten und traditionsbehafteten Aufwachsens, sondern auch weil ich mich selbst an Nachrichten erinnere, in denen der bürgerkriegsartige Nordirlandkonflikt (1969 – 1998) ständig präsent war. Ich wunderte mich dann immer, wie es sein kann, dass man die „falsche“ Religion (katholisch vs. protestantisch) haben kann, wenn man doch an denselben Gott glaubt. Und vor allem, wie man sich in seinem Namen gegenseitig bekriegen kann. Leider ist es ja bis heute so, zwar nicht mehr in Nordirland, aber anderswo. Und oft geht es um weit mehr als die Religionszugehörigkeit.

Anna Burns hat einen historischen politischen Roman geschrieben und einen, in dem irgendwie auch eine Emanzipationsgeschichte mitklingt. Sie zeigt, dass es eigentlich immer die Frauen sind, die „die Welt retten“ oder sie zumindest am Laufen halten. Die Frauen, die es hier in dieser Geschichte gegen jedes Macho-Gehabe schaffen, Familien mit vielen Kindern zu versorgen und zu ernähren, oft ohne einen Mann, da er entweder im Gefängnis sitzt oder gar bereits aus politischen Gründen ermordet wurde oder als verschollen gilt. Die meisten sind alles andere als emanzipiert und in ihrer Geschlechterrolle gefangen, aber es gab eben doch immer wieder einzelne, die es geschafft haben, das Bewusstsein der anderen zu wecken und aus dem jahrzehntelangen Albtraum der kriegerischen Auseinandersetzungen und den damit verbundenen vorgegebenen Einschränkungen auszubrechen und es schrittweise anders zu machen als üblich.

„Mit achtzehn wusste ich noch nicht, was unerwünschte Annäherung war. Ich hatte ein Gefühl, eine Intuition, eine unwillkürliche Abneigung gegen manche Situationen und Menschen, aber mir war nicht klar, […] dass es mein gutes Recht war, nicht jeden Dahergelaufenen zu mögen, dass es mein gutes Recht war, nicht auf ihn einzugehen, wenn er sich mir näherte.“

Die Autorin hat eine stimmige, mitunter durchaus komische Art gefunden, diese Geschichte zu erzählen. Alle Protagonisten sind namenlos, auch die 18-jährige Heldin, aus deren Sicht berichtet wird. So gibt es dann eben den „Milchmann“, „Vielleicht-Freund“, „Schwager Drei“, „Tablettenmädchen“ und „Irgendwer McIrgendwas“.  Sie lebt mit Mutter und drei kleineren Geschwistern „Kleine Schwestern“ zusammen. Die älteren Geschwister sind aus- oder weggezogen, der Vater tot. Gleich am Anfang lernen wir eine Macke der Heldin kennen, die sie schließlich auch auf die Liste der auffälligen Personen in ihrem Wohnbezirk gebracht hat: Sie liest im Gehen dicke Bücher, zumeist Klassiker des 19. Jahrhunderts. Sie geht gerne zu Fuß und sie joggt gerne und das weiß auch der „Milchmann„, der ihr immer wieder auflauert. Das schlimme daran ist für die Heldin seine subtile Manipulation, dass er scheinbar zunächst nichts wirklich von ihr will, sie kaum ansieht, auch nicht berührt, aber alles über sie weiß und unterschwellig Bedrohung und Tücke ausstrahlt. Und: diese Begegnungen schüren die Gerüchteküche. Etwas was zu dieser Zeit in diesem Umfeld die Wahrnehmung einer Person bestimmt.

„Die skandalöse Milchmannaffäre hatte sich explosionsartig verbreitet, sie grassierte wie wild, war der absolute Renner, und deswegen, wegen der Häufung der Grenzüberschreitungen, fühlte ich mich mehr und mehr in Inkohärenz und Ohnmacht gedrängt.“

Burns erzählt so, wie man eine Geschichte vielleicht mündlich erzählen würde. Sie schweift ab, kommt vom Hundersten ins Tausendste und findet irgendwann viele Seiten später wieder den roten Faden. Das fordert von Lesern höchste Aufmerksamkeit. Und auch die sehr fremd anmutenden Hierarchien dieser Lebensgemeinschaften aufgeteilt in Bezirke, Niemandsland (die Zehnminutengegend)

„Sie sagte, sie sei in „einer Viertelstunde und zehn Minuten“ da, was fünfundzwanzig Minuten bedeutete, was verständlich war, denn die Zehnminutengegend war so trostlos und unheimlich, dass niemand sie in seine normalen Berechnungen einbeziehen wollte.“

oder gefährlichen Zonen, die Zugehörigkeit zu Paramilitärs, Sympathisanten oder Regierungstreuen, das komplette Ausgrenzen von „denen auf der anderen Seite der Grenze“ oder gar „der See“ und das furchtbare Misstrauen jedes Einzelnen gegen den Anderen, macht dieses Buch zu einem höchst komplexen Unterfangen. Was meiner Meinung nach absolut gelungen ist. Mich hat das Buch nicht losgelassen, obwohl augenscheinlich nichts Spektakuläres passiert.

Erst gegen Schluss scheint sich etwas neu zu sortieren und vor allem in der Familie der Heldin in Gang zu kommen. Vergangene Ereignisse gelangen ans Licht und lösen lange währende Ungereimtheiten auf. Männerrollen dürfen sich verändern. Frauen wachsen an schwierigen Ereignissen und Kinder tanzen auf der Straße. Und manches bleibt auch gleich, hat sich bewährt und vielleicht bis heute nicht verändert … wenig hört man heutzutage noch von Nordirland. Mir hat dieser Roman in all seiner Eigenart und Fülle sehr gefallen. Ein Leuchten!

Der Roman der 1962 in Belfast geborenen Autorin erschien im Tropen Verlag. Übersetzt hat es Anna-Nina Kroll. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Helen Wolff: Hintergrund für Liebe Weidle Verlag

20200321_1732211156671217206894169.jpg

Überall wird geschwärmt von diesem Buch. Ja, es ist eine zauberhafte Sommergeschichte. Und wenn diese autobiografische Sommergeschichte nur von Helen und ihrem Sommerhäuschen in Saint-Tropez handeln würde, hätte mir dieser kurze Roman noch besser gefallen. Aber da ist ja auch Kurt Wolff. Und leider leider kann ich ihn gar nicht leiden. Ein Mann, der in Nizza im Casino Geld verspielt, im nobelsten Hotel wohnen will, jede Gelegenheit für Liebeleien nutzt und Helen herablassend behandelt. Das hat Helen nicht verdient, denke ich. Helen, die Heldin und Ich-Erzählerin, die ganz verliebt in ihn ist und mit ihm zusammen den Sommer an der Côte d’Azur verbringen will, aber schnell merkt, dass sie ganz andere Vorstellungen vom Zusammenleben hat. Helen als Autorin, die ihr Anhimmeln auch noch im fortwährend groß geschriebenen Du ausdrückt, wenn sie von dem Mann spricht. Und dann zum Glück – ich atme auf – verlässt sie diesen ignoranten viel älteren Mann und findet ihr Sommerglück im Häuschen zwischen Weinbergen und Meer mit Katze Colette und mit den neuen Freunden Wolf und Marianne. Sie findet ihre Ruhe und Ausgeglichenheit wieder, wächst und gedeiht und trägt statt der hübschen Kleidchen bald selbstbewusst Hosen und Fischerhemd.

Als Kurt dann doch wieder auftaucht, wünsche ich mir sehr, dass sie ihn abblitzen lässt. Was sie zunächst auch tut. Aber leider nicht durchhält. Er drängt sich auf, dringt in ihr selbstbestimmtes Leben, will, als sei es selbstverständlich, mit in ihr Häuschen einziehen und bestimmen, was noch gekauft und was getan werden muss und benimmt sich noch immer überheblich männlich. Da heißt es dann:

„Komisch“, sagst Du, „ausgerechnet du hast dich selbständig gemacht. Ausgerechnet du kleine Feldmaus. […] Und die Küche ist geradezu ordentlich. Das hätte ich dir nie zugetraut.“

Helen selbst scheint das auch alles zu bemerken,

„Es muss schon allerhand geschehen, bis eine Frau wegläuft, wir sind ja dazu erzogen, geduldig zu sein, wir haben es ja gelernt, durch die Finger zu sehen, ihr habt uns ja systematisch abgehärtet.“

redet sich dann aber doch ein (vermutlich eben doch wieder aus der traditionellen weiblichen Rolle heraus), männliche Untreue herunter spielen zu müssen:

„Ich habe Dich untreu gefunden, charakterlos und ohne Gewissen. Aber das ist alles vielleicht nicht wahr. Wahr ist vielleicht, dass die Unbeständigkeit Dein Charakter ist und die Farblosigkeit Deine Farbe. Vielleicht kannst Du Dir nur treu sein, wenn du untreu bist.“

Ich finde Helen Wolffs Sprache sehr gelungen und bilderreich, und habe die Sommererzählung ohne Kurt sehr genossen. Sobald er aber wieder auftauchte, wich die Leichtigkeit. Das mag ein sehr persönlicher Ansatz für eine Besprechung sein, aber er hat sich mir sehr aufgedrängt. Es ging etwas besser, als ich mir klar machte, dass der Text 1932 geschrieben wurde, als die Frauenbewegung und Emanzipation noch weit entfernt war. Im 100 Seiten langen Nachwort kommt immerhin Marion Detjen, eine Großnichte Helen Wolffs, auf ähnliche Gedanken:

„Denn auch ihre literarische Qualität ist an manchen Stellen durch eine heute antiquiert erscheinende, nur aus Rücksichtnahmen auf die Zeitumstände erklärbare, ostentative Bestätigung der weiblichen Unterordnung kompromittiert.“

Ein wenig relativiert sich im Nachwort für mich auch mein erster Eindruck von Kurt Wolff. Generell ist es womöglich sinnvoll das Nachwort als Vorwort zu lesen, weil sich dadurch Zusammenhänge besser verstehen lassen und biographische Details aufschlußreich die Erzählung ergänzen. Klar wird dabei auch, welche große Rolle das Verlegerpaar, das 1942 wegen des Naziregimes in die USA emigrierte, für die deutsche Literatur spielte. Nicht umsonst gibt es heute die Kurt-Wolff-Stiftung, in der allerdings der Name Helens nicht auftaucht, obwohl sie nach Kurts Tod 1963 die Geschäfte erfolgreich weiter führte. Außerdem erfährt man, dass Helen Wolff ihre Texte, nachdem sie als Verlegerin erfolgreich wurde, wohl nicht mehr veröffentlichen wollte: „At my death, burn or throw away unread“. Schön, dass der Weidle Verlag Helen Wolff nun ins Licht rückt.

„Hintergrund für Liebe“ ist gewohnt schön gestaltet von Friedrich Forssman. Das Cover ziert ein Bild von Helen Wolff, das von der bekannten Illustratorin Kat Menschick gezeichnet wurde. Eine Leseprobe gibt es hier.
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Meena Kandasamy: Schläge CultureBooks

20200321_1732394680736558042996535.jpg

Meena Kandasamys zweiter ins Deutsche übersetzte Roman ist nach „Reis & Asche“ wieder eine bemerkenswerte Lektüre. Die 1984 in Chennai, Indien geborene, in London lebende Autorin schreibt Lyrik und Prosa und ist feministische und politische Aktivistin. Außerdem ist sie promovierte Linguistin und so lebt ihr Schreiben von der Auseinandersetzung mit Sprache. Es ist ein starke kluge Stimme und ich wünsche dieser Autorin sehr viele Leser*innen.

Die namenlose Ich-Erzählerin hat sich aus ihrem Elternhaus befreit, um studieren zu können, was in Indien als Frau nicht unbedingt leicht ist. Sie studiert Literatur und Sprache und fühlt sich wohl mit der neuen unabhängigen Situation. Sie ist belesen und klug. Als sie einem etwa doppelt so alten bekannten Politiker begegnet, verliebt sie sich. Beide beginnen eine Liebesbeziehung, die jedoch immer heimlich bleiben muss. Die Karriere des Mannes steht im Vordergrund. Eine Heirat, um gleichwertig an seiner Seite stehen zu können, ist jedoch von ihm nie beabsichtigt. Es kommt zur Trennung und sie zieht nach Abschluß des Studiums wieder zuhause ein.

Viel zu überstürzt begibt sie sich dann in eine Ehe mit einem Universitätsdozenten. Sie glaubt, dass dieser offensichtlich gebildete Mann mit ihr auf einer Augenhöhe steht. Hier scheint sie gleichberechtigt zu sein. Doch es kommt ganz anders.

„Dass ich mich den Wünschen meines Mannes füge, lässt mich wie eine Frau erscheinen, die aufgegeben hat. Aber ich weiß, das es mir dieser Aufzug möglich macht, die Rolle der guten Hausfrau zu spielen. Nichts Lautes, nichts Auffälliges, nichts Schönes. Ich soll aussehen wie eine Frau, die niemand ansehen möchte, oder genauer, die niemand überhaupt sieht.

Sie lebt nun wie eine Gefangene, versucht zu schreiben, denn sie ist Autorin. Bekommt immer mal wieder Aufträge von Zeitschriften. Doch in erster Linie ist sie nun Hausfrau, die dem Ehemann das Leben leicht macht, abends mit dem Essen auf ihn wartet. Zwar darf sie mit ihm über den kommunistischen Klassenkampf in Indien diskutieren, über das marxistische Manifest, über Maoismus, doch das letzte Wort, wird sie nie bekommen. Der Mann hat recht. Wie sie nach und nach jede Selbstbestimmung verliert, wie sie nur noch begrenzten Internetzugang erhält, wie ihr Ehemann ihre Mails beantwortet, später alle löscht, wie er ihr Telefon einbehält und beim kleinsten Anlass eifersüchtig wird, das ist einfach nur ein Albtraum. So schreibt sie etwa Briefe an imaginäre Liebhaber, die sie wieder komplett löscht, bevor der Mann nach Hause kommt. Alles, was sie sagt oder tut, kann eine Falle sein.

„Als ich in die Realität zurückschalte, macht sich ein Teil von mir über die Möglichkeit lustig, dass er tatsächlich so weit gehen könnte, mich umzubringen. Andererseits hätte ich noch vor vier Monaten über die Vorstellung gelacht,von einem Mann geschlagen oder von meinem eigenen Mann vergewaltigt zu werden.“

Von Prügel über Vergewaltigung bis zur Androhung sie umzubringen. Im öffentlichen Raum setzt sich dieser Mann in Szene, als wäre er ein liebender Ehemann. Die Telefonate, die die Heldin mit ihren Eltern führt, zeugen von unfassbar veralteten traditionellem Rollenverhalten. Doch nach dem zweiten Mordversuch verlässt sie ihn und schafft es sogar ihn anzuzeigen. Dann beginnt der lange Weg der Heilung, die Entdeckung einer neu gewonnenen Unabhängigkeit.

Wie Kandasamy das erzählt, wie sie zurückblickt und immer wieder nur Ausnutzung und Missbrauch sieht, den ihre Protagonistin durch Männer erlebt hat, ist beeindruckend. Sie schildert all dies nicht im Opferton sondern mit klarer direkter Stimme. Ihr Buch kritisiert die Zustände, auch besonders die von „dunklen“ Frauen. Dies ist kein Liebesroman, kein Bollywood-Film, dies ist nackte Realität. Mir wird es immer unverständlich bleiben, wie an sich gebildete Männer im 21. Jahrhundert noch immer glauben, sie wären die Krone der Schöpfung und hätten das Recht ihre Frauen zu verprügeln, zu vergewaltigen, klein zu halten. Wie stark diese überholten traditionellen Rollen immer noch mancherorts das Leben von Frauen bestimmen, ist unfassbar und inakzeptabel. Ein wichtiges Buch!

„Schläge“ von Meena Kandasamy erschien im CultureBooks Verlag. Übersetzt aus dem Englischen hat es Karen Gerwig. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

8. März – Frauentag: Aus aller Welt – Frauen über Frauen – Romane und Lyrik

20200228_1751318132239828608720161.jpg

Der 8. März ist Internationaler Frauentag. In Berlin ist es mittlerweile sogar ein Feiertag. Grund genug einen Beitrag den vielen Autorinnen zu widmen, die ich bereits gelesen habe. Seit ich auf meinem Blog darüber schreibe, vielleicht sogar noch intensiver. Hier ist eine intuitive Auswahl aus den letzten Jahren als Geschenk zum Frauentag. Lauter leuchtende weibliche Stimmen aus aller Welt. Viel Spaß beim Entdecken!

Der Klick auf das Foto führt jeweils zum Link zur ausführlichen Besprechung.

Als erstes der wunderbare Band „Stark und leise“ über bekannte und weniger bekannte „Pionierinnen“ der Literatur von Ursula Krechel, eine Graphic Novel und Romane zunächst aus dem deutschsprachigen Raum: Hier sind immer einzelne Frauenfiguren im Mittelpunkt, oft autobiografisch.
Sei es etwa die komplizierte Großmutter-Enkelin-Beziehung bei Anna Baar oder das Altern mit dem Gefühl nicht mehr gebraucht zu werden bei Katja Lange-Müller. Sei es eine Großmutter, die bei Sigmund Freud auf der Couch lag bei Katharina Adler oder die berührende Graphic Novel, illustriert von Barbara Yelin über die Geschichte einer hochbegabten Physikerin, die, mittlerweile im Altenheim, auf ihr Leben zurückblickt, in dem sie meist als Frau zurückstecken musste. U.v.m.

 

aus Europa und England:
Allen voran die Britin Rachel Cusk mit ihrer ungewöhnlichen autobiografischen Romantrilogie. Amy Liptrot, die ihre Alkoholabhängigkeit mithilfe der rauhen Natur der Orkney Inseln heilt. Da ist die Mutter-Tochterbeziehung der Dichterin Marina Zwetajewa.  Da ist das ewige Übersehenwerden als Mädchen in einem Kinderheim in Bulgarien bei Nataliya Deleva. Da ist bei Aya Cissoko die junge Frau mit afrikanischen Wurzeln, die sich mithilfe des Boxsports ins Leben kämpft. Da sind die drei Frauen, die mit allen Mitteln gegen Missbrauch von Frauen in der Vergangenheit und Gegenwart eintreten bei Radka Denemarková. U.v.m.

 

aus Afrika, Asien, Amerika:

In Han Kangs Buch „Die Vegetarierin“ finden wir eine Frau, die sich weigert Fleisch zu essen, und selbst zur Pflanze wird, wir erfahren durch Chinelo Okaparanta, was es heißt, in einem afrikanischen Land lesbisch zu sein. Wie wenig Rechte Frauen in Indien haben, zeigt uns Meena Kandasamy und Gusel Jachina erzählt uns von einer Emanzipation in einem Straflager in der sibirischen Taiga. U.v.m.

 

Und nun last but not least zur Lyrik: Auch hier sind starke Stimmen aus aller Welt zu vernehmen. Sei es Lina Atfah, die sich in einem neuen Land ihrer Sprache versichert oder Özlem Özgül Dündar deren Gedanken sie hierhin und dorthin zerren. Sei es Granaz Moussavi, deren Lyrik in ihrer Heimat Iran nicht erwünscht ist oder Lia Sturua, die große georgische Dichterin mit beeindruckender Sprachkunst. U.v.m.

 

Ann Petry: The Street Nagel & Kimche Verlag

20200131_1245488580446692983883316.jpg

„An der Pennsylvania Station kaufte sie sich eine Fahrkarte nach Chicago.
„Einfach?“, fragte der Mann am Schalter.
„Einfach“, bestätigte sie. Ja, dachte sie. Die Reise geht seit meiner Geburt in nur eine Richtung.“

Ann Petrys (1908 – 1997) Roman erschien bereits 1946. „The Street war der erste Roman einer afroamerikanischen Frau, der sich über 1,5 Millionen Mal verkaufte.“ steht dazu im Klappentext. Die Journalistin hat sich in allen ihren Texten mit dem Rassismus auseinandergesetzt. Das ist das Hauptthema in diesem Roman. Welche Chancen hast du überhaupt, wenn du nicht mit weißer Hautfarbe geboren bist? Was mir aber in diesem Buch mindestens genauso stark auffiel, war die Diskriminierung der Frau. Eigentlich gibt es in der ganzen Geschichte nur starke Frauen, die aber scheitern, weil sie von Männern (oft mit ihren Kindern) sitzengelassen, ausgebeutet, benutzt und auf ihren Körper reduziert werden. Ein Albtraum, den auch Lutie Johnson, die Hauptfigur von The Street erlebt.

Die Straße ist die 116. in Harlem, New York in den 40er Jahren und steht stellvertretend für alle Straßen, in denen nur Schwarze lebten, weil sie mussten, weil sie keinen Zugang zu anderen, „besseren“ Straßen und Vierteln hatten. Die junge Lutie Johnson zieht hier hin, weil ihr Mann Jim sie mit einer anderen betrogen hat, im eigenen kleinen Haus in einem besseren Viertel. Jim hat das Haus von seiner Mutter geerbt. Als er keine Arbeit findet, verdingt sich Lutie in einer reichen weißen Familie als Kindermädchen. Da sie dort während der Woche wohnen muss, sieht sie ihren eigenen achtjährigen Sohn Bubb weniger als den Sohn ihrer Arbeitgeber. Ihr Mann Jim nutzt das aus und holt sich eine andere ins Haus. Als Lutie das erfährt, zieht sie mit Bubb in eine schäbige Wohnung in der 116. Sie macht Abendkurse, um sich weiterzubilden und bekommt schließlich einen Bürojob, von dem sie sich und Bubb gerade so ernähren kann. Aus der reichen Familie hat sie im Kopf, dass es in Amerika jeder schaffen kann, nach oben zu kommen, reich zu werden. Wie wenig das auf Schwarze zutrifft, erfährt sie, trotz aller neuer Hoffnung dann doch immer wieder.

„Straßen wie die, in der sie lebte, waren kein Versehen. Sie waren sozusagen die Lynchmobs des Nordens, dachte sie bitter. Auf diese Weise hielten Großstädte die Schwarzen gefügig. […] Seit ihrer Geburt wurde sie mehr und mehr in die Enge getrieben, bis sie fast ganz eingemauert war, und diese Mauer hatten Stein für Stein eifrige weiße Hände errichtet.“

Vom Hauswart gierig begafft, von einer Mieterin, die in ihrer Wohnung einen Puff betreibt und ihr einen „Nebenverdienst“ anbietet, beobachtet, von der Arbeit erschöpft, erhofft sich Lutie dennoch immer einen Absprung aus dieser Düsternis. Eine bessere Wohnung, ein besseres Viertel, schon für ihren Sohn. Als sie einen Job als Sängerin in einem Nachtclub angeboten bekommt, träumt Lutie von einer schöneren Zukunft. Dass sie ihre Gage nur bekommen wird, wenn sie zu ihrem Boss, einem Weißen, „nett“ ist, weiß man als Leser längst. Die stolze Lutie lässt sich darauf nicht ein. Schließlich gerät ihr Sohn, der Geld dazu verdienen will, in Schwierigkeiten mit dem Gesetz, als er sich auf einen kriminellen Job vom Hauswart einlässt. Der spielt ein perfides Spiel, um sich an Lutie zu rächen, weil er von ihr abgewiesen wurde. Um Bubb auszulösen, braucht Lutie 200 Dollar. Weil sie die nicht hat, wendet sie sich aus Verzweiflung an jenen Nachtclubbesitzer …

Ann Petry hat einen atmosphärisch dichten Roman geschrieben, der im Kontext seiner Zeit, einen Meilenstein bildet. Sie arbeitet ihre Figuren und Charaktere genau aus und zeigt uns, dass hinter jedem Menschen, auch dem „Bösen“ ein einzelnes Schicksal steht. Er verhält sich so, weil er aus seinen Erfahrungen heraus, nicht anders kann. Sie stellt außerdem die Straße als „Täterin“, als Verursacherin des Leids in den Mittelpunkt. Das ist faszinierend, weil sie damit quasi das Unglück, die Gewalt, die Armut auslagert. Litaneihaft lässt sie Lutie dann auch immer wieder wiederholen, das sie aus der Straße weg muss, dass sie deshalb sparen müssen, dass sie mehr Geld brauchen. Luties ganzer Kampf richtet sich darauf, an einem besseren Ort, besser leben zu können. Das ist gekonnt inszeniert und inhaltlich brisant.

Ann Petrys Roman wurde von Uda Strätling aus dem Amerikanischen übersetzt. Ein aufschlussreiches Nachwort von Tayari Jones (deren Roman An American Marriage ich bereits hier besprochen habe) ist beigefügt. Er erschien im Nagel & Kimche Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Inès Bayard: Scham Zsolnay Verlag

20200208_1248081000014921715716960.jpg

Inès Bayard hat mit ihrem Debütroman einiges gewagt. Sie hat über eine Vergewaltigung und deren Folgen geschrieben und zwar in so direkter schonungsloser Weise, dass es manchmal schwer war weiterzulesen. Ihre Hauptperson macht eine furchtbare Erfahrung, die in ihrem bisher so sicheren und behüteten Leben, alles, aber auch alles verändert und zerstört. So geht es auch weniger um die Tat, als um das Danach, die inneren Vorgänge, das Wie weiter?. Dieser Roman ist kein `schönes´ Buch. Es ist ein belastendes Leseerlebnis in drastischer Sprache und doch kann ich mich als Leserin mit der Autorin und ihrer Protagonistin solidarisieren. Ich kann ihre Tat, mit der der Roman wie ein Paukenschlag beginnt, nicht einmal wirklich verurteilen.

Marie ist Anfang 30, lebt in Paris, hat einen guten Job in einer Bank und ist glücklich verheiratet mit Laurent, einem aufstrebenden Rechtsanwalt. Beide wünschen sich ein Kind. Doch eines abends wird sie von ihrem obersten Vorgesetzten brutal vergewaltigt. Er droht ihr, ihrer beider Karriere zu beenden, falls sie darüber spricht. Damit beginnt Maries Martyrium, denn sie erzählt ihrem Mann nichts, geht nicht zur Polizei, verbirgt alles vor Freunden und der Familie, geht wieder zur Arbeit. Nach außen hin versucht sie alles zu tun, um sich nichts anmerken zu lassen. Doch wir Leserinnen erfahren, wie es in ihr drin aussieht, wie der geschundene Körper und die verletzte Seele Maries Leben vollkommen verdüstern.

„So steht die Frau still wie eine Klomuschel, damit der Mann sein Geschäft in sie hineinmachen kann“. Dieser Satz der Autorin Elfriede Jelinek fällt ihr plötzlich wieder ein. Jahre vor ihrer Vergewaltigung hatte ihr jemand den Roman „Lust“ geliehen. Sie erinnert sich, dass sie ihn nicht zu Ende gelesen hat. Sie fand ihn schockierend, ungerecht, ekelhaft, diesen Satz ganz besonders. Eine blöde Feministin. Heute sieht sie das anders.“

Als sie schwanger wird, ist sie sich sicher, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist. Sofort beginnt sie dieses in ihr entstehende Leben zu hassen und zu bekämpfen. Mehrfach versucht sie das Kind vor und nach der Geburt zu töten, doch es gelingt nicht. Lieben kann sie es nicht, sie vernachlässigt es. Am Größten aber ist ihr Selbsthass. Ihre Psyche erkrankt, manchmal weiß man als Leser*in nicht mehr ob es noch wahr oder schon Wahn ist, was Marie erlebt. Dass weder ihrem Mann, noch der nahe stehenden Familie die Veränderung von Maries Wesen auffällt, finde ich jedoch nicht ganz glaubwürdig, denn es würde von wenig Sensibilität und Aufmerksamkeit zeugen. Dass keiner den bald auch körperlichen Verfall, die tiefe Depression wahrnimmt, wäre dann ein bitteres Zeugnis dafür, wie wenig oft nah zusammen lebende Menschen einander wirklich sehen. Andererseits gibt es womöglich solche Familien, die nicht sehen wollen, die ihre heile Welt aufrecht erhalten wollen, um jeden Preis.

Doch langsam bricht sich die Wahrheit ihre Bahn, endlich!, denke ich als Leserin. Maries Schwester liest zufällig eine ihrer Mails und erfährt von der Vergewaltigung und den inneren Kämpfen Maries. Doch statt sie zu verstehen und ihr zu helfen, wendet sie sich ab. Und auch Laurent fällt aus allen Wolken, als er Teile eines Telefonats Maries mit ihrer Schwester mitbekommt, jedoch dann ganz falsche Schlüsse daraus zieht …
Ein enormes Debüt, ein wichtiges Buch!

Der Roman erschien im Zsolnay Verlag und wurde von Theresa Benkert übersetzt. Ein aufschlussreiches Interview mit der 1992 geborenen Französin, die zur Zeit in Berlin lebt gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Aris Fioretos: Nelly B.s Herz Hanser Verlag

Der 1960 im schwedischen Göteborg geborene Autor Aris Fioretos hat einen sprachlich meisterhaft gelungenen Roman geschrieben. Lange schon wollte ich einmal etwas von ihm lesen und habe mit „Nelly B.s Herz“ gleich einen Glücksgriff getan. Fioretos erzählt von Nelly Becker, die 1911 als erste Frau in Deutschland ihre Flugzeugführerlizenz erwarb. Er lehnt sich dabei an die reale Biografie der Amelie – Melli – Beese (1886 – 1925) an und ergänzt fiktiv die Zeit nach ihrer Fliegerlaufbahn in Johannisthal bei Berlin und vor ihrem Suizid 1925, über die man fast nichts weiß. Die Biografie Beeses selbst ist schon höchst interessant. Fioretos erzählt sie kurz als Anmerkung am Schluss des Buches.

„Der erste Pilot der Geschichte soll mit Schwingen aus Wachs zur Sonne aufgestiegen sein. Er ließ ein Labyrinth hinter sich, strebte nach offenen Himmeln. In dieser Sehnsucht nach Ungebundenheit erkenne ich mich selbst wieder. Als Mädchen habe ich niemandem erlaubt, mir zu helfen.“

Dem Autor ist es hervorragend gelungen, seine Hauptfigur im Kontext ihrer Zeit aufleben zu lassen. Er gibt ihr sehr viel Tiefe, Melancholie, aber auch eine kraftvolle Lebensfreude. Nelly wird in der Nähe von Dresden geboren, studiert Bildhauerei in Stockholm, bevor sie fasziniert von der Fliegerei mit dem Franzosen Paul Boutard im Fliegerhorst Johannisthal eine Flugschule gründet. Sie fliegt nicht nur, sondern kennt sich auch im technischen Bereich der Mechanik und Konstruktion bestens aus. Als selbständige Frau wird sie jedoch von den männlichen Kollegen oft schräg angesehen, sogar sabotiert. Nach dem 1. Weltkrieg, in dem Paul interniert wird und an Tuberkulose erkrankt, gelingt es ihnen nicht, die Schule erfolgreich weiterzuführen. Gleichzeitig bekommt Nelly die Diagnose einer Herzkrankheit. Sie darf nicht mehr fliegen.

Hier setzt nun die Haupthandlung ein. Nelly, die mittlerweile mit Paul verheiratet ist, trennt sich von ihm, nimmt eine Arbeit bei BMW Berlin an und verkauft Motorräder. Hier lernt sie Irma kennen. Sie verliebt sich in die wesentlich jüngere Frau und erlebt trotz des Flugverbots eine Zeit des Aufwinds, ein Gefühl der Verbundenheit, ja der Verschmelzung, dass sie bisher eigentlich nur oben am Himmel im Cockpit eines Flugzeugs fand. Nellys Herz soll genesen durch Ruhe und Medikamente und beginnt nun durch Irmas Anwesenheit weit zu werden. Im Erinnern an die Beziehungen zu zwei Freundinnen wird Nelly nun auch klar, dass sie bereits als junges Mädchen wusste, dass sie eine „Veilchenfrau“ ist. In der Erzählung der Liebesgeschichte zwischen den beiden Frauen zeigt sich auch die Sprachkunst und Sensibilität des Autors. Er verwendet im ganzen Text Wörter und Metaphern, die mitunter altmodisch anmuten, die aber perfekt zur Zeit und zu den beiden Frauen passen. Dabei spielt er mit Zahlen- oder Buchstabensymbolen, die Nellys komplexes Denken durchziehen.

„Ich muss an das Emblem der Flugschule denken. Sie und ich, einander zugewandt wie zwei Bs. Die Form eines perfekten Stundenglases.“

So musste ich das Wort „inklinieren“ suchen, was Fioretos mehrfach verwendet. Duden sagt dazu: „neigen; eine Disposition/eine Neigung haben, einen Hang/eine Tendenz haben, hinneigen, tendieren“. Das lässt sich nun natürlich hier auch für die Fliegersprache verwenden, nicht nur für die Zuneigung der beiden Frauen oder für die generelle Hinneigung von Frauen zu Frauen. Schnell bemerkt man, dass bei Fioretos Schreiben nichts dem Zufall überlassen wird. Die Geschichte lebt von gelungener Konstruktion, die aber niemals konstruiert wirkt, sondern vollkommen stimmig und leicht, was natürlich auch der großen Sprachsicherheit des Autors zu verdanken ist.

„Ob eine Frau sich nicht wie ein Mann verhalten könne, fragt Irma.
„Aber warum deshalb ein Mann sein wie ein Mann?“

Doch die Beziehung gestaltet sich nicht so einfach. Irma ist ein Kind ihrer Zeit, hat einen anspruchsvollen Job in einer Werbeagentur, will sich nicht festlegen, hat noch jemand anderen. Nelly erkennt das nur langsam und erkennt gleichzeitig was sie selbst will. Eine gemeinsame Flugreise, die sie eigentlich näher zusammen bringen sollte, stellt den Anfang vom Ende dar. Für Nellys Gesundheit zudem ein Desaster. Sie kann nicht mehr arbeiten, versinkt mehr und mehr in einer Welt von mal düsteren, mal klaren Wachträumen, hervorgerufen durch den Missbrauch drogenartig wirkender Medikamente. So wie die echte Fliegerin Mellie Beese, setzt sie ihrem Leben am 22.12.1925 ein Ende.

„Manchmal glaube ich, das ist der Sinn in allem: Als Mensch soll man sich mit seinem ganzen Sein nach außen und vorwärts strecken. Begrenzungen überwinden, dem Punkt entgegenstreben, an dem man endet – und sich danach an ihm vorbeibewegen.“

Aris Fioretos` komplexer Roman, der noch viel weiter reicht, als ich hier erzählen kann, ist für mich ein glückliches bleibendes Leseerlebnis gewesen. Aviatisches Leuchten!

Der Roman erschien im Hanser Verlag und wurde von Paul Berf aus dem Schwedischen übersetzt. Eine Leseprobe und ein interessantes Interview mit dem Autor gibt es hier. Der Roman steht außerdem vollkommen zurecht auf der Februar-Bestenliste des SWR.