Helmut Krausser: Alles ist gut Berlin Verlag

Cover Krausser Alles ist gut produkt-2294

Ich bin lange schon Krausser-Fan. Entdeckt habe ich ihn, als mir 2006 „Eros“ in die Hände fiel. Dann hab ich mich vor und zurück gelesen in Kraussers Werken. Krausser ist vielseitig: Lyrik schreibt er ebenso wie Krimis, Stücke, Hörspiele, Opern.

„Ich brauchte einen Titel. Wenn einem nicht sofort etwas Grandioses einfällt, nimmt man die Hölderlin-Gesamtausgabe und schlägt sie an irgendeiner Stelle auf. Gibt fast immer was her. Und wie. Ich nahm also den Ziegelstein aus dem Schrank und las in den Anmerkungen auf Seite 982: Fragment aus Hyperion: „Alles muß kommen, wie es kömmt. Alles ist gut.““

In „Alles ist gut“  geht es um Musik und deren mögliche magische Wirkung. Der erfolglose Komponist Brandt gelangt zufällig an alte Noten, die auf den ersten Blick recht nichtssagend sind. Als er sie allerdings mit seinen eigenen Kompositionen verbindet, geschehen plötzlich seltsame Dinge.

„Wenn ich dort meine eigenen Noten herausnehmen und statt dessen diese verrückten Melodien einbauen würde, würden die Opern unschlagbar sein. Und anders als bei dem Stück für die Hamburger Kammersinfonie würde mir nicht nur Magerquark zur Verfügung stehen, sondern ein gesamtes Orchester in Vollfettrahmstufe. Das würde eine Wucht sein, wahrlich: Unsterblicher Ruhm wartete darauf, von mir eingesammelt zu werden.“

Menschen kommen unter mysteriösen Umständen zu Tode und Brandt dämmert es, dass daran möglicherweise seine Stücke schuld sein könnten. Ein Kommissar taucht auf, stellt Fragen, wirre Allmachtsträume plagen Brandt, er hört Stimmen, die nicht auf seinen häufigen Alkoholkonsum zurückzuführen sind und die so hoffnungsvoll begonnene Beziehung zu der jungen Sängerin June scheint unter keinem guten Stern zu stehen. Als jedoch der vor Reichtum strotzende Russe Baraschimow auftaucht und sich als Mäzen anbietet, scheint das Blatt sich zu wenden…

In einem zweiten Strang wird erzählt, wie die alten Noten ihren Weg durch die Jahrhunderte nahmen. Das ist spannend, witzig zu lesen und ziemlich schräg. Im 3.Teil rutscht die Handlung ein wenig sehr ins mystisch Phantastische, was im Hinblick auf den Schluss aber stimmig ist. Das Ende, welches ich nicht verrate, kommt verblüffend, ist allerdings, wie ich finde, nicht wirklich das Stärkste an diesem Roman.

Alles in Allem gut! Krausser sollte man nicht versäumen!

Advertisements

2 Gedanken zu “Helmut Krausser: Alles ist gut Berlin Verlag

  1. Ich denke auch, der Schluss des Buches war eine „Notlösung“. Eine solche Auflösung ist ja nichts neues in der Literatur und immer machbar. Und es stimmt: Eros ist besser und „Einsamkeit und Sex und Mitleid“ und manches andere. Dennoch halte ich gerne einem Lieblingsautoren die Treue.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s