Guter Literatur auf der Spur: Besten- statt Bestsellerliste

Die SWR-Bestenliste gibt es sage und schreibe bereits seit 40 Jahren. Ursprünglich erschaffen als Alternative zur Bestsellerliste, die sich einzig an Verkaufszahlen orientiert, sollte sie sich ausschließlich nach der Qualität der Bücher richten. So findet man hier ab und an immerhin auch einen Lyrikband unter den 10 Auserwählten, der es aufgrund der niedrigen Verkaufszahlen niemals auf die Bestsellerliste schaffen würde. Die Liste begleitet mich seit Jahren und bietet gute Orientierung. Ich bin jeden Monatsanfang gespannt auf ihr Erscheinen. Eine Jury namhafter Kritiker entscheidet über die Auswahl. Monatlich diskutieren auch wechselnde Kritiker über Titel der aktuellen Liste (wesentlich fundierter als das neue „Literarische Quartett“). Nachzuhören oder anzusehen ist die Sendung bei SWR2. Die Sendung mit der Novemberauswahl findet man hier. Nicht immer stimme ich mit den Kritikern überein, in diesem Monat jedoch habe ich sechs der gelisteten Romane bereits gelesen und hier auf dem Blog besprochen und kann deren Urteil nur bestätigen.

Anna Weidenholzer mit ihrem Roman „Weshalb die Herren Seesterne tragen“
steht auf Platz 3.

Dieser Roman stand auch auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2016. ch habe ihn bereits vorher gelesen, weil ich schon von Weidenholzers Vorgängerroman „Der Winter tut den Fischen gut“ begeistert war. Die Autorin hat ein Faible für seltsame Protagonisten und nachdenkliche Geschichten, die mir sehr gut gefallen.
Hier geht es zu meiner Besprechung.

Martin Mosebachs Roman „Mogador“ findet sich auf Platz 4.
Seine Romane sind sprachlich hervorragend. Diesmal führt uns Mosebach nach Marroko und was anfangs wie ein Finanzkrimi anmutet wird schließlich zu einer Geschichte wie aus 1001 Nacht.
Hier geht es zu meiner Besprechung.

Don DeLillo mit seinem Roman „Null K“ hat Platz 5 erreicht.
Ginge es nach mir, würde der große amerikanische Schriftsteller auf Platz 1 stehen. DeLillo schickt uns ins in die Kälte. Sein Roman mutet wie eine unbehagliche Zukunftsvison an. Und doch gibt es auch jetzt schon die Kryonik: Man lässt sich einfrieren, um in der Zukunft womöglich wieder zum Leben erweckt zu werden. Es geht hier um nichts geringeres als das Thema der Unsterblichkeit des Menschen …
Hier meine Besprechung.

Auf Platz 7 steht
Katja Lange-Müller mit dem Roman „Drehtür“.
Ich habe diesen Roman für fixpoetry,com besprochen. Ihr und diesem Roman hätte ich sofort den Deutschen Buchpreis verliehen, doch die Jury wollte sie nicht einmal auf der Shortlist. Sehr schade. Denn das Thema des Romans und die Konstruktion machen das Buch zu einem aktuellen und gekonnt geschriebenen Lesegenuß.
Zur Besprechung geht es hier.

Platz 8 – 10 teilen sich drei Bücher: Davon gelesen habe ich
John Burnside: Wie alle anderen
John Burnsides neuer Roman ist autobiografisch und eine Fortsetzung seines Buches „Lügen über meinen Vater“. Protagonist John wollte nie so werden wie sein suchtkranker Vater und versucht alles, möglichst „normal“ zu leben. Das gelingt nicht auf Dauer, doch Schreiben hilft. Meine Besprechung steht hier.
und
Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald
Eine Geschichte wie aus einer anderen Zeit ist dieser Roman. Er erinnerte mich an Geschichten aus der k&k-Zeit. Eine Bauernfamilie steht im Zentrum, zwei Brüder, die sich nicht entscheiden können, wie sie wirklich leben wollen. Getragen von einer wunderbaren Sprache. Hier gehts zu meiner Besprechung.

Der Link zur SWR- Bestenliste, die man auch als Newsletter bestellen kann, ist hier.

Advertisements

10 Gedanken zu “Guter Literatur auf der Spur: Besten- statt Bestsellerliste

  1. Liebe Marina,
    es ist schön, dass Du die SWR-Bestenliste zum Anlass für den Blogbeitrag nimmst.
    Wenn ich Anregungen zu Neuerscheinungen suche, dann ist auch diese eine meiner Informationsquellen.
    Allerdings lese ich gerade wenig ganz Neues, so daß ich zu den von Dir vorgestellten Büchern eigentlich nichts fundiertes sagen kann. Nur zu Katja Lange-Müller – ja, ich fand es auch mehr als schade, dass dieser Roman nicht einmal auf die Shortlist kam. Für mich eines der Lesehighlights dieses Jahres.
    Don DeLilloS Buch werde ich wohl bald anfangen, ich bin aber augenblicklich in der Lektüre von „Americana“ – sein Debütroman, den ich bisher sträflich hab links liegen lassen.

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Birgit,
      ich glaube, bei mir liegt das Neuerscheinungslesen noch im Buchhändlerblut.
      Ich hatte aber nach dem Ausstieg eine lange Phase, wo ich nur Klassiker gelesen habe. Jetzt gibt es eine gute Mischung aus beidem.
      DeLillo ist schon immer außergewöhnlich, da liegt viel zwischen den Zeilen, finde ich.
      Viele Grüße und danke für den Hinweis an Wunderhorn;-)

      Gefällt mir

  2. Drei davon habe ich, weil sie auf der LL standen gelesen
    „Drehtür“ https://literaturgefluester.wordpress.com/2016/10/10/drehtuer/
    „Fremde Seele dunkler Wald“ https://literaturgefluester.wordpress.com/2016/10/08/fremde-seele-dunkler-wald/
    „Weshalb die Herren Seesterne tragen“ https://literaturgefluester.wordpress.com/2016/09/07/weshalb-die-herren-seesterne-tragen/
    und eine „österreichische Bestenliste“ gibt es auch!
    http://tv.orf.at/groups/kultur/pool/besten10_2016_11

    Gefällt 1 Person

  3. Oh ja, die Liste finde ich auch immer sehr interessant, schön, dass Du sie thematisierst! Mir ist „Fremde Seele, dunkler Wald“ in sehr guter Erinnerung, ein Roman, an den ich auch immer mal wieder zurückdenke, was wohl ein gutes Zeichen ist, ich mochte den Ton in der Geschichte sehr. Deine Besprechung zu „Mogador“ muss ich wohl nochmal lesen, ich überlege seit Wochen, ob ich das lesen will / muss, oder nicht… 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Ich gehöre auch zu den Fans der Liste, weil da auch immer mal ein Buch Erwähnung findet, dessen Titel mir noch unbekannt ist. Nach deiner Schilderung und Erinnerung sollte ich den Kaiser-Mühlecker wohl mal lesen. DeLillo steht im Buchregal bereit, zu Birgits Kommentar geschaut: DeLillos Debüt-Roman hatte ich mir vor einiger Zeit auf die Wunschliste gesetzt, die Taschenbuch-Ausgabe war in der Süddeutschen angekündigt worden. Das hat mich neugierig gemacht. Viele Grüße nach Berlin

    Gefällt 2 Personen

  5. Danke für den Tipp mit der Liste. Die Liste gefällt mir sehr gut.
    Und als ich so auf der Seite des SWRs war, ist mir auch eine Dokumentation aufgefallen: Das Lob der Kritiker: SWR-Bestenliste Die ersten 40 Jahre, welche ich mir jetzt ansehe.
    Wie toll! Vielen lieben Dank 🙂

    Liebe Grüße, Anja

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s