Thomas Bernhard / Lukas Kummer: Der Keller Graphic Novel Residenz Verlag

20191004_1912508156856968744304474.jpg

Als ich kürzlich entdeckte, dass es die Autobiographischen Schriften von Thomas Bernhard auch als Graphic Novel gibt, war ich sehr gespannt. Nun habe ich „Der Keller“ in der Hand und freue mich über die gelungenen Zeichnungen von Lukas Kummer. Die fünf Bände „Die Ursache“, „Der Keller“, „Der Atem“, „Die Kälte“ und „Ein Kind“ begleiten mich schon eine Weile. Spätestens wenn einmal Leseflaute herrscht, greife ich zu Thomas Bernhard – Bernhard geht immer. Zudem interessiert mich sehr, da ich selbst male, wie ein Illustrator eine Geschichte umsetzt. Einzelne sehr gelungene Bände stelle ich dann hier auf dem Blog auch gerne vor (zuletzt Knut Hamsuns „Hunger“).

In „Der Keller“ schreibt Thomas Bernhard über eine für ihn „lebensrettende“ Entscheidung in seiner Jugendzeit. Er hatte begonnen den Unterricht auf dem Gymnasium in Salzburg zu hassen, die Methoden der Lehrkräfte, vermeintliches Wissen in ihre Zöglinge einzuhämmern, war ihm verhasst. So kehrte er plötzliches eines Tages auf dem Weg in die Schule um und ging zum Arbeitsamt. Er ließ sich einige Stellenangebote für Lehrlinge zeigen und war erst zufrieden, als die Angestellte ihm die Stelle im Lebensmittelladen von Karl Podlaha, einem Kellerlokal, vorlegte. Dieser Laden befand sich in einer „schlechten“ Gegend Salzburgs, weit außerhalb, in der sogenannten Scherzhauserfeldsiedlung. Und genau dort wollte Bernhard auch hin. Er wollte etwas nützliches, sinnvolles lernen und nicht unter den sogenannten besseren Leuten bleiben. Er wollte das normale Menschliche kennenlernen.

Von dieser Erfahrung erzählt er in dem Band „Der Keller“. In aller Deutlichkeit und im typischen Bernhard-Stil mit seinen langen Satzschlangen und Wiederholungen gelingt es ihm die Atmosphäre dieser Lokalität darzustellen. Auch die Bilder von Lukas Kummer greifen die vielen Wiederholungen auf. Viele seiner Zeichnungen wiederholen sich, mitunter gibt es auf einer Seite vielfach das gleiche Motiv oder es taucht Seiten später wieder auf. Alles ist sehr einfach dargestellt, schwarz-weiß ohne Schnörkel und das passt schon gut zum Bernhard`schen Sprachkosmos.

Wie ihm die Wochenenden zuhause in der engen Wohnung zu lang werden und er sich wieder in den „Keller“ wünscht, wie er den Großvater sieht, der immer Schreiben will, aber nie damit erfolgreich wird, wie er die Gespräche der Käufer hört und merkt, dass der Krieg immer noch die große Rolle spielt und wie er eine gewisse sichere Selbständigkeit und Freude in diesem Metier erlangt, ist in schlichten Bildern mit kleinem Textteil comichaft dargestellt. Als weitere schöne Entwicklung zeigt sich das parallele Studium des Gesangs, dass ihn schließlich sogar zu einigen Auftritten führt. Von der Krankheit, die Bernhard schließlich längere Zeit aus dem „Leben“ holt, wird im Folgeband „Der Atem“ erzählt, den es hoffentlich auch wieder in dieser Form geben wird.

„Ich bin mir ziemlich sicher, auch wenn ich weiß, dass alles das Unsicherste ist, daß ich nichts in der Hand habe, daß alles nur eine wenn auch immer wieder und allerdings ununterbrochene Faszination als verbliebene Existenz ist, und es ist mir heute ziemlich alles gleichgültig, insoferne habe ich tatsächlich in dem verlorenen Spiel auf jeden Fall meine letzte Partie gewonnen.“

Ein ausgezeichneter Einstieg in die Lektüre von Thomas Bernhard!

Die Graphic Novel „Der Keller“ illustriert den 2. Band der autobiographischen Schriften. Den ersten Band „Die Ursache“ gibt es bereits. Sowohl Graphic Novels als auch die Schriften sind im Residenzverlag erschienen. Eine Leseprobe gibt es hier. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hinweis: Der Umstand, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, hat keinerlei Auswirkung auf meine Wahrnehmung und Rezension des Buches.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s